Internationale Kinder- und Jugendliteratur (ilb)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 18. November 2017 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Hier muss deutlich gekürzt werden, insbesondere was die unzähligen Bilder und die verlinkten Namen (Stichwort Namedropping der härtesten Sorte) angeht. Sämtliche Weblinks aus dem Fließtext entfernen, außerdem Datumsangaben und Zitationszeichen („“ statt »«) den Wikipedia-Formalitäten anpassen. Außerdem m. M. n. Lemma anpassen (die Abkürzung hat im Lemma nix zu suchen). --Icy2008 Disk Hilfe? 21:40, 18. Nov. 2017 (CET)
Internationale Kinder- und Jugendliteratur
Beschreibung Programmsektion des Internationalen Literaturfestivals Berlin
Veranstalter Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik
Gründung 2001
Gründer Ulrich Schreiber
Leiter Christoph Rieger
Autoren 384 (2001–2017)[1]
Vorgestellte Bücher 602 (2001–2017)[2]
Buchpremieren 100 (2013–2017)[3]
Hauptveranstaltungsort Haus der Berliner Festspiele
Hauptförderer Hauptstadtkulturfonds
nächstes Festival 18. ilb − 5.-15.9.2018
Web Programmheft (2017)

Website

ilb-Logo
ilb-Festivalzentrum: Große Bühne im Haus der Berliner Festspiele
ilb-Festivalzentrum: Große Bühne im Haus der Berliner Festspiele bei einer Lesung mit Janne Teller (2013)
ilb-Festivalzentrum: Seitenbühne im Haus der Berliner Festspiele
ilb-Festivalzentrum: Vorplatz vor dem Haus der Berliner Festspiele
ilb-Festivalzentrum: Vorplatz vor dem Haus der Berliner Festspiele
BMW-Festivalshuttle während des 16. ilb vor dem Haus der Berliner Festspiele (2016)
Smeller bei der Weltpremiere des Literaturformats Osmodrama (2016)
Zeina Abirached beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Chen Jianghong beim Kinder- und Jugendprogramm des 12. ilb (2012)
Carll Cneut beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Frank Cottrell Boyce beim Kinder- und Jugendprogramm des 15. ilb (2015)
Roddy Doyle beim Kinder- und Jugendprogramm des 15. ilb (2015)
Alex Gino beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Guojing beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Peter Härtling beim Kinder- und Jugendprogramm des 11. ilb (2011)
Judith Kerr beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Kim Dong-sung, Jon Klassen und Alessandro Sanna beim Kinder- und Jugendprogramm des 14. ilb (2014)
Kim Dong-sung beim Kinder- und Jugendprogramm des 14. ilb (2014)
Jon Klassen beim Kinder- und Jugendprogramm des 14. ilb (2014)
Sebastian Lörscher beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Javier Martínez Pedro beim Kinder- und Jugendprogramm des 15. ilb (2015)
Kenneth Oppel beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Boualem Sansal beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Allen Say beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Axel Scheffler und Julia Donaldson beim Kinder- und Jugendprogramm des 11. ilb (2011)
Ruta Sepetys beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Kaatje Vermeire beim Kinder- und Jugendprogramm des 15. ilb (2015)
Jakob Wegelius beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)
Bette Westera beim Kinder- und Jugendprogramm des 16. ilb (2016)

Internationale Kinder- und Jugendliteratur ist eine Programmsektion des Internationalen Literaturfestivals Berlin (ilb).[4] Das Festival wurde 2001 von Ulrich Schreiber gegründet und findet alljährlich von Anfang bis Mitte September statt. Es dauert elf Tage und wird von der Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik[5] ausgerichtet.

Sektionsüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2001 bis 2017 traten 384 Autoren und Illustratoren[1] von Bilderbüchern, Kinder- und Jugendromanen, Kinderlyrik, Comics, Graphic Novels, Sachbüchern und Romanen sowie Wissenschaftler in der Sektion auf.[1] Zu den bekanntesten Gästen gehören Martin Baltscheit, John Boyne, Émile Bravo, Kevin Brooks, Chen Jianghong, Frank Cottrell Boyce, Kate DiCamillo, Julia Donaldson, Manuele Fior, Cornelia Funke, Jostein Gaarder, John Green, Peter Härtling, Nikolaus Heidelbach, Finn-Ole Heinrich, Franz Hohler, Stian Hole, Roberto Innocenti, Navid Kermani, Joke van Leeuwen, Judith Kerr, Jon Klassen, Paul Maar, Scott McCloud, Bart Moeyaert, Patrick Ness, Maria Parr, Peter Pohl, Mirjam Pressler, Iva Procházková, Riad Sattouf, Axel Scheffler, Angie Thomas, Janne Teller, Jenny Valentine, Edward van de Vendel und Józef Wilkoń. Mit den sechs ALMA-Preisträgern Kitty Crowther, Wolf Erlbruch, Sonya Hartnett, Guus Kuijer, Meg Rosoff und Shaun Tan sowie den zwölf Andersen-Preisträgern David Almond, María Teresa Andruetto, Jutta Bauer, Aidan Chambers, Wolf Erlbruch, Virginia Hamilton, Roberto Innocenti, Ana Maria Machado, Uri Orlev, Peter Sís, Nahoko Uehashi und Cao Wenxuan traten viele Gewinner der weltweit bedeutendsten Auszeichnungen für Kinder- und Jugendliteratur in der Sektion auf. Mit den Booker-Preisträgern Roddy Doyle und DBC Pierre, den Friedenspreis-Gewinnern David Grossman, Navid Kermani und Boualem Sansal, dem Oscar-Preisträger Shaun Tan und dem Emmy-Preisträger Sjoerd Kuyper[6] traten in der Sektion auch Schriftsteller auf, die nicht nur im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur arbeiten.[1] Von 2013 bis 2017 wurden 100 Bücher als Premieren präsentiert.[3]

Veranstaltungszentrum der Sektion ist das Haus der Berliner Festspiele.[7] Weitere Veranstaltungen finden unter anderem in der Humboldt-Universität zu Berlin, der Staatsbibliothek zu Berlin, dem Deutschen Theater Berlin und LesArt – Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur statt.[2] Das Programm besteht aus Premierenlesungen, Workshops und verschiedenen Specials. Teil des Programms sind seit 2010 ein Poetry Slam, seit 2011 eine Retrospektive,[8] seit 2012 die Auszeichnung der Außergewöhnlichen Bücher,[9] seit 2014 die Sektionseröffnung mit einer Rede eines Schriftstellers,[10] seit 2015 verschiedene Meisterklassen,[10] und seit 2016 eine wissenschaftliche Konferenz. Außerdem werden auch Werkstattgespräche und Ausstellungen organisiert. Die Sektionsveranstaltungen wurden 2017 von 11.000 Zuschauern besucht.[11] Die Presse bezeichnete das Sektionsprogramm als »tragende Säule des Festivals« (NZZ, Sieglinde Geisel, 2006)[12] und »prachtvoll« (Andreas Kilb, FAZ, 2015).[13] Laut Eigendarstellung ist es Ziel der Sektion, eine »Standortbestimmung der gegenwärtigen internationalen Kinder- und Jugendliteratur« (2012)[14] und eine »öffentliche Präsentation internationaler, inhaltlich und ästhetisch bemerkenswerter Gegenwartsliteratur für junge Leser« (2016)[11] zu ermöglichen. Seit 2011 ist Christoph Rieger Leiter der Sektion.[15]

Die Sektion kooperierte in den vergangenen Jahren projektbezogen unter anderem mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen[16], dem Bundesministerium für Bildung und Forschung[17], der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien[18] und der Freien Universität Berlin[19]. Die Sektion ist Mitglied im Arbeitskreis für Jugendliteratur.[20]

Das 18. ilb findet vom 5. bis 15. September 2018 statt. Neben dem Kinder- und Jugendprogramm des ilb organisiert die Peter-Weiss-Stiftung ganzjährig weitere Veranstaltungsreihen mit Kinder- und Jugendliteratur, darunter seit 2015 jährlich ein Kinder- und Jugendprogramm beim Internationalen Literaturfestival Odessa[21] sowie 2017 ein Poesiefestival für Kinder- und Jugendliteratur (Versfest Berlin).[22]

Sektionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Lesung der Sektion fand am 15. Juni 2001 in den Sophiensælen statt. Bei der Lesung trat Anja Tuckermann auf. Während das erste Festival im Juni stattfand, wird das ilb seit 2002 im September veranstaltet.

2000er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste ilb fand vom 14. bis zum 24. Juni 2001 statt. Bernardo Atxaga, Zvonimir Balog, Marina Colasanti, Chen Danyan, Virginia Hamilton, Josef Holub, Klaus Kordon, Bernhard Lassahn, Uri Orlev, Susan Price, Tajima Shinji, Ulf Stark, Dorota Terakowska, Anja Tuckermann, Alice Vieira und Abdel-Tawab Youssef traten in der Sektion auf.

Das zweite ilb fand vom 10. bis 21. September 2002 statt. Azouz Begag, Júlio Emílio Braz, Zoran Drvenkar, Philip Gwynne, Sonya Hartnett, Idrissa Keïta, Joke van Leeuwen, Ana Maria Machado, Bart Moeyaert, Michael Morpurgo und Iva Procházková traten in der Sektion auf.

Das dritte ilb fand vom 10. bis 21. September 2003 statt. Samhita Arni, Azouz Begag, Jeanne Benameur, Melvin Burgess, Carolyn Coman, Raymond Federman, Miro Gavran, Klaus Hagerup, Heinz Janisch, Fatou Keïta, Desa Muck, Verónica Murguía, Roberto Piumini, Notaila Rashed, Susan Swan, Matthew Sweeney, Annika Thor, Evgenios Trivizas und Jeanette Winterson traten in der Sektion auf.

Das vierte ilb fand vom 21. September bis 2. Oktober 2004 statt. María Teresa Andruetto, Azouz Begag, Martha Brooks, Melvin Burgess, Malika Ferdjoukh, Klaus Hagerup, Daniel Hevier, Louis Jensen, Michèle Lemieux, Amanda Michalopoulou, Adrian Mitchell, Per Nilsson, Anna Onichimowska, Mario Ramos, Nasrin Siege, Grégoire Solotareff, Jutta Treiber, Mohammed Reza Yousefi und Kazumi Yumoto traten in der Sektion auf.

Das fünfte ilb fand vom 6. bis 17. September 2005 statt. Sabine Carbon, David Chotjewitz, Carll Cneut, Xabier P. Docampo, Bernard Friot, Rudolf Herfurtner, Juan Felipe Herrera, Hannele Huovi, Chen Jianghong, Barbara Lücker, Arno Lustiger, Paul Maar, Gcina Mhlophe, Jean-Claude Mourlevat, An Na, Emily Nasrallah, Grigory Oster, Francine Prose, Jenny Robson, Rolf Sagen, Peter Sís, Björn Sortland, Peter Stamm, Jonathan Stroud und Matthew Sweeney traten in der Sektion auf.

Das sechste ilb fand vom 5. bis 16. September 2006 statt. Vesna Aleksić, Ricardo Azevedo, Rachid Boudjedra, Lilian Brøgger, Aidan Chambers, Lauren Child, Valérie Dayre, Aminata Sow Fall, E. R. Frank, Jostein Gaarder, Laura Gallego García, François Gravel, David Grossmann, Roberto Innocenti, Claire Keegan, Joan Lingard, Frank McCourt, Hermann Schulz, Manil Suri, Edward van de Vendel, István Vörös und Cao Wenxuan traten in der Sektion auf.

Im Jahr 2007 fand das siebte ilb vom 4. bis 16. September statt. Liliana Bodoc, Kevin Brooks, Faïza Guène, Nikolaus Heidelbach, Tony Hoagland, Vagelis Ilopoulos, Pnina Moed Kass, John Kilaka, Ottó Kiss, Guus Kuijer, Allen Kurzweil, Vytautas V. Landbergis, Caryl Lewis, Paul Muldoon, Marie-Aude Murail, Moni Nilsson, Sieb Posthuma, Mirjam Pressler, Vladimir Radunsky und Santiago Roncagliolo traten in der Sektion auf.

Im Jahr 2008 fand das achte ilb vom 24. September bis 5. Oktober statt. Azouz Begag, Malorie Blackman, Anne-Laure Bondoux, Viktor Canosinaj, Xosé Antonio Neira Cruz, Amma Darko, Timothée de Fombelle, John Green, Piet Grobler, Stian Hole, Joseph Lemasolai Lekuton, Ted van Lieshout, Lebogang Mashile, Beatrice Masini, Meg Rosoff, Veronika Rotfuß, Farshid Shafiee, Natalka Sniadanko, Thé Tjong-Khing, Einar Turkowski, Nahoko Uehashi und Mats Wahl traten in der Sektion auf.

Im Jahr 2009 fand das neunte ilb vom 9. bis 20. September statt. Azouz Begag, Martin Baltscheit, Jutta Bauer, Marcel Bénabou, Jeanne Birdsall, Émile Bravo, Wally de Doncker, Youssouf Amine Elalamy, Lennart Eng, Rosana Faría, Graham Gardner, Michael Greenberg, Svjetlan Junaković, Petra Kasch, Klaus Kordon, Suzy Lee, Marjaleena Lembcke, Maritgen Matter, Octavia Monaco, Naomi Shihab Nye, Timo Parvela, Nadine Touma und Valérie Zenatti traten in der Sektion auf.

2010er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 fand das zehnte ilb vom 15. bis zum 25. September statt. András Baranyai, Priya Basil, Azouz Begag, Julia Billet, Jenny Brosinski, Louis-Philippe Dalembert, Kate DiCamillo, Tobias Elsäßer, Assaf Gavron, Emily Gravett, David Habchy, Sverre Henmo, Marjolijn Hof, Marius Jonutis, Manos Kontoleon, Philippe Lechermeier, Sergei Wassiljewitsch Lukjanenko, Sindiwe Magona, Eva Muggenthaler, Peter Pohl, Michael Stavarič, Trenton Lee Stewart, Karlijn Stoffels, Shaun Tan, Janne Teller und Ramón Trigo traten in der Sektion auf.

Das 11. ilb fand vom 7. bis zum 17. September 2011 statt. Amir, Azouz Begag, Melvin Burgess, Maite Carranza, Chen Chih-Yuan, Chirikure Chirikure, DBC Pierre, Kitty Crowther, Julia Donaldson, Michael Ende, Morris Gleitzman, Peter Härtling, Finn-Ole Heinrich, Tahar Ben Jelloun, Khalil, Manos Kontoleon, Gerður Kristný, Agnès de Lestrade, Frida Nilsson, François Place, Axel Scheffler, Jenny Valentine, Edward van de Vendel, Suse Weisse, Robert Williams traten in der Sektion auf.

Das 12. ilb fand vom 4. bis zum 16. September 2012 statt. Azouz Begag, Farideh Chalatbarie, Mariana Chiesa Mateos, Iwona Chmielewska, Gabriela Cichowska, Dibou, Enzo, Kate De Goldi, Golo, John Green, Finn-Ole Heinrich, Tendai Huchu, Adam Jaromir, Gerald Jatzek, Chen Jianghong, Jan de Leeuw, Mariana Chiesa Mateos, Nils Mohl, Salah Naoura, Uri Orlev, Maria Papayanni, Maria Parr, Peter Pohl, Iva Procházková, Janne Teller, J. R. R. Tolkien, Rachel Ward, Robert Paul Weston und Floortje Zwigtman traten in der Sektion auf.

Das 13. ilb fand vom 4. bis zum 15. September 2013 statt. Milena Baisch, Gabi Beltrán, John Boyne, Manuele Fior, Cornelia Funke, Inés Garland, Yves Grevet, Finn-Ole Heinrich, Franz Hohler, Chen Jianghong, Joke van Leeuwen, Nicolas Mahler, Geert Mak, Raquel J. Palacio, Mirjam Pressler, Antoine de Saint-Exupéry, Andreas Schulze, Ruta Sepetys, Seyyed Ali Shodjaie, Bhajju Shyam, Janne Teller, Brecht Vandenbroucke und Józef Wilkoń traten in der Sektion auf.

Das 14. ilb fand vom 10. bis zum 21. September 2014 statt. Ishmael Beah, Martin Baltscheit, Azouz Begag, Iwona Chmielewska, Gabriela Cichowska, Michael De Cock, Kim Dong-sung, Ursula Dubosarsky, Finn-Ole Heinrich, Marta Ignerska, Jon Klassen, Filippos Mandilaras, Truus Matti, Patrick Ness, Cyril Pedrosa, Alessandro Sanna, William Sutcliffe, Judith Vanistendael und Martina Wildner traten in der Sektion auf.

Das 15. ilb fand vom 9. bis zum 19. September 2015 statt. David Almond, Tony Birch, Peter Brown, Frank Cottrell Boyce, Loïc Dauvillier, Roddy Doyle, Ingeborg Kringeland Hald, Ala Hlehel, Jenny Jägerfeld, Navid Kermani, Sjoerd Kuyper, Javier Martínez Pedro, Mawil, Oisín McGann, Salah Naoura, Jandy Nelson, Riad Sattouf, Ayman Sikseck, Edward van de Vendel, Kaatje Vermeire und Meg Wolitzer traten in der Sektion auf.

Das 16. ilb fand vom 7. bis zum 17. September 2016 statt. Carll Cneut, Zeina Abirached, Simon van der Geest, Alex Gino, Guojing, Nikolaus Heidelbach, Judith Kerr, Maitha al Khayat, Noura Al-Khoori, Kenneth Oppel, Håkon Øvreås, David van Reybrouck, Özge Samanci, Gideon Samson, Boualem Sansal, Allen Say, Ruta Sepetys, Jakob Wegelius und Bette Westera traten in der Sektion auf.

Das 17. ilb fand vom 6. bis zum 16. September 2017 statt. Azouz Begag, Julia Benner, Agnes Blümer, Alina Bronsky, Christian Duda, Can Dündar, Katrin Endres, Sabine Erbstößer, Jón Gnarr, Juliane Gröber, Katharina Huboi, Rambharos Jha, Tanja Angela Kunz, Nicol Ljubić, Anna-Lena Markus, Sebastian Meschenmoser, Levi Pinfold, Sabine Planka, Carola Pohlmann, Christian Robinson, Jenny Robson, Meg Rosoff, Sebastian Schmideler, Raoul Schrott, Jan Paul Schutten, Dave Shelton, Catarina Sobral, Angie Thomas, Øyvind Torseter, Jon Walter, Judith Wassiltschenko, Marina Weisband, Martina Wildner und Anna Woltz traten in der Sektion auf.

Allgemeines zur Sektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptveranstaltungsort des ilb und der Sektion wechselte mehrfach. 2001 waren die Sophiensæle Hauptveranstaltungsort, 2002 das Berliner Ensemble, 2003 erneut die Sophiensæle, 2004 das Hebbel am Ufer, 2005 bis 2009 das Haus der Berliner Festspiele, 2010 das Haus der Kulturen der Welt und 2011 bis 2017 erneut das Haus der Berliner Festspiele. Daneben fanden auch Veranstaltungen in folgenden Institutionen statt: Amerika-Gedenkbibliothek, Anne Frank Zentrum, Atze Musiktheater, Buchhändlerkeller, Deutsche Guggenheim, Deutsches Historisches Museum, Deutsches Theater (Berlin), Ethnologisches Museum, Filmtheater am Friedrichshain, FU Berlin, Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Gemäldegalerie, Goethe-Universität Frankfurt, Grips-Theater, Hegenbarth Sammlung Berlin, Heilig-Kreuz-Kirche, Heimathafen Neukölln, HU Berlin, Instituto Cervantes, Institut français, Jüdisches Museum Berlin, Kleisthaus, Konfuzius-Institut, Kronprinzenpalais, Labyrinth Kindermuseum Berlin, LesArt, Literaturhaus Berlin, Maxim-Gorki-Theater, Mori-Ôgai-Gedenkstätte, Museum Europäischer Kulturen, Museum für Asiatische Kunst, Museum für Indische Kunst, Museum für Islamische Kunst, Museum für Kommunikation, Museum für Naturkunde, Museum für Ostasiatische Kunst, Neuköllner Oper, Schaubude, Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa, Schwules Museum, Staatliche Ballettschule Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Theater an der Parkaue und Zeiss-Großplanetarium.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 erschien die deutsch-englische Publikation Schlüssel für die Zukunft – Welche Kinder- und Jugendliteratur braucht Europa, herausgegeben von Birte Hendricks, Ulrich Schreiber und Christoph Rieger. Sie enthält Beiträge von Azouz Begag, Chen Jianghong, Mariana Chiesa Mateos, Iwona Chmielewska, Gabriela Cichowska, Enzo, Kate De Goldi, Finn-Ole Heinrich, Tendai Huchu, Adam Jaromir, Gerald Jatzek, Farideh Chalatbarie, Jan de Leeuw, Nils Mohl, Salah Naoura, Uri Orlev, Maria Papayanni, Maria Parr, Iva Procházková, Janne Teller, Robert Paul Weston und Floortje Zwigtman.

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ilb und damit auch die Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur werden seit 2001 bis heute vom Auswärtigen Amt gefördert. 2002 sowie seit 2004 jedes Jahr unterstützt der Hauptstadtkulturfonds das Festival. Seit 2005 sind auch die Berliner Festspiele regelmäßiger Förderer des Festivals, in deren Räumlichkeiten das ilb seitdem stattfindet.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Festivalgründung wird die Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur von einer eigenen Leitung verantwortet: 2001 von Stefanie Geiger, 2002 bis 2008 von Miriam Möllers,[23] 2009 von Katrin Hesse[24], 2010 von Ina Bargmann und Katrin Hesse[25] und seit 2011 von Christoph Rieger.[26]

Sektion im Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitate von Gästen

„Wenn die Welt der Kinder und Jugendliteratur einen Himmel hat, dann befindet sich dieser Himmel für einige Tage im Jahr in Berlin. […] Selten habe ich einen Ort erlebt, an dem die Literatur für junge Menschen so ernst genommen wird, an dem Kinder und Teenager respektiert werden und man sich auf die schönsten Mittel und Wege konzentriert, außergewöhnliche Texte und Illustrationen vor den Augen, Händen und Ohren aller auszubreiten.“

Edward van de Vendel: Sektionsprogrammheft 2007[27]

„Das internationale literaturfestival berlin ist wirklich ein internationales Ereignis, in Gedanken, Form und Geist.“

Graham Gardner: Sektionsprogrammheft 2010[28]

„I really need to spare a few words to say what a wonderful experience it was. […] It was great to see how seriously the festival treated writers for youth. At some other festivals I’ve attended, there can be an element of segregation between adult authors and those for youth. Not so in Berlin.“

Robert Paul Weston: Blog des Autors[29]

Zitate von den Sektionsleitern

„Auch in diesem Herbst wollen wir wieder auf Entdeckungsreise gehen, unerforschtes Terrain erobern und Verborgenes ans Tageslicht bringen.“

Miriam Möllers: Sektionsprogrammheft 2006[30]

„Die literarische Qualität und die kulturelle Vielfalt bestimmen unsere Programmgestaltung. […] Den Lebensrealitäten von Kindern und Jugendlichen nahe zu kommen, ist uns ebenso wichtig, wie ihre Träume und Sehnsüchte aufzugreifen. Die authentische Begegnung mit den Künstlern und ihren Werken steht dabei stets im Mittelpunkt.“

Miriam Möllers: Sektionsprogrammheft 2008[31]

„Schülern neben dem alltäglichen Leistungs- und Erwartungsdruck Freiräume zur eigenen kreativen Entfaltung und Auseinandersetzung zu schaffen, sie nachdrücklich zu kritischen Nachfragen zu ermutigen sowie die außergewöhnlichen Bilder-, Kinder- und Jugendbücher unserer AutorInnen und IllustratorInnen aus aller Welt zum Ausgangspunkt dieser dialogischen Begegnung zu machen, ist und bleibt einer unserer grundlegenden Ansätze.“

Katrin Hesse: Sektionsprogrammheft 2009[32]

„Literatur, die ungewöhnlich ist, voller Geheimnisse, Überraschungen und Utopien, Literatur, die jungen Menschen Raum zur Entfaltung gibt, die sie zum Staunen bringt und zum Träumen verführt, die zum Dialog zwischen Kulturen und Sprachen anregt, die sich als Laboratorium einer gerechteren Welt versteht – das ist es, wofür die Programmsparte der Internationalen Kinder- und Jugendliteratur steht.“

Christoph Rieger: Sektionsprogrammheft 2011[33]

„Die während der Festivaltage vorgestellten Bücher unserer Gäste vereint, dass sie nicht nur großartig unterhaltsam sind, sondern auch ein Anliegen haben. Seismografisch stellen sie die großen Fragen kindlicher und jugendlicher Welterfahrung und geben provokative Antworten. Sie erobern neue gesellschaftliche Freiräume für ihre jungen Leser und laden diese ein, kritische Sichtweisen und neue Perspektiven auszuloten. Sie stärken deren Fantasievermögen und fordern deren Selbsterkenntnis heraus, weil sie Kunst wagen. Weil sie subversiver, eigensinniger und provokativer als andere Bücher sind.“

Christoph Rieger: Sektionsprogrammheft 2012[14]

„»KJL« ist für uns vor allem eine Kunstform: Die Kunstform guter Geschichten, die sich auf Augenhöhe mit der Lebensrealität junger Menschen auseinandersetzen. Geschichten, die von kindlichen und jugendlichen Träumen, Sorgen und Hoffnungen erzählen. Geschichten, die das Erwachsenwerden als globale Erfahrung schildern, mit all den dazugehörigen Risiken und Nebenwirkungen.“

Christoph Rieger: Sektionsprogrammheft 2014[34]

Sektionsgäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2001 bis 2017 nahmen 384 Gäste an Veranstaltungen der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur teil:

Festivaljahr Gäste
2001 16[35]
2002 11[36]
2003 19[37]
2004 19[38]
2005 25[39]
2006 22[40]
2007 20[41]
2008 22[42]
2009 23[43]
2010 26[25]
2011 25[44]
2012 28[45]
2013 22[46]
2014 20[47]
2015 21[48]
2016 31
2017 34
gesamt 384

Internationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Gäste der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur traten im Rahmen ihrer ilb-Teilnahme erstmals in Berlin, Deutschland, in Europa oder generell außerhalb ihres Herkunftslandes auf. Diese Statistik wird von den Veranstaltern des Festivals seit 2014 erfasst:

Erster Auftritt ... Gast
international Michael De Cock (ilb 2014), Alex Gino (ilb 2016), Guojing (ilb 2016), Ingeborg Kringeland Hald (ilb 2015), Filippos Mandilaras (ilb 2014), Truus Matti (ilb 2014), Jandy Nelson (ilb 2015)
in Europa Ursula Dubosarsky (ilb 2014), Allen Say (ilb 2016), Christian Robinson (ilb 2017)
in Deutschland Rambharos Jha (ilb 2017), Jon Klassen (ilb 2014), Sjoerd Kuyper (ilb 2015), Javier Martínez Pedro (ilb 2015), Levi Pinfold (ilb 2017), Kenneth Oppel (ilb 2016), Håkon Øvreås (ilb 2016), Özge Samanci (ilb 2016), Alessandro Sanna (ilb 2014), Dave Shelton (ilb 2017), Catarina Sobral (ilb 2017), William Sutcliffe (ilb 2014), Angie Thomas (ilb 2017), Kaatje Vermeire (ilb 2015), Bette Westera (ilb 2016)
in Berlin Simon van der Geest (ilb 2016), Jenny Jägerfeld (ilb 2015), Gideon Samson (ilb 2016), Jan Paul Schutten (ilb 2017), Jon Walter (ilb 2017), Jakob Wegelius (ilb 2016), Anna Woltz (ilb 2017)

Sektionsbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2001 bis 2017 wurden insgesamt 602 Bücher im Programm der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur vorgestellt:

Festivaljahr Präsentierte Bücher
2001 16[35]
2002 22[36]
2003 32[37]
2004 43[38]
2005 46[39]
2006 39[40]
2007 31[41]
2008 32[42]
2009 39[43]
2010 48[25]
2011 36[44]
2012 55[45]
2013 36[46]
2014 33[47]
2015 30[48]
2016 28[49]
2017 36
gesamt 602

Premieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 veröffentlichen die Veranstalter des Festivals, welche Bücher als Welt- und Internationale Premieren in der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur vorgestellt wurden. Seit 2014 wird auch veröffentlicht, welche Bücher als Europa-, Deutschland- und Berlinpremieren auf dem Festival präsentiert wurden. Die untenstehenden Bücher 100 Bücher wurden von ihren Autoren bzw. Illustratoren als Premieren in der Sektion vorgestellt.

Art der Premiere (Anzahl) Premierenbuch und Autor/Illustrator
Weltpremieren (9) Und du kommst auch drin vor von Alina Bronsky (ilb 2017), Le petit pêcheur et le squelette von Chen Jianghong (ilb 2013), Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt – Mein kaputtes Königreich von Finn-Ole Heinrich (ilb 2013), Sam and Dave Dig A Hole von Jon Klassen (ilb 2014), The Wind in the Willows von Sebastian Meschenmoser (ilb 2017), The Secret Horses of Briar Hill von Levi Pinfold (ilb 2017), Under the Cherry Blossom Tree von Allen Say (ilb 2016), Alles – Worum es geht von Janne Teller (ilb 2013), Finsterer Sommer von Martina Wildner (ilb 2014)
Internationale Premieren (38) My Teacher Is A Monster! (No. I am Not.) von Peter Brown (ilb 2015), Rosie en Moussa und Rosie en Moussa – De brief van papa von Michael de Cock (ilb 2014), The Astounding Broccoli Boy und The Unforgotten Coat von Frank Cottrell Boyce (ilb 2015), The Golden Day von Ursula Dubosarsky (ilb 2014), Las Otras Islas von Inés Garland (ilb 2013), Geel gras und Spinder von Simon van der Geest (ilb 2016), George von Alex Gino (ilb 2016), The Only Child von Guojing (ilb 2016), Waterlife von Rambharos Jha (ilb 2017), Mr. Cleghorn´ Seal von Judith Kerr (ilb 2016), Eomma Majung, Jumong und Naiting-Geil von Kim Dong-sung (ilb 2014), Albin Prek von Ingeborg Kringeland Hald (ilb 2015), Hotel de Grote L von Sjoerd Kuyper (ilb 2015), Drakomania und Yaines von Filippos Mandilaras (ilb 2014), Mister Orange und Verktrektijd von Truus Matti (ilb 2014), I’ll Give You the Sun von Jandy Nelson (ilb 2015), Wonder von R. J. Palacio (ilb 2013), Last Stop on Market Street und Leo - A Ghost Story und School's first day of School und The Dead Bird von Christian Robinson (ilb 2017), Balaclava Boy von Jenny Robson (ilb 2017), Dare to Disappoint: Growing up in Turkey von Özge Samanci (ilb 2016), Fiume Lento – Un Viaggio Lungo Il Po von Alessandro Sanna (ilb 2014), Grandfather’s Journey und Kamishibai Man von Allen Say (ilb 2016), Alone in the Forest und That’s How I See Things von Bhajju Shyam (ilb 2013), Circus of Thieves and the Raffle of Doom und The Wall von William Sutcliffe (ilb 2014), Doodgewoon von Bette Westera (ilb 2016)
Europapremieren (2) Blood von Tony Birch (ilb 2015), Mr. Tiger Goes Wild von Peter Brown (ilb 2015)
Deutschlandpremieren (40) Le Piano Oriental von Zeina Abirached (ilb 2016), A Song For Ella Grey von David Almond (ilb 2015), The Curious Garden von Peter Brown (ilb 2015), De gouden kooi von Carll Cneut (ilb 2016), L’Attentat von Loïc Dauvillier (ilb 2015), A Greyhound of a Girl und Brilliant von Roddy Doyle (ilb 2015), Rosel von Melaten und Arno und die Festgesellschaft mit beschränkter Haftung von Nikolaus Heidelbach (ilb 2016), Tareeqati al khassa von Maitha Al Khayat (ilb 2016), Rutab min thahab von Noura Al-Khoori (ilb 2016), I Want My Hat Back, The Dark und This Is Not My Hat von Jon Klassen (ilb 2014), Migrar von Javier Martínez Pedro (ilb 2015), More Than This von Patrick Ness (ilb 2014), Das Nest und Airborn von Kenneth Oppel (ilb 2016), Brune von Håkon Øvreås (ilb 2016), Black Dog und Greenling von Levi Pinfold (ilb 2017), L’Arabe du Futur – Une jeunesse au moyen-orient von Riad Sattouf (ilb 2015), Salt to the Sea von Ruta Sepetys (ilb 2016), A Boy and a Bear in Boat von Dave Shelton (ilb 2017), Achimpa und O Meu Avô und Tão Tão Grande von Catarina Sobral (ilb 2017), The Hate u Give von Angie Thomas (ilb 2017), Hullet und Mullegutten und Svartle von Øyvind Torseter (ilb 2017), Het Hondje Dat Nino Niet Had von Edward van de Vendel (ilb 2015), De vraag van Olifant, De vrouw en het jongetje und Mare en de dingen von Kaatje Vermeire (ilb 2015), My Name's not Friday von Jon Walter (ilb 2017), Legenden om Sally Jones und Mördarens Apa von Jakob Wegelius (ilb 2016), Belzhar von Meg Wolitzer (ilb 2015), Honder Uur Nacht von Anna Woltz (ilb 2017)
Berlinpremieren (11) The Boy Who Swam With Piranhas von David Almond (ilb 2015), Die besseren Wälder von Martin Baltscheit (ilb 2014), L’Enfant Cachée von Loïc Dauvillier (ilb 2015), The Guts von Roddy Doyle (ilb 2015), Gar nichts von allem von Christian Duda (ilb 2017), Här Ligger Jag Och Blöder von Jenny Jägerfeld (ilb 2015), Met je hoofd boven water von Gideon Samson (ilb 2016), Het Raadsel van alles wat Leeft en de Stinksooken van Jos Grootjes uit Driel von Jan Paul Schutten (ilb 2017), Eg kann ikkje sove no von Øyvind Torseter (ilb 2017), Dertien Rennende Hertjes von Edward van de Vendel (ilb 2015), Gips von Anna Woltz (ilb 2017)

Debüts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vielfach werden in der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur auch literarische Debüts vorgestellt. Seit 2016 veröffentlichen die Veranstalter des ilb, welche das sind.

Jahr (Anzahl) Debüts
2016 (6) Between Shades of Gray von Ruta Sepetys, Brune von Håkon Øvreås (Kinderbuchdebüt des Autors), Dare to Disappoint: Growing up in Turkey von Özge Samanci, Geel Gras von Simon van der Geest, George von Alex Gino, The Only Child von Guojing

Sektionsspecials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lesefest (seit 2003)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2003 wird als Teil des ilb am ersten Festivalwochenende eine Lesefest der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur veranstaltet. Die erste Ausgabe fand 2003 im Palais Podewils statt, die zweite 2004 im Max-Beckmann-Saal, seit der dritten Ausgabe 2005 findet es in der gelben Villa statt. Folgende Gäste traten auf den Lesefesten auf:

Festivaljahr Gäste
2003 Samhita Arn, Azouz Begag, Heinz Janisch, Verónica Murguía, Roberto Piumini, Notaila Rashed, Evgenios Trivizas
2004 María Teresa Andruetto, Azouz Begag, Malika Ferdjoukh, Klaus Hagerup, Daniel Hevier, Louis Jensen, Anna Onichimowska, Nasrin Siege, Jutta Treiber, Mohammad Reza Yousefi
2005 Chen Jianghong, Xabier P. Docampo, Juan F. Herrera, Jean-Claude Mourlevat, Emily Nasrallah, Grigory Oster, Jenny Robson, Jonathan Stroud
2006 Vesna Aleksic, Ricardo Azevedo, Lilian Brøgger, Cao Wenxuan, Valérie Dayre, Laura Gallego García, François Gravel, Edward van de Vendel, Martina Teepe, Orhan Güner
2007 Liliana Bodoc, John Kilaka, Ottó Kiss, Allen Kurzweil, Santiago Roncagliolo
2008 Anne-Laure Bondoux, Xosé Antonio Neira Cruz, Nahoko Uehashi, Piet Grobler, Ted van Lieshout, Farshid Shafiee, Thé Tjong-Khing
2009 Jeanne Birdsall, Rosana Faría, Svjetlan Junakovic, Suzy Lee, Maritgen Matter, Nadine Touma
2010 András Baranyai, David Habchy, Marjolijn Hof, Marius Jonutis, Eva Muggenthaler, Trenton Lee Stewart, Ramón Trigo
2011 Manos Kontoleon, Gerður Kristný, Edward van de Vendel, Jenny Valentine, Finn-Ole Heinrich
2012 Iwona Chmielewska, Gabriela Cichowska, Kate de Goldi, Adam Jaromir, Maria Papayanni, Maria Parr
2013 Chen Jianghong, Seyyed Ali Shodjaie, Bhajju Shyam, Józef Wilkoń
2014 Marta Ignerska, Kim Dong-sung, Jon Klassen, Alessandro Sanna, Judith Vanistendael
2015 Roddy Doyle, Javier Martínez Pedro, Salah Naoura, Edward van de Vendel, Kaatje Vermeire
2016 Carll Cneut, Guojing, Håkon Øvreås, Jakob Wegelius

Nachtsalon (seit 2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 findet im Weinmeisterhaus unter dem Titel Literarische Nachtsalon ein Werkstattgespräch der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur statt, bei dem folgende Gäste auftraten:

Festivaljahr Gäste
2004 María T. Andruetto, Martha Brooks, Per Nilsson, Kazumi Yumoto
2005 Xabier P. Docampo, Bernard Friot, Rudolf Herfurtner, Hannele Huovi
2006 Ricardo Azevedo, Cao Wenxuan, Valérie Dayre, Laura Gallego García, François Gravel
2007 Moni Nilsson, Vagelis Iliopoulos, Pnina Moed Kass, Kevin Brooks
2008 Viktor Canosinaj, Ted van Lieshout, Xosé Antonio Neira Cruz, Nahoko Uehashi
2009 Émile Bravo, Wally de Doncker, Nadine Touma
2010 David Habchy, Manos Kontoleon, Philippe Lechermeier
2011 Kitty Crowther, Frida Nilsson, Morris Gleitzman
2012 Farideh Chalatbarie, Nils Mohl
2013 Inés Garland, Andreas Schulze
2014 Martin Baltscheit
2015 Edward van de Vendel
2016 Özge Samanci

ilb Generation (seit 2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 moderieren Schüler und junge Erwachsene im Rahmen des Formats ilb Generation verschiedene Veranstaltungen der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur, was in Kooperation mit der Berliner Literaturinitiative umgesetzt wird. Folgende Gäste nahmen an dem Format teil:

Festivaljahr Gäste
2007 Marie-Aude Murail
2008 Malorie Blackman, Veronika Rotfuß
2009 Graham Gardner, Valérie Zenatti
2010 Tobias Elsäßer, Janne Teller
2011 Morris Gleitzman, Finn-Ole Heinrich
2012 Jan de Leeuw, Nils Mohl, Maria Parr, Rachel Ward, Floortje Zwigtman
2013 Ruta Sepetys
2014 Patrick Ness
2015 Jenny Jägerfeld, Sjoerd Kuyper, Jandy Nelson
2016 Ruta Sepetys, Jakob Wegelius
2017 Jon Walter, Anna Woltz

Poetry Slam (seit 2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 wird in der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur ein Poetry Slam veranstaltet, bei dem Schüler Berliner Schulen gegeneinander antreten.

Festivaljahr Featured Poet
2010 Josefine Berkholz, Gauner
2011 Josefine Berkholz, Temye Tesfu
2012 Josefine Berkholz
2013 unbekannt
2014 unbekannt
2015 unbekannt
2016 Yusuf Rieger
2017 Katharina Huboi

Retrospektive (seit 2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2011 wird eine Retrospektive veranstaltet, bei der an ein besonderes Buch eines verstorbenen Autors bzw. Illustrators erinnert wird. Seit 2013 wird die Retrospektive zu einem Buch veranstaltet, das einer der Sektionsgäste für die ilb-Auszeichnung Das außergewöhnliche Buch vorgeschlagen hat.

Festivaljahr Buch der Retrospektive Kurator der Retrospektive
2011 Momo von Michael Ende -
2012 The Hobbit or There and Back Again von J. R. R. Tolkien -
2013 Le Petit Prince von Antoine de Saint-Exupéry Seyyed Ali Shodjaie
2014 Abel’s Island von William Steig Jon Klassen
2015 Danny – The Champion of the World von Roald Dahl Roddy Doyle
2016 Where the Sidewalk ends von Shel Silverstein Alex Gino
2017 Anne of Green Gables von Lucy Maud Montgomery -

Das außergewöhnliche Buch (seit 2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Hauptartikel Das außergewöhnliche Buch.

Das außergewöhnliche Buch ist eine seit 2012 jährliche vergebene, undotierte Auszeichnung der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur für besondere Literatur für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Die prämierten Bücher werden von einer aus den Gästen des Kinder- und Jugendprogramms des Festivals bestehenden Jury ausgewählt, die sich überwiegend aus Schriftstellern und Illustratoren, teilweise auch Wissenschaftlern, zusammensetzt. Im Zeitraum des ilb werden die Außergewöhnlichen Bücher im Haus der Berliner Festspiele und der Philipp-Schaeffer-Bibliothek ausgestellt. Außerdem sind die Bücher in einer Online-Empfehlungsliste abrufbar. Im Zeitraum von 2012 bis 2017 zeichneten 149 Juroren insgesamt 161 Werke als Außergewöhnliche Bücher aus. Zu den Juroren in den vergangenen Jahren gehörten unter anderem David Almond, Martin Baltscheit, Frank Cottrell Boyce, John Boyne, Chen Jianghong, Roddy Doyle, Manuele Fior, Franz Hohler, Navid Kermani, Jon Klassen, Scott McCloud, Patrick Ness, Boualem Sansal, Riad Sattouf und Janne Teller. Als außergewöhnliche Bücher wurden unter anderem Fahrenheit 451 von Ray Bradbury, Die unsichtbaren Städte von Italo Calvino, Don Quijote von Miguel de Cervantes, Die Abenteuer des Pinocchio von Carlo Collodi, Danny oder Die Fasanenjagd von Roald Dahl, Momo von Michael Ende, das Tagebuch der Anne Frank von Anne Frank, Siddhartha von Hermann Hesse, der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann, die Odyssee von Homer, Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry, Wo der Gehweg endet von Shel Silverstein, Die Schatzinsel von Robert Louis Stevenson und Reise um die Erde in 80 Tagen von Jules Verne prämiert.

Eröffnungsrede (seit 2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 wird die Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur mit einer Rede eröffnet:

Festivaljahr Gast Titel der Rede (Deutscher Titel)
2014 Patrick Ness »Every Age I Ever Was« (»Jedes Alter, in dem ich je war«)
2015 Frank Cottrell Boyce »Open the Castle Gates!« (»Öffnet das Schlosstor!«)
2016 Ruta Sepetys  »The Eyes of the Future Past«
2017 Meg Rosoff  »What Richard Dawkins could learn from Goldilocks«

2014 eröffnete Patrick Ness die Sektion mit der Rede Every Age I Ever Was, die auf YouTube abrufbar ist. Darin erläuterte er die Wichtigkeit des Schreibens für seinen Werdegang: »When I was 8 years old, I had no voice and I needed one. When I was 17 years old, I had no voice and I needed one. I’m older now, I still need a voice, but now I have one.« Über seine Inspirationsquellen als Schriftsteller sagte Ness: »A story comes from who you are and what you care about.«

Er sprach ebenfalls darüber, an wen sich seine Bücher richten: »I’m writing for the teenager that I was, I’m writing for the teenager that I believe I still am.« Diesen Gedanken führte Ness wie folgt weitere aus: »I’m not writing for young people. I’m trying to write for anyone who ever was a young person.« Warum sich seine Bücher allerdings auch explizit an junge Leser richten, begründete Ness wie folgt: »Why especially write for young people? I don’t know, except that those are stories I feel drawn to tell.« An späterer Stelle führt er dazu aus: »Why do I write for young people? Simple. It’s because I once was one. And young people need stories to make sense of the world just as badly as the rest of us. Stories told with truth, stories told with empathy, stories that recognize we’re all part of the same human narrative.«

Ein weiterer Aspekt von Ness’ Rede ist die Bedeutung von Literatur: »That’s one of the amazing things that books do. They show you that you’re not alone.« Dies führt er weiter aus: »A book, any book, is a cry in the wilderness. It’s a cry that says, this is the world I recognize, do you recognize it, too? And for books for young people, I’d say that we issue that cry on behalf of the voiceless, on behalf, too, of that voiceless part of ourselves.«

2015 eröffnete Frank Cottrell Boyce die Festivalsektion mit der Rede Open The Castle Gates!, die auf YouTube abrufbar ist. 2016 eröffnete Ruta Sepetys die Festivalsektion.

ilb Voices (seit 2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 werden verschiedene Gäste der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur während des Festivals für das Video-Interviewformat ilb Voices befragt. Das Konzept der ilb Voices ist es, Autoren und Illustratoren »über ihr Selbstverständnis als Künstler, über ästhetische Fragestellungen ihrer Arbeit und darüber, welche Literatur junge Leser brauchen«[50] zu sprechen. Online sind die Interviews hier abrufbar.

Festivaljahr ilb Voices-Teilnehmer
2014 Martin Baltscheit, Ursula Dubosarsky, Jon Klassen, Patrick Ness, Judith Vanistendael
2015 Tony Birch, Salah Naoura, Javier Martínez Pedro, Edward van de Vendel, Kaatje Vermeire

Meisterklasse (seit 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 organisiert die Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur eine Meisterklasse Roman, eine Meisterklasse Comic und eine Meisterklasse Bilderbuch, die jeweils von einem Schriftsteller, einem Comiczeichner bzw. einem Illustrator geleitet werden.

Festivaljahr Meisterklasse Roman Meisterklasse Comic Meisterklasse Bilderbuch
2015 David Almond Mawil Kaatje Vermeire
2016 Ruta Sepetys Sebastian Lörscher Guojing
2017 Alina Bronsky - Christian Robinson

Konferenz (seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 organisiert die Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur in Kooperation mit dem Institut für Deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin eine Konferenz zu Themen der Kinder- und Jugendliteratur.

Festivaljahr Thema der Tagung Referenten
2016 Que(e)r durch die Welt – LGBTI* und KJL Julia Benner, Maureen Maisha Eggers, Anne Mihan, Niels Penke, Markus Pfalzgraf, Anika Ullmann, Benedikt Wolf

Weitere Specials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr finden in der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur verschiedene einmalige Specials statt.

Festivaljahr Special
2011[51]
2012[52]
2013[53]
  • Ausstellung Folge deinem Traum – 20 Jahre Hanser Kinder- und Jugendbücher in Kooperation mit der Philipp-Schaeffer-Bibliothek
2014[54]
  • Ausstellung NordSüd Verlag – Bücher für Groß und Klein in Kooperation mit der Philipp-Schaeffer-Bibliothek
  • Schauspiel Schrödinger, Dr. Linda und eine Leiche im Kühlhaus in Kooperation mit dem Theater an der Parkaue
  • Fokus Weather Stations
2015[55]
  • Jugendkonferenz Weather Stations
2016[56]
  • Special Comic Connection in Kooperation mit dem Projektfonds Kulturelle Bildung
  • Ausstellung Der goldene Käfig – Prächtiges Federvieh des flämischen Bilderbuchkünstlers Carll Cneut in Kooperation mit der der Staatsbibliothek zu Berlin
  • Special Flandern und die Niederlande
  • Weltpremiere des Literaturformats Osmodrama
  • Lesung The Poetry Project
2017
  • Ausstellung Century of the Child - nordisches Design für Kinder von 1900 bis heute in Kooperation mit dem Felleshus der Nordischen Botschaften
  • Tagung Internationaler Kongress für Demokratie und Freiheit
  • Special Reading the Currents - Das Meer im Wandel

Sonderveranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Internationalen Literaturfestival Berlin veranstaltet die Peter-Weiss-Stiftung ganzjährig weitere Formate, die sich Kinder- und Jugendliteratur widmen.

LiteraturRaum (2009–2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von September 2009 bis Januar 2012 luden das Bleibtreu Hotel Berlin und die Peter-Weiss-Stiftung im Rahmen des Projekts LiteraturRaum 19 internationale Autoren nach Berlin ein, die im Bleibtreu Hotel wohnten und arbeiteten. Im Rahmen dieser Kooperation wurden auch zwei Kinder- und Jugendbuchautoren ins Bleibtreu eingeladen. Von April bis Mai 2011 wohnte Marjolijn Hof im LiteraturRaum, von Dezember 2011 bis Januar 2012 Janne Teller.

Lesungen (seit 2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Festivalprogramm im September veranstaltet die Peter-Weiss-Stiftung vereinzelt Lesungen außerhalb der Festivalzeit des ilb.

Datum Veranstaltungsort Gast vorgestelltes Buch
23.01.2012 Felleshus Janne Teller Hvis der var krig i Norden
23.04.2012 Haus der Berliner Festspiele Janne Teller Intet
15.03.2013 Kino Babylon Scott McCloud Lecture über Comics und visuelle Kultur
12.03.2015 Haus der Berliner Festspiele Scott McCloud Deutschlandpremiere von The Sculptor

Internationales Literaturfestival Odessa (seit 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 veranstaltet die Peter-Weiss-Stiftung im Oktober das Internationale Literaturfestival Odessa (ilo).[21] Folgende Gäste namen teil:

Festvalausgabe und Datum Gäste im Kinder- und Jugendprogramm
1. ilo - 1.-4.10.2015 Melvin Burgess, Yves Grevet und Nils Mohl
2. ilo - 28.9.-1.10.2016 Ivan Andrusjiak, Milena Baisch, Azouz Begag, John Boyne, Sonja Danowski, Inés Garland, Marcin Szczygielski und Edward van de Vendel

Comic Connection (2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 veranstaltet die Peter-Weiss-Stiftung im Rahmen des Projekts Comic Connection Comic-Workshops für Kinder und Jugendliche in einem Berliner Flüchtlingsheim.[57] Das Projekt ist Teil der Berlin Mondiale.[58]

versfest berlin (2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 veranstaltete die Peter-Weiss-Stiftung im März in Berlin das versfest berlin, an dem Sarah Crossan, Carol Ann Duffy, Uwe-Michael Gutzschhahn, Steven Herrick, Franz Hohler, Lan Lan, Synne Lea, Anushka Ravishankar, Edward van de Vendel und Jacqueline Woodson teilnahmen.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Teilnehmer*Innen 2001-2017. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  2. a b Programmhefte 2001-2017. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  3. a b Premieren 2013-2016. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  4. Kinder- und Jugendprogramm. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  5. Die Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e.V. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  6. Nederlandse kindertv-serie Het zakmes wint een Emmy. Abgerufen am 27. Juni 2017 (niederländisch).
  7. Berliner Festspiele – Specials. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  8. Retrospektiven 2011-2016. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  9. Das außergewöhnliche Buch – 2012-2016. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  10. a b Eröffnungsreden 2014-2016. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  11. a b Pressemitteilung. Abgerufen am 30. September 2017.
  12. Das 6. Internationale Literaturfestival Berlin mit reduziertem Programm: Eine Romanze der Kulturen. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  13. Wort und Gegenwort. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  14. a b 12. internationales literaturfestival berlin – Programm. Abgerufen am 20. Oktober 2015 (PDF).
  15. Personelle Veränderungen beim internationalen literaturfestival berlin. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  16. In Berlin wird "Internationaler Lesefuchs 2015" gewählt. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  17. „Visions 2030“ beim 15. internationalen literaturfestival berlin. Archiviert vom Original am 24. November 2016; abgerufen am 27. Juni 2017.
  18. 14. internationales literaturfestival berlin beginnt. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  19. SoSe 15: (II) Didaktik der Kinder- und Jugendliteratur - Kooperation mit Internationales Literaturfestival Berlin. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  20. AKJ Mitgliedsverbände. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  21. a b international literature festival odessa. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  22. a b versfest berlin — internationales literaturfestival berlin. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  23. Miriam Gabriela Möllers verlässt das internationale literaturfestival berlin. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  24. Katrin Hesse und Claudius Nießen neu beim internationalen literaturfestival berlin. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  25. a b c 10. internationales literaturfestival berlin. Abgerufen am 27. Juni 2017.
  26. Literaturfestival Berlin: Thomas Böhm übernimmt Programmleitung. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  27. 7. internationales literaturfestival berlin – Programm. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  28. 10. internationales literaturfestival berlin – Programm. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  29. Dispatches from the Berlin International Literature Festival. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  30. 6. internationales literaturfestival berlin – Programm. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  31. 8. internationales literaturfestival berlin – Programm. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  32. 9. internationales literaturfestival berlin – Programm. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  33. 11. internationales literaturfestival berlin – Programm. Abgerufen am 20. Oktober 2015 (PDF).
  34. 14. internationales literaturfestival berlin – Programm. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  35. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2001
  36. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2002
  37. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2003
  38. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2004
  39. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2005
  40. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2006
  41. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2007
  42. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2008
  43. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2009
  44. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2011
  45. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2012
  46. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2013
  47. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2014
  48. a b http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/programmhefte/2015
  49. http://www.literaturfestival.com/kjl/programm/2016
  50. ilb Voices. Abgerufen am 15. Dezember 2015.
  51. http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/2011
  52. http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/2012
  53. http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/2013
  54. http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/2014
  55. http://www.literaturfestival.com/kjl/archiv/2015
  56. http://www.literaturfestival.com/kjl/programm/2016
  57. http://www.literaturfestival.com/kjl/mondiale
  58. http://berlin-mondiale.de/