Interventionsstudie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einteilung klinischer Studien
 
 
Interventionsstudie
 
 
 
 
 
Beobachtungsstudie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
vergleichende
Gruppen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Randomisierte
kontrollierte Studie
 
Nichtrandomisierte
kontrollierte
Studie
 
Deskriptive
Studie
 
Analytische
Studie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kohorten-
Studie
 
Fall-Kontroll-
Studie
 
Querschnitts-
Studie

Eine Interventionsstudie ist ein Studientyp, bei dem die Untersucher in einem Experiment gezielt und systematisch Variablen beeinflussen, um deren kausale Wirkung zu erkennen. Dabei werden Ergebnisse verglichen zwischen Beeinflussung (lat. Intervention) und Nicht-Beeinflussung. Der Goldstandard einer Interventionsstudie ist die randomisierte kontrollierte Studie.

In Beobachtungsstudien kann die Herstellung eines kausalen Zusammenhangs (z. B. aufgrund von möglicherweise nicht erfassten Störvariablen) deutlich erschwert sein.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]