International Commission on Intervention and State Sovereignty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Internationale Kommission zu Intervention und Staatensouveränität (ICISS) war eine auf Initiative Kanadas eingerichtete Ad-hoc-Kommission mit Mitgliedern verschiedener Nationalitäten, die 2001 vorschlug, sich endgültig vom Konzept der humanitären Intervention zu verabschieden, und stattdessen das Konzept der Schutzverantwortung ("Responsibility to protect") vorschlug.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]