Internationale Gewerkschaft der Nahrungsmittelarbeiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Internationale Gewerkschaft der Nahrungsmittelarbeiter
(IUF / IUL)
Logo
Zweck: Gewerkschaft
Vorsitz: Hans-Olof Nilsson
Gründungsdatum: 1920
Mitgliederzahl: 12 Mio.
Sitz: Lancy bei Genf SchweizSchweiz Schweiz
Website: www.iuf.org

Die Internationale Gewerkschaft der Nahrungsmittelarbeiter (ausführlich: "Internationalen Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Catering-, Tabak- und anverwandter Arbeitnehmerverbände (IUL)", mit internationalem Namen International Union of Food, Agricultural, Hotel, Restaurant, Catering, Tobacco and Allied Workers' Associations (IUF)) ist eine der Globalen Gewerkschaftsföderationen. Sie wurde besonders von Dan Gallin, dem Vorsitzenden von 1968 bis 1997, geprägt.[1]

Der der IUL angehörende Europäische Gewerkschaftsverband ist der Europäischer Verband der Landwirtschafts-, Lebensmittel- und Tourismusgewerkschaften.

Mitgliedsgewerkschaften der IUL sind in Deutschland: die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG-BAU)[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Bendt, Weltweite Solidarität. Die Arbeit der globalen Gewerkschaftsorganisationen im Zeitalter der Globalisierung, Bonn (FES) 2006, PDF, 135 S., dort insbes. S. 104–110
  • Michele Ford, Michael Gillan (2015) The global union federations in international industrial relations: A critical review. Journal of Industrial Relations 57 (3): 456-475
  • Torsten Müller, Hans-Wolfgang Platzer, Stefan Rüb (2010), Die globalen Gewerkschaftsverbände vor den Herausforderungen der Globalisierung. In: Internationale Politik und Gesellschaft Online : International Politics and Society. - 2010, 3 (PDF, 17 S., abgerufen am 24. Februar 2018)
  • Walter Sauer, Internationale Gewerkschaftsarbeit, Wien (Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes GmbH) 2014, PDF, 60 S.
  • Wolfgang Schroeder (Hrsg.): Handbuch Gewerkschaften in Deutschland. Wiesbaden (Springer VS) 2014, 790 S., Inhaltsverzeichnis, darin insbes.:
    Werner Reutter/Peter Rütters, „Pragmatischer Internationalismus“: Geschichte, Struktur und Einfluss internationaler und europäischer Gewerkschaftsorganisationen (S. 581–615).
  • Hans-Wolfgang Platzer, Torsten Müller, Die globalen und europäischen Gewerkschaftsverbände: Handbuch und Analysen zur transnationalen Gewerkschaftspolitik, Berlin (Ed. Sigma) 2009, Halbbd. 1, 403 S. Inhaltsverzeichnis, dort insbes. S. 347–380

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. On the History and Policy of the IUF, 2003.
  2. IUF affiliates, abgerufen am 27. März 2018