Iris Wolff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iris Wolff (2020)

Martina Iris Wolff (* 28. Juli 1977 in Hermannstadt/Siebenbürgen) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Kindheit verbrachte Iris Wolff in Hermannstadt und in Semlak im Banat, bevor sie 1985 mit ihrer Familie nach Deutschland auswanderte. Später studierte sie Deutsche Sprache und Literatur, Religionswissenschaft sowie Grafik und Malerei an der Philipps-Universität Marburg. Heute lebt sie in Freiburg im Breisgau.

Von 2003 bis 2013 war sie Mitarbeiterin des Deutschen Literaturarchivs Marbach sowie Dozentin für Kunstvermittlung und von November 2013 bis März 2018 Koordinatorin des Netzwerks Kulturelle Bildung in Freiburg.

In den Jahren 2013 und 2015 war sie als Jurorin des Schülerschreibwettbewerbs der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg tätig. Auf dem Internationalen Bibliothekskongress in Graz hielt sie 2018 den literarischen Eröffnungsvortrag: Poesie als Optik, die die Welt formt. Warum Lesen Grenzen überwindet.

Iris Wolff ist Mitglied im Internationalen Exil-P.E.N und verfasst in erster Linie Kurzgeschichten und Romane. Im Jahr 2012 veröffentlichte sie im Otto Müller Verlag ihren Debüt-Roman Halber Stein. 2020 veröffentlichte sie "Die Unschärfe der Welt".

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthologien und Zeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf der Breite eines Schermessers. Schillers Arbeit am Piccolomini-Manuskript. In: Unterm Parnass. Das Schiller-Nationalmuseum, Stuttgart 2009.
  • Literatur berührt. Kooperationen zwischen Schule und Museum am Beispiel der Marbacher Literaturschule LINA. Lernort Literaturmuseum. Beiträge zur kulturellen Bildung, Göttingen 2011.
  • Kinderszenen. Schreiben und Erinnern mit Walter Benjamin. In: Deutschunterricht. Heft 6, 65. Jahrgang 2012.
  • Blätterfall. Kurzgeschichte. In: Edition ErLesen. Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart 2013.
  • Haus mit Himmelsleiter. Kurzgeschichte. In: Spiegelungen. Multikulturelles Banat, Regensburg 2015.
  • Langsame Tage. Kurzgeschichte. In: Spiegelungen. Literaturen in Wendezeiten, Regensburg 2015.
  • Blätterfall. Kurzgeschichte. Hermannstadt. In: Fakten, Bilder, Worte. Hermannstadt 2017.
  • Drachenhaus. Kurzgeschichte. In: Wohnblockblues mit Hirtenflöte. Rumänien neu erzählen. Berlin 2018.
  • Ein dritter Raum. Lesereise in Rumänien. In: Literatur & Kritik. Nr. 525 / 626, 2018.

Ausstellungen · Vorträge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eiswelten an der Lahn. Foto-Ausstellung. KFZ, Marburg 2006.
  • Literarisches Schreiben, Kalligrafie und Malerei. Akademie Schloss Rotenfels, Gaggenau 2007.
  • Christian Jankowski. Videowerkstatt. Kunstmuseum, Stuttgart 2008/09.
  • Kunst zu Kohle. Ausstellung. EnBW Kraftwerk, Affaltrach 2009.
  • Fit fürs Abi in fünf Tagen. Kafkas Prozess und Stamms Agnes. Vortrag. Baden-Baden 2010–2016.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at: Iris Wolff erhält Literaturpreis Alpha 2018. Artikel vom 23. Oktober 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  2. Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg: Stipendiatinnen und Stipendiaten 2019. Abgerufen am 6. August 2019.
  3. Thaddäus-Troll-Preis 2019 an Iris Wolff. In: omvs.at. 29. Oktober 2019, abgerufen am 29. Oktober 2019.
  4. Reinhold Schneider Preis 2020
  5. Die nominierten Titel für den Deutschen Buchpreis 2020
  6. Bayerischer Buchpreis 2020 - Die nominierten Bücher (Belletristik)
  7. Das sind die Shortlist-Nominierten für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2020
  8. Fünf Titel sind im Rennen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]