Internationale Kommission für vermisste Personen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der ICMP

Die Internationale Kommission für Vermisste Personen (ICMP, International Commission on Missing Persons) ist eine Organisation, die das Schicksal Vermisster nach Naturkatastrophen, Kriegen und Bürgerkriegen aufklärt. Finanziert wird die Organisation mit Sitz in Den Haag aus Zuschüssen, Spenden und Beiträgen von Vereinigten Staaten, der EU, dem Heiligen Stuhl, Kanada, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Island, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz und Großbritannien. Derzeitiger Vorsitzender ist der ehemalige Botschafter Thomas Miller[1]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ICMP wurde 1996[2] auf Initiative des damaligen US-Präsidenten Bill Clinton in Sarajevo wegen des Bosnienkrieges gegründet.

Einsatzorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Bosnien ist sie auch tätig im Irak, in Chile, Kolumbien und den Philippinen. Die Organisation half auch nach dem Anschlag auf das World Trade Center 2001 und der Tsunami-Katastrophe 2004 bei der Identifizierung der Opfer. Archäologen, Anthropologen und Wissenschaftler anderer forensischer Disziplinen spüren die Überreste von Toten auf, bergen diese und geben ihnen durch DNA-Vergleiche ihre Identität zurück. ICMP verfügt über einen DNA-Datenbank mit 88.610 Verwandten und 29.073 Opfern.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 war US-Staatssekretär Cyrus Vance der Vorsitzende. 2009 ist es James Kimsey, Präsident der Kimsey-Stiftung. Kommissare organisieren die Arbeit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]