Irakli Gharibaschwili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Irakli Gharibaschwili (2013)

Irakli Gharibaschwili (georgisch ირაკლი ღარიბაშვილი; * 28. Juni 1982[1] in Tbilissi, damals Georgische SSR) ist ein georgischer Politiker. Er ist seit dem 22. Februar 2021 Premierminister Georgiens. Dieses Amt bekleidete er zuvor bereits von 2013 bis 2015.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gharibaschwili studierte Internationale Beziehungen an der Staatlichen Universität Tbilissi sowie von 2002 bis 2004 an der Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne. Seinen Master erhielt er 2005 an der Staatlichen Universität Tbilissi. Ab 2004 war er in verschiedenen Positionen bei der Cartu Group des georgischen Unternehmers Bidsina Iwanischwili tätig.[2]

2006 war Gharibaschwili persönlicher Vertreter des Honorarkonsuls der Republik San Marino in Georgien. 2012 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der künftigen Regierungspartei „Georgischer Traum“.[3]

Gharibaschwili war nach der Parlamentswahl in Georgien 2012 vom 25. Oktober 2012 bis zum 17. November 2013 Innenminister Georgiens. Vom 20. November 2013 bis zum 24. Dezember 2015 war er Premierminister.[1] Am Tag zuvor hatte er überraschend und ohne Angabe von Gründen seinen Rücktritt bekanntgegeben.[4]

Seit dem 8. September 2019 war er georgischer Verteidigungsminister, nachdem er zwischenzeitlich im privaten Sektor gearbeitet hatte.[5]

Nachdem Premierminister Giorgi Gacharia infolge der Verhaftung des Parteivorsitzenden der Oppositionspartei ENM von seinem Posten zurücktrat, wurde er von der Parteispitze des Georgischen Traums erneut für diesen Posten nominiert. Am 22. Februar 2021 wurde er vom Parlament in seiner Funktion bestätigt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gharibaschwili ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er spricht neben seiner Muttersprache Georgisch auch Englisch, Französisch und Russisch.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Irakli Gharibaschwili – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://gov.ge/index.php?lang_id=ENG&sec_id=431
  2. Irakli Garibaschwili, in: Internationales Biographisches Archiv 11/2014 vom 11. März 2014, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  3. a b Sputnik: Премьер-министр Грузии Ираклий Гарибашвили / Биография. Abgerufen am 4. Januar 2018 (russisch).
  4. Georgischer Regierungschef Garibaschwili tritt zurück. In: Der Standard. 23. Dezember 2015 (derstandard.at).
  5. Seite des georgischen Verteidigungsministeriums (englisch)