Interslawische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Interslawisch (Medžuslovjansky)
Projektautor Jan van Steenbergen, Vojtěch Merunka und andere
Jahr der Veröffentlichung 2006; Revisionen in 2011 und 2017
Sprecher einige Hunderte[1]
Linguistische
Klassifikation
Besonderheiten Auf den slawischen Sprachen basierende Plansprache ausgehend von Altkirchenslawisch. Alter Name Slovianski. Geschrieben in lateinischem und kyrillischem Alphabet ISO 15924 Cyrl
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

art (sonstige konstruierte Sprachen)

Interslawisch (Medžuslovjansky, Меджусловјанскы) ist eine slawische Plansprache, die im Jahr 2006 unter dem Namen Slovianski von einer Gruppe von Slawisten aus verschiedenen Ländern unter der Leitung des niederländischen Linguisten Jan van Steenbergen entwickelt wurde. Die Entwicklung erfolgte mit dem Ziel, die Kommunikation zwischen Sprechern verschiedener slawischer Sprachen zu erleichtern und Menschen, die bisher keine slawische Sprache sprechen, die Möglichkeit zu geben, mit den Slawen kommunizieren zu können. Sowohl die Grammatik als auch der Wortschatz basieren vollständig auf den Gemeinsamkeiten zwischen den slawischen Sprachen. Im Gegensatz zu Slovio, einer ebenfalls slawischen aber schematisch aufgebauten Plansprache, deren Grammatik weitgehend auf Esperanto basiert, ist das Interslawisch eine naturalistische Sprache, die nicht über künstliche Elemente verfügt und nur auf den slawischen Ethnosprachen basiert, insbesondere auf dem Altkirchenslawischen. Die Entwickler der Sprache gehen davon aus, dass 90 % der Slawen Interslawisch ohne vorheriges Erlernen verstehen könnten. Interslawisch wird sowohl im lateinischen als auch im kyrillischen Alphabet geschrieben.

Wortschatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wortschatz des Interslawischen basiert auf dem Vergleich des Vokabulars moderner slawischer Sprachen, die dafür in sechs Gruppen unterteilt wurden:

Beispiele aus dem Interslawischen mit den Entsprechungen aus anderen slawischen Sprachen
Deutsch Interslawisch Russisch Ukrainisch Weißrussisch Polnisch Tschechisch Slowakisch Obersorbisch Slowenisch Bosnisch/Kroatisch/Serbisch Mazedonisch Bulgarisch
Mensch člověk чловек человек чоловік чалавек człowiek člověk človek čłowjek človek čov(j)ek човек човек
Hund pes пес пёс, собака пес, собака сабака pies pes pes pos, psyk pes pas пес, куче пес, куче
Haus dom дом дом дім дом dom dům dom dom dom, hiša dom, kuća дом, куќа дом, къща
Buch kniga книга книга книга кніга książka kniha kniha kniha knjiga knjiga книга книга
Nacht noč ноч ночь ніч ноч noc noc noc nóc noč noć ноќ нощ
Brief pismo писмо письмо письмо пісьмо, ліст list dopis list list pismo pismo писмо писмо
groß veliky великы большой, великий великий вялікі wielki velký veľký wulki velik velik голем голям
neu novy новы новый новий новы nowy nový nový nowy nov nov нов нов

Beispieltext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vater Unser:

Lateinisch Kyrillisch
Otče naš, ktory jesi v nebesah, nehaj sveti se ime Tvoje.
Nehaj prijde kraljevstvo Tvoje, nehaj bude volja Tvoja, kako v nebu tako i na zemji.
Hlěb naš vsakodenny daj nam dnes,
i odpusti nam naše grěhy, tako kako my odpuščajemo našim grěšnikam.
I ne vvedi nas v pokušenje, ale izbavi nas od zlogo.
Ibo Tvoje jest kraljevstvo i moč i slava, na věky věkov.
Amin.
Отче нaш, кторы јеси в небесaх, нехaј свети се име Твоје.
Нехaј пријде крaльевство Твоје, нехaј буде вольa Твојa, кaко в небу тaко и нa земји.
Хлеб нaш всaкоденны дaј нaм днес,
и одпусти нaм нaше грехы, тaко кaко мы одпушчaјемо нaшим грешникaм.
И не введи нaс в покушенје, aле избaви нaс од злого.
Ибо Твоје јест крaльевство и моч и слaвa, нa векы веков.
Aмин.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. G. Iliev: Short History of the Cyrillic Alphabet. Plovdiv, 2012; S. 67.
  • Датчанин твори общ славянски език. Vseki Den, 19. Februar 2010. (Bulgarisch)
  • En jezik za vse Slovane. Žurnal24, 18. Februar 2010. (Slowenisch)
  • Готвят славянско есперанто. Marica, 19. Februar 2010. (Bulgarisch)
  • Панславизм не умер окончательно. Universität von Odessa. (Russisch)
  • "Slovianski jazik" pochopí každý. ČT24, 19. Februar 2010. (Tschechisch)
  • Slovania si porozumejú. Holanďan pracuje na jazyku slovianski. Pravda, 20. Februar 2010. (Slowakisch)
  • Трошки про штучні мови: панслов'янська мова. Narodna Pravda, 22. August 2009. (Ukrainisch)
  • Bojana Barlovac, Creation of 'One Language for All Slavs’ Underway. BalkanInsight, 18. Februar 2010. (Englisch)
  • Н. М. Малюга, "Мовознавство в питаннях і відповідях для вчителя й учнів 5 класу", in: Філологічні студії. Науковий вісник Криворізького державного педагогічного університету. Збірник наукових праць, випуск 1 (Kryvyj Rih, 2008), S. 147. (Ukrainisch)
  • Anna-Maria Meyer, Wiederbelebung einer Utopie. Probleme und Perspektiven slavischer Plansprachen im Zeitalter des Internets (Bamberger Beiträge zur Linguistik 6) (Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2014, ISBN 978-3-86309-233-7). (Deutsch)
  • Алина Петропавловская, Славянское эсперанто. Европейский русский альянс, 23. Juni 2007. (Russisch)
  • Marko Prelević, Словијански да свако разуме. Večernje Novosti, 18. Februar 2010. (Serbisch)
  • Ziemowit Szczerek, Języki, które mają zrozumieć wszyscy Słowianie. Interia.pl, 13. Februar 2010. (Polnisch)