International Phonetic Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The International Phonetic Association
(IPA)
Rechtsform Private company limited by guarantee[1]
Sitz University College London[2]
Gründung 1886[3]

Präsidentin Patricia Keating [4]
Mitglieder 346[5] (Stand: September 2018)
Website www.internationalphoneticassociation.org

Die International Phonetic Association [ɪntə'næʃənəl fə'nɛtɪk əsoʊsi'eɪʃn][4] (Abkürzung: IPA; frz.: Association phonétique internationale, API; dt. früher auch Weltlautschriftverein[6]) ist die weltweit größte und wichtigste Vereinigung auf dem Gebiet der phonetischen Wissenschaften und ihrer Anwendung.

Der Verein wurde 1886 in Paris von einigen Sprachlehrern unter Führung des französischen Linguisten Paul Passy gegründet, zunächst mit dem Ziel, ein möglichst einheitliches phonetisches Transkriptions­system für die Notation der Laute praktisch aller bekannten Sprachen zu entwickeln und dieses System fortan auch als Hilfsmittel im Fremdsprachenunterricht an Schulen zu verbreiten.

Im Jahr 1888 schuf die IPA ein später fortgeschriebenes Internationales Phonetisches Alphabet, dem im Jahr 1889 der erste Jahrgang ihres Organs Maître Phonétique folgte.[7]

Die Fachzeitschrift Journal of the International Phonetic Association wird im Auftrag des Verbands herausgegeben, ferner ist die IPA auch Veranstalter einer vierjährigen, internationalen Konferenz, dem International Congress of Phonetic Sciences (ICPhS).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About the IPA | International Phonetic Association. (englisch, abgerufen am 30. November 2018).
  2. In: The Cambridge Encyclopedia of Language. S. 158.
  3. https://www.internationalphoneticassociation.org/content/history-ipa
  4. a b Executive Council. International Phonetic Association. Abgerufen am 11. September 2016.
  5. Sept. 2018 IPA members by country | International Phonetic Association. (englisch, abgerufen am 28. November 2018).
  6. Peter Eisenberg: Grundriss der deutschen Grammatik Bd. 1. Springer, 2016, S. 75; so z. B. bei Daniel Jones: Das System der Association phonétique internationale (Weltlautschriftverein). Reichsdruckerei, 1928; Wilhelm Rein: Encyklopädisches Handbuch der Pädagogik. H. Beyer & Söhne, 1906; Bd. 8 S. 888.
  7. Paul Passy, Daniel Jones (Hrsg.): The principles of the International Phonetic Association. Supplement to the Maître Phonétique Sept.-Oct. 1912. Bourg-la-Reine/London 1912 (online).