International Mobile Subscriber Identity

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Mobile Subscriber Identity (IMSI; deutsch Internationale Mobilfunk-Teilnehmerkennung) dient in GSM-, UMTS- und LTE-Mobilfunknetzen der eindeutigen Identifizierung von Netzteilnehmern (interne Teilnehmerkennung). Neben weiteren Daten wird die IMSI auf einer speziellen Chipkarte gespeichert, dem SIM (Subscriber Identity Module). Die IMSI-Nummer wird weltweit einmalig pro SIM von den Mobilfunknetzbetreibern vergeben. Dabei hat die IMSI nichts mit der Telefonnummer zu tun, die der SIM-Karte zugeordnet ist.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IMSI besteht aus maximal 15 Ziffern und setzt sich folgendermaßen zusammen:[1]

Beispiele einer IMSI:

262 01 9876543210
MCC 262 für Deutschland, MNC 01 für T-Mobile, MSIN 9876543210 für den Teilnehmer.
262 02 9745642210
MCC 262 für Deutschland, MNC 02 für Vodafone D2, MSIN 9745642210 für den Teilnehmer.
310 240 974564247
MCC 310 für USA, MNC 240 für Voicestream, MSIN 974564247 für den Teilnehmer.
262 07 9745642247
MCC 262 für Deutschland, MNC 07 für O2, MSIN 9745642247 für den Teilnehmer.

Situation in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland werden IMSIs durch die Bundesnetzagentur blockweise zugeteilt, wobei ein IMSI-Block durch eine eindeutige Kombination aus MCC und MNC gebildet wird. Bisher wurden die folgenden IMSI-Blöcke zugeteilt:[2]

IMSI-Block Nutzer
262 01 Deutsche Telekom Mobilnet GmbH (T-Mobile)
262 02 Mannesmann Mobilfunk GmbH (jetzt Vodafone)
262 03 E-Plus Mobilfunk GmbH (jetzt Telefonica)
262 04 Mannesmann Mobilfunk GmbH (jetzt Vodafone)
262 05 E-Plus Mobilfunk GmbH (jetzt Telefonica)
262 06 Deutsche Telekom Mobilnet GmbH
262 07 Telefonica Germany GmbH & Co OHG (o2)
262 08 Telefonica Germany GmbH & Co OHG (o2)
262 09 Mannesmann Mobilfunk GmbH (jetzt Vodafone)
262 10 Mannesmann Arcor (für GSM-R) (jetzt DB Telematik)
262 11 Telefonica Germany GmbH & Co OHG (o2)
262 22 sipgate Wireless GmbH
262 16 vistream GmbH
262 42 Chaos Computer Club e. V. (CCC Event)
262 43 Lycamobile
262 77 E-Plus Mobilfunk GmbH (jetzt Telefonica)

IMSI in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich ist die Rundfunk- und Telekom Regulierungs-GmbH für die Vergabe zuständig.[3]

IMSI-Block Nutzer
232 01 A1 Telekom Austria AG
232 02 A1 Telekom Austria AG
232 03 T-Mobile Austria GmbH
232 05 Hutchison Drei Austria GmbH
232 07 T-Mobile Austria GmbH
232 08 Lycamobile Austria Ltd
232 09 A1 Telekom Austria AG
232 10 Hutchison Drei Austria GmbH
232 11 A1 Telekom Austria AG
232 12 A1 Telekom Austria AG
232 13 UPC Austria Services GmbH
232 14 Hutchison Drei Austria GmbH
232 15 Mundio mobile (Austria) Limited
232 16 Hutchison Drei Austria GmbH
232 17 MASS Response Service GmbH
232 91 ÖBB-Infrastruktur AG

IMSI in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz ist das Bundesamt für Kommunikation BAKOM für die Vergabe zuständig.[4]

IMSI-Block Nutzer
228 01 Swisscom (Schweiz) AG
228 02 Sunrise Communications AG
228 03 Salt Mobile SA
228 05 Comfone AG
228 06 Schweizerische Bundesbahnen SBB
228 08 TelCommunication Services AG
228 09 Comfone AG
228 12 Sunrise Communications AG
228 51 BebbiCell AG
228 53 upc cablecom GmbH
228 54 Lycamobile AG
228 55 WeMobile SA
228 57 Mitto AG
228 60 Sunrise Communications AG
228 99 Swisscom Broadcast AG

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IMSI-Catcher zum Abhören von Mobilfunk-Kunden
  • IMEI zur Identifizierung des Endgerätes
  • TMSI (Temporary Mobile Subscriber Identity)
  • MSISDN
  • Stealth Ping – auch Silent SMS oder Stille SMS zur Ortung von Handys oder zur Erstellung von Bewegungsprofilen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 3GPP TS 23.003: Numbering, addressing and identification; Kap. 2: Identification of mobile subscribers (Englisch, ZIP/DOC; 283 KB) 29. September 2009. Abgerufen am 3. Dezember 2009.
  2. Regeln für die Zuteilung von Internationalen Kennungen für Mobile Teilnehmer (Deutsch, PDF; 41 KB) 19. Juni 2006. Abgerufen am 13. Dezember 2009.
  3. Liste zugeteilter spezieller Kommunikationsparameter (Deutsch,
    22 KB) Archiviert vom Original am 2. März 2014. Abgerufen am 23. März 2014.
  4. Liste der zugeteilten MNC. BAKOM. Abgerufen am 20. Oktober 2015.