Interstadial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Interstadiale sind kurzzeitige (relative) Warmperioden zwischen Stadialen (Eisvorstößen) innerhalb eines Glazials.

Am besten rekonstruieren lassen sich die Stadiale und Interstadiale des letzten Glazials (Würm- bzw. Weichselglazial), da ihre geologischen Spuren besser erhalten sind als die vorheriger Vereisungen. Innerhalb des Würm-/Weichsel-Glazialkomplexes werden zahlreiche Stadiale und Interstadiale unterschieden.

Zum Beispiel folgen einander Ältere Dryas (Stadial), Allerød-Interstadial und Jüngere Dryas (Stadial). Nach diesem letzten Stadial des Würm-/ Weichsel-Glazialkomplexes beginnt das Interglazial des Holozäns, in dem wir heute leben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl N. Thome: Einführung in das Quartär. Das Zeitalter der Gletscher. Springer-Verlag, Berlin 1998 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Interstadial – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen