Invercargill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Invercargill
Invercargill City
Waihōpai
Geographische Lage
Invercargill CC.PNG
Foto von Invercargill
Downtown Invercargill, Southland, New Zealand - Flickr - PhillipC.jpg
Gebietskörperschaft
Staat: Neuseeland
Insel: Südinsel
Region: Southland
Gebietskörperschaft: City
Council (Rat): Invercargill City Council
Bürgermeister: Tim Shadbolt
Gründung: 1856
Postleitzahl: 9810–9814, 9871–8879
Telefonvorwahl: +64 (0)3
UN/LOCODE: NZ IVC
Webseite: www.icc.govt.nz
Geographie
Region-ISO: NZ-STL
Koordinaten: 46° 25′ S, 168° 21′ OKoordinaten: 46° 25′ S, 168° 21′ O
Höchste Erhebung: 265 m
Niedrigster Punkt: Höhe Meeresspiegel
Fläche: 389 km2
Einwohner: 51 696 (2013 [1])
Bevölkerungsdichte: 132,89 Einw. pro km2
Statistische Daten
Öffentl. Einnahmen: 74,7 Mio. NZ$ (2015 [2])
Öffentl. Ausgaben: 78,2 Mio. NZ$ (2015 [2])
Anzahl Haushalte: 22 650 (2013 [1])
Ø Einkommen: 27.400 NZ$ (2013 [2])
Bevölkerungsanteil Māori: 14,6 % (2013 [1])

Invercargill, offizielle Bezeichnung Invercargill City, auf Māori Waihōpai[3], ist eine Stadt und zugleich eigenständige Territorial Authority (Gebietskörperschaft) in der Southland Region im Süden der Südinsel von Neuseeland. Südlich des 46. Breitengrades gelegen, ist Invercargill die westlichste und südlichste Stadt Neuseelands und damit zugleich die südlichst gelegene Stadt des Commonwealth of Nations.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der damalige Gouverneur Neuseelands, Thomas Gore Browne, gab 1856 sein Einverständnis für die Gründung einer neuen Stadt an der Südküste der Südinsel. Er empfahl, die Stadt Invercargill zu nennen, deren Namen er aus einer Zusammensetzung des Wortes „Inver“ für den Zusammenfluss der beiden Flüsse Oreti River and Makarewa River und „Cargill“ zu Ehren von Captain William Cargill, dem damaligen Superintenden der Provinz Otago, bildete.[4]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Invercargill liegt am südlichen Ende der Südinsel. Die Stadt verfügt über eine reine Landfläche von 389 km² und zählte zum Census im Jahr 2013 51.696 Einwohner.[1] Damit ist Invercargill flächenmäßig die siebtgrößte Stadt des Landes, stellt aber mit 132,9 Einwohner pro km² gleichzeitig die Stadt mit der viertgeringsten Bevölkerungsdichte dar.

Die Stadt wird im Westen, Norden und Osten vom Southland District umgeben. Die südliche Grenze bildet die Küstenlinie zur Foveauxstraße.[2]

Die höchste Ergebung im Stadtgebiet stellt mit 265 m der kleine Berg The Bluff auf der Halbinsel von Bluff dar.[5]

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Stadtteilen von Invercargill zählen jeweils von West nach Ost gelistet:[6]

Norden: Makarewa, Bay Road West, Grasmere, Waikiwi, Myross Bush

Westen: Oreti Beach, Otatara, Bushy Point, West Invercargill

Zentral: Gladstone-Avenal, Rosedale, Windsor, Waverley-Glengarry, Otakaro Park, Richmond, Hawthorndale, Crinan, Georgetown, Newfield-Rockdale, Appleby-Kew, Strathern, Heidelberg, Kingswell-Clifton, Tisbury

Osten und Süden: Myross Bush, Mill Road-Woodend, Greenhills, Bluff, Tiwai Point, Inlet-New River Estuary, Inlet-Bluff Harbour, Dog Island

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Invercargill liegt in der gemäßigten Klimazone mit einem warmen, niederschlagsreichen Klima. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 9.9 °C. Die wärmsten Monate sind der Januar und Februar mit einer Durchschnittstemperatur 14,3 und 14,2 Grad Celsius, die kältesten Monate sind der Juni und der Juli mit 5,5 bzw. 5,1 Grad Celsius im Mittel. Die mittlere Jahresniederschlagsmenge beträgt 1066 mm, der meiste Niederschlag fällt im Mai mit durchschnittlich 110 Millimetern, der trockenste Monat ist der August mit 64 Millimetern Niederschlag im Mittel.

Invercargill
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
100
 
19
10
 
 
79
 
19
10
 
 
91
 
17
8
 
 
103
 
15
6
 
 
110
 
12
4
 
 
102
 
10
2
 
 
78
 
9
1
 
 
64
 
11
2
 
 
76
 
13
4
 
 
88
 
15
6
 
 
88
 
16
7
 
 
87
 
18
9
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Klima in Invercargill. de.climate-data.org, abgerufen am 15. März 2017.
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Invercargill
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 18,8 19,1 17,4 15,1 12,3 9,6 9,4 10,9 13,1 14,7 15,9 17,7 Ø 14,5
Min. Temperatur (°C) 9,7 9,5 7,9 5,9 3,7 1,5 0,8 1,8 3,7 5,6 6,8 8,6 Ø 5,4
Temperatur (°C) 14,3 14,2 12,6 10,4 8,0 5,5 5,1 6,3 8,4 10,1 11,3 13,1 Ø 9,9
Niederschlag (mm) 100 79 91 103 110 102 78 64 76 88 88 87 Σ 1.066
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
18,8
9,7
19,1
9,5
17,4
7,9
15,1
5,9
12,3
3,7
9,6
1,5
9,4
0,8
10,9
1,8
13,1
3,7
14,7
5,6
15,9
6,8
17,7
8,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
100
79
91
103
110
102
78
64
76
88
88
87
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Klima in Invercargill. de.climate-data.org, abgerufen am 15. März 2017.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1856 begann der Chief Surveyor der Provinz Otago, John Turnbull Thomson, die geplante Stadt Invercargill im Süden zu errichten. Im Jahre 1861 eröffnete ein Krankenhaus, das Invercargill und die umliegende Region versorgen sollte. Im selben Jahr wurde die Provinz Southland aus der Provinz Otago ausgegliedert, Invercargill wurde der Hauptort von Southland. Ab 1862 besaß der Ort eine eigene Zeitung, die Invercargill Times.

Infolge des Goldrausches in Otago wuchs die Stadt, und mit der Errichtung neuer Eisenbahnlinien nach Winton und Bluff wurde begonnen, diese wurden aber nicht fertiggestellt. Nach dem Abschwung des Goldrausches verschuldete sich die neue Provinz Southland schnell und wurde 1870 wieder in Otago eingegliedert. 1871 wurden die ersten Wahlen in Invercargill abgehalten. Infolge durch die Regierung geförderter Einwanderung wuchs die Stadt zum Ende des 19. Jahrhunderts an und die Wirtschaft entwickelte sich. In dieser Zeit wurde auch der Wasserturm, der heute eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt darstellt, gebaut. Zwischen 1891 und 1916 verdoppelte sich die Bevölkerungszahl. Das starke Wachstum sorgte für die Eingemeindung mehrerer Vororte und die Errichtung eines Straßenbahnsystems, das bis zu seiner Schließung 1952 das südlichste Straßenbahnnetz der Welt bildete. 1930 erhielt Invercargill den Stadtstatus.

Nach dem Zweiten Weltkrieg florierte die Stadt, die Bevölkerung stieg von 27.000 auf über 40.000 im Jahr 1971 an. Nachdem die Stadt mit 53.868 Einwohnern 1983 noch einen Höchststand verzeichnete, begann der Abschwung und die Einwohnerzahl fiel auf 46.311 im Jahr 2011. Gründe dafür waren die schlechten landwirtschaftlichen Erträge und fehlende Industrie. Im Jahre 1989 wurde der Vorort Bluff in die Stadt eingegliedert. Im Jahre 2002 wurde die Zugverbindung nach Dunedin und Christchurch eingestellt. Seit 2006 steigt die Bevölkerung allerdings wieder an.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 51.696 Einwohnern der Stadt waren 2013 7524 Einwohner Māori-stämmig (14,6 %). Damit lebten 1,3 % der Māori-Bevölkerung des Landes in der Stadt.[1]

Bei der Frage nach der Zugehörigkeit einer ethnischen Gruppe in der Volkszählung 2013 gaben 88,1 % an, Europäer zu sein, 15,1 % gaben an, Māori-Wurzeln zu haben, 3,2 % kamen von den Inseln des pazifischen Raums und 3,0 % stammten aus Asien (Mehrfachnennungen waren möglich). 9,9 % der Bevölkerung gab an, in Übersee geboren zu sein und 3,0 % der Bevölkerung sprachen Māori, unter den Māori 15,0 %.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Invercargill ist nicht wie andere Städte und Distrikte Neuseelands in Wards unterteilt. Zwölf Councillors (Ratsmitglieder) bilden zusammen mit dem Mayor (Bürgermeister) den City Council (Stadtrat). Der Bürgermeister und die Ratsmitglieder werden alle drei Jahre neu gewählt.[9] Der Rat der Stadt wird Invercargill City Council genannt. Invercargill ist gleichzeitig Sitz des Southland Regional Councils, dem Regionalrat der Southland Region. Der Bürgermeister von Invercargill ist seit 1998 Tim Shadbolt, der bereits von 1993 bis 1995 dieses Amt bekleidete.[10]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Invercargill unterhält eine Städtepartnerschaft:[11]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wasserturm, eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt

Der 42,6 Meter hohe Wasserturm von Invercargill zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. In den 1880er Jahren wurde der Bau des Wasserturmes von den lokalen Behörden beschlossen, um auf Brände, die die aus vielen hölzernen Gebäuden bestehende Stadt zerstören könnten, reagieren zu können. Da viele der Einwohner den Bau eines riesigen Wassertanks am Rand der Stadt ablehnten, wurde der 300.000 Liter fassende Tank auf Vorschlag des Architekten William Sharp von einem aufwändigen Ziegelturm umschlossen. Am 18. Dezember 1888 wurde der Bau nach einem Jahr Bauzeit und dem Verbrauch von 300.000 Ziegelsteinen abgeschlossen. Im Jahre 1934 wurde die Kuppel des Wasserturms abgebaut, 1989 wurde eine Replik der alten Kuppel neu auf den Turm gesetzt.[12]

Railway Hotel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das historische Railway Hotel

Das historische Railway Hotel ist eines der ältesten Gebäude in Invercargill, das heute noch seinen ursprünglichen Zweck erfüllt. Es wird vom New Zealand Historic Places Trust als historic place der Kategorie 1 eingestuft. Es wurde 1896 direkt neben dem Bahnhof in Invercargill erbaut und sollte vor allem zur Übernachtung mit dem Zug anreisender Gäste dienen. 1907 wurde das Hotel wegen der hohen Nachfrage deutlich ausgebaut. 2002 wurde der Name zu Victoria Railway Hotel geändert und 2003 wurde es wegen umfangreicher Restaurierungsarbeiten für acht Monate geschlossen. Seit 2004 beherbergt das Hotel wieder Gäste.[13]

St. Mary's Roman Catholic Basilica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Mary's Roman Catholic Basilica

Die katholische Kirche St. Mary's Roman Catholic Basilica wurde von dem bekannten neuseeländischen Architekten Francis Petre entworfen und 1905 fertiggestellt. Seit 1984 wird die Kirche vom New Zealand Historic Places Trust als historic place der Kategorie 1 geführt. Das 37 Meter hohe Bauwerk besitzt ein griechisches Kreuz als Grundform, auf der der kupferummantelte Dom thront.[14]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das durchschnittliche Einkommen in der Bevölkerung von Invercargill lag 2013 bei 27.400 NZ$, gegenüber 28.500 NZ$ im Landesdurchschnitt.[2] In Invercargill ist die Brauerei Invercargill Brewery ansässig, die 1999 gegründet wurde und eine der bekanntesten Brauereien Neuseelands ist.[15]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrstechnisch ist Invercargill durch den New Zealand State Highway 1 erreichbar, der in Bluff an der Südküste beginnt, dann durch die Stadt führt und dann weiter nach Nordosten in Richtung Dunedin verläuft. Der State Highway 6 findet von Norden von Queenstown kommend seinen Endpunkt in der Stadt, ebenso der State Highway 99, der Te Anau mit Invercargill verbindet. Der State Highway 98 stellt lediglich eine Querverbindung her.[5]

Die Eisenbahnlinie South Island Main Trunk Railway verbindet Invercargill mit Dunedin und den nördlichen Landesteilen der Südinsel. Über die Verbindung werden ausschließlich Güter transportiert, ebenso wie über den Naturhafen von Bluff, der zum Stadtgebiet von Invercargill gehört und über den die Stadt mit den anderen Häfen des Landes verbunden ist. Bis 2002 war besaß Invercargill mit dem Southerner nach Christchurch Schienenpersonenverkehr und war damit seit dem Ende des Personenverkehrs nach Bluff der südlichste Personenbahnhof der Welt. Von Bluff aus ist auch die Insel Stewart Island im Süden per Fährverbindung erreichbar. Der Flughafen westlich von Invercargill verbindet die Stadt mit allen Regionalflughäfen des Landes.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptcampus des Southern Institute of Technology in Invercargill

In Invercargill befindet sich der Hauptstandort des Southern Institute of Technology, einer der größten technischen Universitäten Neuseelands. Einheimische Studenten müssen dort keine Studiengebühren zahlen. Außerdem befinden sich in der Stadt vier Highschools.[16]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Invercargill ist eines der Zentren des neuseeländischen Sports und verfügt über mehrere Stadien. Neben dem Rugby Park Stadium, in dem die Auswahlmannschaft von Southland Rugby und gelegentlich auch die Highlanders aus Dunedin sowie die Fußballmannschaft Southland Spirit FC ihre Heimspiele bestreiten, befindet sich mit dem ILT Velodrome Neuseelands einzige Hallen-Radrennbahn des Landes.

Hinzu kommen ein Schwimmzentrum, Austragungsorte für Hockey und Cricket sowie das Stadium Southland, in dem vor allem das Netball-Team Southern Steel und der Basketball-Verein Southland Sharks auflaufen. Nachdem das Dach des Stadions am 18. September 2010 infolge eines Schneesturms einstürzte, wurden die Spiele der beiden Mannschaften vorerst in den Gebäudekomplex der nahgelegenen Radrennbahn verlegt.[17]

Südwestlich von Invercargill befindet sich die Automobilrennstrecke Teretonga Park, auf der in den 1960er- und 1970er-Jahren jährlich ein Rennen der international besetzten Tasman-Serie ausgetragen wurde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Commons: Invercargill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Homepage. Invercargill City Council, abgerufen am 23. Juli 2016 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e 2013 Census QuickStats about a place: Invercargill City - Population and dwellings. Statistics New Zealand, abgerufen am 23. Juli 2016 (englisch).
  2. a b c d e Invercargill City Council. In: Local Councils. Department of Internal Affairs, abgerufen am 23. Juli 2016 (englisch).
  3. Maorische Namen von Orten in Neuseeland, abgerufen am 2. Februar 2017
  4. Invercargill Heritage Trail. Invercargill City Council, abgerufen am 23. Juli 2016 (PDF 1,6 MB, englisch).
  5. a b Topo250 maps - Steward Island - Invercargill. Land Information New Zealand, abgerufen am 30. Juni 2016 (englisch).
  6. 2013 Census QuickStats about a place: Invercargill City - Suburbs. Statistics New Zealand, abgerufen am 23. Juli 2016 (englisch).
  7. Southland Places - Invercargill, abgerufen am 2. Februar 2017
  8. 2013 Census QuickStats about a place: Invercargill City - Cultural diversity. Statistics New Zealand, abgerufen am 23. Juli 2016 (englisch).
  9. Your Council. Invercargill City Council, abgerufen am 23. Juli 2016 (englisch).
  10. Mayor – Invercargill City Council, abgerufen am 16. März 2017
  11. Sister City. Invercargill City Council, abgerufen am 23. Juli 2016 (englisch).
  12. Invercargill Water Tower auf nzhistory.govt.nz, abgerufen am 15. März 2017
  13. About our Invercargill – About our Hotel, abgerufen am 15. März 2017
  14. Die St. Mary's Roman Catholic Basilica beim New Zealand Historic Places Trust, abgerufen am 17. März 2017
  15. Geoff Griggs: Premium brews coming out of the south. 21. Juni 2012, abgerufen am 17. März 2017 (englisch).
  16. Southland Region auf teara.govt.nz, abgerufen am 17. März 2017
  17. Stadium collapses in Southland. In: Stuff National. Fairfax Media, 18. September 2010, abgerufen am 23. Juli 2016 (englisch).