International Institute for Management Development

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IMD Campus in Lausanne

IMD – International Institute for Management Development ist eine private Wirtschaftshochschule in Lausanne (Schweiz), die 1990 aus der Fusion zweier bestehender Wirtschaftshochschulen hervorgegangen ist. Die Vorgänger waren von Unternehmen primär für die Ausbildung des eigenen Führungskräftenachwuchses gegründete Ausbildungsstätten, die 1946 von Alcan in Genf gegründete IMI und die 1957 vom Nestlé-Konzern ins Leben gerufene IMEDE in Lausanne. Das Wall Street Journal kürte das IMD 2004 und 2005 „zur besten Kaderschmiede der Welt“.[1][2]

Die IMD ist EQUIS, AACSB sowie AMBA-zertifiziert und somit dreifach akkreditiert (Triple Crown).[3]

Studienprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule bietet über 60 offene Kurse auf verschiedenen Gebieten des Managements für Führungskräfte auf jeder Karrierestufe, einen 11-monatigen Master of Business Administration (MBA) an und ein Executive-MBA-Programm (EMBA-Programm), das sich auf 16 Monate oder mehrere Jahre erstrecken kann. Ausserdem werden in Partnerschaftsprogrammen massgeschneiderte Kurse in Zusammenarbeit mit Unternehmen für deren Angehörige eingerichtet.

Forschungs-Center[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihrer Lehrtätigkeit an der Hochschule und ihrer Beratungstätigkeit in der Wirtschaft forschen die Dozenten des IMD auch über aktuelle Fragen der globalen Wirtschaftsabläufe. Im IMD Learning Network waren 2004 etwa 150 Firmen beteiligt. Der Informationsaustausch ermögliche es der Schule "wirklich relevante Forschung zu betreiben". 2004 wurden ein Drittel der Ausgaben in Forschung und Entwicklung investiert.[1]

IMD World Competitiveness Center (WCC)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das IMD World Competitiveness Center widmet sich seit 1989 der Untersuchung der weltweiten Wettbewerbsfähigkeit und publiziert das IMD World Competitiveness Yearbook mit einem internationalen Vergleich der Wettbewerbsfähigkeit von Volkswirtschaften. Ausserdem veröffentlicht es Berichte zu länder-/regionenspezifischer Wettbewerbsfähigkeit und organisiert Workshops zum Thema Wettbewerbsfähigkeit.

Center for Corporate Sustainability Management (CSM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das CSM begleitet Unternehmen auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit mittels strategischer Massnahmen auf Umwelt- und sozialer Ebene, um den Auftraggebern einen nachhaltigen geschäftlichen Vorteil zu sichern.

IMD Family Business Center[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spezielle für die Bedürfnisse von Familienunternehmen werden Ausbildungsprogramme entwickelt, die in Forschungsberichten, Fallstudien, Büchern und Artikeln veröffentlicht werden. Der IMD – LO Global Family Business Award wird einmal jährlich an ein weltweites Familienunternehmen vergeben, um dessen Best Practice zu würdigen.

Die Evian Group @ IMD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1995 gegründete Evian Group @ IMD ist eine internationale Vereinigung von Unternehmen, Regierungen und Meinungsführern, die sich zum Ziel gesetzt haben, eine offene, integrierende, gerechte und nachhaltige globale Marktwirtschaft in einem regulierten, multilateralen Rahmen zu fördern. Befürwortet wird die Liberalisierung des Handels zur Unterstützung von Wachstum und Globalisierung. Die Evian Group ist überzeugt, dass internationaler Handel und internationale Investitionen über die Kraft verfügen, die Menschen dank eines besseren gegenseitigen Verständnisses und gemeinsamer Interessen über Länder, Kontinente, Kulturen und Generationen hinweg zu vereinen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Daniel Binswanger: Auf die Spitze getrieben, Weltwoche 45.04, Seite 40–44
  2. And the Winner Is: IMD, Again, wsj, 21. September 2005
  3. IMD International. In: IMD. Archiviert vom Original am 22. Mai 2016; abgerufen am 22. Mai 2016 (amerikanisches Englisch).