International Federation of Library Associations and Institutions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ifla.png

Die International Federation of Library Associations and Institutions (IFLA) ist die Internationale Vereinigung bibliothekarischer Verbände und Einrichtungen (so auch die offizielle deutsche Bezeichnung[1]). Gegründet wurde die IFLA 1927 in Edinburgh (Schottland). Die ersten Präsidenten waren Isak Collijn (1927–1931) und William Warner Bishop (1931–1936). Derzeit gibt es 1700 Mitglieder aus 150 Ländern, die etwa 500.000 Bibliotheken repräsentieren.

Zweck ist die Förderung und Entwicklung qualitativer Bibliotheks- und Informationsdienste aller Art, Förderung des freien Zugangs zu Informationen und die Vertretung der Interessen des Bibliotheks- und Dokumentationswesens im Allgemeinen. Um dieses Ziel zu erreichen, veröffentlicht die IFLA Publikationen, darunter die viermal jährlich erscheinende Fachzeitschrift[2], organisiert Seminare und Workshops sowie den jährlich im August stattfindenden Weltkongress[3] (WLIC). Während des Weltkongresses findet jährlich die IFLA-Generalversammlung der Mitglieder statt, die laut IFLA-Statuten das höchste Lenkungsgremium der Vereinigung ist.

Die Organisation arbeitet mit anderen internationalen Organisationen wie der UNESCO und der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) zusammen und hat Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. Die Interessen des Bibliotheks- und Informationsbereichs werden außer von der IFLA auch durch das European Bureau of Library, Information and Documentation Associations (EBLIDA) vertreten. Die IFLA ist ein Gründungsmitglied der Kulturschutzorganisation Blue Shield International. In diesem Zusammenhang soll (- oft gemeinsam mit der UNESCO bzw. den Vereinten Nationen) der nationale und internationale Schutz von Bibliotheken als Teil des kulturellen Erbes bei Kriegen, bewaffneten Konflikten oder Katastrophen sichergestellt werden.

Die Zentrale befindet sich in Den Haag, Regionalbüros gibt es in Dakar, Singapur und Rio de Janeiro. Die sieben offiziellen Sprachen der IFLA, in denen sich die Mitglieder auf Konferenzen und bei Besprechungen verständigen, sind Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch.[4] Derzeitige IFLA-Präsidentin ist seit 2019 die Australierin Christine Mackenzie. Barbara Lison, Direktorin der Stadtbibliothek Bremen, ist President-elect und wird das Amt der Präsidentin im Jahr 2021 übernehmen.

Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationaler Bestellschein (IFLA)

Die IFLA ist in acht Abteilungen (Divisions) gegliedert:

Des Weiteren unterteilen sich diese Abteilungen in 45 Sektionen. In den Sektionen wird ein großer Teil der fachlichen Arbeit geleistet: So werden z. B. die Fachveranstaltungen während der WLIC durch die Sektionen eigenständig geplant und durchgeführt, die Sektionen führen Vorkonferenzen für ihre Themenbereiche durch, veranstalten eigene Arbeitstreffen (z. B. die sog. Mid-Term-Meetings) oder erstellen Veröffentlichungen. Geleitet werden die Sektionen durch eine Lenkungsgruppe, das „Standing Committee“, für das alle zwei Jahre Wahlen durchgeführt werden. Neben den Sektionen gibt es Ausschüsse zu den Haupttätigkeitsfeldern (Core Activities) der Organisation. Dazu zählen unter anderem das Free Access to Information and Freedom of Expression Committee, das Copyright and other Legal Matters Committee und die IFLA-CNDL Alliance for Bibliographic Standards.

IFLA-Weltkongress und IFLA-Präsidentschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IFLA organisiert jedes Jahr einen Weltkongress, auf der auch die Generalversammlung der Mitglieder als das oberste Verbandsgremium tagt. Der erste Kongress fand 1928 in Rom statt. Seitdem fand der Kongress jährlich statt, mit Unterbrechungen 1940–1946 wegen des Zweiten Weltkriegs und 2020 wegen der COVID-19-Pandemie.

IFLA-Präsidenten amtieren seit 2003 für jeweils zwei Jahre. Sie werden gewählt und sind zwei Jahre lang vor ihrer eigentlichen Präsidentschaft „President-elect“.

Tabelle der IFLA-Weltkongresse und IFLA-Präsidentschaften
Jahr Kongressort Ausrichtender Staat Kongressmotto Jahr Präsidentschaft

und ggf. Motto

Präsidentschaftsland
1928 Rom Italien 1927–1931 Isak G.A. Collijn Schweden
1929 Rom Italien
Florenz
Venedig
1930 Stockholm Schweden
1931 Cheltenham Vereinigtes Königreich
1932 Bern Schweiz 1931–1936 William Warner Bishop USA
1933 Chicago USA
Avignon Frankreich
1934 Madrid Spanien
1935 Madrid Spanien
Barcelona
1936 Warschau Polen 1936–1947 Marcel Godet Schweiz
1937 Paris Frankreich
1938 Brüssel Belgien
1939 Den Haag Niederlande
Amsterdam
1947 Oslo Norwegen 1947–1951 Wilhelm Munthe Norwegen
1948 London Vereinigtes Königreich
1949 Basel Schweiz
1950 London Vereinigtes Königreich
1951 Rom Italien
1952 Kopenhagen Schweden 1951–1958 Pierre Bourgeois Schweiz
1953 Wien Österreich
1954 Zagreb Kroatien
1955 Brüssel Belgien
1956 München Deutschland
1957 Paris Frankreich
1958 Madrid Spanien
1959 Warschau Polen 1959–1963 Gustav Hofmann Deutschland
1960 Lund Schweden
Malmö
1961 Edinburgh Vereinigtes Königreich
1962 Bern Schweiz
1963 Sofia Bulgarien
1964 Rom Italien 1963–1969 Sir Frank Francis Vereinigtes Königreich
1965 Helsinki Finnland
1966 Den Haag Niederlande Libraries and Documentation
1967 Toronto Kanada Library Service for a Nation Covering a Large Geographical Area
1968 Frankfurt am Main Deutschland Books and Libraries in an Industrial Society
1969 Kopenhagen Schweden Library Education and Research in Librarianship 1969–1974 Herman Liebaers Belgien
1970 Moskau Russland Lenin and Libraries
1971 Liverpool Vereinigtes Königreich The Organization of the Library Profession
1972 Budapest Ungarn Reading in a Changing World
1973 Grenoble Frankreich Reading in a Changing World
1974 Washington, D.C. USA National and International Library Planning
1975 Oslo Norwegen The Future of International Library Cooperation 1974–1979 Preben Kirkegaard Dänemark
1976 Lausanne Schweiz IFLA
1977 Brüssel Belgien Libraries for All: One World of Information, Culture and Learning
1978 Strbské Pleso Slowakei Universal Availability of Publications
1979 Kopenhagen Schweden Library Legislation
1980 Manila Philippinen Development of Libraries and Information Systems 1979–1985 Else Granheim Norwegen
1981 Leipzig Deutschland The Role of National Centres in National Library Development and in International Library Cooperation
1982 Montreal Kanada Networks
1983 München Deutschland Libraries in a Technical World
1984 Nairobi Kenia Basis of Information Services for National Development
1985 Chicago USA Libraries and the Universal Availability of Information
1986 Tokio Japan New Horizons of Librarianship towards the 21st Century 1985–1991 Hans-Peter Geh Deutschland
1987 Brighton Vereinigtes Königreich Libraries and Information Services in a Changing World
1988 Sydney Australien Living together: People, Libraries, Information
1989 Paris Frankreich Les Bibliothèques et l’information dans l’économie hier, aujourd’hui et demain
1990 Stockholm Schweden Libraries: Information for Knowledge
1991 Moskau Russland Libraries and Culture: Their Relationship
1992 Neu-Delhi Indien Library and Information Policy Perspectives 1991–1997 Robert Wedgeworth USA
1993 Barcelona Spanien The Universal Library: Libraries as Centres for the Global Availability of Information
1994 Havanna Kuba Libraries and Social Development
1995 Istanbul Türkei Libraries of the Future
1996 Peking China The Challenge of Change
1997 Kopenhagen Schweden Libraries and Information for Human Development
1998 Amsterdam Niederlande On Crossroads of Information and Culture 1997–2003 Christine Deschamps Frankreich
1999 Bangkok Thailand On the Threshold of a New Century: Libraries as Gateways to an Enlightened World
2000 Jerusalem Israel Information for Cooperation: Creating the Global Library of the Future
2001 Boston USA Libraries and Librarians: Making a Difference in the Knowledge Age
2002 Glasgow Vereinigtes Königreich Libraries for Life: Democracy, Diversity, Delivery
2003 Berlin Deutschland Bibliothek als Portal: Medien – Information – Kultur /

Access Point Library: Media - Information - Culture[5]

2004 Buenos Aires Argentinien Libraries: Tools for Education and Development 2003–2005 Kay Raseroka Botswana
2005 Oslo Norwegen Libraries - A voyage of discovery
2006 Seoul Südkorea Libraries: Dynamic Engines for the Knowledge and Information Society 2005–2007 Alex Byrne Australien
2007 Durban Südafrika Libraries for the future: Progress, Development and Partnerships
2008 Québec Kanada Libraries without borders: Navigating towards global understanding 2007–2009 Claudia Lux

„Bibliotheken auf die Tagesordnung –
Libraries on the Agenda!“

Deutschland
2009 Mailand Italien Libraries create futures: Building on cultural heritage
2010 Göteborg Schweden Open access to knowledge - promoting sustainable 2009–2011 Ellen Tise[6]„Libraries Driving Access to Knowledge“ Südafrika
2011 San Juan (Puerto Rico) USA Libraries beyond libraries: Integration, Innovation and Information for all
2012 Helsinki Finnland Libraries Now! - Inspiring, Surprising, Empowering 2011–2013 Ingrid Parent[7]„Bibliotheken: Kräfte des Wandels –
Libraries: a force for change“
Kanada
2013 Singapur Singapur Future Libraries: Infinite Possibilities
2014 Lyon Frankreich Libraries, Citizens, Societies: Confluence for Knowledge 2013–2015 Sinikka Sipilä[8]„Starke Bibliotheken,
Starke Gesellschaften –
Strong Libraries, Strong Societies“
Finnland
2015 Kapstadt[9] Südafrika Dynamic Libraries: Access, Development and Transformation
2016 Columbus[10] USA Connections. Collaboration. Community. 2015–2017 Donna Scheeder

„Bibliotheken: Ein Aufruf zum Handeln –
Libraries: A Call to Action“

USA
2017 Breslau Polen Libraries. Solidarity. Society.
2018 Kuala Lumpur Malaysia Transform Libraries, Transform Societies 2017–2019 Gloria Pérez-Salmerón

„Libraries: motors for change“

Spanien
2019 Athen[11] Griechenland Libraries: dialogue for change
2020 Dublin Irland Inspire, Engage, Enable, Connect | Der Kongress wurde wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt.[12] 2019–2021 Christine Mackenzie

„Let's work together“

Australien
2021 Rotterdam Niederlande Let's work together!
2022 2021–2023 Barbara Lison Deutschland
2023

Nationalkomitee der IFLA in Deutschland (IFLA-NK)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nationalkomitee der IFLA in Deutschland (IFLA-NK) stellt das Bindeglied zwischen internationalen und nationalen Fachgemeinden dar. Mitglieder des IFLA-NK sind der Bibliotheksdachverband BID, der dbv, die Berufsverbände BIB und VDB, die Bibliotheken DNB, BSB, SBB-PK und SLUB, das Goethe-Institut, die Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken (ASpB), die Vorsitzende des IFLA-Nationalkomitees und ihre Stellvertreterin sowie das Sekretariat des IFLA-Nationalkomitees, welches allerdings kein Stimmrecht hat.[13] Das IFLA-NK versucht, sicherzustellen, dass deutsche Bibliotheken angemessen in IFLA-Gremien vertreten sind und dass sich bibliothekarischer Nachwuchs für die Arbeit der IFLA interessiert. Um diese Ziele zu erreichen, organisiert das IFLA-NK regelmäßige Informationsveranstaltungen auf bibliothekarischen Kongresse und Tagungen, sorgt für Übersetzungen von IFLA-Materialien ins Deutsche und bietet Unterstützungs- und Vernetzungsleistungen für in Gremien tätige Aktive an.

Verwandte Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleichbare internationale Institutionen aus verwandten Bereichen sind unter Anderem:

Die 1895 von Paul Otlet als International Institute of Bibliography gegründete International Federation for Information and Documentation (FID) gibt es seit 2002 nicht mehr.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jeffrey M. Wilhite: 85 years IFLA. A history and chronology of sessions 1927 - 2012. De Gruyter Saur, Berlin 2012, ISBN 978-3-11-025329-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: International Federation of Library Associations and Institutions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ifla.org/DE
  2. IFLA Journal (ISSN 0340-0352)
  3. "World Library and Information Conference"
  4. Language Policy. In: IFLA. IFLA Governing Board, 26. September 2019, abgerufen am 5. Juli 2020 (englisch).
  5. Weltkongress Berlin 2003. In: IFLA in Deutschland. Nationalkomitee der IFLA in Deutschland, abgerufen am 5. Juli 2020 (deutsch).
  6. Ellen Tise
  7. Ingrid Parent
  8. Sinikka Sipilä (Memento des Originals vom 18. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ifla.org
  9. IFLA World Library and Information Congress: 81st IFLA General Conference and Assembly | World Library and Information Congress. In: www.ifla.org. Abgerufen am 16. Mai 2016.
  10. http://2016.ifla.org/. In: 2016.ifla.org. Abgerufen am 16. Mai 2016.
  11. http://2019.ifla.org/. In: 2019.ifla.org. Abgerufen am 25. November 2019.
  12. Christine Mackenzie, Gerald Leitner: IFLA World Library and Information Congress 2020 Cancelled. In: IFLA. 9. April 2020, abgerufen am 5. Juli 2020 (englisch).
  13. Mitglieder. In: IFLA in Deutschland. Abgerufen am 5. Juli 2020 (deutsch).