Internationaler Verkehr in der COVID-19-Pandemie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im Verlauf der COVID-19-Pandemie ordneten zahlreiche Regierungen Einreisebeschränkungen an, um die Ausbreitung des Virus zu unterbinden oder zu verlangsamen. Es kam zu weitreichenden Einschränkungen des Verkehrs, und insbesondere der internationale Verkehr nahm im März 2020 stark ab.

Hintergrund: Krankheit und Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Krankheit COVID-19 und der neue Krankheitserreger SARS-CoV-2 lösten in der Volksrepublik China am Jahresende 2019 die Epidemie aus. Erste bekannt gewordene menschliche Erkrankungsfälle gab es im Dezember 2019.[1][2] Nach Fällen in der Volksrepublik China wurden Fälle aus Thailand (13. Januar 2020), Japan (15. Januar) und Südkorea (20. Januar) gemeldet.[2] Die chinesischen Behörden bestätigten am 20. Januar 2020, dass das Virus prinzipiell von Mensch zu Mensch übertragbar ist.[3] Der erste bestätigte Fall in den USA wurde am 21. Januar 2020 vermeldet,[4] Ende Januar 2020 trat mit drei Erkrankten in Frankreich das Virus erstmals in Europa auf. Am 14. Februar 2020 wurde mit einem Erkrankten in Ägypten der erste Infektionsfall auf dem afrikanischen Kontinent gemeldet.[5]

Am 30. Januar 2020 erklärte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus das Vorliegen einer Notlage für die öffentliche Gesundheit von internationaler Tragweite (kurz „internationale Gesundheitsnotlage“).[6] Am 11. März 2020 stufte die WHO die Auswirkungen des Virus offiziell als Pandemie ein.[7]

Grenzkontrollen und Grenzschließungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staaten, die weltweite Reisebeschränkungen (bspw. Grenzschließungen) beschlossen haben (Stand: 23. April 2020).
  • Aktive Reisebeschränkungen
  • Reisebeschränkungen aufgehoben
  • Für nähere Informationen zu den beschlossenen Maßnahmen, siehe die jeweiligen nationalen Pandemie-Artikel

    Laut dem Bericht Situation Report – 39 der Weltgesundheitsorganisation gab es am 27. Februar 2020 in 41 Mitgliedsstaaten Reisebeschränkungen, die mit dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung begründet wurden, darunter in 11 Staaten auch Beschränkungen, die gegen andere Länder als China gerichtet waren. In den meisten Fällen wurde entweder die Einreise von Personen aus der VR China oder anderen von der neuartigen Coronavirus-Epidemie betroffenen Staaten untersagt oder Quarantäne- bzw. Isolierungsmaßnahmen für die Eingereisten verfügt oder die Ausstellung von Visa eingestellt.[8] Im Verlauf der Pandemie kam es zu immer mehr Beschränkungen im Reiseverkehr, laut dem Bericht Situation Report – 67 der WHO gab es am 26. März 2020 bereits in 136 Mitgliedsstaaten Reisebeschränkungen, die mit dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung begründet wurden. Dabei richteten sich seit dem 17. März 2020 alle Reisebeschränkungen gegen mehr als ein Land. Laut dem WHO-Bericht Situation Report – 88 vom 17. April 2020 gab es in 167 Mitgliedsstaaten Reisebeschränkungen.[8]

    Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Taiwan beschloss das Nationale Gesundheitskommandozentrum bis zum 24. Februar 2020 zahlreiche Maßnahmen, darunter eine Regelung zur Quarantäne, zur proaktiven Suche nach Infizierten und zur Kontrolle von See- und Luftgrenzen. Aus Reise- und Kranken- sowie Sozialversicherungsdaten wurde die Gefährdung einer individuellen Person errechnet. Aufgrund dieser Daten wurde ein Echtzeitalarm an die betreffenden Personen per Mobilfunk verschickt. Dieser ermöglichte erst die Einreise. Bei unauffälliger Datenlage wurden die Personen durchgewunken. Bei Verdachtsfällen aufgrund der Reisedaten wurden die Patienten unverzüglich für eine Inkubationszeit in häusliche Quarantäne überführt. Die Einhaltung der Quarantäne wurde über das Mobiltelefon über dasselbe Programm überwacht.[9]

    Am 28. März 2020 erließ die Volksrepublik China eine Einreisesperre für Ausländer. Zum Stichtag gültige Visa und Aufenthaltstitel konnten bis auf Weiteres nicht mehr für die Einreise genutzt werden, und es mussten für die Einreise neue Visa beantragt werden, die jedoch nur für bestimmte, notwendige Aktivitäten ausgestellt wurden.[10] Inzwischen wurden die Beschränkungen wieder etwas gelockert und die Einreise aus EU-Staaten ist für Inhaber von Aufenthaltstiteln seit dem 11. August 2020 wieder möglich.[11]

    Mit Wirkung vom 23. März 2020 ist allen Ausländern die Einreise nach Singapur untersagt.[12] Seit dem 19. April 2020 müssen alle Singapurer und ständigen Einwohner in Hotels unter Quarantäne gestellt werden, die als Stay-Home Notice (SHN) bezeichnet werden für 14 Tage.[13]

    Die Behörden in der Mongolei schlossen ab dem 27. Januar 2020 die Landesgrenze zur Volksrepublik für den Autoverkehr, mit schwerwiegenden Konsequenzen für den bilateralen Warenhandel.[14][15]

    Hongkong beabsichtigte, am 30. Januar 2020 die wichtigsten Transportwege, insbesondere den Schienen- und den Fährverkehr, von und zum Kernland China zu unterbrechen. Der Flugverkehr sollte reduziert und private Reisegenehmigungen vorläufig nicht mehr erteilt werden.[16] Am 5. Februar wurde bekanntgegeben, dass Einreisende vom chinesischen Festland 14 Tage in Quarantäne untergebracht werden; auch in Hongkong lebende Personen, die von Chinareisen zurückkehren.[17]

    Nordkorea reagierte auf die Epidemie mit einer Zwangsquarantäne von einem Monat für alle über China einreisenden Ausländer. Nach Einschätzung der russischen Botschaft in Pjöngjang wurden von Nordkorea bisher (28. Januar 2020) keine Erkrankungsfälle gemeldet.[18]

    Die Philippinen erteilen chinesischen Staatsbürgern zeitweilig keine Einreisevisa.[18]

    Am 6. März 2020 schloss Bhutan seine Grenze für sämtliche touristischen Reisen von Ausländern.[19]

    Am 27. Februar 2020 gab Saudi-Arabien bekannt, keine Visa für die Kleine Pilgerfahrt mehr auszustellen. Ebenso werde allen Reisenden aus vom Virus betroffenen Staaten die Einreise verweigert.[20]

    Seit dem 6. März 2020 besteht ein weitgehendes Einreiseverbot in Israel für Einreisende aus Deutschland, Frankreich, Österreich, der Schweiz und Spanien. Einreisen darf nur noch, wer eine Adresse in Israel nachweisen kann, an der er sich einer zweiwöchigen häuslichen Quarantäne unterziehen kann. Dieselbe Regelung galt bereits für Reisende aus Italien sowie aus mehreren asiatischen Ländern, darunter China und Thailand.[21]

    Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Für die Situation in Deutschland siehe Folgen der COVID-19-Pandemie für Grenzüberschreitende Mobilität und Tourismus in Deutschland.

    Österreich erließ am 10. März 2020 einen Einreisestopp für aus Italien kommende Nichtösterreicher. Transitverkehr nach beispielsweise Deutschland ist weiterhin möglich, jedoch muss Österreich ohne Halt durchfahren werden. Der Flug- und der Bahnverkehr nach Italien werden eingestellt.[22] Die österreichische Regierung gab an diesem Tag eine Reisewarnung mit der höchsten Sicherheitsstufe (6) für Italien und San Marino aus und verhängte eine Einreisesperre für Reisende aus Italien.[23]

    Die Slowakei verhängte am 12. März 2020 ein Einreiseverbot für alle Ausländer, außer Polen.[24]

    Der Grenzübergang in Schmitter zwischen Diepoldsau und Dornbirn wurde am Dienstag, 17. März 2020 geschlossen.

    Mitte März 2020 verhängten mehrere Mitgliedsstaaten der Europäischen Union unabhängig voneinander Grenzschließungen oder Grenzkontrollen, die somit das Schengener Abkommen außer Kraft setzten, als Folge gab es an den innereuropäischen Grenzen kilometerlange Staus. Dadurch kamen Lkw mit Warentransport verspätet an ihrem Ziel an. Die Europäische Kommission forderte die Mitgliedsstaaten auf, für einen möglichst freien Warenverkehr im europäischen Binnenmarkt zu sorgen.[25]

    In Dänemark sind seit dem 14. März die Grenzen für Ausländer ohne triftigen Einreisegrund geschlossen.[26][27]

    In Norwegen werden seit dem 16. März 2020 alle aus nicht-nordischen Ländern nach Norwegen Reisende, die keinen Wohnsitz in Norwegen haben, an der Grenze zurückgewiesen. Sofern sie nicht vorher ausreisen können, werden sie zu einer bis zu 14-tägigen Quarantäne verpflichtet.[28]

    Litauen richtete am 14. März Grenzkontrollen zu den EU-Nachbarländern Polen und Lettland ein.[29]

    Drei Regionen der Russischen Föderation, die eine gemeinsame Außengrenze mit China besitzen, schlossen die Grenze bis zum 7. Februar 2020. Das betraf die Jüdische Autonome Oblast, die Oblast Amur und die Region Chabarowsk.[18][30] Der Ministerpräsident von Russland verfügte am 30. Januar 2020 eine zeitweilige Beschränkung des Verkehrs an 16 von insgesamt 25 Grenzübergängen zur Volksrepublik China. In der Anlage der Verordnung wurden die Grenzkontrollstellen aufgeführt.[31][32] Ab dem 20. Februar 2020 durften vorübergehend keine chinesischen Staatsbürger mehr in die Russische Föderation einreisen. Zuvor waren bereits zahlreiche Bahn- und Flugverbindungen von und nach China ausgesetzt und keine Arbeitsvisa mehr für Chinesen ausgestellt worden.[33] Die Verwaltung der Hauptstadt Moskau ordnete im März an, dass Rückkehrer aus China, Südkorea, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, dem Iran sowie weiteren von der Epidemie betroffenen Ländern zwei Wochen lang in häusliche Quarantäne müssen. Bei Verstoß gegen diese Anordnung drohen Haftstrafen bis zu fünf Jahren.[34]

    Das Vereinigte Königreich führte zur Verhinderung des Einschleppens von Mutationen des Virus ab 15. Februar 2021 eine verpflichtende 10-tägige Quarantäne in Hotels für Einreisende aus Hochriskioländern ein. 33 Staaten standen zu Beginn der Maßnahme auf der Liste. Die Reservierung eines Platzes in Quarantäne muss dabei bei dafür von der Regierung vorgesehenen Hotels von den Reisenden vor Reiseantritt selbst vorgenommen, und der Aufenthalt mit einem Beitrag von 1.750 £ pro Person selbst bezahlt werden. Tests auf COVID Viren werden an Tag Zwei und Tag Zehn der Quarantäne durchgeführt.[35]

    Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Kanada sollen internationale Flüge auf wenige Flughäfen mit besonderen Kontrollen umgeleitet werden, Kreuzfahrtschiffe mit mehr als 500 Personen sollen nicht mehr andocken dürfen. Von einem Einreiseverbot wurde zunächst abgesehen, um nicht zu illegalen Grenzübertritten Anlass zu geben. Die Regierung forderte die Bürger auf, von entbehrlichen Auslandsreisen abzusehen und sich im Sinne eines Social Distancing von Menschenmassen fernzuhalten.[36] Am 16. beziehungsweise 18. März wurden dann doch Einreiseverbote ausgesprochen.

    US-Präsident Donald Trump kündigte in einer Fernsehansprache am 11. März ein einmonatiges Einreiseverbot für Nicht-US-Bürger an, die sich in den vergangenen zwei Wochen in einem der 26 europäischen Länder des Schengenraums aufgehalten hatten.[37] Wenige Tage später erweiterte Trump den Einreisestopp auf Großbritannien und Irland.[38] Angesichts des sich ausbreitenden neuartigen Coronavirus in den USA wurde am 13. März der nationale Notstand ausgerufen.

    Mit Wirkung ab dem 14. März, 4:59 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) schlossen die Vereinigten Staaten ihre Grenzen für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in Staaten des Schengener Abkommens aufgehalten haben.[39][40]

    El Salvador hat am 8. März 2020 einen Einreisestopp für Reisende aus Deutschland, Frankreich, Italien, Iran und Südkorea erlassen. Nur salvadorianische Staatsbürger und Diplomaten durften aus diesen Ländern noch einreisen, wurden aber für 30 Tage unter Quarantäne gestellt.[41]

    Am 21. März gab Kuba einen sofortigen Einreisestopp für Ausländer bekannt.[42]

    Internationale Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Maßnahmen in der EU[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei einem Treffen am 13. Februar 2020 in Brüssel beschlossen die EU-Gesundheitsminister, Reisende aus bestimmten Regionen zu ihren Kontakten mit Menschen aus den von der Epidemie betroffenen Gebieten zu befragen.[43] Am 24. Februar beschloss die Europäische Kommission umfangreiche Hilfsinvestitionen, die unter anderem Flüge für die Rückholung von EU-Bürgern finanzieren sollten.[44]

    Die EU-Kommission verabschiedete am 16. März Leitlinien, in denen sie die Mitgliedstaaten aufforderte, bei Grenzkontrollen für einen möglichst ungehinderten Warenverkehr im europäischen Binnenmarkt sowie für einen freien Grenzübertritt der im Gesundheits- und Nahrungsmittelsektor arbeitenden Pendler zu sorgen. EU-Bürgern, die durch ein anderes Land nach Hause wollen, solle die Durchreise erleichtert werden.[45]

    Am 17. März 2020 beschlossen die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union ein sofort wirksam werdendes 30-tägiges Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger.[46] Ausnahmen wurden für Personen mit längerfristigem Aufenthaltsrecht in einem EU-Staat sowie Sonderregelungen für Staatsbürger von EFTA-Staaten und dem Vereinigten Königreich vorgesehen. Wer einen dringenden Einreisegrund habe (beispielsweise eine Beerdigung oder einen Gerichtstermin), müsse dafür die entsprechenden Nachweise mitführen.[47] Das Einreiseverbot aus Nicht-EU-Staaten wurde in mehreren Schritten bis zum 1. Juli verlängert, ehe der EU-Rat eine Aufhebung der Beschränkungen für Reisende aus 15 ausgewählten Drittstaaten (solche die niedrige Infektionszahlen vorwiesen) unter der Bedingung empfohlen hat, dass diese Drittstaaten auch eine Einreise von EU-Bürgern gestatten.[48][49]

    Flug- und Reiseverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Leere Passagierhalle am Flughafen Schiphol bei Amsterdam am 4. April 2020.
    15 am 21. März 2020 auf dem Flughafen Berlin Brandenburg abgestellte Flugzeuge der Lufthansa
    Nahezu leeres Flugzeug unterwegs von Peking nach Los Angeles am 15. März 2020.

    Internationale Fluggesellschaften wie Air France stellten am 23. Januar 2020 zuerst Direktverbindungen nach Wuhan,[50] später nach ganz China ein. US-amerikanische Fluggesellschaften strichen Flüge nach China bis Ende April aus ihrem Flugplan.[51][51]

    Nach British Airways[52] und weiteren Fluggesellschaften gab die Lufthansa am 29. Januar 2020 bekannt, den Flugverkehr zwischen der Volksrepublik China und Deutschland bis zum 9. Februar einzustellen, auch mit den Töchtern Swiss und Austrian Airlines,[53] und verlängerte am 3. Februar die Einstellung des Flugbetriebs bis Ende Februar, für die Ziele Nanjing, Shenyang, Qingdao, Shanghai und Peking sogar bis Ende März.[54][5] Mitte Februar hatten etwa 70 Linien Flüge nach China eingestellt, weitere 50 eingeschränkt.[55]

    Die International Air Transport Association (IATA; Dachorganisation der internationalen Luftfahrt) schätzte am 21. Februar 2020 die zu erwartenden wirtschaftlichen Verluste für den internationalen Luftverkehr auf ein Volumen von etwa 30 Milliarden US$, wovon 27,8 Mrd. US$ auf den asiatisch-pazifischen Raum und 1,5 Mrd. US$ auf die übrige Welt entfielen.[56]

    Die British Airways strich Anfang März 2020 für den Zeitraum vom 17. bis 28. März wegen der verminderten Nachfrage Hunderte Hin- und Rückflüge in die USA sowie nach Deutschland, Italien, Frankreich, Österreich, Irland und in die Schweiz.[57] Auch EasyJet[58] und Ryanair[59] kündigten an, zahlreiche Flüge nach Italien zu streichen. Die Lufthansa strich Flüge, forderte ihre Mitarbeiter auf, unbezahlten Urlaub einzureichen oder auch in Teilzeit die angebotene Arbeitsleistung zu reduzieren; außerdem prüfte sie die Möglichkeit, bei der Bundesagentur für Arbeit Kurzarbeit anzumelden.[60]

    Passagiere berichteten von fast leeren Flugzeugen, Fluggesellschaften gaben No-show-Anteile von bis zu 50 % an. Fluggesellschaften drängen auf eine Änderung der Vorgabe, der zufolge sie 80 % ihrer Start- und Landerechte an wichtigen Drehkreuzen wahrnehmen müssen, um sie nicht zu verlieren.[61]

    Am 14. März Tag stellte die Türkei den Flugverkehr mit weiteren Ländern ein.[62] Am 16. März 2020 stellte SAS Scandinavian Airlines den kommerziellen Betrieb ein.[63] Auch Austrian Airlines und Laudamotion stellen den Betrieb komplett ein.[64]

    Am 19. März wurde publik, dass die Lufthansa aufgrund der von vielen Ländern verhängten Einreisestopps 95 % aller Flüge streicht.[65]

    Ab dem 23. März 2020 war der Flughafen Innsbruck bis auf Weiteres geschlossen.[66]

    Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate gab am 23. März 2020 bekannt, alle Passagierflüge zum 26. März für mindestens zwei Wochen einzustellen. Nachdem Emirates bereits am 25. März alle Passagierflüge einstellte, folgte nun auch Etihad Airways.[67][68]

    Am 24. März stellte Ryanair den Flugbetrieb für mindestens zwei Monate ein.[69]

    Am 11. Mai 2020 meldete die Avianca – die größte Fluggesellschaft Kolumbiens – infolge der in der Corona-Krise gesunkenen Einnahmen Insolvenz an.[70]

    Als deutlich wurde, dass sich im Dezember 2020 im Vereinigten Königreich eine deutlich ansteckendere Virus-Variante ausbreitete, sprachen die Niederlande am 20. Dezember ein Landeverbot bis zum 1. Januar für Flüge aus dem Vereinigten Königreich aus. Belgien, Italien und Österreich kündigten ähnliche Schritte an. Frankreich erklärte, Beschränkungen des Flug- und Zugverkehrs in Betracht zu ziehen.[71][72] Deutschland kündigte ein Landeverbot für Flüge aus dem Großbritannien ab Mitternacht an; ausgenommen sind reine Luftfracht-Flüge sowie Flüge mit medizinischem Personal und nur mit rückkehrenden Crews an Bord.[73]

    Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ab dem 19. März 2020 wurden in der Schweiz gewisse Fahrpläne im öffentlichen Verkehr ausgedünnt. Auf einzelnen Fernverkehrslinien wurden laut Kommunikation teils anstelle des Halbstundentaktes der Stundentakt eingeführt. Im Zuge der Grenzschliessung wurden alle internationalen Fernverkehrszüge aus der Schweiz in die Nachbarländer eingestellt.[74] Ab 27. April und 11. Mai wurde der Lockdown in der Schweiz durch den Bundesrat wieder schrittweise gelockert.[75] Ab dem 9. November 2020 hat die SBB den internationalen Zugverkehr nach Italien und Frankreich wieder reduziert.[76] Zuvor wurden bereits andere Angebote im internationalen Zugverkehr reduziert oder ausgesetzt.[77] Per 10. Dezember wurden die Verbindungen der SBB, Trenitalia und TILO zwischen der Schweiz und Italien eingestellt.[78]

    Kreuzfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Betriebseinstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Folgende Kreuzfahrtreedereien haben ihren Betrieb vorübergehend eingestellt (Auswahl):[79]

    Hafensperrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Zahlreiche Staaten und Städte weltweit haben ihre Häfen für Kreuzfahrtschiffe vorübergehend gesperrt. Dazu gehören:[79]

    Einzelne betroffene Kreuzfahrtschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Mehrere Kreuzfahrtschiffe wurden in den ersten Monaten des Jahres 2020 wegen der COVID-19-Ausbreitung unter Quarantäne gestellt, andere wurden abgewiesen und mussten an einem anderen Hafen anlegen. Zu nennen sind unter anderem:

    Gesundheitlich angeschlagene Passagiere wurden teilweise an Land in Isolier- oder Quarantänestationen gebracht. Mehrere Staaten holten ihre Bürger in die Heimat zurück und stellten sie dort unter Quarantäne. Teilweise wurde die Handhabung der Quarantänemaßnahmen an Bord und rund um die Ausschiffung als ein Risiko für die Ausbreitung des Virus bewertet.

    Evakuierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach Einschätzung des pakistanischen Außenministeriums hielten sich im Januar 2020 etwa 500 Studenten aus Pakistan in Wuhan auf. Zudem gibt es in der Stadt Studenten aus Afghanistan.[81]

    Der japanische Premierminister bereitete die Rückholung von Japanern aus Wuhan mit Charterflügen vor. Deren Personenzahl wurde auf etwa 650 geschätzt. Am Abend des 28. Januar 2020 landete das erste japanische Passagierflugzeug im Rahmen der Evakuierungsaktion für japanische Staatsbürger auf dem Flughafen von Wuhan. Es brachte Hilfsgüter und medizinisches Fachpersonal. Von den sich in der Provinz Hubei aufhaltenden Japanern sind etwa 200 Personen in der ersten Rückholaktion eingeplant. Ziel des Rückflugs ist der Flughafen Tokio-Haneda.[81][82] Japan brachte mit dem ersten Flug 206 Personen zurück. Der japanische Premierminister Shinzō Abe begründete die entschlossene Aktion damit, dass es die „größte Verantwortung“ der Regierung sei, ihre Bürger zu schützen und eine „angemessene Gesundheitsversorgung“ zu gewähren.[83][84]

    Nach einer Meldung von Akipress am 28. Januar hat die Regierung Kasachstans Vorbereitungen getroffen, um 61 kasachische Studenten mittels eines Charterflugs aus Wuhan unter Betreuung von eigenem ärztlichen Personal zu evakuieren. Die Genehmigung der chinesischen Stellen für diesen Flug wurde beantragt.[85]

    Die Evakuierung des US-amerikanischen Konsulatpersonals aus der Stadt und weiterer Bürger war für den 28. Januar 2020 per Flugzeug vorgesehen und verschob sich auf den Folgetag.[86][81][87] Zunächst soll dieser Flug zum Ted Stevens Anchorage International Airport in Alaska führen, wo das Flugzeug auftanken kann. Die Passagiere sollen in ein nicht öffentliches Terminal geleitet werden. In dessen Gebäudetrakt befindet sich ein eigenes Ventilationssystem, und zudem ist das North Terminal von den anderen Flughafenbereichen isoliert. Das örtliche Providence Alaska Medical Center ist mit 30 Unterdruck-Quarantänezimmern zur Aufnahme von Verdachtspatienten vorbereitet.[88] Die Passagiere werden hier von Spezialisten der Centers for Disease Control and Prevention untersucht und können in unbedenklichen Fällen über den Ontario International Airport im San Bernardino County in die Vereinigten Staaten weiter einreisen.[89]

    Indische Behörden gaben am 26. Januar 2020 bekannt, dass sie jegliche Möglichkeiten zur Evakuierung von über 250 Staatsbürgern, von denen die meisten Studenten sind, gemeinsam mit chinesischen Stellen prüften. Die indische Botschaft in China verzeichnete eine große Zahl von Anrufen auf drei Hotline-Anschlüssen. Evakuierungspläne gibt es von Frankreich und Russland. Chinesische Gesundheitsexperten gehen von einer immer stärker werdenden Fähigkeit des Virus zur Ausbreitung aus.[90] Chinesische und US-amerikanische Gesundheitsexperten vertreten gemeinsam die Auffassung, dass die noch ansteigende Übertragung auch ohne äußerliche Anzeichen erfolgen kann.[86][91]

    Nach Angaben des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sind fünf Schweizer Bürger sowie drei chinesische Familienangehörige am 2. Januar 2020 auf einem Militärflugplatz nahe Marseille gelandet. Das EDA hatte die freiwillige Ausreise dieser Personen in Kooperation mit der französischen Regierung organisiert. Zwei weitere eingeplante Passagiere hatten kurz vor dem Abflug entschieden, vor Ort zu bleiben. Die acht Ausgeflogenen werden für 14 Tage in Südfrankreich unter Quarantäne gestellt.[92]

    102 deutsche Staatsbürger und 26 Angehörige von ihnen, die alle beim Abflug symptomfrei waren, wurden am 1. Februar 2020 von der Flugbereitschaft der Bundeswehr aus der Region Wuhan nach Frankfurt am Main evakuiert. Sie wurden nach der Rückkehr für 14 Tage in der Südpfalz-Kaserne in Germersheim (Rheinland-Pfalz) in Quarantäne untergebracht. Am 2. Februar wurde bei zwei Passagieren das Coronavirus festgestellt.[93] Zur Verringerung eines eventuellen Infektionsrisikos wurden die in Germersheim unter Quarantäne gestellten Personen in vier Gruppen unterteilt, und jeder Gruppe wurden für den Ausgang innerhalb der Kaserne eigene Zeitfenster zugeteilt.[94] Die beiden am Coronavirus erkrankten Wuhan-Rückkehrer wurden von der Kaserne in Germersheim zur Behandlung in das Universitätsklinikum Frankfurt verlegt, später wurden sie gesund entlassen.[95] Die aus Wuhan evakuierten Personen wurden während ihrer Quarantäne in Germersheim von 22 DRK-Mitarbeitern, die sich für diesen Einsatz freiwillig gemeldet hatten, betreut. Am 17. Februar 2020 konnten sie alle gesund das Kasernengelände verlassen.[95]

    Anfang Februar wurden mit einer Maschine der Air New Zealand 190 Menschen aus Wuhan evakuiert. Nur 54 davon waren Neuseeländer, 44 waren chinesische Staatsbürger, die in Neuseeland leben. Dazu kamen 35 Australier, 12 Chinesen aus Australien, 8 Briten, 17 Osttimoresen, je 5 Menschen aus Samoa und Papua-Neuguinea, 4 aus Tonga, 2 aus Fidschi und je 1 Staatsangehöriger von Kiribati, Mikronesien, Niederlande und Usbekistan. Alle Evakuierten, außer den Australiern, wurden zur Quarantäne nach Whangaparāoa auf einer Halbinsel im Norden von Auckland gebracht. Die Australier wurden weiter nach Australien geflogen.[96] Die 17 Osttimoresen konnten am 21. Februar in ihre Heimat zurückkehren.[97]

    Am 9. Februar wurden 16 Erwachsene und 4 Kinder – Deutsche und ihre Familienangehörigen – aus Wuhan über den Flughafen Berlin-Tegel in ein Gebäude auf dem Gelände der Kliniken des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin-Köpenick gebracht. Sie waren symptomfrei und wurden unter eine 14-tägige Quarantäne gestellt. Die einen Tag später vorliegenden Laborergebnisse zeigten, dass bei ihnen das SARS-CoV-2 nicht nachweisbar war, der Test auf das Coronavirus wurde vorsichtshalber alle vier Tage wiederholt.[98]

    Am 21. Februar wurden 15 weitere Deutsche aus der Provinz Hubei nach Stuttgart zurückgeholt. Der Test auf das Virus war bei ihnen in China negativ ausgefallen. Vorsichtshalber wurden sie für 14 Tage in einem Hotel unter Quarantäne gestellt.[99]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Jeremy Page, Wenxin Fan, Natasha Khan: How It All Started: China’s Early Coronavirus Missteps. In: Wall Street Journal. 6. März 2020, ISSN 0099-9660 (wsj.com [abgerufen am 25. März 2020]).
    2. a b Novel Coronavirus(2019-nCoV) SITUATION REPORT-1: Data as reported by: 20 January 2020. (PDF) WHO, 21. Januar 2020, abgerufen am 25. Januar 2020 (englisch).
    3. Lily Kuo: China confirms human-to-human transmission of coronavirus. The Guardian, 21. Januar 2020, abgerufen am 1. Februar 2020 (englisch).
    4. Lena H. Sun, Lenny Bernstein: First U.S. case of potentially deadly Chinese coronavirus confirmed in Washington state. (Nicht mehr online verfügbar.) In: The Washington Post. 21. Januar 2020, archiviert vom Original am 21. Januar 2020; abgerufen am 6. März 2020 (englisch).
    5. a b Erster Corona-Fall in Afrika. In: tagesschau.de. 14. Februar 2020, abgerufen am 15. Februar 2020.
    6. Coronavirus declared global health emergency by WHO. BBC News, 31. Januar 2020, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
    7. Tedros Adhanom Ghebreyesus: WHO Director-General's opening remarks at the media briefing on COVID-19 – 11 March 2020. In: Website WHO. 11. März 2020, abgerufen am 12. März 2020 (englisch).
    8. a b Novel Coronavirus (2019-nCoV) situation reports; Coronavirus disease (COVID-2019) situation reports. WHO, abgerufen im April 2020 (englisch, Abruf ab 21. Januar 2020, Hinweis zu den Fallzahlen: Die WHO übernimmt die Angabe der Zahlen ihrer Mitgliedstaaten nach einer bestimmten Definition.).
    9. Wang CJ, Ng CY, Brook RH. Response to COVID-19 in Taiwan: Big Data Analytics, New Technology, and Proactive Testing. JAMA. Published online March 03, 2020. doi:10.1001/jama.2020.3151
    10. Jasper Habicht: Die aktuelle Einreisesperre in die Volksrepublik China aufgrund der COVID-19-Epidemie und daraus erwachsende Probleme im Kontext von Beschäftigungsverhältnissen. In: Zeitschrift für Chinesisches Recht. Band 27, Nr. 1, S. 18–27 (Vorabversion: https://ssrn.com/abstract=3671821).
    11. 关于为持中国有效居留许可的相关外国人提供签证便利的通知. Abgerufen am 21. August 2020.
    12. Ting Wei Toh: Coronavirus: All short-term visitors barred from entering and transiting in Singapore from Monday, 11.59pm. 22. März 2020. Abgerufen im 22 March 2020.
    13. Lester Wong, Min Zhang Lim: Coronavirus: Record 47 new cases in S'pore; 14-day stay-home notice will apply to all returning residents and short-term visitors. 18. März 2020. Abgerufen am 18. März 2020.
    14. AFP: Mongolia closes China border to cars, shuts schools over virus fears. al-Arabiya, 27. Januar 2020, auf www.english.alarabiya.net (englisch), zuletzt abgerufen am 28. Januar 2020.
    15. AFP: Foreigners prepare to flee as China virus toll tops 100. Bangkok Post vom 28. Januar 2020 auf www.bangkokpost.com (englisch).
    16. Rebecca Ratcliffe: Hong Kong cuts China transport links as coronavirus toll mounts. The Guardian vom 28. Januar 2020, auf www.theguardian.com (englisch).
    17. Coronavirus: Hongkong ordnet Quarantäne für alle Besucher aus Festland-China an. In: Der Spiegel. Abgerufen am 13. März 2020.
    18. a b c ABC Online Services: Coronavirus death toll passes 100, Chinese authorities say. Meldung von ABC News vom 28. Januar 2020 auf www.abc.net.au (englisch).
    19. Bhutan verbietet allen Touristen die Einreise. Die Rheinpfalz, 6. März 2020, abgerufen am 6. März 2020.
    20. Tuqa Khalid: Saudi Arabia halts entry for Umrah in Mecca, tourism from coronavirus-hit states Al Arabiya English Service, 27. Februar 2020, zuletzt abgerufen am 27. Februar 2020
    21. Israel schottet sich ab. Tagesspiegel, 5. März 2020, abgerufen am 13. März 2020.
    22. Von | 22 01 Uhr, 10 März 2020: Wegen Coronavirus: Österreich im Krisenmodus: Ab sofort tägliche Telefonkonferenzen der EU. 10. März 2020, abgerufen am 13. März 2020.
    23. Österreichisches Bundesministerium für Europäische und internationale Angelegenheiten: Reisewarnungen. In: BMEIA – Außenministerium Österreich. Abgerufen am 10. März 2020.
    24. Liveblog zum Coronavirus: Frankreich schließt Schulen, Unis und Kitas. In: tagesschau.de. 12. März 2020, abgerufen am 14. März 2020.
    25. EU-Kommission fordert freie Fahrt für den Warenverkehr. In: Website tagesschau.de. 16. März 2020, abgerufen am 22. März 2020.
    26. https://jyllands-posten.dk/indland/ECE12003712/sundhedsstyrelsen-skifter-strategi-ikke-alle-coronasymptomer-skal-testes/ (dänisch)
    27. siehe auch website der Behörde Sundhedsstyrelsen
    28. Auswärtiges Amt: Norwegen: Reise- und Sicherheitshinweise. In: CNN.com. 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
    29. Coronavirus: Auch Litauen schottet sich ab. In: Website tagesschau.de. 14. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.
    30. Wu Hong, EPA, TASS: Russia Blocks Chinese Tour Groups, Closes Border Crossings as Coronavirus Spreads. The Moscow Times vom 28. Januar 2020 auf www.themoscowtimes.com (englisch).
    31. Regierung der Russischen Föderation: Распоряжение от 30 января 2020 г. No 140-р (Verordnung vom 30. Januar 2020, Nr. 140-r). online auf www.static.government.ru (PDF-Dokument, russisch).
    32. Kirill Zykov: Russia Closes Far East Border Over Coronavirus. The Moscow Times vom 30. Januar 2020 auf www.themoscowtimes.com (englisch).
    33. Coronavirus Russland verbietet Chinesen Einreise. In: tagesschau.de. 18. Februar 2020, abgerufen am 20. Februar 2020.
    34. Coronavirus: Iraner zweifeln offizielle Zahlen an. In: tagesschau.de. 8. März 2020, abgerufen am 8. März 2020.
    35. "Covid-19: First travellers arrive in UK for hotel quarantine stay" bbc.com vom 15. Februar 2021
    36. Justin Trudeau announces sweeping steps to tackle coronavirus in Canada. In: theguardian.com. 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020 (englisch).
    37. RTE: Trump declares Covid-19 travel ban from most of Europe, excluding Ireland and UK. Abgerufen am 12. März 2020.
    38. Trump weitet US-Einreisestopp auf Großbritannien und Irland aus. Abgerufen am 14. März 2020.
    39. President Donald J. Trump Has Taken Unprecedented Steps To Respond To The Coronavirus And Protect The Health And Safety Of Americans. Abgerufen am 12. März 2020 (amerikanisches Englisch).
    40. Hayo Lücke: Coronavirus: US-Präsident Trump verbietet Europäern Einreise in die USA. 12. März 2020, abgerufen am 12. März 2020.
    41. Die wichtigsten Entwicklungen zu Corona. In: Der Spiegel. Abgerufen am 13. März 2020.
    42. Kuba lässt wegen Corona-Krise ab Dienstag keine Touristen mehr ins Land. 21. März 2020, abgerufen am 21. März 2020.
    43. Stephan Ueberbach: EU und das Coronavirus: Alles unter Kontrolle? In: Website tagesschau.de. 13. Februar 2020, abgerufen am 20. Februar 2020.
    44. COVID-19: EU working on all fronts, €232 million for global efforts to tackle outbreak. In: ec.europa.eu. Europäische Kommission, 24. Februar 2020, abgerufen am 25. Februar 2020 (englisch).
    45. EU-Kommission fordert Freie Fahrt für den Warenverkehr. In: tagesschau.de. 16. März 2020, abgerufen am 28. März 2020.
    46. Sybille Klormann, dpa: Covid-19: EU einigt sich auf sofortigen Einreisestopp. 17. März 2020.
    47. Einreiseverbot in EU: „Deutschland wird das sofort umsetzen“.
    48. WELT: Corona aktuell: EU-Einreiseverbote enden für 14 Länder ohne USA. In: DIE WELT. 30. Juni 2020 (welt.de [abgerufen am 30. Juni 2020]).
    49. DER SPIEGEL: Lockerung der Einreisebeschränkung: In diese Länder könnten Fernreisen bald möglich sein - DER SPIEGEL - Reise. Abgerufen am 1. Juli 2020.
    50. Coronavirus: Peking sagt Neujahrsfeiern ab. In: ORF.at, 23. Januar 2020, abgerufen am 23. Januar 2020
    51. a b Der Spiegel: Coronavirus in China: Zahl der Infizierten in Hubei steigt um 14.840 – an einem Tag. 13. Februar 2020, abgerufen am 13. Februar 2020.
    52. British Airways setzt wegen Coronavirus alle Flüge nach China aus. spiegel.de vom 29. Januar 2020.
    53. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Lufthansa streicht alle Flüge von und nach China. Meldung der FAZ vom 29. Januar 2020 auf www.faz.net (deutsch)
    54. Coronavirus – Lufthansa verlängert Stopp für China-Flüge. In: tagesschau.de. ARD, 3. Februar 2020, abgerufen am 7. Februar 2020.
    55. 70 Airlines fliegen nicht mehr nach China flugrevue.de vom 14. Februar 2020
    56. Coronavirus outbreak to cost airlines almost $30bn. BBC News, 21. Februar 2020, abgerufen am 23. Februar 2020 (englisch).
    57. British Airways sagt Hunderte Flüge ab. In: aero.de. 2. März 2020, abgerufen am 3. März 2020.
    58. Erste Airline führt 37,5-Grad-Grenze ein. In: welt.de. 28. Februar 2020, abgerufen am 3. März 2020.
    59. Ryanair streicht Italien-Flüge radikal zusammen. In: aero.de. 2. März 2020, abgerufen am 3. März 2020.
    60. Wegen Coronavirus: Lufthansa lässt 150 Flugzeuge am Boden. In: spiegel.de. 4. März 2020, abgerufen am 4. März 2020.
    61. Flaute wegen Coronavirus-Angst: Wieso die Krise der Lufthansa dennoch nutzen könnte. In: tagesspiegel.de. 7. März 2020, abgerufen am 8. März 2020.
    62. Coronavirus: Türkei stellt Flüge nach Deutschland ein. In: spiegel.de. 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020.
    63. Laura Frommberg: Keine Nachfrage: Auch SAS stellt den Betrieb so gut wie ein. In: aerotelegraph.com. 15. März 2020, abgerufen am 16. März 2020.
    64. Andrea Hodoschek: AUA und Laudamotion stellen Flugbetrieb ein, nur noch Rückholflüge. In: kurier.at. 16. März 2020, abgerufen am 16. März 2020.
    65. Corona: „Wahrscheinlich kann die Zukunft der Luftfahrt ohne Staatshilfe-Hilfe nicht gewährleistet werden“. In: Der Spiegel – Wirtschaft. Abgerufen am 19. März 2020.
    66. Vorläufige Schließung ab 23. März 2020. In: innsbruck-airport.com. Abgerufen am 20. März 2020.
    67. Laura Frommberg: Nur noch Frachtflüge: Emirates stoppt Passagierflüge. In: aeroTelegraph. 22. März 2020, abgerufen am 26. März 2020.
    68. Stefan Eiselin: Befehl der Regierung: Auch Etihad muss alle Flüge einstellen. In: aeroTelegraph. 23. März 2020, abgerufen am 26. März 2020.
    69. AUA und Laudamotion stellen Flugbetrieb ein, nur noch Rückholflüge. In: aero.de. 24. März 2020, abgerufen am 26. März 2020.
    70. Avianca meldet Insolvenz an: 100-jähriger Fluglinie droht Corona-Pleite. In: n-tv.de. 11. Mai 2020, abgerufen am 11. Mai 2020.
    71. Mutation des Coronavirus: Mehrere Länder stoppen Reiseverkehr nach Großbritannien. In: spiegel.de. 20. Dezember 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020.
    72. Virusmutation: Österreich und weitere Länder kappen Verbindungen aus Großbritannien. In: derstandard.de. 20. Dezember 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020.
    73. Corona: Mutation noch nicht bei uns - britische Flüge ab Mitternacht gestoppt. In: focus.de. 20. Dezember 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020.
    74. Die Schweiz macht sich immobil In: Neue Zürcher Zeitung vom 16. März 2020
    75. SBB-Sprecher über das Hochfahren des ÖV nach dem Lockdown: «Ab dem 11. Mai gibts ein Schutzkonzept für Reisende und Mitarbeiter» In: Blick online vom 22. April 2020
    76. Angebot nach Italien und Frankreich reduziert. In: sbb.ch. 5. November 2020, abgerufen am 5. November 2020.
    77. Zugreisen nach Europa in Coronazeiten. In: sbb.ch. Abgerufen am 5. November 2020.
    78. Verbindungen zwischen der Schweiz und Italien ab 10. Dezember eingestellt. In: sbb.ch. Abgerufen am 8. Dezember 2020.
    79. a b Coronavirus: Übersicht aktueller Kreuzfahrt-Absagen und Routenänderungen. cruisetricks.de, abgerufen am 16. März 2020.
    80. 14 Tage Quarantäne für Personen, die von außerhalb Norwegen einreisen.
    81. a b c Al Jazeera News: China battles coronavirus outbreak: All the latest updates. Meldung vom 26. Januar 2020 auf www.aljazeera.com (englisch).
    82. NHK: Japan-chartered plane arrives in Wuhan. Meldung von NHK vom 28. Januar 2020 auf www3.nhk.or.jp (englisch).
    83. Asahi News: 1st Japanese back from Wuhan; 5 taken to hospital with signs of flu. Meldung der The Asahi Shimbun vom 29. Januar 2020 auf www.asahi.com (englisch).
    84. jt: Japanese nationals evacuated from Wuhan describe fear in virus epicenter. Meldung von The Japan Times vom 29. Januar 2020 auf www.japantimes.co.jp (englisch).
    85. AKIpress News Agency: More than 60 Kazakhstani students to be evacuated from Wuhan, Meldung von Akipress vom 28. Januar 2020 auf www.akipress.com (englisch).
    86. a b CBS: Coronavirus outbreak: Americans hope for evacuation from Wuhan as death toll rises. Meldung von CBS vom 28. Januar 2020 auf www.cbsnews.com (englisch).
    87. AFP, Reuters et al: USA wollen ihre Staatsbürger aus Wuhan ausfliegen. Meldung von Zeit Online vom 26. Januar 2020 auf www.zeit.de (deutsch).
    88. Gilbert Cordova Taylor Clark: Flight evacuating U.S. citizens from Wuhan, China to refuel in Anchorage. Meldung von KTUU-TV vom 27. Januar 2020 auf www.ktuu.com (englisch).
    89. CBS: Flight With U.S. Citizens Arriving From Wuhan, China Headed For Ontario Airport. Meldung von CBS vom 27. Januar 2020 auf www.losangeles.cbslocal.com (englisch).
    90. PTI: Coronavirus death toll hits 56; health officials say virus' ability to spread getting stronger. Meldung von The Times of India vom 26. Januar 2020 auf www.timesofindia.indiatimes.com (englisch).
    91. Huileng Tan: China’s travel restrictions amid coronavirus outbreak will hit other Asian economies. Meldung von CNBC vom 28. Januar 2020 auf www.cnbc.com (englisch).
    92. Coronavirus: Schweizer Staatsangehörige sind nach Abflug von Wuhan in Frankreich gelandet. Abgerufen am 2. Februar 2020.
    93. tagesschau.de: Nach Flug aus China: Zwei Corona-Infizierte in Südpfalz-Kaserne. Abgerufen am 2. Februar 2020.
    94. Irene Berres: So erleben Wuhan-Rückkehrer die Corona-Quarantäne. In: spiegel.de. 5. Februar 2020, abgerufen am 9. Februar 2020.
    95. a b Axel John, SWR: Ende der Quarantäne: Zwei Wochen in der Corona-Kaserne. In: Website tagesschau.de. 17. Februar 2020, abgerufen am 19. Februar 2020.
    96. NZ Herald: Coronavirus: 190 people on NZ evacuation flight from China set for quarantine in Whangaparāoa and Australia, 5. Februar 2020, abgerufen am 6. Februar 2020.
    97. Botschaft Neuseelands in Osttimor: Today the New Zealand Embassy and New Zealand community in Timor-Leste welcomed back the 17 Timorese students who have been in quarantine in New Zealand, and H.E Minister of Foreign Affairs and Cooperation Dionisio Babo Soares and delegation who travelled with them. We welcomed them with a Te Reo Māori song, or waiata, Tūtira mai which is a waiata about standing together and supporting one another. We are happy to see the joyful reunion of the students with their families. abgerufen am 21. Februar 2020.
    98. Testergebnisse: Kein Coronavirus bei China-Rückkehrern in Berlin nachgewiesen. In: rbb24.de. 10. Februar 2020, abgerufen am 11. Februar 2020.
    99. Corona-Epidemie: Mehr Fälle, zu wenig Geld. In: Website tagesschau.de. 21. Februar 2020, abgerufen am 22. Februar 2020.