International Civil Defence Organisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Internationale Zivilschutzorganisation
ICDO

Logo der ICDO
 
 
Englische Bezeichnung International Civil Defence Organisation (ICDO)
Französische Bezeichnung l'Organisation Internationale de Protection Civile
Organisationsart Zwischenstaatliche Organisation
Status aktiv
Sitz der Organe Genf, SchweizSchweiz Schweiz
Generalsekretär AlgerienAlgerien Belkacem Elketroussi
Mitgliedstaaten 57
Gründung 1931 als Association des Lieux de Genève
icdo.org

Die Internationale Zivilschutzorganisation oder Internationale Organisation für Zivilverteidigung (englisch International Civil Defence Organisation (ICDO), französisch l'Organisation Internationale de Protection Civile (OIPC), spanisch Organización Internacional de Protección Civil) ist eine 1966 gegründete Internationale Organisation mit Sitz in Genf (Schweiz). Ihre Aufgabe ist die Entwicklung eines nachhaltigen Zivilschutzes.

Derzeitiger Generalsekretär der ICDO ist Belkacem Elketroussi.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ICDO ist aus der Association Internationale des Lieux de Genève hervorgegangen, einem im Jahr 1931 von dem französischen Chirurgen Georges Saint-Paul gegründeten Verein in Paris (Frankreich).

Der Gründungsvertrag wurde am 17. Oktober 1966 in Monaco unterzeichnet und ist am 1. März 1972 in Kraft getreten.

Das Büro der Internationalen Zivilschutzorganisation in Lancy, Kanton Genf

Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweck ist es, weltweit für eine Entwicklung und Verbesserung von Organisationen und Mitteln zum Schutz der Zivilbevölkerung vor den Konsequenzen von Naturkatastrophen in Friedenszeiten und vor den Konsequenzen des Einsatzes von Waffen in Kriegszeiten zu sorgen.

Mitgliedstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitgliedschaft steht grundsätzlichen allen Staaten offen. Deutschland und die meisten anderen westlichen und lateinamerikanischen Staaten sind der ICDO bislang ferngeblieben.

Darüber hinaus gibt es drei weitere Möglichkeiten der Beteiligung:

Vollmitglieder (Full Members)
AgyptenÄgypten Ägypten 01.03.1972 Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso 06.09.1978
BeninBenin Benin 01.03.1972 IrakIrak Irak 03.08.1979
GabunGabun Gabun 01.03.1972 MarokkoMarokko Marokko 29.08.1980
KatarKatar Katar 01.03.1972 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 02.04.1981
LiberiaLiberia Liberia 01.03.1972 Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik 15.07.1982
LibanonLibanon Libanon 01.03.1972 OmanOman Oman 20.12.1985
MauretanienMauretanien Mauretanien 01.03.1972 El SalvadorEl Salvador El Salvador 30.12.1985
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 01.03.1972 KamerunKamerun Kamerun 17.06.1989
SyrienSyrien Syrien 01.03.1972 HaitiHaiti Haiti 30.11.1989
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 01.03.1972 BahrainBahrain Bahrain 20.03.1990
MauretanienMauretanien Mauretanien 03.04.1972 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 03.09.1992
SyrienSyrien Syrien 12.09.1972 RusslandRussland Russland 06.05.1993
LibyenLibyen Libyen 27.09.1972 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 03.11.1993
PhilippinenPhilippinen Philippinen 13.08.1973 ArmenienArmenien Armenien 01.04.1994
Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo 12.11.1973 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 05.04.1994
MaliMali Mali 16.03.1974 SudanSudan Sudan 06.04.1994
GhanaGhana Ghana 02.08.1974 GeorgienGeorgien Georgien 12.01.1995
SenegalSenegal Senegal 24.06.1975 KasachstanKasachstan Kasachstan 15.03.1996
PakistanPakistan Pakistan 08.11.1975 Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 11.01.1997
LesothoLesotho Lesotho 25.12.1976 JemenJemen Jemen 15.10.1997
NigerNiger Niger 03.05.1977 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 16.05.1999
AlgerienAlgerien Algerien 26.11.1977 MongoleiMongolei Mongolei 04.11.2002
JordanienJordanien Jordanien 11.02.1978 NigeriaNigeria Nigeria 07.10.2004
Beobachter (Observer Members)
FrankreichFrankreich Frankreich 19.12.1990 SchweizSchweiz Schweiz 01.05.1997
RuandaRuanda Ruanda 19.12.1990 MaltaMalta Malta 10.02.1998
ChileChile Chile 28.04.1993 UkraineUkraine Ukraine 02.10.1998
SlowakeiSlowakei Slowakei 02.06.1994 Palastina AutonomiegebietePalästina Palästina 29.10.1998
SudafrikaSüdafrika Südafrika 19.10.1994 PortugalPortugal Portugal 18.05.2000
MonacoMonaco Monaco 29.04.1996 KirgisistanKirgisistan Kirgisistan 14.10.2002
MauritiusMauritius Mauritius 26.11.1996 SimbabweSimbabwe Simbabwe 04.03.2004
Assoziierte Mitglieder (Affiliated Members)
Council of Arab Interior Ministers (C.A.I.M.), Arabische LigaArabische Liga Arabische Liga 29.10.1998
Naif Arab University for Security Sciences (NAUSS), Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 29.10.1998
Disaster Management Training Centre, Jordan Hashemite Charity Organisation (JHCO), JordanienJordanien Jordanien 02.11.2000
Union Nationale Française de Protection Civile (UNFPC), FrankreichFrankreich Frankreich 02.11.2000
Conseil National de la Protection Civile (CNPC), FrankreichFrankreich Frankreich 02.11.2000
Corps Mondial de Secours, FrankreichFrankreich Frankreich 02.11.2000
Mahafiz-E-Watan, PakistanPakistan Pakistan 02.11.2000
The Institute of Civil Defence and Disaster Studies (ICDDS), Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 02.11.2000
Union Suisse pour la Protection Civile (USPC), SchweizSchweiz Schweiz 04.10.2002
World Agency of Planetary Monitoring and Earthquake Risk Reduction (WAPMERR), RusslandRussland Russland 04.10.2002
Scientific and Production Center – Rescue Equipment, RusslandRussland Russland 23.11.2006

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ICDO besteht aus drei Organen: einer Versammlung (General Assembly), einem Rat (Executive Council) und einem Sekretariat. Der Rat kann weitere Kommission errichten, sofern er dies für die Verwirklichung der Organisationsziele für angemessen erachtet.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierrick Le Jeune: L'Organisation Internationale de Protection Civile ou le difficile accès au statut d'institution spécialisée des Nations Unies, in: Revue Québécoise de Droit International 14.2 (2001) S. 117–135. (PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: International Civil Defence Organisation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICDO Secretary General. Abgerufen am 30. November 2019 (englisch).