Interstadial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Interstadiale sind kurzzeitige (relative) Warmperioden zwischen Stadialen (Eisvorstößen) innerhalb eines Glazials.

Am besten rekonstruieren lassen sich die Stadiale und Interstadiale des letzten Glazials (Würm- bzw. Weichselglazial), da ihre geologischen Spuren besser erhalten sind als die vorheriger Vereisungen. Innerhalb des Würm-/Weichsel-Glazialkomplexes werden zahlreiche Stadiale und Interstadiale unterschieden.

Zum Beispiel folgen einander Ältere Dryas (Stadial), Allerød-Interstadial und Jüngere Dryas (Stadial). Nach diesem letzten Stadial des Würm-/ Weichsel-Glazialkomplexes beginnt das Interglazial des Holozäns, in dem wir heute leben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl N. Thome: Einführung in das Quartär. Das Zeitalter der Gletscher. Springer-Verlag, Berlin 1998 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Interstadial – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen