International Jewish Sports Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Jewish Sports Hall of Fame, abgekürzt IJSHOF, ist eine Ruhmeshalle für Sportler, Sportfunktionäre und -journalisten jüdischen Glaubens. Die Ehrung wird unabhängig von der Nationalität der Person vorgenommen. Derzeitiger Vorsitzender ist Alan Sherman.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die International Jewish Sports Hall of Fame wurde am 7. Juli 1981 in der israelischen Stadt Netanja gegründet. Die ersten Ehrungen wurden aber bereits 1979 ausgesprochen. Initiator der Ruhmeshalle war der amerikanische Fernsehproduzent Joseph M. Siegman.[1] Siegman war bis 1989 auch der Vorsitzende der Hall of Fame und leitete später das Wahlkomitee. Die IJSHOF steht im Gegensatz zur US-amerikanischen National Jewish Sports Hall of Fame, in die nur US-amerikanische Sportler aufgenommen werden können.

Betreiber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruhmeshalle wird vom Makkabi-Verband und dem israelischen Wingate Institute for Physical Education and Sports[2], sowie weiteren Sportfunktionären betrieben. Sie ist auf dem Campus des Wingate Institute beheimatet.

Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben außergewöhnlichem sportlichen Erfolg muss sich der Aufnahmekandidat auch gesellschaftlich durch besondere Leistungen hervorgehoben haben. Er muss zumindest ein jüdisches Elternteil haben und sich zu seinem jüdischen Glauben bekennen. Als außergewöhnlich sportlicher Erfolg[3] zählen:

Eine zusätzliche, hervorgehobene Ehrung kommt den Personen zu, die sich durch ihr lebenslanges Engagement im Sport für die Gesellschaft und für den Staat Israel besonders hervorgetan haben. Eine hervorgehobene Ehrung gibt es auch für Personen, die sich als Funktionäre oder Sportler besonders engagiert und international hervorgetan haben. Wahlvorschläge kann jeder machen. Dabei wird erwartet, dass jeder, der einen Wahlvorschlag macht diesen auch begründet. Die Ehrung kann auch posthum ausgesprochen werden.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Auswahl von Mitgliedern enthält die folgende Tabelle:[4]

Jahr Name Geboren Geburtsort Gestorben Todesort Sportart
1987 Senda Berenson Abbott 1868 Butrimonys, Russland 1954 Santa Barbara, USA Sportlehrerin
1981 Harold Abrahams 1899 Bedford, Vereinigtes Königreich 1978 Enfield, Vereinigtes Königreich Leichtathlet
1985 Joe Alexander 1898 Silver Creek, USA 1975 New York City, USA American-Football-Spieler
2008 Lyle Alzado 1949 New York City, USA 1992 Portland, USA American-Football-Spieler
2010 Yael Arad 1967 Tel Aviv, Israel Judoka
1992 Ray Arcel 1899 Terre Haute, USA 1994 Boxtrainer
2001 Gerry Ashworth 1942 Haverhill, USA Sprinter
1983 Abe Attell 1884 San Francisco, USA 1970 New Paltz, USA Boxer
1979 Red Auerbach 1917 New York City, USA 2006 Washington, D.C., USA Basketballtrainer
2015 Ilja Isjaslawowitsch Awerbuch 1973 Moskau, Sowjetunion Eistänzer
2010 Max Baer 1909 Omaha, USA 1959 Hollywood, USA Boxer
1994 Samuel Balter 1909 Detroit, USA 1998 USA Basketballspieler
1981 Victor Barna 1911 Budapest, Österreich-Ungarn 1972 Lima, Chile Tischtennisspieler
1998 István Barta 1895 Álmosd, Österreich-Ungarn 1948 Budapest, Ungarn Wasserballspieler
2006 Adriana Behar 1969 Rio de Janeiro, Brasilien Beachvolleyballspielerin
2013 Waleri Belenki 1969 Baku, Sowjetunion Turner
1995 László Bellák 1911 Budapest, Österreich-Ungarn 2006 Miami, USA Tischtennisspieler
2000 Carina Benninga 1962 Leiden, Niederlande Hockeyspielerin
1993 Jackie Berg 1909 London, Vereinigtes Königreich 1991 London, Vereinigtes Königreich Boxer
1980 Isaac Berger 1936 Jerusalem, Palästina Gewichtheber
1985 Samuel Berger 1884 Chicago, USA 1925 San Francisco, USA Boxer
1980 Gretel Bergmann 1914 Laupheim, Deutsches Reich Leichtathletin
1982 Richard Bergmann 1919 Wien, Österreich-Ungarn 1970 London, Vereinigtes Königreich Tischtennisspieler
2016 Gary Bettman 1952 New York, USA Commissioner der National Hockey League
2009 Schanna Block 1972 Nischyn, Sowjetunion Sprinterin
2017 József Braun 1901 Budapest, Österreich-Ungarn 1943 Fußballspieler und -trainer
1982 György Bródy 1908 Budapest, Österreich-Ungarn 1967 Johannesburg, Südafrika Wasserballspieler
1996 Tal Brody 1943 Trenton, USA Basketballspieler
1990 Larry Brown 1940 New York City, USA Basketballtrainer
2012 Petra Burka 1946 Amsterdam, Niederlande Eiskunstläuferin
1981 Angela Buxton 1934 Liverpool, Vereinigtes Königreich Tennisspielerin
1987 Alain Calmat 1940 Paris, Frankreich Eiskunstläufer
1988 Robert Cohen 1930 Bône, Französisch-Nordafrika Boxer
1979 Lillian Copeland 1904 New York City, USA 1964 Los Angeles, USA Leichtathletin
1993 Howard Cosell 1918 Winston-Salem, USA 1995 New York City, USA Sportreporter
1993 Umberto De Morpurgo 1896 Triest, Österreich-Ungarn 1961 Genf, Schweiz Tennisspieler
2014 Al Davis 1929 Brockton, USA 2011 Oakland, USA American-Football-Manager
2013 Robert Dover 1956 Chicago, USA Dressurreiter
1979 Barney Dreyfuss 1865 Freiburg im Breisgau, Baden 1932 New York City, USA Baseballpionier
2000 Leone Efrati 1916 Rom, Italien 1944 Auschwitz, Generalgouvernement Boxer
2011 Samuel Elias 1775 London, Vereinigtes Königreich 1816 Vereinigtes Königreich Boxer
1982 Charlotte Epstein 1884 New York City, USA 1938 USA Schwimmerin
2017 Anthony Ervin 1981 Burbank, USA Schwimmer
1996 László Fábián 1936 Budapest, Ungarn Kanute
1981 Alfred Flatow 1869 Danzig, Preußen 1942 KZ Theresienstadt, Protektorat Böhmen und Mähren Turner
1989 Gustav Felix Flatow 1875 Berent, Deutsches Reich 1945 KZ Theresienstadt, Protektorat Böhmen und Mähren Turner
2005 Gal Fridman 1975 Karkur, Israel Windsurfer
1979 Benny Friedman 1905 Cleveland, USA 1982 New York City, USA American-Football-Spieler
1982 Jenő Fuchs 1882 Budapest, Österreich-Ungarn 1955 Budapest, Ungarn Fechter
1990 János Garay 1889 Budapest, Österreich-Ungarn 1945 KZ Mauthausen, Deutsches Reich Fechter
1989 Oszkár Gerde 1883 Budapest, Österreich-Ungarn 1944 KZ Mauthausen, Deutsches Reich Fechter
1991 Sid Gillman 1911 Minneapolis, USA 2003 Carlsbad, USA American-Football-Spieler
2010 Bill Goldberg 1966 Tulsa, USA Footballspieler
1993 Charles Goldenberg 1911 Odessa, Russland 1986 Glendale, USA American-Football-Spieler
2016 Abe Goldstein 1898 New York City, USA 1977 Boxer
2001 Margie Goldstein-Engle 1958 Wellington, USA Springreiterin
1997 Sándor Gombos 1895 Zombor, Österreich-Ungarn 1968 Budapest, Ungarn Fechter
1981 Alexander Jakowlewitsch Gomelski 1928 Kronstadt, Sowjetunion 2005 Moskau, Russland Basketballtrainer
1991 Marija Kondratjewna Gorochowskaja 1921 Jewpatorija, Sowjetunion 2001 Tel Aviv, Israel Turnerin
1999 Brian Gottfried 1952 Baltimore, USA Tennisspieler
1980 Edward Gottlieb 1898 Kiew, Sowjetunion 1979 Philadelphia, USA Basketballfunktionär
2013 Jim Grabb 1964 Tucson, USA Tennisspieler
1979 Hank Greenberg 1911 New York City, USA 1986 Beverly Hills, USA Baseballspieler
2001 Gary Gubner 1942 New York City, USA Gewichtheber, Kugelstoßer
1984 George Julius Gulack 1905 Riga, Russland 1987 Boca Raton, Florida, USA Turner
1987 Boris Maxowitsch Gurewitsch 1931 Moskau, Sowjetunion 1995 Moskau, Russland Ringer
1982 Boris Michailowitsch Gurewitsch 1937 Kiew, Sowjetunion Ringer
1981 Béla Guttmann 1899 Budapest, Österreich-Ungarn 1981 Wien, Österreich Fußballspieler
1981 Ludwig Guttmann 1899 Tost, Deutschland 1980 Aylesbury, Vereinigtes Königreich Begründer der Paralympics
1981 Alfréd Hajós 1878 Budapest, Österreich-Ungarn 1955 Budapest, Ungarn Schwimmer
1982 SC Hakoah Wien Fußball
1997 Johan Harmenberg 1954 Stockholm, Schweden Fechter
2005 Ladislav Hecht 1909 Žilina, Österreich-Ungarn 2004 New York City, USA Tennisspieler
2001 Julie Heldman 1945 Berkeley, USA Tennisspielerin
1995 Ben Helfgott 1929 Pabianice, Polen Gewichtheber
1990 Lilli Henoch 1899 Königsberg, Deutschland 1942 Riga, Reichskommissariat Ostland Leichtathletin
1989 Otto Herschmann 1877 Wien, Österreich-Ungarn 1942 Ghetto Izbica, Polen Fechter, Schwimmer
1993 Nikolaus Hirschl 1908 Wien, Österreich-Ungarn 1991 Australien Ringer
1979 Nat Holman 1896 New York City, USA 1995 New York City, USA Basketballspieler
1988 Red Holzman 1920 New York City, USA 1998 New Hyde, USA Basketballtrainer
2005 Sarah Hughes 1985 Manhasset, New York, USA Eiskunstläuferin
1991 Marija Itkina 1932 Smolensk, Sowjetunion Leichtathletin
2012 Sada Jacobson 1983 Rochester, USA Fechterin
1979 Irving Jaffee 1906 New York City, USA 1981 San Diego, USA Eisschnellläufer
1986 Endre Kabos 1906 Großwardein, Österreich-Ungarn 1944 Ungarn Fechter
2016 Jonathan Kaplan 1966 Durban, Südafrika Schiedsrichter
1994 Károly Kárpáti 1906 Eger, Österreich-Ungarn 1996 Budapest, Ungarn Ringer
2001 Gennadi Michailowitsch Karponossow 1950 Moskau, Sowjetunion Eiskunstläufer
1981 Elias Katz 1901 Turku, Finnland 1947 Gaza, Palästina Leichtathlet
1981 Ágnes Keleti 1921 Budapest, Österreich-Ungarn Kunstturnerin
1984 Abel Kiviat 1892 New York City, USA 1991 Lakehurst, USA Mittelstreckenläufer
1994 Gertrude Kleinová 1918 Brünn, Österreich-Ungarn 1975 USA Tischtennisspielerin
2010 Ilana Kloss 1950 Johannesburg, Südafrika Tennisspielerin
2007 Zsuzsa Körmöczy 1924 Budapest, Österreich-Ungarn 2006 Budapest, Ungarn Tennisspielerin
2012 Erwin Kohn 1911 Baden, Österreich-Ungarn 1994 Mar del Plata, Argentinien Tischtennisspieler
1979 Sandy Koufax 1935 New York City, USA Baseballspieler
2005 Lenny Krayzelburg 1975 Odessa, Sowjetunion Schwimmer
1983 Lily Kronberger 1890 Budapest, Österreich-Ungarn 1974 Budapest, Ungarn Eiskunstläuferin
2011 Alfred Iossifowitsch Kutschewski 1931 Moskau, Sowjetunion 2000 Moskau, Russland Eishockeyspieler
2012 Shaul Ladany 1936 Belgrad, Jugoslawien Leichtathlet
2014 Rudy LaRusso 1937 New York City, USA 2004 Los Angeles, USA Basketball-Spieler
1996 Henry Laskau 1916 Berlin, Deutsches Reich 2000 Coconut Creek, USA Geher
1979 Benny Leonard 1896 New York City, USA 1947 New York City, USA Boxer
1983 Ted Lewis 1894 London, Vereinigtes Königreich 1970 London, Vereinigtes Königreich Boxer
2006 Jason Lezak 1975 Irvine, USA Schwimmer
1984 Alexandre Lippmann 1881 Paris, Frankreich 1960 Paris, Frankreich Degenfechter
1979 Sid Luckman 1916 New York City, USA 1998 Aventura, USA American-Football-Spieler
2002 Tetjana Lyssenko 1975 Cherson, Sowjetunion Kunstturnerin
1982 Gyula Mándi 1899 Budapest, Ungarn, Österreich-Ungarn 1969 Budapest, Ungarn Fußballspieler
1987 Walentin Grigorjewitsch Mankin 1938 Kiew, Ukraininische SSR, Sowjetunion 2014 Viareggio, Italien Segler
2016 Nicolás Massú 1979 Viña del Mar, Chile Tennisspieler
1981 Hugo Meisl 1881 Maleschau, Österreich-Ungarn 1937 Wien, Österreich Fußballspieler
1984 Faina Grigorjewna Melnik 1945 Bakota, Sowjetunion Diskuswerferin
1981 Daniel Mendoza 1764 London, Vereinigtes Königreich 1836 London, Vereinigtes Königreich Boxer
1986 Ferenc Mező 1885 Pölöskefő, Österreich-Ungarn 1961 Budapest, Ungarn Sportliterat
1983 Mark Petrowitsch Midler 1931 Moskau, Sowjetunion 2012 Moskau, Russland Fechter
1980 Ron Mix 1938 Los Angeles, USA American-Football-Spieler
1984 Ivor Montagu 1904 London, Vereinigtes Königreich 1984 London, Vereinigtes Königreich Tischtennisspieler
1985 Samuel Mosberg 1896 New York City, USA 1967 New York, USA Boxer
1979 Alfred Nakache 1915 Constantine, Französisch-Nordafrika 1983 Cerbère, Frankreich Schwimmer
1999 Leah Neuberger 1915 Columbus, USA 1993 New York City, USA Tischtennisspielerin
1984 Paul Neumann 1875 Wien, Österreich-Ungarn 1932 Wien, Österreich Schwimmer
1997 Niederländische Olympische Athletinnen 1928[5] Verschieden Daten Niederlande 1943
1979
KZ Auschwitz, Generalgouvernement und VS Sobibor, Reichskommissariat Ukraine
Amsterdam, Niederlande
Turnerinnen
1985 Grigori Irmowitsch Nowak 1919 Tschornobyl, Sowjetunion 1980 Moskau, Sowjetunion Gewichtheber
2003 Tom Okker 1944 Amsterdam, Niederlande Tennisspieler
2015 Donna Orender Long Island, USA Sportfunktionärin
1986 Ivan Osiier 1888 Kopenhagen, Dänemark 1965 Kopenhagen, Dänemark Fechter
1986 Victor Perez 1911 Tunis, Tunesien 1945 Gleiwitz, Deutschland Boxer
1985 Attila Petschauer 1904 Budapest, Österreich-Ungarn 1943 Dawidwka, Sowjetunion Fechter
1989 Maurice Podoloff 1890 Jelisawetgrad, Russland 1985 USA Sportmanager
1981 Daniel Prenn 1904 Vilnius, Russland 1991 Dorking, Vereinigtes Königreich Tennisspieler
1982 Meyer Prinstein 1878 Szczuczyn, Polen 1925 New York City, USA Leichtathlet
2013 Aly Raisman 1994 Needham, USA Turnerin
2000 Béla Rajki 1909 Budapest, Ungarn 2000 Budapest, Ungarn Wasserpolotrainer
2007 Mauri Rose 1906 Columbus, USA 1981 Royal Oak, USA Autorennfahrer
1984 Maxie Rosenbloom 1907 Leonard’s Bridge, USA 1976 South Pasadena, USA Boxer
1982 Fanny Rosenfeld 1903/1905 Dnipropetrowsk, Russland 1969 Toronto, Kanada Leichtathletin
1979 Barney Ross 1909 New York City, USA 1967 Chicago, USA Boxer
2013 Esther Roth-Shachamorov 1952 Tel Aviv, Israel Leichtathletin
1981 Leon Rotman 1934 Bukarest, Rumänien Kanute
1995 Emília Rotter 1906 Budapest, Österreich-Ungarn 2003 Budapest, Ungarn Eiskunstläuferin
1981 Angelica Rozeanu 1921 Bukarest, Rumänien 2006 Haifa, Israel Tischtennisspielerin
1979 Abe Saperstein 1902 London, Vereinigtes Königreich 1966 Chicago, USA Basketballfunktionär
1990 Miklós Sárkány 1908 Budapest, Österreich-Ungarn 1998 Wien, Österreich Wasserballspieler
1979 Dick Savitt 1927 Bayonne, USA Tennisspieler
2003 Sergei Alexandrowitsch Scharikow 1974 Moskau, Sowjetunion 2015 Oblast Kaluga, Russland Säbelfechter
1979 Dolph Schayes 1928 New York City, USA 2015 Syracuse, USA Basketballspieler und -trainer
1983 Jody Scheckter 1950 East London, Südafrika Rennfahrer
2014 Mathieu Schneider 1969 New York City, USA Eishockey-Spieler
2005 Jelena Lwowna Schuschunowa 1969 Leningrad, Sowjetunion Kunstturnerin
2014 Allan "Bud" Selig 1934 Milwaukee, USA Baseball-Kommissar
1996 Anna Sipos 1908 Szeged, Österreich-Ungarn 1988 Budapest, Ungarn Tischtennisspielerin
2009 Irina Eduardowna Sluzkaja 1979 Moskau, Sowjetunion Eiskunstläuferin
2004 Harold Solomon 1952 Washington, D.C., USA Tennisspieler
1983 Frank Spellman 1922 Malvern, Pennsylvania, USA Gewichtheber
1993 Donald Spero 1939 Chicago, USA Ruderer
1979 Mark Spitz 1950 Modesto, USA Schwimmer
1998 David Stern 1942 New York City, USA Commissioner der National Basketball Association
2008 Earl Strom 1927 Pottstown, USA 1994 Pottstown, USA Basketball-Schiedsrichter der NBA
2000 Kerri Strug 1977 Tucson, USA Turnerin
1987 Miklós Szabados 1912 Budapest, Österreich-Ungarn 1962 Sydney, Australien Tischtennisspieler
1981 Éva Székely 1927 Budapest, Ungarn Schwimmerin
1981 Irena Szewińska 1946 Leningrad, Sowjetunion Leichtathletin
1997 Turnolympiamannschaft der Niederlande, 1928 Turnen
2014 Brian Teacher 1954 San Diego, USA Tennisspieler
2009 Eliot Teltscher 1959 Rancho Palos Verdes, USA Tennisspieler
2016 Judit Temes 1930 Sopron, Ungarn 2013 Budapest, Ungarn Schwimmerin
1995 Shaun Tomson 1955 Durban, Südafrika Surfer
2005 Dara Torres 1967 Beverly Hills, USA Schwimmerin
2015 Dawid Abramowitsch Tyschler 1927 Cherson, Sowjetunion 2014 Cherson, Ukraine Säbelfechter
2016 Galina Napoleonowna Urbanowitsch 1917 Baku, Sowjetunion 2011 Moskau, Russland Turnerin
2015 Garrett Weber-Gale 1985 Stevens Point, USA Schwimmer
1983 Richárd Weisz 1879 Budapest, Österreich-Ungarn 1945 Budapest, Ungarn Ringer
1999 Lajos Werkner 1883 Budapest, Österreich-Ungarn 1943 Budapest, Ungarn Fechter
2007 Eduard Teodorowitsch Winokurow 1942 Baizhansai, Sowjetunion 2010 Sankt Petersburg, Russland Fechter
1979 Henry Wittenberg 1918 Jersey City, USA 2010 Somers, USA Ringer
1983 Max Zaslofsky 1925 New York, USA 1985 New Hyde Park, USA Basketballspieler

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Krauss: Bob Olin – Der unbekannte Weltmeister. Jüdische Allgemeine vom 17. Januar 2008.
  2. Webseite des Wingate-Instituts
  3. Newsletter mit Zugangsvoraussetzungen. jewishsports.net (PDF-Datei; 647 kB, englisch)
  4. Honorees of the International Jewish Sports Hall of Fame. jewishsports.net. Abgerufen am 27. April 2014 (englisch)
  5. Sie beinhalten Estella Agsteribbe, Elka de Levie, Helena Nordheim, Jud Simons und Anna Dresden-Polak.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]