Irische Eishockeynationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irland Irland

Auswahltrainer James Tibbets
Höchster WM-Sieg (Herren) 8. März 2005, 23:1 gegen Armenien in Mexiko-Stadt, Mexiko (WM-Div. III)
Höchste WM-Niederlage (Herren) 13. April 2011, 0:22 gegen Rumänien in Zagreb, Kroatien (WM-Div. II)
Erstes offizielles Herren-Länderspiel
Erste WM-Teilnahme (Herren) 2004 in Reykjavík, Island (Division III)

Die irische Eishockeynationalmannschaft der Männer wird nach der Weltmeisterschaft 2014 in der IIHF-Weltrangliste auf Platz 44 geführt. Sie repräsentiert Spieler aus der Republik Irland und Nordirland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Irish Ice Hockey Association im Mai 1996 in die Internationale Eishockey-Föderation aufgenommen wurde, nahm Irland ab 2001 vorerst lediglich bei U18- und U20-Weltmeisterschaften teil, bevor 2004 die Premiere im internationalen Senioreneishockey folgte. Mit dem zweiten Platz im Turnier der Division III im Jahre 2007 gelang erstmals der Aufstieg aus der untersten Spielklasse. Im folgenden Jahr folgte aber der sofortige Abstieg. Auch nach dem Aufstieg 2010 stieg die Mannschaft ein Jahr später postwendend wieder ab. 2012 und 2013 wurde der Wiederaufstieg in die Division II verpasst. Nach Schließung des Dundalk Ice Dome konnte Irland die Mindestvoraussetzungen für die Teilnahme an Weltmeisterschaften nicht mehr erfüllen.

2017 tritt Irland beim neu gegründeten Developement Cup an.[1]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Platzierung Besonderheiten
2004 Island Reykjavík, Island Platz 44 (4. Division III)
2005 Mexiko Mexiko-Stadt, Mexiko Platz 44 (4. Division III)
2006 Island Reykjavík, Island Platz 44 (4. Division III)
2007 Irland Dundalk, Irland Platz 42 (2. Division III) Aufstieg in Division II
2008 Rumänien Miercurea Ciuc, Rumänien Platz 40 (6. Division II) Abstieg in Division III
2009 Neuseeland Dunedin, Neuseeland Platz 45 (5. Division III)
2010 Luxemburg Luxemburg, Luxemburg Platz 42 (1. Division III) Aufstieg in Division II
2011 Kroatien Zagreb, Kroatien Platz 39 (6. Division II) Abstieg in Division III
2012 Türkei Erzurum, Türkei Platz 44 (4. Division III)
2013 Südafrika Kapstadt, Südafrika Platz 44 (4. Division III)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://nationalteamsoficehockey.com/andorra-national-team-will-debut-at-the-1st-edition-of-2017-development-cup/