Irina Jurjewna Blisnowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Irina Blisnowa
Wladimir Putin und Irina Blisnowa

Wladimir Putin und Irina Blisnowa

Spielerinformationen
Voller Name Irina Jurjewna Blisnowa
Geburtstag 6. Oktober 1986
Geburtsort Krasnodar, Sowjetunion
Staatsbürgerschaft RussinRussin russisch
Körpergröße 1,82 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2016 RusslandRussland GK Lada Toljatti
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
RusslandRussland Russland 132 (393)[1][2]

Stand: 22. August 2017

Irina Jurjewna Blisnowa (russisch Ирина Юрьевна Близнова; * 6. Oktober 1986 in Krasnodar)[3] ist eine ehemalige russische Handballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blisnowa spielte bis zum Sommer 2012 beim russischen Verein GK Lada Toljatti, mit dem die Rückraumspielerin 2007 im Finale der EHF Champions League stand, dort jedoch am dänischen Verein Slagelse DT scheiterte. In der Saison 2009/10 pausierte sie aufgrund ihrer Schwangerschaft.[4] Blisnowa brachte am 21. März 2010 eine Tochter zur Welt. Nach ihrer Rückkehr gewann sie mit Lada den EHF-Pokal 2012. Die darauffolgende Spielzeit setzte sie erneut schwangerschaftsbedingt aus. Ab dem Sommer 2014 gehörte Blisnowa wieder dem Aufgebot von Lada an.

Irina Blisnowa triumphierte mit der Juniorinnen-Nationalmannschaft 2003 und 2004 bei der Europameisterschaft und 2005 bei der Weltmeisterschaft.[5] Anschließend lief sie für die russische Nationalmannschaft auf. Mit Russland gewann die Linkshänderin 2005 im eigenen Land und 2007 in Frankreich die Weltmeisterschaft. 2006 gewann sie die Vize-Europameisterschaft in Schweden. Bei den Olympischen Spielen 2008 in China holte sie sich die Silbermedaille und wurde in das Allstar-Team gewählt.[6] Im Sommer 2012 nahm sie an den Olympischen Spielen in London teil.[7] Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann sie die Goldmedaille. Anschließend beendete sie ihre Karriere.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ihf.info: Team Roster, abgerufen am 20. August 2016
  2. ihf.info: Cumulative Statistics, abgerufen am 20. August 2016
  3. Kurzporträt (Memento des Originals vom 21. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.komanda2008.ru
  4. Grupa B: Zagrevanje šampionki za drugu fazu!
  5. Handball Club LADA: historical reference (Memento des Originals vom 14. September 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.handball.ru
  6. Pangstart ga OL-gull!
  7. www.london2012.com: Team Rosters, abgerufen am 31. Juli 2012
  8. www.ntv.ru: Гандболистка Близнова поставила в своей карьере «золотую» точку, abgerufen am 22. August 2017