Irina Terentjeva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Irina Terentjeva Skilanglauf
{{{bildbeschreibung}}}

Voller Name Irina Igorevna Terentjeva
Nation LitauenLitauen Litauen
Geburtstag 30. Juni 1984
Geburtsort LeningradRussland Sozialistische Foderative SowjetrepublikRussische SFSR Russische SFSR
Größe 168 cm
Gewicht 56 kg
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Bronze0 2002 Schonach 5 km Freistil
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 23. November 2002
 Gesamtweltcup 111. (2005/06)
 Distanzweltcup 80. (2005/06)
letzte Änderung: 17. Juli 2014

Irina Igorevna Terentjeva (* 30. Juni 1984 in Leningrad) ist eine litauische Skilangläuferin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terentjeva nahm von 2001 bis 2011 an Wettbewerben der Fédération Internationale de Ski teil. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2002 in Schonach gewann sie Bronze über 5 km Freistil. Bei den folgenden Olympischen Winterspielen in Salt Lake City erreichte sie den 48. Platz im Sprint und im 15 km Massenstartrennen. Ihr erstes Weltcuprennen lief sie im November 2002 in Kiruna, welches sie mit dem 55. Platz über 5 km Freistil beendete. Ihre beste Platzierung bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2003 im Val di Fiemme war der 27. Platz im Sprint. Bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf erreichte sie den 54. Rang im Sprint, den 46. Platz im 15 km Verfolgungsrennen und den 39. Platz über 10 km Freistil. Ihre ersten und einzigen Weltcuppunkte holte sie im November 2005 in Kuusamo mit dem 25. Rang über 10 km Freistil. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Pragelato errang sie den 53. Platz im 15 km Verfolgungsrennen und den 37. Platz im Sprint. Ihr bestes Resultat bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2007 in Sapporo war der 30. Platz über 10 km Freistil. Bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2009 in Liberec belegte sie den 53. Rang im Sprint und den 50. Platz im 30 km Massenstartrennen. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte sie den 63. Platz über 10 km Freistil und den 49. Rang im Sprint.

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennen
b
Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge 1 1
Starts 1 17 3 1 1 16 39
Stand: Karriereende
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]