Io (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelIo
OriginaltitelIo
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge96 Minuten
Stab
RegieJonathan Helpert
DrehbuchClay Jeter,
Charles Spano,
Will Basanta
ProduktionJason Michael Berman
MusikAlex Belcher,
Henry Jackman
KameraAndré Chemetoff
SchnittJeff Betancourt,
Mike Fromentin,
Tony Randel
Besetzung

Io (in UK auch: Io: Last on Earth) ist ein postapokalyptisches Science-Fiction-Drama mit Fantasy-Elementen von Jonathan Helpert. Der Film ist am 18. Januar 2019 auf dem Streaming-Dienst Netflix erschienen. Die Hauptdarsteller sind Margaret Qualley, Anthony Mackie und Danny Huston.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Beginn der Filmhandlung sterben bei einer Klimakatastrophe zahlreiche Menschen sowie alle Vögel und Meerestiere an toxischer Luft. Überlebende wurden mit 100 Raumschiffen auf eine Rettungsstation in der Umlaufbahn des Jupitermondes Io gebracht.

Die junge Wissenschaftlerin Sam Walden gehört zu den wenigen, die auf der Erde verblieben sind. Sie möchte ein von ihrem Vater, Dr. Harry Walden, ersonnenes Verfahren weiterentwickeln, das die Erdatmosphäre wieder für Menschen verträglich machen soll. Sie selbst lebt in einer hoch gelegenen Gegend, in der die Luft nicht toxisch ist. Sams Freund Elon ist in der Rettungsstation und bittet Sam, mit dem letzten Rettungsraumschiff zu ihm zu kommen.

Ein anderer Überlebender, Micah, trifft mit einem Heliumballon in den Nähe Ihres Hauses ein und fragt nach Dr. Harry Walden. Sam gibt sich als Assistentin von Harry Walden aus und sagt zunächst, dass er in den Bergen sei, um Proben zu sammeln und seine Rückkehr erst in einigen Tagen zu erwarten sei. Später gibt sie zu, Harrys Tochter zu sein und dass er ein Jahr zuvor gestorben sei. Micah drängt Sam, mit ihm zum letzten Rettungsraumschiff zu reisen und die Erde zu verlassen.

Elon schreibt Sam eine E-Mail, dass er sich einer 10-jährigen Expedition anschließt, die zu einem sehr erdähnlichem Planeten führt. Damit ist langfristig eine Begegnung zwischen den beiden ausgeschlossen. Kurze Zeit später kommen sich Sam und Micah näher.

Sie wollen mit dem letzten Rettungsraumschiff die Erde verlassen. Da die Tanks von Micahs Ballon nicht genug Helium enthalten, um zum Startplatz des Raumschiffs zu kommen, müssen die beiden Helium aus der Stadt holen. Währenddessen fährt Sam alleine in ein Museum, aber Micah folgt ihr. Sie nimmt die Maske ab und nimmt einige Atemzüge, bevor die Szene endet.

Die nächste (und letzte) Szene zeigt Sam an einem Strand mit einem Mädchen. Offenbar hat Sam ein Kind von Micah bekommen und einen Weg gefunden, die Erde wieder bewohnbar zu machen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde 2016 gedreht und sollte bereits 2017 erscheinen. Gründe für die verzögerte Veröffentlichung wurden nicht genannt.

Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filmstarts.de: „Die ersten Kritiken zu ‚IO‘ sind bereits erschienen – und die sind sich einig, dass die Zeit zwar nicht gänzlich verschenkt ist, aber auch definitiv besser investiert werden kann.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tobias Tißen: „IO“ bei Netflix: Lohnt sich das Sci-Fi-Drama mit „Avengers“-Star Anthony Mackie? In: filmstarts.de, 18. Januar 2019.