Iris Wolff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iris Wolff (2018)

Martina Iris Wolff (* 28. Juli 1977 in Hermannstadt, Siebenbürgen) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iris Wolff wuchs in Hermannstadt und in Semlak/Banat auf. 1985 emigrierte sie zusammen mit ihrer Familie nach Deutschland. Sie studierte Deutsche Sprache und Literatur, Religionswissenschaft und Grafik und Malerei an der Philipps-Universität Marburg. Von 2003 bis 2013 war sie Mitarbeiterin des Deutschen Literaturarchivs Marbach sowie Dozentin für Kunstvermittlung. 2013 war sie Literatur-Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg.[1] 2014 erhielt ihr Roman Halber Stein den Ernst-Habermann-Preis.[2] Von November 2013 bis März 2018 war sie Koordinatorin des Netzwerks Kulturelle Bildung in Freiburg im Breisgau. 2018 war sie eine von drei Literatur-Stipendiatinnen des Landes Baden-Württemberg.[3] Der Roman So tun, als ob es regnet stand auf der Empfehlungsliste des Evangelischen Buchpreises, erhielt den Literaturpreis Alpha 2018, und den Otto-Stoessl-Preis 2018. Sie ist Mitglied im Internationalen Exil-P.E.N.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf der Breite eines Schermessers. Schillers Arbeit am Piccolomini-Manuskript. Unterm Parnass. Das Schiller-Nationalmuseum, Stuttgart 2009.
  • Literatur berührt. Kooperationen zwischen Schule und Museum am Beispiel der Marbacher Literaturschule LINA. Lernort Literaturmuseum. Beiträge zur kulturellen Bildung, Göttingen 2011.
  • Kinderszenen. Schreiben und Erinnern mit Walter Benjamin. Deutschunterricht. Heft 6, 65. Jahrgang 2012.
  • Blätterfall. Kurzgeschichte. Edition ErLesen, Kunststiftung Baden-Württemberg 2013.
  • Haus mit Himmelsleiter. Kurzgeschichte. Spiegelungen, Multikulturelles Banat, Regensburg 2015.
  • Langsame Tage. Kurzgeschichte. Spiegelungen, Literaturen in Wendezeiten, Regensburg 2015.
  • Blätterfall, Kurzgeschichte. Hermannstadt. Fakten, Bilder, Worte. Hermannstadt, 2017.
  • Drachenhaus, Kurzgeschichte. Wohnblockblues mit Hirtenflöte. Rumänien neu erzählen. Berlin, 2018.
  • Ein dritter Raum. Lesereise in Rumänien. Literatur & Kritik. Nr. 525 / 626, 2018

Ausstellungen, Lehrtätigkeit (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eiswelten an der Lahn. Foto-Ausstellung, KFZ, Marburg 2006
  • Literarisches Schreiben, Kalligrafie und Malerei. Akademie Schloss Rotenfels, Gaggenau 2007
  • Christian Jankowski. Videowerkstatt, Kunstmuseum, Stuttgart 2008/09
  • Kunst zu Kohle. Ausstellung, EnBW Kraftwerk, Affaltrach 2009
  • Jean Pauls Taschendruckerei. Jurorin des Schülerschreibwettbewerbs, 2013
  • Fit fürs Abi in fünf Tagen. Kafkas Prozess und Stamms Agnes, Baden-Baden 2010 bis 2016
  • Dein Traum von der Zukunft. Jurorin des Schülerschreibwettbewerbs, Stiftung Kinderland Baden-Württemberg, 2015
  • Poesie als Optik, die die Welt formt. Warum Lesen Grenzen überwindet. Literarischer Eröffnungsvortrag des Internationalen Bibliothekskongresses, Graz 2018

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Iris Wolff - Kunststiftung BW. Abgerufen am 11. Februar 2018.
  2. Siebenbürgische Sächsische Stiftung – Preisträger. Abgerufen am 11. Februar 2018 (deutsch).
  3. Stipendien. (baden-wuerttemberg.de [abgerufen am 11. Februar 2018]).
  4. orf.at: Iris Wolff erhält Literaturpreis Alpha 2018. Artikel vom 23. Oktober 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]