Internationaler Wettbewerb für Liedkunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Internationale Wettbewerb für Liedkunst ist ein von der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie für Gesang · Dichtung · Liedkunst e.V. in Deutschland 1987 erstmals ausgerichteter Musikwettbewerb für Gesang und Klavier und ab 2001 für Liedduos, der alle zwei, bis 2010 alle drei Jahre in Stuttgart stattfindet und jeweils wechselnden Komponisten gewidmet ist.[1]

Der öffentliche Wettbewerb geht über drei Runden und stellt den Teilnehmenden die Aufgabe, mehrere Werke der jeweiligen Komponisten vorzutragen. 2010 stand er Sängerinnen und Sängern, Pianistinnen und Pianisten aller Nationen offen, die nach dem 1. September 1978 geboren wurden. Die Fachjury besteht aus renommierten Vertretern des internationalen Konzertlebens. Die besten Liedduos erhalten unterschiedliche Geldpreise.

Der letzte Wettbewerb fand im September 2018 statt,[2] der nächste Bewerb soll vom 28. September bis zum 4. Oktober 2020 stattfinden.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Preis: Ilker Arcayürek (Tenor) & Fiona Pollak (Klavier)
  • 2. Preis: Stuart Jackson (Tenor) & Jocelyn Freeman (Klavier)
  • 3. Preis: Samuel Hasselhorn (Bariton) & Renate Rohlfing (Klavier)
  • Sonderpreis Beste Klavierbegleiterin: Renate Rohlfing

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Preis: Ludwig Mittelhammer (Bariton), Jonathan Ware (Klavier)
  • 2. Preis: Emma Moore (Sopran), Klara Hornig (Klavier)
  • 3. Preis: Carine Tinney (Sopran), Thomas Wypior (Klavier)
  • 3. Preis: Marie Seidler (Mezzosopran), Katharina Thöni (Klavier)

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lieder von Franz Schubert, Hugo Wolf, Ludwig Thuille, Joseph Marx

  • 1. Preis: Diana Haller (Mezzosopran), Katharina Landl (Klavier)
  • 3. Preis: Hagar Sharvit (Mezzosopran), Ammiel Bushakevitz (Klavier)
  • 3. Preis: Andreas Beinhauer (Bariton), Melania Inès Kluge (Klavier)
  • Sonderpreis Klavierbegleitung: Kerstin Mörk, Friederike Wiesner

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Robert Schumann, Hugo Wolf und Gustav Mahler

  • 1. Preis: Annelie Sophie Müller (Mezzosopran), Elif Şahin-Nesweda (Klavier)
  • 2. Preis: Anna Alàs i Jové (Mezzosopran), Alexander Fleischer (Klavier)
  • 3. Preis: Javier Alonso (Tenor), Ainoa Padrón (Klavier)

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Robert Schumann, Hugo Wolf und Hermann Reutter

  • 1. Preis: André Morsch (Bariton), Eildert Beeftink (Klavier)
  • 2. Preis: Elena Copons-Labarias (Sopran), Chihiro Gordon (Klavier)
  • 3. Preis: Raphael Favre (Tenor), Chiho Togawa (Klavier)
  • Förderpreis: Tobias Berndt (Bariton), Misa Kanuma (Klavier)

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Johannes Brahms sowie Komponisten der Wiener ModerneAlban Berg, Hanns Eisler, Ernst Krenek, Arnold Schönberg, Franz Schreker und Anton Webern

  • 1. Preis: Michael Nagy (Bariton), Juliane Ruf (Klavier)
  • 2. Preis: Colin Balzer (Tenor), Erika Switzer (Klavier)
  • 2. Preis: Ágúst Ólafsson (Bariton), Izumi Kawakatsu (Klavier)
  • 3. Preis: JaeEun Lee (Sopran), Fan Yang (Klavier)
  • 3. Preis: You-Seong Kim (Sopran), Sonia Kim (Klavier)
  • Publikumspreis: Melanie Hirsch (Mezzosopran), Alexandra Ismer (Klavier)

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Richard Strauss, Yrjö Kilpinen und Hans Pfitzner

  • 1. Preis: Hermann Wallén (Bariton), Kanako Nakagawa (Klavier)
  • 2. Preis: Hakan Vramsmo (Bariton), Matthias Alteheld (Klavier)
  • 3. Preis: Jewgenija Grekowa (Sopran), Irina Purischinskaja (Klavier)
  • 3. Preis: Alexander Puhrer (Bariton), Senka Brankovic (Klavier)
  • Sonderpreis Gesang: Susanna Levonen (Mezzosopran)
  • Sonderpreis Beste Liedpianistin: Anne Le-Bozec (Klavier)

1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Preis: Locky Chung (Bariton)
  • 2. Preis: Susanne Scheinpflug (Sopran)
  • 2. Preis: Stephan Genz (Bariton)
  • 2. Preis: Stefan Geyer (Bariton)
  • 3. Preis: Morten ernst Lassen (Bariton)
  • 3. Preis: Julio Fernández (Tenor)
  • Sonderpreis Bestes Liedduo: Locky Chung (Bariton), Markus Hadulla (Klavier)
  • Sonderpreis Bester Liedpianist: Markus Hadulla

1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Preis: Katalin Halmei (Sopran)
  • 1. Preis: Matthias Goerne (Bariton)
  • 2. Preis: Irène Friedli (Mezzosopran)
  • 2. Preis: Dietrich Henschel (Bariton)
  • 3. Preis: Gisèle Fixe (Sopran)
  • 3. Preis: Birgid Steinberger (Sopran)
  • 3. Preis: Matthias Rettner (Bariton)
  • Förderpreis: Manuel Bärtsch (Klavier)
  • Sonderpreis Bester Liedpianist: Eric Schneider (Klavier)

1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Preis: Oliver Widmer (Bariton)
  • 2. Preis: Christiane Oelze (Sopran)
  • 2. Preis: Leonardo de Lisi (Tenor)
  • 2. Preis: Hans de Vries (Bariton)
  • 3. Preis: Ellen van Lier (Sopran)
  • 3. Preis: Matthias Weichert (Bariton)
  • 3. Preis: André Howard (Bariton)
  • Sonderpreis der Hugo-Wolf-Gesellschaft Wien: Gisèle Fixe (Sopran), Philippe Biros (Klavier)
  • Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes: Otto Katzamaier (Bariton)
  • Sonderpreis Bester Liedpianist: Eric Schneider (Klavier)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Widerhall. 1898–1998. 100 Jahre Hugo Wolf. Verein, Gesellschaft, Akademie. Hrsg. v. der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie, 1998.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information Internationale Hugo-Wolf-Akademie e.V.. Archiviert vom Original am 18. Juli 2017.
  2. Wettbewerb 2018 Internationale Hugo-Wolf-Akademie e.V.. Archiviert vom Original am 6. September 2017.