Interoperabilität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Woher stammen die Definitionen? Der einzige Weblink (Wiktionary) verweist wiederum auf diesen Artikel (zyklische Referenzierung).

Zu dem Begriff Interoperabilität (von lateinisch opus ‚Arbeit‘ und inter ‚zwischen‘) existieren zwei unterschiedliche, jedoch sinngleiche Definitionen:

  1. Als Interoperabilität bezeichnet man die Fähigkeit zur Zusammenarbeit von verschiedenen Systemen, Techniken oder Organisationen. Dazu ist in der Regel die Einhaltung gemeinsamer Standards notwendig. Wenn zwei Systeme miteinander vereinbar sind, nennt man sie auch kompatibel.
  2. Interoperabilität ist die Fähigkeit unabhängiger, heterogener Systeme, möglichst nahtlos zusammenzuarbeiten, um Informationen auf effiziente und verwertbare Art und Weise auszutauschen bzw. dem Benutzer zur Verfügung zu stellen, ohne dass dazu gesonderte Absprachen zwischen den Systemen notwendig sind.

Interoperabilität wird in vielen Bereichen als sehr wichtig eingestuft, darunter die Informatik und Telekommunikation und die Medizintechnik. Aber auch in Transport- und Verkehrssystemen, militärischen Systemen, der industriellen Automatisierungstechnik und dem E-Government nimmt Interoperabilität eine Schlüsselrolle ein.

Interoperabilität kann vor allem in der Wirtschaft wichtige Konsequenzen haben, da durch Patente, Geschäftsgeheimnisse oder Fehler in der Koordination Monopolstellungen erreicht oder ausgebaut werden können. Für die Regierungen kann es deshalb von Vorteil sein, Interoperabilität zu unterstützen und zu fördern. Oftmals wird auch zwischen verschiedenen Formen von Interoperabilität unterschieden. So zum Beispiel zwischen semantischer und konzeptioneller Interoperabilität.

In Zusammenhang mit Software spricht man vor allem dann von Interoperabilität, wenn mehrere Programme dasselbe Dateiformat oder dieselben Protokolle verwenden können.

Das englische Wort interoperability wird in der Softwareentwicklung oft mit I14Y abgekürzt. Die 14 ist die Anzahl der ausgelassenen Buchstaben. (Analog dazu steht I18N für internationalization.)

Präzisierung des Begriffs für IT-Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit zunehmender Interoperabilität zweier oder mehrerer IT-Systeme verringert sich der erforderliche Aufwand, um eine zweckmäßige Interaktion der betreffenden Systeme zu gewährleisten. So könnte der dafür benötigte Zeitaufwand zur Quantifizierung der Interoperabilität zweier Systeme herangezogen werden. Diese Vorgehensweise ist jedoch unpraktikabel, sodass gewöhnlich lediglich vier aufeinander aufbauende Stufen von Interoperabilität unterschieden werden:

strukturelle Interoperabilität (Konnektivität)
Bezeichnet die Fähigkeit, Nutzdaten von einem zum anderen System zu übertragen.
syntaktische Interoperabilität
Bezeichnet die Fähigkeit, einzelne (semantisch bewertbare) Informationseinheiten und Datenstrukturen in den übertragenen Nutzdaten zu identifizieren und zum Zwecke einer weiteren Verarbeitung zu extrahieren.
semantische Interoperabilität
Bezeichnet die Fähigkeit, die extrahierten Informationseinheiten semantisch korrekt zu interpretieren.
organisatorische Interoperabilität
Bezeichnet die Fähigkeit, interagierende Prozesse effektiv und effizient zu organisieren.

Zuweilen wird die unterste Stufe als technische Interoperabilität bezeichnet.[1] Technische Anforderungen existieren allerdings auf allen vier Ebenen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Interoperabilität – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans van der Veer, Anthony Wiles: Achieving Technical Interoperability - the ETSI Approach. ETSI, April 2008. Abgerufen am 28. Oktober 2019.