Irdning-Donnersbachtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Irdning-Donnersbachtal
Wappen Österreichkarte
Wappen von Irdning-Donnersbachtal
Irdning-Donnersbachtal (Österreich)
Irdning-Donnersbachtal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Liezen
Kfz-Kennzeichen: LI
Hauptort: Irdning
Fläche: 199,68 km²
Koordinaten: 47° 30′ N, 14° 6′ OKoordinaten: 47° 30′ 20″ N, 14° 6′ 14″ O
Höhe: 673 m ü. A.
Einwohner: 4.137 (1. Jän. 2019)
Postleitzahlen: 8952, 8953
Vorwahl: 03682 Irdning,
03683 Donnersbach, 03680 Donnersbachwald
Gemeindekennziffer: 6 12 57
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Trautenfelserstraße 200
8952 Irdning-Donnersbachtal
Website: irdning-donnersbachtal.at
Politik
Bürgermeister: Herbert Gugganig (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(21 Mitglieder)
   
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Irdning-Donnersbachtal im Bezirk Liezen
Aich (Expositur Gröbming)Gröbming (Expositur Gröbming)Haus (Expositur Gröbming)Michaelerberg-Pruggern (Expositur Gröbming)Mitterberg-Sankt Martin (Expositur Gröbming)Öblarn (Expositur Gröbming)Ramsau am Dachstein (Expositur Gröbming)Schladming (Expositur Gröbming)Sölk (Expositur Gröbming)AdmontAigen im EnnstalAltausseeAltenmarkt bei Sankt GallenArdningBad AusseeBad MitterndorfGaishorn am SeeGrundlseeIrdning-DonnersbachtalLandlLassingLiezenRottenmannSankt Gallen (Steiermark)SelzthalStainach-PürggTriebenWildalpenWörschachSteiermarkÜbersichtskarte der Gemeinden im gesamten Bezirk Liezen
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Irdning-Donnersbachtal ist seit Jahresbeginn 2015 eine Gemeinde im Bezirk und Gerichtsbezirk Liezen in der Steiermark.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Irdning-Donnersbachtal entstand im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark[1] aus den mit Ende 2014 aufgelösten Gemeinden Irdning, Donnersbach und Donnersbachwald.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 15 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[3]):

  • Altirdning (478) samt Gumpenstein
  • Bleiberg (116) samt Oberer Bleiberg und Unterer Bleiberg
  • Donnersbach (279) samt Lend und Rüschersiedlung
  • Donnersbachwald (288)
  • Erlsberg (341) samt Rüschersiedlung und Vorstatt
  • Falkenburg (1076)
  • Fuchsberg (27)
  • Furrach (42)
  • Ilgenberg (126)
  • Irdning (801)
  • Kienach (95)
  • Planneralm (14)
  • Raumberg (263) samt Glanz
  • Ritzenberg (45)
  • Winklern (146) samt Pürglitz

Die Gemeinde besteht aus sechs Katastralgemeinden (Fläche: Stand 31. Dezember 2018[4]):

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aigen im Ennstal
  • Mitterberg-Sankt Martin
  • Oberwölz (MU)
  • Öblarn
  • Pusterwald (MT)
  • Rottenmann
  • Sölk
  • Stainach-Pürgg

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Irdning-Donnersbachtal
Donnersbach
Irdning

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tourismus: Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Aigen im Ennstal und Wörschach den TourismusverbandGrimming-Donnersbachtal“. Dessen Sitz ist in Irdning.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 21 Mitglieder.

Bürgermeister
  • seit 2015 Herbert Gugganig (ÖVP)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Vorgängergemeinden hatten ein Gemeindewappen. Die Verleihung des ersten Gemeindewappens für Irdning erfolgte mit Wirkung vom 1. Dezember 1960, die Wappenbeschreibung lautete:

„Im silbernen Schild ein blauer Schrägrechtsbalken, links oben von einem schräglinks niederstoßenden Falken, rechts unten von einer blauen schildfußbildenden Zinnenmauer begleitet, die nahe dem vorderen Schildhaupt in einen fünfzinnigen Turm mit durchbrochenem Tor und Fenster übergeht.“[6]
AUT Irdning-Donnersbachtal COA.png

Wegen der Gemeindezusammenlegung verloren die Wappen der Altgemeinden mit 1. Jänner 2015 ihre offizielle Gültigkeit. Die Neuverleihung des Wappens für die Fusionsgemeinde erfolgte mit Wirkung vom 28. März 2019.[7]

Die geänderte Blasonierung (Wappenbeschreibung) lautet:

„In Silber unter rotem Wolkenschildhaupt eine von zwei aus diesem fallenden roten Zungenblitzen beseitete blaue unterhalbe, mit einem Kreuz besteckte Lilie, im Schildfuß ein geschmälerter blauer Wellenbalken.“

Die Wolken im Schildhaupt mit den zwei Zungenblitzen und der blaue Wellenbalken sollen auf den Ortsnamen Irdning hinweisen; das Kreuz auf der Lilie weist auf die Bedeutung Irdnings als Mutterpfarre des mittleren Ennstales hin; die Zungenblitze, die um die kreuzbesteckte Lilie eine Klammer bilden, kann man als Zeichen für drohende Naturgewalt auslegen, sie können aber auch als Geistesblitze für zündende Ideen in Bildung und Forschung interpretiert werden.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Irdning-Donnersbachtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 21. November 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Irdning und der Gemeinden Donnersbach und Donnersbachwald, alle politischer Bezirk Liezen. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 6. Dezember 2013. Nr. 151, 35. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 681–682.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  4. CSV-Datei aus REGIONALINFORMATION.zip (1.221 KB); abgerufen am 12. Jänner 2019
  5. Grazer Zeitung, Amtsblatt für die Steiermark. 30. Dezember 2014, 210. Jahrgang, 52. Stück. Nr. 303. ZDB-ID 1291268-2 S. 625.
  6. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 12, 1962, S. 30
  7. 27. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 21. März 2019 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Marktgemeinde Irdning-Donnersbachtal (politischer Bezirk Liezen), abgerufen am 28. März 2019
  8. Das neue Wappen der Marktgemeinde Irdning-Donnersbachtal. www.irdning-donnersbachtal.at, abgerufen am 15. Juli 2019.