ITT Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ITT Corporation
Rechtsform Aktiengesellschaft (NYSE)
Gründung 1920
Sitz White Plains, New York, USA
Leitung Denise L. Ramos
Mitarbeiter ca. 9000[1]
Umsatz 2,23 Mrd. US-Dollar[1]
Branche Mischkonzern
Website www.itt.com

ITT Corporation ist ein US-amerikanischer Mischkonzern mit Sitz in White Plains, New York.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als International Telephone and Telegraph Corporation wurde das Unternehmen von Sosthenes Behn 1920 auf Puerto Rico gegründet.[2] Mit dem Telefonmarkt in Berührung kamen die Brüder Sosthenes und Hernand Behn, als sie im Rahmen ihrer Tätigkeit als Zuckermakler statt unrentabler Außenstände die Puerto Rico Telephone Company erhielten.

Im Jahr 1923 wurden spanische Telefonunternehmen erworben, aus denen die heutige Telefónica entstanden ist.[3] In den 1920er Jahren wurden weitere europäische Telefonunternehmen erworben, darunter die belgische Bell Telephone Manufacturing Company, die bis dahin AT&T gehörte.

In Deutschland übernahm ITT im Jahr 1930 die ebenfalls international tätigen Funk- und Fernmeldetechnik-Unternehmen Mix & Genest und C. Lorenz AG.[4] Mit der Übernahme der G. Schaub Apparatebau stieg die C. Lorenz AG im Jahr 1940 in die Herstellung von Rundfunkempfängern ein. Später wurden zunächst die Geräte unter der Marke Schaub-Lorenz vermarktet und dann im Jahr 1958 die Unternehmen zur Standard Elektrik Lorenz AG (SEL) zusammengelegt.

Im „Dritten Reich“ war ITT eng mit dem Hitler-Regime verbunden. Am 3. August 1933 empfing Hitler neben anderen amerikanischen Geschäftsleuten den ITT-Gründer und -CEO Sosthenes Behn.[3][5][6] Nach Antony C. Suttons Buch Wall Street and the Rise of Hitler haben deutsche ITT-Tochterunternehmen Heinrich Himmler finanziell gefördert. Über die C. Lorenz AG besaß ITT 25 % Anteile an Focke-Wulf, deren Mehrheitseigentümer die Kaffee-Handels-Aktien-Gesellschaft (Kaffee Hag) des Unternehmers Ludwig Roselius war, ein Förderndes Mitglied der SS.[7] Nach Roselius’ Tod 1943 wurde ITT mit 29 % größter Anteilseigner von Focke-Wulf.

Zeit der Übernahmen (1959–1978)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ITT-Aktie von 1959

Ab 1959 expandierte ITT unter der Führung von Harold Geneen in weitere Branchen wie Versicherungen (u. a. Hartford, Abbey Life), Autovermietungen (Avis Rent A Car), Hotels (Sheraton), Fahrzeugtechnik (KONI), Satellitenkommunikation und Flüssigkeitstechnik. Dadurch entwickelte sich ITT zu einem typischen Mischkonzern.

In der Unterhaltungselektronik übernahm SEL im Jahr 1961 die Graetz KG und bildete die Unternehmensgruppe Audio-Video der SEL. Der deutsche Elektronenröhren- und Halbleiterhersteller Intermetall (INTERMETALL Gesellschaft für Metallurgie und Elektronik mbH) mit Sitz in Freiburg i. Br. wird 1965 übernommen.[8]

Laut eigenen Angaben hat ITT den Verbindungstechnik-Hersteller Cannon Electric im Jahr 1967 übernommen, nach zeitgenössischen Dokumenten fand diese Übernahme aber bereits 1963 statt.[9]

1964 erwarb man den Rivalen Gilfillan Corporation.[10]

1968 erwarb man das Bauunternehmen Levitt & Sons.[11]

In Chile war ITT frühzeitig im Kupferminensektor tätig. Mit der drohenden Wahl des Sozialisten Salvador Allende, der eine Nationalisierung der Schlüsselindustrien plante, waren Firmenbosse von ITT in die verdeckten Operationen der CIA in Chile involviert. Die CIA beriet ITT beispielsweise beim heimlichen Transfer von hohen Geldsummen an die Wahlkampagne des konservativen chilenischen Präsidentschaftskandidaten Jorge Alessandri.[12][13] Später legten Manager von ITT sogar ein 18-Punkte-Programm zum Sturz Allendes vor (siehe auch CIA-Aktivitäten in Chile).

Konsolidierung (1978–1995)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979 begann der Konzern damit, sich von einigen seiner weit verstreuten Tätigkeitsfelder zu trennen.

Die Telekommunikationssparte mit der deutschen SEL wurde 1986 zunächst in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der französischen Compagnie Générale d’Électricité (CGE) eingebracht. Dieses wurde im Jahr 1988 komplett von CGE übernommen und firmierte zunächst unter dem Namen Alcatel, nach einer Fusion mit Lucent unter Alcatel-Lucent. 2016 wurde Alcatel-Lucent im Konkurrenzunternehmnen Nokia integriert.

1988 übernahm man den Geschäftsbereich für Pumpen von Allis-Chalmers.

Erste Aufteilung (1995)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 wurde die International Telephone and Telegraph Corporation in drei Unternehmen aufgeteilt:

  • ITT Destinations, die im Gastgewerbe tätige Gruppe, die später in Starwood Hotels & Resorts Worldwide aufging und 1999 den Namen ITT zu gunsten von Starwood aufgab,[4]
  • ITT Hartford Group, heute als The Hartford Financial Services Group eine der größten Investment- und Versicherungsgesellschaften der USA,
  • ITT Industries, unter deren Namen die Industrieunternehmen weitergeführt wurden und die 2006 den Namen wieder in ITT Corporation änderte.

Das Freiburger Intermetall Halbleiterwerk der ITT wurde 1997 an die Schweizer Micronas verkauft.

1997 erwarb man Goulds Pumps für 815 Mio. $.[14]

2007 übernahm ITT mit der EDO Corporation einen Hersteller im Bereich Rüstungs- und Luftfahrttechnik.[15][16]

Zweite Aufteilung (2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Oktober 2011 hat ITT das Wasser und Abwasser-Segment unter dem Namen Xylem und das Militärgeschäft Exelis als unabhängige, börsennotierte Unternehmen abgespalten und deren Anteile den ITT-Aktionären überschrieben. Das industrielle Kerngeschäft wird unter dem Namen ITT Corporation weitergeführt.[17][18][1]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute teilt sich ITT in die folgenden Geschäftsbereiche auf:

  • Interconnect Solutions
  • Industrial Process
  • Control Technologies
  • Motion Technologies

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der ITT-Marke

Von ITT verwendete Marken sind u. a. Cannon, Goulds Pumps, Enidine und Torque Systems.

Die Unterhaltungselektronik-Marke „ITT“ wird nicht von der ITT Corporation selbst, sondern von der Karcher AG in Birkenfeld verwendet. Karcher gehört nicht zur ITT Corporation, aber ihr wurden im Jahr 2006 die Lizenzrechte zur Verwendung der Marke für ihre Produkte eingeräumt.[19]. In Deutschland geht die Marke auf die Radio- und Fernsehproduktion der ehemaligen Tochtergesellschaft Standard Elektrik Lorenz zurück, die ihre Marke „Schaub Lorenz“ nach der Einrichtung einer eigenständigen Firmengruppe „Audio-Video-Elektronik“ mit Hauptstandort Pforzheim im Jahr 1979 auf „ITT Schaub-Lorenz“ geändert hatte. Mit dem Verkauf der Audio-Video-Gruppe an Nokia wechselte Anfang 1988 auch das Recht an der Marke und sie war noch einige Jahre als „ITT Nokia“ in Verwendung, bevor sich das finnische Unternehmen aus der Produktion von Unterhaltungselektronik in Deutschland zurückzog.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Form 10-K Annual Report. ITT, 27. Februar 2013, abgerufen am 14. Juli 2013 (englisch).
  2. ITT History Book. ITT, 2011, abgerufen am 17. Juli 2014 (PDF). Weitere Sprachen. Abgerufen am 17. Juli 2014.
  3. a b Anthony Sampson: The Sovereign State of ITT, Hodder and Stoughton. 1973, ISBN 0-340-17195-2
  4. a b ITT Geschichte. ITT-Deutschland, abgerufen am 17. Juli 2014.
  5. American Visits Hitler. Behn of National City Bank Confers With Chancellor in Alps. In: New York Times. 4. August 1933, abgerufen am 16. Mai 2013.
  6. Empfänge beim Reichskanzler. In: Vossische Zeitung, Berlin, Abendausgabe. 4. August 1933, S. 3, abgerufen am 16. Mai 2013 (Auf das rechte Bild klicken, dann Seite 5 auswählen).
  7. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 497.
  8. Geschichte Intermetall radiomuseum.org
  9. Acquires Assets. In: Star News. 4. Dezember 1963, abgerufen am 15. Mai 2013 (Google Archiv, englisch).
  10. federal-circuits.vlex.com
  11. news.google.com
  12. ARA/BC:LGirdler:gcw: Church Subcomittee Hearings on Multinational Corporations. U.S. Department of State, 28. März 1973, abgerufen am 17. Juli 2014 (PDF, englisch, Bericht des Church Committees).
  13. Virtual Reading Room Documents Search. U.S. Department of State, abgerufen am 17. Juli 2014 (englisch, Nach Stichworten suchen: ITT Church Alessandri).
  14. ITT Industries Makes $815 Million Bid for Goulds Pumps. In: nytimes.com. Abgerufen am 22. April 1997.
  15. ITT completes acquisition of EDO Corporation, broadens high-technology aerospace and defense portfolio (Memento vom 11. April 2013 im Webarchiv archive.is)
  16. ITT completes acquisition of EDO Corporation, broadens high-technology aerospace and defense portfolio. ITT, 20. Dezember 2007, abgerufen am 16. Juli 2014.
  17. ITT announces names of companies that will result from spinoffs of water and defense businesses (Memento vom 1. Januar 2012 im Internet Archive)
  18. ITT announces names of companies that will result from spinoffs of water and defense businesses. ITT, 14. Juli 2011, abgerufen am 17. Juli 2014.
  19. Über Karcher. Karcher AG, abgerufen am 25. Mai 2016.