Inverse Dokumenthäufigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Inverse Dokumenthäufigkeit (englisch Inverse Document Frequency (IDF)) dient beim Information Retrieval zur Bestimmung der Trennfähigkeit eines Wortes bzw. Termes für die Indexierung von Dokumenten.

Ein Wort, das nur in wenigen Dokumenten oft vorkommt, ist geeigneter als eines, das in fast jedem Dokument oder nur sehr gering auftritt. Zusammen mit der Termfrequenz (siehe Tf-idf-Maß) wird sie zur Gewichtung von Wörtern bei der Automatischen Indexierung eingesetzt.

Die Inverse Dokumenthäufigkeit lässt sich berechnen als

wobei die Anzahl der Dokumente bezeichnet und die Anzahl der Dokumente, die den Term enthalten. Wenn die Dokumentenhäufigkeit wächst, wird der Bruch kleiner.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]