Internationale Filmfestspiele von Venedig 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 78. Internationalen Filmfestspiele von Venedig (italienisch 78. Mostra Internazionale d’Arte Cinematografica) sollen vom 1. bis zum 11. September 2021 am Lido veranstaltet werden.[1] Sie zählen neben der Berlinale und den Filmfestspielen von Cannes zu den drei bedeutendsten A-Festivals der Welt und stehen zum zehnten Mal unter der Leitung von Alberto Barbera.

Jurypräsident Bong Joon-ho (2017)

Jurypräsident des Internationalen Wettbewerbs, in dem unter anderem der Goldene Löwe für den besten Film des Festivals vergeben wird, wurde der südkoreanische Regisseur Bong Joon-ho.

Dem italienischen Schauspieler und Regisseur Roberto Benigni wurde der Goldene Löwe als Ehrenpreis für ein Lebenswerk zuerkannt.[1] Die Liste der Wettbewerbsfilme und das vollständige Programm wurden am 26. Juli bekanntgegeben.[2] Außer Konkurrenz soll die Weltpremiere des Science-Fiction-Films Dune von Denis Villeneuve mit Timothée Chalamet erfolgen.[3][4]

Als Moderatorin der Auftaktzeremonie und der abschließenden Preisgala wurde die italienische Schauspielerin Serena Rossi ausgewählt[5] und als Eröffnungsfilm Madres paralelas von Pedro Almodóvar.[6]

Offizielle Sektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2021 zum wiederholten Mal in den Wettbewerb um den Goldenen Löwen eingeladen
(* = ehemalige Gewinner des Goldenen Löwen)
Regisseur/-in Einladungen
Martone 7
Larraín 4
Campion, Giannoli 3
Almodóvar, Amirpour, Brizé, Duprat/Cohn, Franco, Schrader, Vigas* 2

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jurypräsident des Internationalen Wettbewerbs (Venezia 78), in dem unter anderem der Goldene Löwe für den besten Film des Festivals vergeben wird, ist der südkoreanische Filmemacher Bong Joon-ho.[7] Er hatte beim Filmfestival von Cannes 2019 die Goldene Palme für seinen Spielfilm Parasite erhalten, der später auch mit vier Oscars preisgekrönt werden sollte.

Bong stehen bei der Vergabe der Preise folgende sechs Jurymitglieder zur Seite:[8]

Konkurrenten um den Goldenen Löwen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das offizielle Programm für die 77. Auflage des Festivals wurde auf der Pressekonferenz am 26. Juli 2021 präsentiert. 21 Langfilme konkurrieren im Wettbewerb um den Goldenen Löwen,[9] darunter mit dem venezolanischen Regisseur Lorenzo Vigas auch ein früherer Wettbewerbsgewinner.

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
America Latina Damiano D’Innocenzo,
Fabio D’Innocenzo
Italien, Frankreich Elio Germano, Astrid Casali, Sara Ciocca, Maurizio Lastrico, Carlotta Gamba, Federica Pala, Filippo Dini, Massimo Wertmüller
Un autre monde Stéphane Brizé Frankreich Vincent Lindon, Sandrine Kiberlain, Anthony Bajon, Marie Drucker
Il buco Michelangelo Frammartino Italien, Frankreich, Deutschland Nicola Lanza, Antonio Lanza, Leonardo Larocca, Claudia Candusso, Mila Costi, Carlos Jose Crespo
The Card Counter Paul Schrader USA, Vereinigtes Königreich, VR China Oscar Isaac, Tiffany Haddish, Tye Sheridan, Willem Dafoe
La caja Lorenzo Vigas Mexiko, USA Hernán Mendoza, Hatzín Navarrete
Competencia oficial Gastón Duprat,
Mariano Cohn
Spanien, Argentinien Penélope Cruz, Antonio Banderas, Oscar Martínez, José Luis Gómez, Nagore Aranburu, Irene Escolar, Manolo Solo, Pilar Castro, Koldo Olabarri
L’évènement Audrey Diwan Frankreich Anamaria Vartolomei, Kacey Mottet Klein, Luàna Bajrami, Louise Orry Diquero, Louise Chevillotte, Pio Marmaï, Sandrine Bonnaire, Anna Mouglalis, Leonor Oberson, Fabrizio Rongione
Freaks Out Gabriele Mainetti Italien, Belgien Claudio Santamaria, Aurora Giovinazzo, Pietro Castellitto, Giancarlo Martini, Giorgio Tirabassi, Max Mazzotta, Franz Rogowski
Illusions perdues Xavier Giannoli Frankreich Benjamin Voisin, Cécile de France, Vincent Lacoste, Xavier Dolan, Salomé Dewaels, Jeanne Balibar, Gérard Depardieu, André Marcon, Louis-Do de Lencquesaing
Капитан Волконогов бежал (Kapitan Volkogonov bezhal)
(Captain Volkogonov Escaped)
Natasha Merkulova,
Aleksey Chupov
Russland, Estland, Frankreich Yuriy Borisov
The Lost Daughter Maggie Gyllenhaal Griechenland, USA, Vereinigtes Königreich, Israel Olivia Colman, Jessie Buckley, Dakota Johnson, Ed Harris, Peter Sarsgaard, Paul Mescal, Dagmara Dominczyk, Alba Rohrwacher
Madres paralelas (Eröffnungsfilm) Pedro Almodóvar Spanien Penélope Cruz, Milena Smit, Israel Elejalde, Aitana Sánchez-Gijón, Julieta Serrano, Rossy de Palma
Mona Lisa and the Blood Moon Ana Lily Amirpour USA Jeon Jong-seo, Kate Hudson, Craig Robinson, Evan Whitten, Ed Skrein
On the Job: The Missing 8 Erik Matti Philippinen John Arcilla, Dennis Trillo, Damte Rivero
The Power of the Dog Jane Campion Neuseeland, Australien Benedict Cumberbatch, Kirsten Dunst, Jesse Plemons, Kodi Smit-McPhee
Qui rido io Mario Martone Italien, Spanien Toni Servillo, Maria Nazionale, Cristiana Dell'Anna, Antonia Truppo, Eduardo Scarpetta, Roberto De Francesco, Lino Musella, Paolo Pierobon, Gianfelice Imparato, Iaia Forte
Spencer Pablo Larraín Deutschland, Vereinigtes Königreich Kristen Stewart, Timothy Spall, Jack Farthing, Sean Harris, Sally Hawkins
È stata la mano di Dio Paolo Sorrentino Italien Filippo Scotti, Toni Servillo, Teresa Saponangelo, Marlon Joubert, Luisa Ranieri, Renato Carpentieri, Massimiliano Gallo, Betti Pedrazzi, Biagio Manna, Ciro Capano
Sundown Michel Franco Mexiko, Frankreich, Schweden Tim Roth, Charlotte Gainsbourg, Iazua Larios, Henry Goodmann, Albertine Kotting, Samuel Bottomley
Vidblysk
(Reflection)
Valentyn Vasyanoviych Ukraine Roman Lutskyi, Nika Myslytska, Nadia Levchenko, Andriy Rymaruk, Igor Shulha
Żeby nie było śladów
(Leave No Traces)
Jan P. Matuszyński Polen, Frankreich, Tschechische Republik Tomasz Ziętek, Sandra Korzeniak, Jacek Braciak, Robert Więckiewicz, Sebastian Pawlak, Agnieszka Grochowska, Mateusz Górski

Außer Konkurrenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[9][10] Regie Land
Ariaferma Leonardo Di Costanzo Italien, Schweiz
Il Bambino Nascosto (Abschlussfilm) Roberto Andò Italien, Frankreich
Les Choses Humaines Yvan Attal Frankreich
Dune Denis Villeneuve Kanada, Ungarn, UK, USA
Halloween Kills David Gordon Green USA
The Last Duel Ridley Scott UK, USA
Last Night in Soho Edgar Wright UK, USA
Old Henry Potsy Ponciroli USA
La Scuola Cattolica Stefano Mordini Italien
Dokumentarfilme[9]
Film Regie Land
Deandré#Deandré Storia di un impiegato Roberta Lena Italien
Django & Django Luca Rea Italien
Ezio Bosso: Le cose che restano Giorgio Verdelli Italien
Hallelujah: Leonard Cohen, a Journey, a Song Daniel Geller und Dayna Goldfine USA
Life of Crime 1984–2020 Jon Alpert USA
Republic of Silence Diana El Jeroudi Deutschland, Frankreich, Syrien, Katar
Tranchées Loup Bureau Frankreich
Viaggio nel crepuscolo Augusto Contento Frankreich, Italien
Serien[9]
Titel Regie Land
Scenes from a Marriage Hagai Levi USA
Kurzfilme[9]
Film Regie Land
The Night Tsai Ming-Liang Taiwan
Plastic Semiotic Radu Jude Rumänien
Sad Film Vasili Myanmar, Niederlande
Sonderaufführungen[9][11]
Film Regie Land
Le 7 giornate di Bergamo Simona Ventura Italien
La Biennale di Venezia: Il cinema al tempo del COVID Andrea Segre Italien

Orizzonti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orizzonti-Jurypräsidentin Jasmila Žbanić

Die Wettbewerbssektion Orizzonti (dt.: „Horizonte“) widmet sich neuen Trends im internationalen Kino und stellt vor allem Debütfilme, Werke wenig bekannter Nachwuchsfilmemacher, Independent- und spezielle Genrefilme sowie aktuelle Produktionen vor, die innovativ sein und kreative Originalität aufweisen sollen. Neben Spielfilmen konkurrieren auch Kurzfilme in einem eigenständigen Wettbewerb.[12]

Der Wettbewerbsjury steht die bosnische Filmemacherin Jasmila Žbanić vor. Sie hatte 2020 mit Quo Vadis, Aida? am Wettbewerb um den Goldenen Löwen teilgenommen. Der Film wurde später für den Oscar nominiert. Žbanić stehen bei der Vergabe der Preise folgende sechs Jurymitglieder zur Seite:[8]

Langfilme[13]
Film Regie Land
107 Mothers / Cenzorka Peter Kerekes Slowakei, Tschechien, Ukraine
Amira Mohamed Diab Ägypten, Jordanien, Vereinigte Arabische Emirate, Saudi-Arabien
Anatomy of Time / Wela Jakrawal Nilthamrong Thailand, Frankreich, Niederland, Singapur, Deutschland
À Plein Temps Eric Gravel Frankreich
Atlantide Yuri Ancarani Italien, Frankreich, USA, Katar
The Falls / Pu Bu Chung Mong-hong Taiwan
El Gran Movimiento Kiro Russo Bolivien, Frankreich, Katar, Schweiz
El Hoyo en la Cerca Joaquín del Paso Mexiko, Polen
Inu-Oh Masaaki Yuasa Japan, China
Miracol Bogdan George Apetri Rumänien, Tschechien, Lettland
Once Upon a Time in Calcutta Aditya Vikram Sengupta Indien, Frankreich, Norwegen
El Otro Tom Rodrigo Plá Mexiko, USA
Il Paradiso del Pavone Laura Bispuri Italien, Deutschland
Pilgrims / Piligrimai Laurynas Bareisa Litauen
Les Promesses Thomas Kruithof Frankreich
Rhino / Nosorih Oleg Sentsov Ukraine, Polen, Deutschland
True Things Harry Wootliff UK
Vera Dreams of the Sea / Vera Andrron Detin Kaltrina Krasniqi Kosovo, Albanien, Nord-Mazedonien
White Building / Bodeng Sar Kavich Neang Kambodscha, Frankreich, China, Katar

Unabhängige Filmreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Settimana Internazionale della Critica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langfilme[14][15]
Film Regie Land
Eles transportan a morte / They Carry Death Helena Girón, Samuel M. Delgado Spanien, Kolumbien
Eltörölni Frankot / Erasing Frank Gábor Fabricius Ungarn
Obkhodniye puti / Detours Ekaterina Selenkina Russland, Niederlande
Mondocane / Dogworld Alessandro Celli Italien
Mother Lode Matteo Torone Frankreich, Italien, Schweiz
A salamandra / The Salamander Alex Carvalho Brasilien, Frankreich, Deutschland
Zalava Arsalan Amiri Iran
Sonderaufführungen (außer Konkurrenz)
Film Regie Land
La Dernière Séance / The Last Chapter (Abschlussfilm) Gianluca Matarrese Italien, Frankreich
Karmalink (Eröffnungsfilm) Jake Wachtel Kambodscha, USA

Giornate degli Autori – Venice Days[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Auswahl[16]
Film Regie Land
Shen Kong (Eröffnungsfilm) Chen Guan Macau
The Stranger Ameer Fakher Eldin Syrien, Deutschland, Palästina
Anatomia Aleksandra Jankowska Polen
Californie Alessandro Cassigoli, Casey Kauffman Italien
Deserto particular Aly Muritiba Brasilien, Portugal
Imaculat Monica Stan, George Chiper Lillemark Rumänien
Madeleine Collins Antoine Barraud Frankreich, Belgien, Schweiz
Dusk Stone Iván Fund Argentinien, Chile, Spanien
Out of Sync Juanjo Giménez Spanien, Litauen
You resemble me Dina Amer Ägypten, Frankreich, USA
Außer Konkurrenz
Film Regie Land
Lovely Boy (Abschlussfilm) Francesco Lettieri Italien
Sonderprogramm
Film Regie Land
Il palazzo Federica di Giacomo Italien, Tschechien
Il silenzio grande Alessandro Gassman Italien, Polen
Senza fine Elisa Fuksas Italien
Mizrahim, Les oubliés de la terre promise Michale Boganim Frankreich
Three minutes. A Lengthening Bianca Stigter Niederlande
Miu Miu Women’s Tales
Film Regie Land
Shangri-la (Kurzfilm) Isabel Sandoval Italien, USA
I and the Stupid Boy (Kurzfilm) Kaouther Ben Hania Italien, Frankreich
Venetian Nights
Film Regie Land
Welcome Venice (Eröffnungsfilm) Andrea Segre Italien
Caveman – Il gigante nascosto Tommaso Landucci Italien, Schweiz
Coriandoli (Kurzfilm) Maddalena Stornaiuolo Italien
Cùntami Giovanna Taviani Italien
Diteggiatura (Kurzfilm) Riccardo Giacconi Italien
Fellini e l’ombra Catherine McGilvray Italien, Schweiz
Giulia Ciro De Caro Italien
Hugo in Argentina Stefano Knuchel Schweiz
I nostri fantasmi Alessandro Capitani Italien
Il mondo a scatti Cecilia Mangini, Paolo Pisanelli Italien
Isolation Michele Placido, Julia von Heinz, Olivier Guerpillon, Jaco van Dormael, Michael Winterbottom Italien, UK, Deutschland, Belgien, Schweden
Sons of Cain / Les Enfants de Cain Keti Stamo Frankreich, Albanien, Italien
Parole Umberto Contarello Italien
Princesa Stefania Muresu Italien
Spin Time, che fatica la democrazia! Sabina Guzzanti Italien
Tonino De Bernardi – Un tempo, un incontro Daniele Segre Italien
Trastwest (Kurzfilm) Ivano De Matteo Italien
With or Without You Stefano Sardo Italien, Frankreich

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Luigi De Laurentiis“-Preis für den besten Debütfilm („Löwe der Zukunft“)

Der Preis wird an das beste Spielfilmdebüt in einer der Wettbewerbs- bzw. Nebensektionen vergeben. Der Jury gehören der italienische Filmemacher Uberto Pasolini, der österreichische Filmkritiker und Festivalleiter Martin Schweighofer sowie die argentinische Künstlerin und Filmemacherin Amalia Ulman an.[8]

Ehrenpreis für ein Lebenswerk (Goldener Löwe)

lili rere
Ehrenpreisträger 2021: Roberto Benigni und Jamie Lee Curtis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Filmfestspiele Venedig: Benigni erhält Goldenen Löwen für Lebenswerk. In: Kurier.at. 15. April 2021, abgerufen am 17. April 2021.
  2. Venezia 78: online presentation. In: labiennale.org. 21. Juli 2021, abgerufen am 22. Juli 2021.
  3. Janick Nolting: „Dune“ feiert offiziell Weltpremiere in Venedig. In: digitalfernsehen.de. 17. Juni 2021, abgerufen am 17. Juni 2021.
  4. Dune, by director Denis Villeneuve, to have world premiere at the 78th Venice Film Festival. In: labiennale.org. 17. Juni 2021, abgerufen am 17. Juni 2021 (englisch).
  5. Serena Rossi to host the opening and closing nights of Venezia 78. In: labiennale.org. 12. April 2021, abgerufen am 17. Juni 2021 (englisch).
  6. Jochen Müller: Almodovars "Madres paralelas" eröffnet die Mostra. In: blickpunktfilm.de. 19. Juli 2021, abgerufen am 19. Juli 2021.
  7. Filmfestspiele Venedig: Südkoreaner Bong Joon-ho wird Jury-Präsident. In: Wiener Zeitung. 15. Januar 2021, abgerufen am 17. April 2021.
  8. a b c The International Juries of the Biennale Cinema 2021. In: labiennale.org. 21. Juli 2021, abgerufen am 22. Juli 2021.
  9. a b c d e f The films selected for the 78th Venice Film Festival. In: cineuropa.org, 26. Juli 2021 (abgerufen am 27. Juli 2021).
  10. Out of Competition. In: labiennale.org. Abgerufen am 27. Juli 2021 (englisch).
  11. Special Screenings. In: labiennale.org. Abgerufen am 27. Juli 2021 (englisch).
  12. Regulations. In: labiennale.org. Abgerufen am 22. Juli 2021.
  13. Orizzonti Competition. In: labiennale.org. Abgerufen am 27. Juli 2021 (englisch).
  14. Settimana Internazionale della Critica. In: www.sicvenezia.it. Abgerufen am 1. August 2021.
  15. Cristiana Paternò: Venice Critics’ Week unveils its 2021 line-up. In: cinecitta.com. 22. Juli 2021, abgerufen am 1. August 2021 (englisch).
  16. Vittoria Scarpa: Giornate degli Autori comes of age and takes flight. 28. Juli 2021, abgerufen am 1. August 2020 (englisch).
  17. Jamie Lee Curtis Golden Lion for Lifetime Achievement. In: labiennale.org. 30. Juni 2021, abgerufen am 30. Juni 2021 (englisch).