Internationale Filmfestspiele von Venedig 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 75. Internationalen Filmfestspiele von Venedig (italienisch 75. Mostra Internazionale d’Arte Cinematografica) fanden vom 29. August bis zum 8. September 2018 am Lido statt. Sie zählen neben der Berlinale und den Filmfestival von Cannes zu den drei bedeutendsten A-Festivals der Welt und standen zum 7. Mal unter der Leitung von Alberto Barbera. Als Eröffnungsfilm wurde der US-amerikanische Historienfilm Aufbruch zum Mond (First Man) von Damien Chazelle mit Ryan Gosling in der Rolle des Astronauten Neil Armstrong ausgewählt.[1] Als Abschlussfilm wurde der biografische Thriller Driven des britischen Regisseurs Nick Hamm bestimmt.[2]

Jurypräsident des Internationalen Wettbewerbs, in dem unter anderem der Goldene Löwe für den besten Film des Festivals vergeben wurde, war in diesem Jahr der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro. Als Moderator der Auftaktzeremonie und der abschließenden Preisgala wurde der italienische Schauspieler Michele Riondino ausgewählt.[3]

Bereits als Gewinner fest standen der kanadische Filmregisseur David Cronenberg (Teilnehmer am Wettbewerb 2011) und die britische Schauspielerin Vanessa Redgrave (Coppa Volpi als beste Nebendarstellerin 1994), denen der Goldene Löwe als Ehrenpreis für ein Lebenswerk zuerkannt wurde.[4][5]

Offizielle Sektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guillermo del Toro (2017)

Jurypräsident der Filmfestspiele von Venedig 2018 ist Guillermo del Toro. Der mexikanische Regisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor hatte 2017 am Wettbewerb teilgenommen und mit dem später auch Oscar-prämierten Fantasyfilm Shape of Water – Das Flüstern des Wassers den Hauptpreis gewonnen. Del Toro war erstmals 1997 mit dem Horrorfilm Mimic nach Venedig, in die damalige Nebensektion Mezzanotte, eingeladen worden. 2006 war er Jurymitglied bei der Vergabe des Luigi de Laurentiis Venice Award für den besten Debütfilm des Festivals. Festivalleiter Alberto Barbera lobte den Filmemacher u. a. für „seine lebhafte Fantasie“ und „seine ungewöhnliche Sensibilität“ und pries ihn als „freundlichen, neugierigen und enthusiastischen Jurypräsidenten“ an. Del Toro selbst bezeichnete seine Verpflichtung als „immense Ehre und Verantwortung“.[6]

Dem Jurypräsidenten stehen bei der Vergabe der Preise folgende acht Jurymitglieder zur Seite:[7]

Konkurrenten um den Goldenen Löwen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das offizielle Programm für die 75. Auflage wurde während einer Pressekonferenz am 25. Juli 2018 in Rom präsentiert. 21 Langfilme konkurrieren im Wettbewerb um den Golden Löwen.[8][9] Eingereicht werden konnten Filme, die nach dem 9. September 2017 produziert bzw. fertiggestellt wurden.[10]

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
22. Juli Paul Greengrass Norwegen, Island Anders Danielsen Lie, Jonas Strand Gravli, Jon Øigarden, Isak Bakli Aglen, Seda Witt, Maria Bock, Thorbjø Harr
Acusada Gonzalo Tobal Argentinien, Mexiko Leonardo Sbaraglia, Lali Espósito, Inés Estevez, Daniel Fanego, Gerardo Romano
At Eternity’s Gate Julian Schnabel USA, Frankreich Willem Dafoe, Rupert Friend, Oscar Isaac, Mads Mikkelsen, Mathieu Amalric, Emmanuelle Seigner, Niels Arestrup
The Ballad of Buster Scruggs Ethan und Joel Coen USA Tim Blake Nelson, James Franco, Liam Neeson, Tom Waits, Bill Heck, Zoe Kazan, Tyne Daly, Brendan Gleeson
Capri-Revolution Mario Martone Italien, Frankreich Marianna Fontana, Reinout Scholten van Aschat, Antonio Folletto, Gianluca Di Gennaro, Eduardo Scarpetta, Jenna Thiam, Ludovico Girardello, Lola Klamroth, Maximilian Dirr, Donatella Finocchiaro
Doubles vies Olivier Assayas Frankreich Guillaume Canet, Juliette Binoche, Vincent Macaigne, Nora Hamzawi, Christa Théret, Pascal Greggory
The Favourite Giorgos Lanthimos Vereinigtes Königreich, Irland, USA Olivia Colman, Emma Stone, Rachel Weisz, Nicholas Hoult, Joe Alwyn
First Man Damien Chazelle USA Ryan Gosling, Jason Clarke, Claire Foy
Frères ennemis David Oelhoffen Frankreich, Belgien Matthias Schoenaerts, Reda Kateb, Adel Bencherif, Sofiane Zermani, Nicolas Giraud, Marc Barbé, Sabrina Ouazani, Gwendolyn Gourvenec
The Mountain Rick Alverson USA Tye Sheridan, Jeff Goldblum, Hannah Gross, Denis Lavant, Udo Kier
Napszállta
(Sunset)
László Nemes Ungarn, Frankreich Juli Jakab, Vlad Ivanov
The Nightingale Jennifer Kent Australien Aisling Franciosi, Sam Claflin, Baykali Ganambarr, Damon Herriman, Harry Greenwood, Ewen Leslie, Michael Sheasby, Charlie Shotwell
Nuestro tiempo Carlos Reygadas Mexiko, Frankreich, Deutschland, Dänemark, Schweden Carlos Reygadas, Natalia López, Eleazar Reygadas, Rut Reygadas, Phil Burgers
Peterloo Mike Leigh Vereinigtes Königreich, USA Rory Kinnear, Maxine Peake, Pearce Quigley, David Moorst, Rachel Finnegan, Tom Meredith
Roma Alfonso Cuarón Mexiko Yalitza Aparicio, Marina de Tavira, Marco Graf, Daniela Demesa, Carlos Peralta, Nancy García
The Sisters Brothers Jacques Audiard Frankreich, Belgien, Rumänien, Spanien Joaquin Phoenix, John C. Reilly, Jake Gyllenhaal, Riz Ahmed
Suspiria Luca Guadagnino Italien Dakota Johnson, Tilda Swinton, Mia Goth, Chloë Grace Moretz
Vox Lux Brady Corbet USA Natalie Portman, Jude Law, Raffey Cassidy, Stacy Martin, Jennifer Ehle
What You Gonna Do When The World’s On Fire? Roberto Minervini Italien, USA, Frankreich Dokumentarfilm
Werk ohne Autor Florian Henckel von Donnersmarck Deutschland Tom Schilling, Paula Beer, Sebastian Koch, Saskia Rosendahl, Oliver Masucci
Zan (斬、)
(Killing)
Shinya Tsukamoto Japan Sousuke Ikematsu, Yu Aoi, Tatsuya Nakamura, Shinya Tsukamoto, Ryusei Maeda

Außer Konkurrenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
L’amica geniale Saverio Costanzo Italien, Belgien Elisa Del Genio, Ludovica Nasti, Margherita Mazzucco, Gaia Girace, Fabrizia Sacchi
Dragged Across Concrete S. Craig Zahler Kanada, USA Mel Gibson, Vince Vaughn, Tory Kittles
Driven Nick Hamm Vereinigtes Königreich, USA, Puerto Rico Lee Pace, Jason Sudeikis, Judy Greer, Corey Stoll
Les estivants Valeria Bruni Tedeschi Frankreich, Italien Valeria Bruni Tedeschi, Pierre Arditi, Valeria Golino, Noémie Lvovsky, Yolande Moreau, Laurent Stocker, Riccardo Scamarcio
Mi obra maestra Gastón Duprat Argentinien, Spanien Guillermo Francella, Luis Brandoni, Raúl Arévalo, Andrea Frigerio
Un peuple et son roi Pierre Schoeller Frankreich, Belgien Gaspard Ulliel, Adèle Haenel, Olivier Gourmet, Louis Garrel, Izïa Higelin, Noémie Lvovsky, Céline Sallette, Denis Lavant
La quietud Pablo Trapero Argentinien Martina Gusman, Bèrènice Bèjo, Graciela Borges, Édgar Ramírez, Joaquim Furríel
Una storia senza nome Roberto Andò Italien, Frankreich Micaela Ramazzotti, Renato Carpentieri, Laura Morante, Alessandro Gassmann
A Star Is Born Bradley Cooper USA Lady Gaga, Bradley Cooper, Andrew Dice Clay, Dave Chappelle, Sam Elliott
A Tramway in Jerusalem Amos Gitai Israel, Frankreich Noa Ahinoamam Nini, Mathieu Amalric, Hanna Laslo, Yaël Abecassis, Pippo Delbono, Yuval Scharf, Karen Mor, Lamis Amar, Mustafa Masi
Ying (影)
(Shadow)
Zhang Yimou VR China Deng Chao, Sun Li, Zheng Kai, Wang Qianyuan, Wang Jingchun, Hu Jun, Guan Xiaotong, Wu Leo

Dokumentarfilme

Film Regie Land Mitwirkende
1938 Diversi Giorgio Treves Italien
Aquarela Victor Kossakovsky Vereinigtes Königreich, Deutschland
American Dharma Errol Morris USA, Vereinigtes Königreich Steve Bannon
Carmine Street Guitars Ron Mann Kanada
Introduzione all’oscuro Gastón Solnicki Argentinien, Österreich
Isis, Tomorrow. The Lost Souls of Mosul Francesca Mannocchi
Alessio Romenzi
Italien, Deutschland
A Letter to a Friend in Gaza Amos Gitai Israel
Monrovia, Indiana Frederick Wiseman USA
Ni de lian
(Your Face)
Tsai Ming-liang Taiwan Lee Kang-sheng
El Pepe, una vida suprema Emir Kusturica Argentinien, Uruguay, Serbien José Mujica
Process Sergei Loznitsa Niederlande

Sonderaufführungen

Film Regie Land Mitwirkende
Il diario di Angela – Noi due cineasti Yervant Gianikian Italien Yervant Gianikian, Angela Ricci Lucchi
The Other Side of the Wind Orson Welles USA John Huston, Oja Kodar, Peter Bogdanovich, Susan Strasberg, Norman Foster
They’ll Love Me When I’m Dead Morgan Neville USA

Orizzonti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athina Rachel Tsangari führt den Juryvorsitz der Sektion Orizzonti

Die Sektion Orizzonti (dt.: „Horizonte“) widmet sich neuen Trends im internationalen Film und stellt vor allem unkonventionelle Filme vor, darunter Spiel-, Dokumentar- und Experimentalfilme. Es werden sowohl Kurz- als auch Langfilme akzeptiert.

Den Vorsitz der internationalen Jury hatte die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari inne (Teilnehmerin am Wettbewerb um den Goldenen Löwen 2010). Weitere Jurymitglieder sind:[7]

Langfilme

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
Amanda Mikhaël Hers Frankreich Vincent Lacoste, Isaure Multrier, Stacy Martin, Ophélia Kolb, Marianne Basler, Jonathan Cohen, Greta Scacchi
Anons
(The Announcement)
Mahmut Fazil Coşkun Türkei, Bulgarien Ali Seçkiner Alici, Tarhan Karagöz, Murat Kiliç, Şencan Güleryüz
Charlie Says Mary Harron USA Matt Smith, Hannah Murray, Marianne Rendón, Sosie Bacon, Merritt Wever, Suki Waterhouse, Chace Crawford, Annabeth Gish
Deslembro Flavia Castro Brasilien, Frankreich, Katar Jeanne Boudier, Hugo Abranches, Arthur Vieira Raynaud, Sara Antunes, Eliane Giardini
L’Enkas Sarah Marx Frankreich Sandor Funtek, Sandrine Bonnaire, Virginie Acariès, Alexis Manenti
Erom
(Stripped)
Yaron Shani Israel, Deutschland Laliv Sivan, Bar Gottfried
Un giorno all’improvviso
(If life gives you lemons)
Ciro D'Emilio Italien Anna Foglietta, Giampiero De Concilio, Massimo De Matteo, Lorenzo Sarcinelli, Giuseppe Cirillo, Biagio Forestieri, Fabio De Caro, Alessia Quarantino, Franco Pinelli
Hamchenan ke mimordam
(As I Lay Dying)
Mostafa Sayyari Iran Nader Fallah, Elham Korda, Majid Aghakarimi, Vahid Rad, Mohammad Rabbani
Jinpa Pema Tseden VR China Jinpa, Genden Phuntsok, Sonam Wangmo
Kraben Rahu
(Manta Ray)
Phuttiphong Aroonpheng Thailand, Frankreich, VR China Wanlop Rungkamjad, Aphisit Hama, Rasmee Wayrana
Kucumbu tubuh indahku
(Memories of my Body)
Garin Nugroho Indonesien Muhammad Khan, Raditya Evandra, Rianto, Randy Pangalila, Whani Darmawan
La noche de 12 años Álvaro Brechner Spanien, Argentinien, Uruguay, Frankreich Antonio de la Torre, Chino Darín, Alfonso Tort
Ozen
(The River)
Emir Baigazin Kasachstan, Polen, Norwegen Zhalgas Klanov, Eric Tazabekov, Zhasulan Userbayev, Ruslan Userbayev
La profezia dell’armadillo Emanuele Scaringi Italien Simone Liberati, Valerio Aprea, Pietro Castellitto, Laura Morante
Soni Ivan Ayr Indien Geetika Vidya Ohlyan, Saloni Batra
Sulla mia pelle Alessio Cremonini Italien Alessandro Borghi, Jasmine Trinca, Max Tortora, Milvia Marigliano
Tchelovek kotorij udivil vseh
(The Man Who Surprised Everyone)
Natasha Merkulova,
Aleksey Chupov
Russland, Estland, Frankreich Evgeniy Tsiganov, Natalya Kudryashowa
Tel Aviv On Fire Sameh Zoabi Luxemburg, Frankreich, Israel, Belgien Kais Nashif, Lubna Azabal, Yaniv Biton, Nadim Sawalha, Maisa Abd Elhadi
Yom Adaatou Zouli
(The Day I Lost My Shadow)
Soudade Kaadan Syrien, Libanon, Frankreich, Katar Sawsan Arsheed, Reham Al Kassar, Samer Ismael, Oweiss Moukhallalati, Ahmad Morhaf Al Ali

Kurzfilme

Film Regie Land Länge
(in min)
All Inclusive Corina Schwingruber Ilić Schweiz 10’
Los bastardos Tomas Posse Argentinien 16’
L’été et tout le reste Sven Bresser Niederlande 18’
Gli anni Sara Fgaier Italien, Frankreich 20’
Kado
(A Gift)
Aditya Ahmad Indonesien 15’
Leoforos Patision
(Patision Avenue)
Thanasis Neofotistos Griechenland 12’
Manila Is Full of Men Named Boy Andrew Stephen Lee Philippinen, USA 20’
Na li
(Down There)
Yang Zhengfan VR China, Frankreich 11’
Ninfe Isabella Torre Italien 12’
Sex, strakh i gamburgery
(Sex, Fear, and Hamburgers)
Eldar Shibanov Kasachstan 19’
Staircase Mohsen Banihashemi Iran 20’
Strano telo
(Foreign Body)
Dušan Zorić Serbien 20’

Außer Konkurrenz

Venezia Classici[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reihe Venezia Classici (englisch Venice Classics) präsentiert seit 2012 restaurierte Filmklassiker sowie Dokumentarfilme über das Filmemachen und einzelne Filmschaffende. Bestandteil ist die Vergabe von Preisen für den am besten restaurierten Film und die beste Kinodokumentation, die von einer Jury aus 26 Filmstudenten unter Leitung des italienischen Regisseurs und Drehbuchautors Salvatore Mereu vergeben wird.[7]

Restaurierte Filme

Filmtitel Regie Produktionsland Erscheinungs-
jahr
Adieu, Philippine
(Adieu Philippine)
Jacques Rozier Frankreich, Italien 1962
Aufstieg
(Восхождение, Voskhozhdeniye)
Larissa Schepitko Sowjetunion 1976
Denen ist nichts heilig
(Nothing Sacred)
William A. Wellman USA 1937
Der Golem – Wie er in die Welt kam
(The Golem – How He Came Into The World)
Paul Wegener Deutschland 1920
Der Job
(Il posto)
Ermanno Olmi Italien 1961
Khesht o Ayeneh
(خشت و آینه / Brick and Mirror)
Ebrahim Golestan Iran 1964
Koi ya koi nasuna koi
(Love, Thy Name Be Sorrow / The Mad Fox)
Tomu Uchida Japan 1962
Letztes Jahr in Marienbad
(L’année dernière à Marienbad)
Alain Resnais Frankreich, Italien 1961
El lugar sin límites Arturo Ripstein Mexiko 1977
Manche mögen’s heiß
(Some Like It Hot)
Billy Wilder USA 1959
Die Nacht von San Lorenzo
(La notte di San Lorenzo / The Night of the Shooting Stars)
Paolo und Vittorio Taviani Italien 1982
Der Nachtportier
(Il portiere di notte / The Night Porter)
Liliana Cavani Italien 1974
Rächer der Unterwelt
(The Killers)
Robert Siodmak USA 1946
Sie leben
(They Live)
John Carpenter USA 1988
Stadt ohne Maske
(The Naked City)
Jules Dassin USA 1948
Die Straße der Schande
(赤線地帯, Akasen chitai)
Kenji Mizoguchi Japan 1956
Der Tod eines Killers
(The Killers)
Don Siegel USA 1964
Tod in Venedig
(Morte a Venezia / Death in Venice)
Luchino Visconti Italien, Frankreich, USA 1971

Dokumentarfilme

Sconfini[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sektion Sconfini (italienisch Sconfinare = „die Grenze überschreiten“) präsentiert zehn Werke unterschiedlicher Genres, ohne dass ein Preis vergeben wird. Die Beiträge können Arthouse-, Experimental- oder Kunstfilme, Fernsehserien oder Crossover-Produktionen umfassen. Die Beiträge werden öffentlich aufgeführt und Interviews mit beteiligten Filmschaffenden bzw. Künstlern geführt.

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
Arrivederci Saigon Wilma Labate Italien
Il banchiere anarchico Giulio Base Italien Giulio Base, Paolo Fosso
Blood Kin Ramin Bahrani USA Kurzfilm
Camorra Francesco Patierno Italien
L’heure de la sortie Sébastien Marnier Frankreich Laurent Lafitte, Luana Bajrami, Victor Bonnel, Emmanuelle Bercot, Pascal Greggory, Gringe
Magic Lantern Amir Naderi USA Monk Serrell-Freed, Sophie Lane Curtis, Robert Beltran, Jacqueline Bisset
Il ragazzo più felice del mondo Gipi Italien Gero Arnone, Davide Barbafiera, Francesco Daniele, Gipi
The Tree of Life (Extended Cut) Terrence Malick USA Brad Pitt, Sean Penn, Jessica Chastain, Hunter McCracken, Laramie Eppler, Tye Sheridan, Fiona Shaw

Biennale College Cinema[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sektion ist ein Workshop zur Entwicklung und Produktion dreier audiovisueller Arbeiten, die mit einem Mikrobudget finanziert werden und richtet sich an Regisseure und Produzenten aus der ganzen Welt.

Folgende Beiträge werden im Rahmen des Biennale College Cinema vorgestellt:

Film Regie Land Mitwirkende
Deva Petra Szöcs Ungarn Csengelle Nagy, Fatma Mohamed, Boglárka Komán
Yuva Emre Yeksan Türkei Kutay Sandikçi, Eray Cezayirlioğlu, İmren Şengel, Okan Bozkuş
Zen sul ghiaccio sottile Margherita Ferri Italien Eleonora Conti, Susanna Acchiardi, Fabrizia Sacchi

Venice Virtual Reality Section[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regisseurin und Drehbuchautorin Susanne Bier ist Jurypräsidentin der Sektion für VR-Filme.

Seit 2017 findet beim Filmfestival von Venedig ein Wettbewerb für Beiträge statt, die sich der Virtuellen Realität (VR) annehmen. Der Jury steht die dänische Filmemacherin Susanne Bier vor und wird durch den italienischen Autoren Alessandro Baricco und die französische Schauspielerin Clémence Poésy ergänzt.[7]

Folgende 40 Beiträge wurden eingeladen:[11]

Wettbewerb – Interaktiv
Film Regie Land Mitwirkende (Auswahl) Länge
(in min)
Bemerkungen
Awavena Lynette Wallworth USA, Brasilien, Australien Hushahu Yawanawa, Tata Yawanawa 30’ Installation
Buddy VR Chuck Chae Südkorea Yena Jang 16’ Stand Up
A Discovery of Witches – Hiding in Plain Sight Kim-Leigh Pontin Vereinigtes Königreich Teresa Palmer, Matthew Goode, Adetomiwa Edun 15’ Stand Up
Eclipse Astruc Jonathan,
Favre Aymeric
Frankreich 35’ Installation
The Horrifically Real Virtuality Marie Jourdren Frankreich Josh Jefferies, Robin Berry 40’ Installation
Kobold Max Sacker,
Ioulia Isserlis
Deutschland David Bredin, Nick Holaschke, Garry Lane 20’ Stand Up
Make Noise May Abdalla Vereinigtes Königreich Nikki Amuka-Bird 8’ Installation
The Roaming - Wetlands Mathieu Pradat Frankreich, Vereinigtes Königreich, Belgien Stephen Harrison, Nicolas Pradat, Beatrice Mujdei, Barbara Weber Boustani, Avant Strangel 10’ Installation
Spheres Eliza McNitt USA, Frankreich Jessica Chastain, Patti Smih 15’ / 13’ / 15’ Installation
Umami Landia Egal,
Thomas Pons
Frankreich Amaury La Burthe, Eimi Kawahara 15’ Installation
The Unknown Patient Michael Beets Australien Lily Sullivan 9’ Stand Up
Wettbewerb – Linear
Film Regie Land Mitwirkende (Auswahl) Länge
(in min)
Bemerkungen
1943: Berlin Blitz David Whelan Irland, Vereinigtes Königreich 14’ Stand Up
Age of Sail John Kahrs USA Ian McShane, Cathy Ang 12’ Stand Up
Angelų Takais
(Trail of Angels)
Kristina Buozyte Litauen, Weißrussland 20’ Stand Up
Ballavita Gerda Leopold Österreich, Deutschland Bianca Kraml, Thomas Kraml, Haymon Buttinger 34’ VR Theater
Borderline Assaf Machnes Israel, Vereinigtes Königreich Indal Kabada, Alan Godying, Tom Kroszynski 9’ VR Theater
Crow: The Legend Eric Darnell USA John Legend, Constance Wu, Liza Koshy, Tye Sheridan, Sarah Eagle Heart, Randy Edmonds, Diego Luna, Oprah Winfrey 22’ Stand Up
Even in the Rain Lindsay Branham USA, Zentralafrikanische Republik 16’ VR Theater
Fresh Out Sam Wey,
Fangchao Tao
VR China, USA 7’ Stand Up
The Great C Steve Miller Kanada Niamh Wilson, Jonathan Koensgen, Camilla Scott 30’ Installation
Half Life VR – Short Version Robert Connor Schweden Amanda Åkesson, Sarah-Jane Brodbeck, Frida Hambreus 12’ VR Theater
Home After War Gayatri Parameswaran,
Felix Gaedtke
Irak, Deutschland, USA Amanda Åkesson, Sarah-Jane Brodbeck, Frida Hambreus 20’ Installation
L’île des morts Benjamin Nuel Frankreich Richard Doust 8’ Stand Up
Lucid Pete Short Vereinigtes Königreich, Australien Jaleh Alp, Nicky Goldie, Peter Landi 16’ Stand Up
Made This Way: Redefining Masculinity Elli Raynai,
Irem Harnak
Kanada Elijah Miley, Devyn Farries 18’ Stand Up
Mindpalace Carl Krause,
Dominik Stockhausen
Deutschland Anthony Paul, Maximilian Allgeier 10’ Stand Up
Rooms Christian Zipfel Deutschland 23’ VR Theater
Shennong: Taste of Illusion Li Mi,
Zheng Wang
VR China 9’ Stand Up
Wu Zhu Zhi Cheng VR
(The Last One Standing VR)
Jiwen Wang,
Yang Liu
VR China 10’ Stand Up
X-Ray Fashion Francesco Carrozzini USA, Dänemark, Indien 20’ Installation
Außer Konkurrenz
Außer Konkurrenz – „Best Of VR“ – Linear
Film Regie Land Mitwirkende (Auswahl) Länge
(in min)
Bemerkungen
Arden's Wake: Tide's Fall Eugene YK Chung USA Alicia Vikander, Richard Armitage 28’ Stand Up
Battlescar Nico Casavecchia,
Martín Allais
Japan Rosario Dawson 16’ VR Theater
Ghost in the Shell: Virtual Reality Diver Higashi Hiroaki Frankreich, USA Elizabeth Maxwell, Christopher Sabat, Jad Saxton 7’ Stand Up
Isle of Dogs: Behind the Scenes (in Virtual Reality) Wes Anderson,
VR: Felix and Paul
Kanada, Vereinigtes Königreich, USA Bryan Cranston, Bill Murray, Edward Norton, Liev Schreiber, Jeff Goldblum, Scarlett Johansson, Tilda Swinton, Bob Balaban 6’ VR Theater
Kekkon yubiwa monogatari VR
(Tales of Wedding Rings VR)
Sou Kaei Japan Akari Kito, Takumi Satou, Kouichi Souma 30’ Stand Up
Außer Konkurrenz – Biennale College Cinema – Linear
Film Regie Land Mitwirkende (Auswahl) Produktion Länge
(in min)
In the Cave Ivan Gergolet Italien Maruša Majer, Bruno Serban, Claudia Sfetez Antonio Giacomin, David Cej 15’
Elegy Marc Guidoni Frankreich Robert William Bradford, Madalina Constantin, Dan Rosson, Walter Dickerson, Julie Judd, Kester Lovelace, Charles Morillon, Natalia Pujszo, Gaya Verneuil Joanna Szybist 30’
Metro Veinte: Cita Ciega Maria Belen Poncio Argentinien Delfina Diaz Gavier, Cristobal Lopez Baena Ezequiel Lenardon 17’
Selyataği
(Floodplain)
Deniz Tortum Türkei Okan Bozkuş, Berk Akman, Turgut Ekinci, Çağdaş Akar, Nihat Can Tinas Anna Maria Aslanoglu 12’

Unabhängige Filmreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parallel zum Filmfestival finden zwei unabhängige Filmreihen statt:

Settimana Internazionale della Critica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die italienische Filmkritikervereinigung Sindacato Nazionale Critici Cinematografici Italiani veranstaltet die Internationale Kritikerwoche (Settimana Internazionale della Critica – SIC), bei der internationale Debütfilme von einer unabhängigen Kommission ausgewählt werden. Sie ist nach dem Vorbild der „Quinzaine des Réalisateurs“ bei den Filmfestspielen von Cannes entstanden.

Langfilme

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
Adam und Evelyn
(Adam & Evelyn)
Andreas Goldstein Deutschland Florian Teichtmeister, Anne Kanis, Lena Lauzemis, Milian Zerzawy, Christin Alexandrow
Bêtes blondes
(Blonde Animals)
Alexia Walther,
Maxime Matray
Frankreich Thomas Scimeca, Basile Meilleurat, Agathe Bonitzer
A kasha
(The Roundup)
hajooj kuka Sudan, Südafrika, Katar, Deutschland Ekram Marcus, Kamal Ramadan, Ganja Chakado, Abdallah Alnur
Lissa ammetsajjel
(Still Recording)
Saaed Al Batal Syrien, Libanon, Katar, Frankreich
M Anna Eriksson Finnland Anna Eriksson, Petri Salo, Gail Ferguson
Saremo giovani e bellissimi
(We’ll Be Young and Beautiful)
Letizia Lamartire Italien Barbora Bobuľová, Alessandro Piavani, Massimiliano Gallo, Federica Sabatini
Ti imaš noć
(You Have the Night)
Ivan Salatić Montenegro, Serbien, Katar Ivana Vuković, Momo Pićurić, Nikola Stojanović, Luka Petrone, Jasna Djuričić, Boris Isaković

Sonderaufführungen (außer Konkurrenz)

Film Regie Land Mitwirkende
Dachra (Abschlussfilm) Abdelhamid Bouchnak Tunesien Yassmine Dimassi, Aziz Jbali, Bilel Slatnia, Hela Ayed, Hedi Majri, Bahri Rahali
Tumbbad (Eröffnungsfilm) Rahi Anil Barve,
Adesh Prasad
Indien, Schweden Sohum Shah, Deepak Damle, Jyoti Malshe, Anita Date, Ronjini Chakraborty, Mohd Samad

Giornate degli Autori – Venice Days[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Associazione Nazionale Autori Cinematografici (ANAC) bereitet gemeinsam mit der Associazione Autori e Produttori Indipendenti (API) die Giornate degli Autori – Venice Days vor, die italienische und ausländische Spiel- und Dokumentarfilme zeigt. Filme mit einer Länge von mehr als 60 Minuten konnten eingereicht werden.[12]

Offizielle Auswahl[13]

Sonderprogramm

Miu Miu Women’s Tales

Venice Nights

LUX-Filmpreis

Im Rahmen der Vergabe des Filmpreises LUX werden folgende Spielfilme gezeigt:

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SPIEGEL ONLINE: "First Man": Film mit Ryan Gosling über die Mondlandung eröffnet die Filmfestspiele Venedig. Artikel vom 19. Juli 2018, abgerufen am 19. Juli 2018.
  2. orf.at: Thriller „Driven“ beendet Filmfestival Venedig. Artikel vom 6. August 2018, abgerufen am 7. August 2018.
  3. Michele Riondino to host the opening and closing nights bei labiennale.org, 6. Juni 2018 (abgerufen am 27. Juni 2018).
  4. David Cronenberg Golden Lion for Lifetime Achievement bei labiennale.org, 4. Mai 2018 (abgerufen am 27. Juni 2018).
  5. Vanessa Redgrave Golden Lion for Lifetime Achievement bei labiennale.org, 24. Juli 2018 (abgerufen am 27. Juli 2018).
  6. Guillermo del Toro President of the Venezia 75 International Jury bei labiennale.org, 12. Februar 2018 (abgerufen am 18. März 2018).
  7. a b c d The five Juries of the 75th Venice Film Festival. In: labiennale.org, 2. August 2018 (abgerufen am 14. August 2018).
  8. SPIEGEL Online: Filmfestival in Venedig Coens, Cuarón und Donnersmarck im Wettbewerb. Artikel vom 25. Juli 2018, abgerufen am 27. Juli 2018.
  9. Biennale Cinema 2018 | Venezia 75 Competition. Abgerufen am 27. Juli 2018.
  10. Regulations bei labiennale.org (abgerufen am 18. März 2018).
  11. Biennale Cinema 2018 | Venice Virtual Reality. Abgerufen am 28. Juli 2018.
  12. Entries for 2018 are Open bei venice-days.com, 13. Februar 2018 (abgerufen am 18. März 2018).
  13. Giornate degli autori: Program. Abgerufen am 27. Juli 2018.
  14. Claire Burger wins the GDA Director’s Award. Artikel vom 7. September 2018, abgerufen am 7. September 2018.
  15. Sudabeh Mortezai wins Europa Cinemas Venice Label. Artikel vom 7. September 2018, abgerufen am 7. September 2018.
  16. Sudabeh Mortezai wins the first Hearst Film Award. Artikel vom 6. September 2018, abgerufen am 7. September 2018.