Internationale Tennismeisterschaften von Deutschland 1972

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
   Tennis Internationale Tennismeisterschaften von Deutschland   
Datum 5. – 11. Juni 1972
Austragungsort Hamburg
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Erste Austragung 1892
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Titelverteidiger
Herreneinzel Spanien 1945Spanien Andrés Gimeno
Dameneinzel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billie Jean King
Herrendoppel AustralienAustralien John Alexander
Spanien 1945Spanien Andrés Gimeno
Damendoppel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rosemary Casals
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billie Jean King 
Mixed Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Heide Orth
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jürgen Faßbender 
Titelträger
Herreneinzel Spanien 1945Spanien Manuel Orantes
Dameneinzel Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Helga Masthoff
Herrendoppel TschechoslowakeiTschechoslowakei Jan Kodeš
Rumänien 1965Rumänien Ilie Năstase
Damendoppel Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Helga Masthoff
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Heide Orth
Mixed Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Heide Orth
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jürgen Faßbender 

Die 66. Internationalen Tennismeisterschaften von Deutschland fanden vom 5. Juni bis zum 11. Juni 1972 auf dem Rothenbaum in Hamburg statt.

Das Turnier war (sowohl im Herren- als auch im Damenbereich) Teil des von der ILTF eingerichteten Grand Prix Circuits, wobei es im Gegensatz zum vergangenen Jahr keine parallel stattfindenden Grand-Prix-Turniere gab. Wegen Streitigkeiten zwischen der ILTF und der Profiorganisation World Championship Tennis durften keine der WCT angehörenden Berufsspieler teilnehmen. Bei den Damen nahmen die US-amerikanischen Profispielerinnen Gwendy Overton, Linda Tuero und Valerie Ziegenfuss vom Virginia Slim Circuit teil.

Bei ihrer zwölften Teilnahme in Folge, bei denen sie sich kontinuierlich gesteigert hatte, gewann Helga Masthoff den Titel im Einzel gegen Linda Tuero. Auch im Doppel war sie zusammen mit Heide Orth erfolgreich. Heide Orth und Jürgen Faßbender konnten ihren Titel im Gemischten Doppel verteidigen, diesmal im Finale gegen Helga Masthoff und Hans-Jürgen Pohmann. Bei den Herren gewannen Manuel Orantes das Einzel sowie Jan Kodeš und Ilie Năstase das Doppel.

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Sieger waren in den Wettbewerben foldende Preisgelder ausgeschrieben: im Herreneinzel 6.250 $, im Dameneinzel 3.000 $, und in den Doppelwettbewerben pro Paarung bei den Herren 2.000 $, bei den Damen 1,400 $ und im Mixed 600 $.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Finale
               
   Spanien 1945Spanien Manuel Orantes  6 9 6
 ItalienItalien Adriano Panatta 3 8 0

Dameneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Finale
           
 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Helga Masthoff  6 3 8
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Linda Tuero 3 6 6

Herrendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Finale
               
   TschechoslowakeiTschechoslowakei Jan Kodeš
 Rumänien 1965Rumänien Ilie Năstase 
4 6 3 6 6
 Sudafrika 1961Südafrika Bob Hewitt
 Rumänien 1965Rumänien Ion Țiriac
6 0 6 2 2

Damendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Finale
           
 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Helga Masthoff 
 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Heide Orth
6 2 6
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gwendy Overton
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Valerie Ziegenfuss 
3 6 0

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Finale
           
 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Heide Orth
 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jürgen Faßbender 
6 6
 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Helga Masthoff
 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hans-Jürgen Pohmann 
4 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]