Irina Spîrlea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irina Spîrlea Tennisspieler
Nation: RumänienRumänien Rumänien
Geburtstag: 26. März 1974
Größe: 175 cm
1. Profisaison: 1990
Rücktritt: 2000
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 2.652.068 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 291:189
Karrieretitel: 4 WTA, 3 ITF
Höchste Platzierung: 7 (13. Oktober 1997)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 200:154
Karrieretitel: 6 WTA, 5 ITF
Höchste Platzierung: 29 (10. Juli 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Irina Spîrlea (* 26. März 1974 in Bukarest) ist eine ehemalige rumänische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spîrlea wurde 1990 Tennisprofi und gehörte für viele Fachleute - wie auch ihren Landsmann Ion Tiriac - zu den größten Nachwuchstalenten weltweit.

Ihren ersten Titel auf der WTA Tour sicherte sich Spîrlea 1994 in Palermo. Im selben Jahr wurde sie für die Auszeichnung Newcomerin des Jahres nominiert. 1995 verteidigte sie ihren Titel bei dem Sandplatzturnier auf Sizilien. Ihren größten Triumph feierte sie dann 1996 mit einem Finalsieg über Mary Pierce beim Traditionsturnier in Amelia Island. Ihren vierten und letzten Titel gewann sie 1998 in Straßburg. Irina Spîrlea gehörte zu den Top Ten der Weltrangliste und wurde im Oktober 1997 auf Platz 7 notiert.

Zwischen 1991 und 1994 bestritt sie im Fed Cup für Rumänien 18 Partien, von denen sie zehn gewann.

Ihr größter sportlicher Erfolg war die Halbfinalteilnahme bei den US Open 1997. Nach einem Sieg über Monica Seles unterlag sie Venus Williams. Spîrlea vergab zwei Matchbälle und verlor mit 6:7, 6:4 und 6:7. Bei der Partie kam es zu einer Auseinandersetzung der beiden Spielerinnen, bei der es beim Seitenwechsel sogar zu einem Rempler kam. Für negative Schlagzeilen hatte sie zuvor bereits beim Turnier in Palermo gesorgt, als sie als erste Frau im Tennissport wegen Schiedsrichterbeleidigung disqualifiziert worden war. Im selben Jahr war Spîrlea bei den Australian Open ins Viertelfinale eingezogen und stand bei den French Open sowie in Wimbledon jeweils im Achtelfinale.

1998 besiegte sie auf dem Weg ins Finale von Hilton Head Islands die Top-Ten-Spielerinnen Lindsay Davenport und Monica Seles. Bei den US Open besiegte sie in der dritten Runde Serena Williams mit 6:3, 0:6, 7:5 und qualifizierte sich damit wie im Jahr zuvor für das Damen-Masters, bei dem sie noch einmal ins Halbfinale kam. 1999 fiel sie dann allerdings weit zurück.

Darüber hinaus gewann die Rechtshänderin in ihrer Karriere sechs Doppeltitel.

Nach vielen Verletzungen beendete Spîrlea im Jahr 2000 ihre zehnjährige Profilaufbahn. 2001 heiratete sie ihren italienischen Trainer Massimiliano Pace, 2002 wurde sie Mutter.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 10. Juli 1994 ItalienItalien Palermo WTA Tier IV Sand NiederlandeNiederlande Brenda Schultz 6:4, 1:6, 7:65
2. 16. Juli 1995 ItalienItalien Palermo WTA Tier IV Sand DeutschlandDeutschland Sabine Hack 7:61, 6:2
3. 14. April 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Sand FrankreichFrankreich Mary Pierce 6:7, 6:4, 6:3
4. 23. Mai 1998 FrankreichFrankreich Straßburg WTA Tier III Sand FrankreichFrankreich Julie Halard-Decugis 7:65, 6:3

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. Mai 1994 ItalienItalien Tarent WTA Tier IV Sand FrankreichFrankreich Noelle van Lottum ItalienItalien Anna-Maria Cecchini
FrankreichFrankreich Isabelle Demongeot
6:3, 2:6, 6:1
2. Januar 1995 IndonesienIndonesien Jakarta WTA Tier III Hartplatz DeutschlandDeutschland Claudia Porwik BelgienBelgien Laurence Courtois
BelgienBelgien Nancy Feber
6:2, 6:3
3. Mai 1996 ItalienItalien Rom WTA Tier I Sand SpanienSpanien Arantxa Sánchez Vicario Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gigi Fernández
SchweizSchweiz Martina Hingis
6:4, 3:6, 6:3
4. Februar 1999 FrankreichFrankreich Paris WTA Tier II Teppich (Halle) NiederlandeNiederlande Caroline Vis RusslandRussland Jelena Lichowzewa
JapanJapan Ai Sugiyama
7:5, 3:6, 6:3
5. September 1999 LuxemburgLuxemburg Luxemburg WTA Tier III Teppich (Halle) NiederlandeNiederlande Caroline Vis SlowenienSlowenien Tina Križan
SlowenienSlowenien Katarina Srebotnik
6:1, 6:2
6. Oktober 1999 OsterreichÖsterreich Linz WTA Tier II Teppich (Halle) NiederlandeNiederlande Caroline Vis SlowenienSlowenien Tina Križan
LettlandLettland Larisa Neiland
6:4, 6:3

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 Karriere
Australian Open 1 AF 2 VF 1 1 1 VF
French Open 1 AF 3 AF AF 1 3 1 AF
Wimbledon 2 3 2 AF AF 1 1 AF
US Open 1 1 3 HF AF 3 HF

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 Karriere
Australian Open 2 AF AF 1 1 2 2 AF
French Open 2 VF 1 2 2 1 VF
Wimbledon 1 AF AF 2 1 AF AF AF
US Open 1 AF AF 1 AF 1 AF

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Karriere
Australian Open VF VF VF
French Open 2 2 2 2
Wimbledon 1 2 1 2
US Open VF 1 AF VF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]