Internationaler Feuerwerkswettbewerb (Hannover)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foto vom Internationalen Feuerwerkswettbewerb 2007

Der Internationale Feuerwerkswettbewerb in Hannover ist ein international renommierter Wettbewerb von Pyrotechnikern, der erstmals 1991 ausgetragen wurde. Veranstaltungsort sind die Herrenhäuser Gärten. An fünf Abenden zwischen Mai und September treten Pyrotechniker aus aller Welt im Großen Garten gegeneinander an, um in Pflicht und Kür zu Musikstücken Feuerwerkschoreographien zu inszenieren. Ausrichter des Wettbewerbs ist die Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG).

Rahmenprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Veranstaltungen werden von einem Rahmenprogramm begleitet. Bevor die Feuerwerkteams dem Publikum ihre Interpretation des Pflichtstücks und die anschließende Kür präsentieren, verkürzen thematisch auf das Teilnehmerland abgestimmte Live-Musik, Kleinkunstshows, Walkacts und Theater den Gästen die Wartezeit. Viele Besucher nutzen die Zeit vor dem Feuerwerk, welches bei Einbruch der Dunkelheit startet, um in den barocken Gärten zu picknicken und zu flanieren.

Ablauf und Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einlass in die königlichen Gärten (für den Wettbewerb) beginnt um 18 Uhr. Wer den Wettbewerb gewinnt, entscheidet eine Jury. Entscheidungsgrundlage sind die Wettbewerbsbedingungen des Internationalen Feuerwerkswettbewerbs. Das Feuerwerk dauert insgesamt rund 25 Minuten und beinhaltet einen etwa vierminütigen Pflichtteil. Darin präsentieren die Teams eine Feuerwerksshow zu einem in jedem Jahr neu vom Veranstalter ausgewählten, klassischen Musikstück.

Bei ihrer Inszenierung sollen sich die Pyrotechniker an dem barocken Garten orientieren. Die Mindestanzahl der Bodenelemente ist festgelegt; ansonsten sind der Kreativität, der Musikauswahl der Kür und der Bildsprache kaum Grenzen gesetzt. Die Jury bewertet unter anderem die handwerkliche Realisierung, die Fehlerfreiheit, die Qualität, die Vielfalt der Elemente und die Synchronität des Feuerwerks mit der Musik.

Der Gewinner der fünf teilnehmenden Nationen wird am letzten Veranstaltungsabend ermittelt. Bei der anschließenden Siegerehrung werden die ersten drei Gewinnerteams ausgezeichnet. Das Gewinnerteam muss im folgenden Jahr als erstes seine Kür präsentieren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1980er Jahre hatte Ralph Jarrett, damaliger Verkehrsdirektor der Stadt Hannover und Geschäftsführer von Hannover Tourismus, die Idee, einen Feuerwerkswettbewerb in den Herrenhäuser Gärten zu veranstalten. Vorbild war ein Feuerwerkswettbewerb in Monte Carlo. Im Jahr 1991 wurde die Veranstaltung erstmals durchgeführt – es war der erste Feuerwerkswettbewerb in Deutschland überhaupt. 2010 feierte der Wettbewerb sein 20. Jubiläum, bei dem fünf Sieger aus den vergangenen Jahren gegeneinander antraten.

Liste der Sieger:

  • 2017: Polen, SUREX
  • 2016: Belgien, HC Pyrotechnics
  • 2015: Schweden, Göteborgs FyrverkeriFabrik
  • 2014: Schweiz, Sugyp SA
  • 2013: Tschechien, Flash Barrandov
  • 2012: Portugal, Grupo Luso Pirotecnia
  • 2011: Mexiko, Pirotecnia Reyes
  • 2010: Schweden, Göteborgs FyrverkeriFabrik
  • 2009: China, Vulcan Pyrotechnics
  • 2008: Frankreich, Intermède
  • 2007: Portugal, Macedo’s Pirotecnia
  • 2006: Russland, Pyrotechnika St. Petersburg
  • 2005: Argentinien, Jupiter
  • 2004: Schweden, Göteborgs Fyrverkeri
  • 2003: Schweden, Göteborgs Fyrverkeri
  • 2002: Schweden, Göteborgs Fyrverkeri
  • 2001: Argentinien, Jupiter
  • 2000: Deutschland, WECO
  • 1999: Spanien, Brunchu
  • 1998: Australien, Foti’s
  • 1997: Australien, Foti’s
  • 1996: Schweiz, Bugano
  • 1995: Italien, IPON Benito Pagano
  • 1994: Frankreich, Ruggieri
  • 1993: Österreich, Pyrotechnik Peter Schickl Schweiz, Bugano AG
  • 1992: Deutschland, Ernst Rohr GmbH
  • 1991: Italien, IPON Benito Pagano zusammen mit Deutschland, Ernst Rohr GmbH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Internationaler Feuerwerkswettbewerb (Hannover) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien