Iragna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Iragna
Wappen von Iragna
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Rivieraw
Kreis: Kreis Riviera
Gemeinde: Rivierai2
Postleitzahl: 6707
Koordinaten: 717725 / 132043Koordinaten: 46° 19′ 46″ N, 8° 58′ 3″ O; CH1903: 717725 / 132043
Höhe: 294 m ü. M.
Fläche: 18,3 km²
Einwohner: 561 (31. Dezember 2016)
Einwohnerdichte: 31 Einw. pro km²
Website: www.comuneriviera.ch
Karte
Iragna (Schweiz)
Iragna
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017
Pfarrkirche Santi Martiri Maccabei
Betkapelle

Iragna war bis zum 1. April 2017 eine politische Gemeinde im Bezirk Riviera des Schweizer Kantons Tessin. Am 2. April 2017 fusionierte Iragna mit den ehemaligen Gemeinden Cresciano, Lodrino und Osogna zur neuen Gemeinde Riviera.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde erstreckt sich grösstenteils über das Val d'Iragna, das vom Riale d'Iragna durchflossen wird und sich bis zum Poncione Rosso (2506 m ü. M.) erstreckt, der die Grenze zum Val Verzasca bildet. Das heute stark bewaldete Tal wies einst eine umfangreiche Alpwirtschaft auf, doch heute sind alle Alpen aufgegeben und es ist relativ wild.

Das Dorf selbst liegt an der Mündung des Val d'Iragna auf der rechten Talseite der Riviera. Es liegt auf 294 m ü. M. und lag über dem Flusslauf des Ticino, der heute begradigt weiter östlich verläuft und die Gemeindegrenze bildet. Heute befindet sich am ehemaligen Flusslauf ein bewaldetes Feuchtgebiet mit mehreren Weihern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wird 1210 als Vicinia von Inagna erstmal erwähnt. Früher gehörte es mit Prosito, Lodrino und Moleno zur Valle Leventina und sandte zehn Abgeordnete in den Rat des Tals. Seit 1441, zur Zeit der Abtretung der Leventina an den Kanton Uri, gehörte es nicht mehr dazu. Damals schloss der Herzog von Mailand von dieser Abtretung Iragna und Lodrino (mit Prosito und Moleno) aus; diese bildeten bis zur endgültigen Eroberung durch die Schweizer ein herzogliches Vikariat unter der Regierung eines Vikars, den die Dörfer selber wählten.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1567 1801 1850 1900 1950 2000 2016
Einwohner 400 209 374 344 260 491 561

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Santi Martiri Maccabei[1]
  • Betkapelle im Dorf mit Fresken
  • Brücke della Torre[2]
  • Brücke im Dorf[3]
  • Zwei Schalenstein im Ortsteil Monte Pont (883 m ü. M.)[4]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovani Calciatori Iragna (Football Club)[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 374–375, 383, 484.
  • Celestino Trezzini: Iragna. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4, Hoescheller – Jestetten., Attinger, Neuenburg 1921, S. 359.
  • Agostino Robertini und andere: Iragna. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 165–180.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 76.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 207, 212.
  • Giuseppe Chiesi: Iragna. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iragna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirche Santi Martiri Maccabei (Foto)
  2. Brücke della Torre (Foto)
  3. Brücke im Dorf (Foto)
  4. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 74–76.
  5. Giovani Calciatori Iragna (Football Club)
  6. Giuseppe Vaccaro, Bildhauer auf giuseppevaccaro.ch