Irene Mihalic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Irene Mihalic (2016)

Irene Mihalic (* 17. November 1976 in Waldbröl) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen) aus Gelsenkirchen.[1] Die Polizeibeamtin ist seit 2013 Mitglied des Bundestages und seit 2016 innenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irene Mihalic wuchs als Jüngste von drei Geschwistern auf. Ihre Eltern stammen aus Kroatien,[2][3] sie kamen in den 1960er Jahren nach Deutschland. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Polizeibeamtin und studierte an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (Abschluss: Diplom-Verwaltungswirt (FH)). An der Ruhr-Universität Bochum studierte sie Kriminologie und Polizeiwissenschaft (2016 Abschluss als M.A.). Im Jahr 2018 promovierte sie an der juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum.[4] Ihre Dissertation wurde unter dem Titel Polizeiliche Einsätze, Kriminalität und Raum – Eine kriminalgeografische Analyse auf Basis polizeilicher Einsatzdaten und Sozialstrukturdaten der Stadt Gelsenkirchen veröffentlicht.

Ab 1993 war sie als Polizistin tätig, ab 2007 beim Polizeipräsidium Köln. Ende der 2000er-Jahre war sie zusammen mit ihrem damaligen Kollegen und späteren Ehemann Dennis Melerski Darstellerin in der deutschen Reality-TV-Serie Achtung Kontrolle! – Einsatz für die Ordnungshüter.[5][6] Mihalic ist konfessionslos, verheiratet und Mutter von zwei Kindern.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mihalic ist seit 2006 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen. Nach den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 2009 gehörte sie bis Ende 2013 dem Stadtrat von Gelsenkirchen an. Seit 2010 gehört sie dem Landesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen an.

Bei der Bundestagswahl 2013 kandidierte sie im Wahlkreis Gelsenkirchen sowie auf Platz 7 der nordrhein-westfälischen Landesliste von Bündnis 90/Die Grünen. Ihr gelang über die Landesliste der Einzug in den Deutschen Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2017 zog Mihalic auf Platz 5 der NRW-Landesliste von Bündnis 90/Die Grünen erneut in den Bundestag ein.

Als innenpolitische Sprecherin und Polizeibeamtin beschäftigt sich Mihalic im Rahmen ihres Abgeordnetenmandats mit den Themen Rechtsextremismus[7] (z. B. Reichsbürgerbewegung[8]), Islamismus,[9] Waffenrecht,[10] der Aufstellung der Sicherheitsbehörden in Deutschland und Europa,[11] dem Zivil- und Katastrophenschutz.[12] und dem Beamtenrecht.[13] Zudem ist sie Sprecherin beim LEAP (Law Enforcement Against Prohibition) Deutschland e. V., welcher sich für die Legalisierung von Drogen einsetzt.[14]

Seit 2013 ist Mihalic ordentliches Mitglied des Ausschusses für Inneres und Heimat (sog. Innenausschuss) im Bundestag. Seit April 2016 ist sie Sprecherin für Innenpolitik ihrer Bundestagsfraktion.[15][16] Anfänglich fungierte sie als Sprecherin für innere Sicherheit in der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und bis 2017 als Obfrau im Innenausschuss. Im 18. Deutschen Bundestag gehörte sie dem Gremium nach § 23c Absatz 8 Zollfahndungsdienstgesetz an.

Mihalic wurde außerdem Obfrau des 1. Untersuchungsausschuss der 19. Wahlperiode zum Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz, der am 1. März 2018 vom Bundestag eingesetzt wurde.[17] Zuvor war sie Obfrau im zweiten NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages (November 2015 bis Juni 2017) und Obfrau im Untersuchungsausschuss zur Edathy-Affäre (Juli 2014 bis Dezember 2015).[18][19][20]

Mihalic gehört als ordentliches Mitglied dem Ausschuss für Inneres und Heimat sowie dem Gremium nach Artikel 13 Absatz 6 Grundgesetz an. Sie ist stellvertretendes Mitglied im Gemeinsamen Ausschuss sowie im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Irene Mihalic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen: Irene Mihalic MdB - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Abgerufen am 23. März 2018.
  2. Kroatisches Referendum: Verbot der Homo-Ehe wäre diskriminierend. Abgerufen am 16. September 2018.
  3. Polizistin aus dem Pott: Irene Mihalic. Abgerufen am 16. September 2018.
  4. a b c Dr. Irene Mihalic, Bündnis 90/Die Grünen. Deutscher Bundestag, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  5. Projekte Hans Otto Film GbR
  6. Friedhelm Pothoff: Irene Mihalic ist ein Gesicht der Grünen. Funke Mediengruppe, 15. September 2015, abgerufen am 4. Januar 2017.
  7. „Bedenkliche Größenordnung“: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008. In: FAZ.NET. 23. Oktober 2017 (faz.net [abgerufen am 23. März 2018]).
  8. Markus Decker: Sicherheitsrisiko: Fast 13.000 Reichsbürger – nur fünf als gefährlich eingestuft. In: Berliner Zeitung. 22. September 2017 (berliner-zeitung.de [abgerufen am 23. März 2018]).
  9. Nino Seidel: Islamisten trotz Haftbefehl auf freiem Fuß. NDR, 8. Juni 2017, abgerufen am 23. März 2018.
  10. Franz Solms-Laubach: 24 500 legale Waffen gelten als gestohlen als abhanden gekommen. In: Bild. 21. März 2018 (bild.de [abgerufen am 23. März 2018]).
  11. Manuel Schumann: „Wir Grüne haben in der Sicherheitspolitik eine Menge zu verlieren“. In: Telepolis. 30. Juni 2017, abgerufen am 23. März 2018.
  12. Irene Mihalic: Bundestagsrede zur Stärkung des Schutzes von Vollstreckungsbeamten und Rettungskräften. Abgerufen am 23. März 2018.
  13. Irene Mihalic: Bundestagsrede zum Polizeibeauftragtengesetz. Abgerufen am 23. März 2018.
  14. LEAP (Law Enforcement Against Prohibition) Deutschland e. V.: Vorstand, Mitglieder: Sprecher*innen, Mitglieder: Unterstützer*innen. Law Enforcement Against Prohibition, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  15. Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen: Neubesetzung von SprecherInnen-Posten - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. 26. April 2016 (gruene-bundestag.de [abgerufen am 4. Januar 2017]).
  16. Irene Mihalic als innenpolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion wiedergewählt. Abgerufen am 23. März 2018.
  17. Untersuchungsausschuss zum Breitscheidplatz-Anschlag kommt. Deutscher Bundestag, 1. März 2018, abgerufen am 1. März 2018.
  18. Rede zum neuen NSU-Untersuchungsausschuss. In: irene-mihalic.de. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  19. Florian Gathmann, Veit Medick: Kinderporno-Affäre: Darum geht es im Edathy-Untersuchungsausschuss. In: Spiegel Online, 2. Juli 2014.
  20. Rede zum Bericht des BKA-Untersuchungsausschusses (Edathy). In: irene-mihalic.de. Abgerufen am 4. Januar 2017.