Ipe (Zeichenprogramm)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ipe

Ipe6pre30.png
The Ipe extensible drawing editor
Basisdaten

Entwickler Otfried Cheong
Aktuelle Version 7.1.7
(Februar 2015)
Betriebssystem Linux, Windows, macOS
Kategorie Vektorgrafik-Programm
Lizenz GPL (Freie Software)
ipe.otfried.org

The Ipe extensible drawing editor ist ein freier Vektorgrafik-Editor[1] zum Zeichnen von Vektorgrafiken im PDF- oder EPS-Format. Besonders geeignet ist das Programm, um Illustrationen zur Einbindung in LaTeX-Dokumente zu erstellen. Mehrseitige PDF-Präsentationen mit Übergangseffekten können leicht erzeugt werden.

Ipe wurde von Otfried Cheong 1993 entwickelt und lief anfänglich nur auf SGI-Workstations. Ipe 6 wurde 2003 veröffentlicht. Dabei wurde das Dateiformat in XML geändert, das auch in die erstellten PDF- and EPS-Dateien eingebettet werden kann. Ipe 7 erschien im Jahr 2009.

Ipe hat folgende Merkmale:

  • Eingabe von Text als LaTeX-Quellcode. Dadurch können mathematische Ausdrücke sehr einfach eingegeben werden, und LaTeX-Makros des Hauptdokumentes können direkt weiter benutzt werden.
  • Erzeugt natives PostScript oder/und PDF, einschließlich des Textes. Ipe wandelt die LaTeX-Texte mit Hilfe von pdfTeX in PDF oder PostScript um, wenn die Datei gespeichert wird.
  • SVG- und PNG-Dateien können erzeugt werden.
  • Es können Polylinien, Kreisbögen, Splines und Text-Objekte erzeugt, gruppiert und bearbeitet werden.
  • Transparenz, Farbverläufe, benutzerdefinierte Linienenden (z. B. Pfeile) und Schraffuren werden unterstützt, müssen aber per Hand in das Stylesheet eingetragen werden.
  • Durch unterschiedliche Objektfangmöglichkeiten (Ecke, Rand, Schnittpunkt, Gitter) ist es einfach, geometrisch zu konstruieren.
  • Es steht eine Plug-In-Schnittstelle zur Verfügung, über die durch sogenannte ipelets beliebige Funktionen zu Ipe hinzugefügt werden können. Diese können in C++ oder (ab Version 7) auch in Lua geschrieben werden.
  • Ipe unterstützt Ebenen und mehrseitige Dokumente.
  • Präsentationen können durch die Definition von Ansichten mit Übergangseffekten (wie z. B. Einblenden) versehen werden.
  • Bitmap-Bilder können über die Zwischenablage oder über den Import von JPEG- oder BMP-Dateien eingefügt werden.
  • Bestehende PDF- und SVG-Dateien lassen sich mit einem Hilfsprogramm in das IPE-Format konvertieren.
  • Durch Style-Vorlagen kann eine einheitliche Formatierung sichergestellt werden.
  • In Ipe 7 wurde Lua als Skriptsprache in das System integriert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Ipe extensible drawing editor - Copyright