Intramuskuläre Koordination

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Intramuskuläre Koordination beschreibt das Zusammenspiel zwischen Nervensystem und Muskel an der motorischen Endplatte innerhalb eines gezielten Bewegungsablaufs.

Dabei werden die Neuronen nach dem so genannten Größenprinzip rekrutiert. Das heißt, dass bei der Aktivierung von Neuronen solche mit kleinem Zellkörper zuerst aktiviert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]