Internationaler Club der Freien Universität Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Internationale Club der Freien Universität Berlin wurde 1997 im Rahmen beginnender Erstsemester-Orientierungstage von einer US-Studentin gegründet, und wendet sich an alle Ethnien der Welt.

Seit Juli 2005 hat der Club ein eigenes Wiki, in dem mediale und organisatorische Aktivitäten koordiniert werden und Außenstehenden ein erster Eindruck gegeben wird. Dieses ist seit Oktober 2007 integriert in eine Webseite im traditionellen World Wide Web, wo auch der aktuelle Kalender in finden ist.

2002 organisierte der Internationale Club der FU ein Treffen aller Internationalen Clubs in Deutschland, dessen Nachfolgekonferenzen 2004 an der Technischen Universität Ilmenau stattfand und 2006 von den Kollegen von Orbis an der Humboldt Universität zu Berlin geplant war.

2003 bekam der Internationale Club der FU den Preis des Auswärtigen Amtes für exzellente Betreuung ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen und 2004 den Ideen-Preis der Körber-Stiftung für das Dialog-Programm zur Fokussierung unerschlossener Regionen (Culture Clubs) und sein internationales Sprach-Austausch-Programm (Culture Intermediate).

Neben regionalen Stammtischen, einem monatlichen internationalen Stammtisch, sind Regionalabende zu USA (Thanksgiving), Russland, Deutschland (Nikolaus, 6. Dezember) und China (am chinesischen Neujahrstag) sowie sporadisch zu Ländern wie Italien, Kirgisistan oder Polen im Programm. Die kulturelle Vielfalt zeigt sich auch in Reisen nach Stettin, Breslau, Prag, Wittenberg, Hamburg, Dresden und anderen Städten in Europa.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]