World Sailing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbands-Logo

Die World Sailing ist der Weltverband aller Segelsportarten. Sie wurde als International Yacht Racing Union (IYRU) im Oktober 1907 in Paris gegründet. Ihr Hauptquartier befindet sich heute in Southampton (Hampshire, UK).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 5. August 1996 hieß der Verband International Sailing Federation (ISAF). Seit Dezember 2015 hat er sich offiziell in World Sailing - A Sport for Life umbenannt und verwendet seither ein neues Logo. Das Motto "ein Sport fürs Leben" soll unterstreichen, dass die Verbandsanstrengungen der gesamten Segelwelt dienen. Die vier Hauptziele nach der neuen Namensgebung sind: mehr Transparenz, eine bessere Kommunikation, eine stärkere Führung und eine höhere Verantwortlichkeit.

2017 hat die World Sailing 120 Mitgliedsländer. Sie führt 82 Bootsklassen, unterteilt nach (Schwert-)Jollen, Kielbooten, Mehrrumpfbooten und Surfbrettern und Yachten, z. B. die acht Bootsklassen der Kategorie olympisch, dazu international, anerkannt und klassisch.[1]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für internationale Segelwettbewerbe wie Weltmeisterschaften oder die Olympischen Spiele bildet die World Sailing qualifizierte nationale Wettfahrtleiter, Schiedsrichter und Umpire weiter und ernennt diese, wenn sie die Voraussetzungen und Anforderungen erfüllen, zu International Judges (Internationalen Schiedsrichtern), International Race Officers (Internationale Wettfahrtleiter) und International Umpires. Diese werden zu den entsprechenden Wettbewerben von der ISAF berufen.

Weltweit gibt es nur rund 400 Segler, die die Berechtigung International Judge[2] haben, sowie etwa 110 International Umpire und etwa 210 International Race Officers. Die Kombination der einzelnen Berechtigungen ist möglich.

Dabei ist es von Seiten der World Sailing unerwünscht, dass ein Wettfahrtleiter bei derselben Veranstaltung auch Aufgaben als Schiedsrichter oder Umpire hat. Es ist aber möglich, dass auf einer Regatta (z. B. der Kieler Woche) Schiedsrichter gleichzeitig Umpire sind, insofern sie beide Berechtigungen haben und entsprechend berufen wurden.

Preis: Weltsegler des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ISAF / World Sailing vergibt seit 1994 jährlich den Rolex World Sailor of the Year Awards. Dieser Preis repräsentiert die höchste Auszeichnung, die ein Segler oder eine Seglerin für ihre herausragende Leistung in der Segelwelt erhalten kann.[3] Seit 2001 kam die Firma Rolex als Sponsor und Namenspatron hinzu. Der Preis wird jährlich im Herbst in zwei Kategorien vergeben:

  1. bester Segler / männliche Crew des Jahres
  2. beste Seglerin / weibliche Crew des Jahres

Liste der Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Preisträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ISAF Sailing Hall of Fame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ehrung des 100. Jahres des Bestehens des Weltseglerverbandes 2007 wurde die ISAF Sailing Hall of Fame ins Leben gerufen.[4] Es sollen Helden des Segelsportes durch die Ehrenmitgliedschaft (Inductee) in der „Ehrenhalle des Segelns“ geehrt werden. Alle vier Jahre will man neue Inductees in die Hall of Fame aufnehmen. Vorschläge für Nominierungen können von World Sailing-Mitgliedern eingereicht werden, die endgültige Entscheidung für ein Ehrenmitglied fällt das „ISAF Executive Committee“.

2007 Inductees

DanemarkDänemark  Paul Elvstrøm
NeuseelandNeuseeland  Barbara Kendall
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich  Robin Knox-Johnston
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich  Ellen MacArthur
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten  Olin Stephens
FrankreichFrankreich  Eric Tabarly

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bootsklassen auf der Website der ISAF. sailing.org, abgerufen am 6. Juni 2017 (englisch).
  2. ISAF Race Officials Search. sailing.org, abgerufen am 6. Juni 2017 (englisch).
  3. Rolex World Sailor of the Year Awards. sailing.org, abgerufen am 6. Juni 2017 (englisch).
  4. 2007 was the Centenary Year of the International Sailing Federation. sailing.org, abgerufen am 6. Juni 2017 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]