Internationaler Gewerkschaftsbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) (englisch International Trade Union Confederation - ITUC, französisch Confédération syndicale internationale - CSI)

  • war ein internationaler Gewerkschaftsdachverband in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
  • ist seit 2006 erneut ein internationaler Gewerkschaftsdachverband (mit Sitz in Brüssel).

Geschichte (1901-1945)[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Idee für eine Internationale Organisation Freier Gewerkschaften entstand auf der ersten Konferenz nationaler Gewerkschaften in Kopenhagen 1901. Beteiligt waren nationale Gewerkschaften aus Belgien, Dänemark, Deutschland, England, Finnland und Norwegen, die sich jährlich trafen und 1903, bei der Konferenz in Dublin, die Schaffung eines internationalen Sekretariats in Berlin unter Carl Legien beschlossen. Hier wurden Jahresberichte der Länder bezüglich des Handels ausgewertet. Bei der 8. Konferenz 1913 in Zürich schlug die amerikanische Delegation den Namen International Federation of Trade Unions (IFTU), vor (deutsche Bezeichnung: Internationaler Gewerkschaftsbund). Legien behielt den Vorsitz bis 1919.

Die Einzelgewerkschaften führten einen Betrag an die IFTU von Anfangs 50 Pfg. (1903, pro 100 Mitglieder) bis 4 Reichsmark (1913, pro 1.000 Mitglieder) ab. In dieser Zeit traten die Gewerkschaften der Länder Holland, Österreich, Ungarn, Schweiz, Italien, Spanien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien, Transvaal sowie 1909 der USA bei, so das bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges 20 Länder vertreten waren.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Der Krieg stoppte die Entwicklung und der Informationsaustausch konnte nicht fortgesetzt werden. Die Mitglieder aus den Staaten der Entente beschlossen 1916 in Leeds ein eigenes Teilbüro für die Kriegszeit in zu etablieren. An der Konferenz in Bern am 1. Oktober 1917 konnten wiederum nur Vertreter neutraler Staaten und der Mittelmächte teilnehmen (insgesamt 16 Länder), Franzosen und Italienern wurden die Pässe verweigert und auch Belgier konnten nicht erscheinen. US-Amerikaner waren auf beiden Treffen nicht vertreten.

Das in Bern verabschiedete Programm, das auf dem Leedser Programm der Gewerkschaften der Ententestaaten aufbaute, forderte die Einführung international vereinheitlichter Arbeitsgesetze und die Etablierung einer Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) beim Völkerbund. Weiter forderte man den Acht-Stunden-Tag und die Einrichtung staatlicher Allgemeinbildung. Dazu sollten Länder- und Gewerkschaftsvertreter ausgeglichen im zu gründenden Völkerbund vertreten sein und dieser effektiv kontrolliert werden um Reaktion und Unterdrückung der Arbeiterklasse zu verhindern.

1918-1930[Bearbeiten]

Auf dem Amsterdamer Kongress im August 1919, auf dem 14 Länder (außer Italien, Griechenland, Canada und Ungarn) 18 Mio Arbeiter vertraten, wurde beschlossen, dass die Labour Charta nach der die neue ILO arbeitete, durch die Berner Beschlüsse ersetzt und die Blockade der Sowjetunion aufgegeben werden sollte. Die IFTU konnte sich allerdings damit nicht durchsetzen. Als Generalsekretär wurde Carl Legien durch den Niederländer Edo Fimmen abgelöst.

In den Folgejahren sah sich die IFTU Angriffen von links und rechts ausgesetzt. Die Sowjetunion schuf 1921 in Moskau die Rote Gewerkschafts-Internationale (Profintern), die ihren Konkurrenten nun die „Amsterdamer Gewerkschaftsinternationale“ nannte. Einer ihrer Generalsekretäre, Tomski, strebte eine engere Zusammenarbeit mit den Amsterdamern an, was Stalin allerdings verweigerte. Die IFTU wurde daraufhin einer Kampagne der Komintern ausgesetzt, die sie auf ihrem vierten (1922) und fünften (1924) Kongress als "reformistisch" und gegensätzlich zu den „revolutionären Arbeitern“ darstellte.[1] Die US-amerikanische American Federation of Labor (AFL) wiederum monierte, noch unter dem Eindruck der Palmer Raids, "revolutionäre Prinzipien" in der Organisation, die sie nicht billigte.

IFTU rief zur Blockade von Miklós Horthys' Ungarn sowie zur Einigung mit der Profintern, den US-Gewerkschaften sowie den "Ländern des fernen Ostens" auf. Letztlich arbeitete sie mit der ILO zusammen, pflegte eine sozialdemokratische Ausrichtung und akzeptierte deren Labour-Charta. Sie protestierte gegen die Ruhrbesetzung und befürwortete einen deutschen Generalstreik.

1921 vertrat sie 24 Länder mit 24 Mio Gewerkschaftsmitgliedern und sammelte 800.000 Gulden für die russische Hungerkatastrophe in Tschuwaschien.

ab 1930[Bearbeiten]

Das Sekretariat der IFTU bestand bis 1930 in Amsterdam, dann bis 1933 in Berlin. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten wechselte es nach Paris und 1940 nach London. Die Organisation wandte sich ab 1924 gegen den Faschismus. Im Zweiten Weltkrieg unterstützte sie Flüchtlinge der Achsenmächte, beteiligte sich an Propaganda und am Untergrundkampf auf Seiten der Alliierten. 1945 wurde IFTU unter Einbeziehung der Sowjetunion vom Weltgewerkschaftsbund (WGB, englisch: World Federation of Trade Unions (WFTU)) abgelöst. Ihre Auflösung dauerte bis 1953 während die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) bestehen blieb. Mit Beginn des Kalten Krieges spaltete sich im Jahre 1949 vom Weltgewerkschaftsbund (WGB) der nichtkommunistische Internationale Bund Freier Gewerkschaften (IBFG, englisch: International Confederation of Free Trade Unions (ICFTU)) ab.

IGB heute (seit 2006)[Bearbeiten]

Um den neuen Herausforderungen im Zuge der Globalisierung der Wirtschaft wirksamer begegnen zu können, haben sich die beiden demokratischen internationalen Gewerkschaftsorganisationen, der Internationale Bund Freier Gewerkschaften (IBFG) und der Weltverband der Arbeitnehmer (WVA) sowie acht bisher keinem internationalen Dachverband angeschlossene Gewerkschaften auf dem Gründungskongress vom 1. bis 3. November 2006 in Wien zum Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) zusammengeschlossen

Dem neuen IGB gehörten im Juni 2007 305 Gewerkschaften aus 153 Ländern mit rund 167,6 Millionen Mitgliedern an. Darunter ist auch der Deutsche Gewerkschaftsbund mit 6,5 Millionen Mitgliedern, der Österreichische Gewerkschaftsbund mit ca. 1 Mio. Mitgliedern und der Schweizerische Gewerkschaftsbund mit 315.000 Mitgliedern.[2]

Zur Präsidentin wurde auf dem Gründungskongress Sharan Burrow, Vorsitzende des australischen Gewerkschaftsbundes ACTU, gewählt. Auf dem 2. Weltkongress vom 21. bis 25. Juni 2010 im kanadischen Vancouver wurde der bisherige Erste Stellvertretende Vorsitzende, der DGB-Vorsitzende Michael Sommer, zum Präsidenten gewählt. Die bisherige Präsidentin Sharan Burrow löste als Generalsekretärin den Briten Guy Ryder ab, der zur ILO nach Genf wechselte.

Den 7. Oktober hat der IGB zum „Welttag für menschenwürdige Arbeit“ (englisch world day for decent work) erklärt.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Geert Van Goethem: The Amsterdam International; The World of the International Federation of Trade Unions (IFTU), 1913-1945. Aldershot, Ashgate, 2006. ISBN 0-7546-5254-8
  • Edo Fimmen: The International Federation of Trade Unions. Development and Aims. Pub.No.1. Amsterdam 1922 (PDF)
  • Sassenbach, Johann: Fünfundzwanzig Jahre internationale Gewerkschafts-Bewegung, Amsterdam/Berlin 1926 (Internationale Gewerkschafts-Bibliothek; H. 4/5)
  • Victor Silverman: Imagining Internationalism in American and British Labour, 1939-1949. Urbana/Chicago. University of Illinois Press. 2000

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.marxists.org/history/international/comintern/4th-congress/trade-unions.htm
  2. Liste der ITUC-Mitglieder (pdf-Datei)