Interregnum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Interregnum (lateinisch für „Zwischenregierung“; Plural: Interregna) bezeichnet eine Übergangsregierung oder den Zeitraum, in dem eine solche herrscht; insbesondere in Wahlmonarchien die Zeit zwischen dem Abdanken oder Ableben eines Regenten und der Amtsaufnahme seines Nachfolgers.

In der Geschichte gibt es zahlreiche Beispiele für solche Phasen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei der Schachweltmeisterschaft die Zeit, als es keinen Weltmeister gab, siehe Interregnum (Schach).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Interregnum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maria Rhode: Ein Königreich ohne König. Der kleinpolnische Adel in sieben Interregna. (= Quellen und Studien; 5). Harrassowitz, Wiesbaden 1997, ISBN 3-447-03912-4 (Volltext)
  2. Jamaika-Aus und nun?, Analyse von Ursula Weidenfeld zum Jamaika-Aus, T-online, 21. November 2017.
  3. Ein Interregnum wird es nicht geben, Alexander Weinlein, Das Parlament, 2016, abgerufen am 20. Dezember 2017.