Irland beim Eurovision Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bilanz

Flagge Irlands
Übertragende Rundfunkanstalt
RTÉ
Erste Teilnahme
1965
Anzahl der Teilnahmen
51 (Stand 2017)
Höchste Platzierung
1 (1970, 1980, 1987, 1992, 1993, 1994, 1996)
Höchste Punktzahl
226 (1994)
Niedrigste Punktzahl
5 (2007, 2013)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
70,72 (Stand 2016)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
3,03 (Stand 2016)

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte Irlands als Teilnehmer am Eurovision Song Contest (irisch Comórtas Amhrán Eoraifíse oder Comórtas Amhránaíochta na hEoraifíse).

Regelmäßigkeit der Teilnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irland nahm erstmals 1965 und von da an regelmäßig am Eurovision Song Contest teil. Lediglich einmal verzichtete das Land freiwillig auf die Teilnahme: 1983 wurde aus finanziellen Gründen kein Beitrag eingereicht. 2002 war das einzige Jahr, in dem wegen einer schlechten Vorjahresplatzierung keine Teilnahme möglich war.

Erfolge im Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kein Land konnte den Wettbewerb so häufig gewinnen wie Irland – insgesamt siebenmal landeten irische Beiträge auf dem ersten Platz: 1970 war Dana mit All Kinds of Everything die erste Siegerin, 1980 konnte Johnny Logan mit What’s Another Year gewinnen, ebenso 1987 mit dem Titel Hold Me Now. 1992, 1993 und 1994 war Irland das erste Land, das dreimal hintereinander siegen konnte; den Anfang machte Linda Martin mit dem von Johnny Logan geschriebenen Why Me?, gefolgt von Niamh Kavanagh mit In Your Eyes und Paul Harrington und Charlie McGettigan im Folgejahr mit Rock ’n' Roll Kids. 1996 steuerte Eimear Quinn mit The Voice den bisher letzten Siegertitel für Irland bei.

Nach einer Reihe von schlechten Platzierungen und Nicht-Qualifikationen schaffte es 2011 das Zwillings-Duo Jedward auf Platz 8. 2012 wollten dieselben Interpreten diese Platzierung wiederholen, wurden aber nur 19. Nach einem letzten Platz 2013 mit gerade mal 5 Punkten schaffte es Irland seit 2014 nicht mehr ins Finale. Nachdem man 2014 und 2015 in Folge auf Platz 12 im Halbfinale kam, reichte es 2016 nur für einen 15. Platz.

Des Weiteren kam Irland noch viermal auf den zweiten und einmal auf den dritten Platz. Insgesamt landeten 29 der 39 Teilnahmen – also etwa drei Viertel – in der vorderen Tabellenhälfte, womit Irland zu den erfolgreichsten Ländern im Wettbewerb gehört. Den letzten Platz belegte Irland in den Jahren 2007 und 2013. 2005, 2008, 2009, 2014, 2015 und 2016 kam Irland nicht über das Halbfinale hinaus.

Liste der Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblegende: – 1. Platz. – 2. Platz. – 3. Platz. – Punktgleichheit mit dem letzten Platz. – ausgeschieden im Halbfinale/in der Qualifikation/im osteuropäischen Vorentscheid. – keine Teilnahme/nicht qualifiziert.

Jahr Interpret Titel
(Musik/Text)
Sprache Übersetzung Finale Halbfinale/
Qualifikation
Charts
(IRL)[1]
Platz Punkte Platz Punkte
1965 Butch Moore Walking the Streets in the Rain
(Teresa Conlon, George Prendergast, Joe Harrigan)
Englisch Ich gehe im Regen durch die Straßen 6 / 18 11 Direkte Teilnahme 1
1966 Dickie Rock Come Back to Stay
(Rowland Soper)
Englisch Komm zurück, um zu bleiben 4 / 18 14 1
1967 Seán Dunphy If I Could Choose
(Michael Coffey / Wesley Burrowes)
Englisch Wenn ich die Wahl hätte 2 / 17 22 2
1968 Pat McGeegan Chance of a Lifetime
(John Kennedy)
Englisch Chance des Lebens 4 / 17 18 1
1969 Muriel Day The Wages of Love
(Michael Reade)
Englisch Der Lohn der Liebe 7 / 16 10 2
1970 Dana All Kinds of Everything
(Derry Lindsay, Jackie Smith)
Englisch Alles mögliche 1 / 12 32 1
1971 Angela Farrell One Day Love
(Donald Martin, Ita Flynn)
Englisch Eintagesliebe 11 / 18 79 4
1972 Sandie Jones Ceol an ghrá
(Joe Burkett / Liam MacUistín)
Irisch Musik der Liebe 15 / 18 72 1
1973 Maxi Do I Dream?
(Jack Brierlev, George F. Crosbie)
Englisch Träume ich? 10 / 17 80 7
1974 Tina Reynolds Cross Your Heart
(Paul Lyttle)
Englisch Hand aufs Herz 7 / 17 11 1
1975 The Swarbriggs That’s What Friends Are For
(Tommy Swarbrigg, Jimmy Swarbrigg)
Englisch Dafür sind Freunde da 9 / 19 68 2
1976 Red Hurley When
(Brendan J. Graham)
Englisch Wenn 10 / 18 54 4
1977 The Swarbriggs plus Two It’s Nice to Be in Love Again
(Tommy Swarbrigg, Jimmy Swarbrigg)
Englisch Es ist schön, wieder verliebt zu sein 3 / 18 119 1
1978 Colm C. T. Wilkinson Born to Sing
(Colm C. T. Wilkinson)
Englisch Zum Singen geboren 5 / 20 86 8
1979 Cathal Dunne Happy Man
(Cathal Dunne)
Englisch Glücklicher Mann 5 / 19 80 3
1980 Johnny Logan What’s Another Year?
(Shay Healy)
Englisch Was ist schon ein weiteres Jahr? 1 / 19 143 1
1981 Sheeba Horoscopes
(Jim Kelly / Joe Burkett)
Englisch Horoskope 5 / 20 105 3
1982 The Duskeys Here Today, Gone Tomorrow
(Sally Keating)
Englisch Heute hier, morgen fort 11 / 18 49 12
1983 Auf Teilnahme verzichtet
1984 Linda Martin Terminal 3
(Johnny Logan)
Englisch Terminal 3 2 / 19 137 Direkte Teilnahme 7
1985 Maria Christian Wait Until the Weekend Comes
(Brendan J. Graham)
Englisch Warte auf das Wochenende 6 / 19 91 15
1986 Luv Bug You Can Count on Me
(Kevin Sheerin)
Englisch Du kannst auf mich zählen 4 / 20 96 2
1987 Johnny Logan Hold Me Now
(Johnny Logan)
Englisch Halt mich jetzt fest 1 / 22 172 1
1988 Jump the Gun Take Him Home
(Peter Eades)
Englisch Bring ihn nach Hause 8 / 21 79 3
1989 Kiev Connolly &
The Missing Passengers
The Real Me
(Kiev Connolly)
Englisch Das wahre Ich 18 / 22 21 17
1990 Liam Reilly Somewhere in Europe
(Liam Reilly)
Englisch Irgendwo in Europa 2 / 22 132 6
1991 Kim Jackson Could It Be That I’m in Love?
(Liam Reilly)
Englisch Könnte es sein, dass ich verliebt bin? 10 / 22 47 7
1992 Linda Martin Why Me?
(Johnny Logan)
Englisch Warum ich? 1 / 23 155 1
1993 Niamh Kavanagh In Your Eyes
(Jimmy Walsh)
Englisch In deinen Augen 1 / 25 187 1
1994 Paul Harrington &
Charlie McGettigan
Rock‘n’Roll Kids
(Brendan J. Graham)
Englisch Kinder des Rock‘n’Roll 1 / 25 226 Direkt für das Finale qualifiziert 2
1995 Eddie Friel Dreamin’
(Richard Abbot, Barry Woods)
Englisch Träumen 14 / 23 44 5
1996 Eimear Quinn The Voice
(Brendan J. Graham)
Englisch Die Stimme 1 / 23 162 2 / 29 198 3
1997 Marc Roberts Mysterious Woman
(John Farry)
Englisch Geheimnisvolle Frau 2 / 25 157 Direkt für das Finale qualifiziert 2
1998 Dawn Martin Is Always Over Now?
(Gerry Morgan)
Englisch Ist 'für immer' jetzt vorbei? 9 / 25 64 24
1999 The Mullans When You Need Me
(Bronagh Mullan)
Englisch Wenn du mich brauchst 17 / 23 18
2000 Eamonn Toal | Millennium of Love
(Gerry Simpson / Raymond J. Smyth)
Englisch Jahrtausend der Liebe 6 / 24 92
2001 Gary O’Shaughnessy Without Your Love
(Pat Sheridan)
Englisch Ohne deine Liebe 21 / 23 6
2002 Nicht qualifiziert
2003 Mickey Joe Harte We’ve Got the World Tonight
(Martin Brannigan, Keith Molloy)
Englisch Uns gehört heute Nacht die Welt 11 / 23 53 Direkt für das Finale qualifiziert 1
2004 Chris Doran If My World Stopped Turning
(Bryan McFadden / Jonathan Shorten)
Englisch Wenn meine Welt aufhörte, sich zu drehen 22 / 24 7 1
2005 Donna & Joe Love?
(Karl Broderick)
Englisch Liebe? Ausgeschieden 14 / 25 53 2
2006 Brian Kennedy Every Song Is a Cry for Love
(Brian Kennedy)
Englisch Jedes Lied ist ein Schrei nach Liebe 10 / 24 93 9 / 23 76 4
2007 Dervish They Can’t Stop the Spring
(John Waters, Tommy Moran)
Englisch Sie können den Frühling nicht aufhalten 24 / 24 5 Direkt für das Finale qualifiziert
2008 Dustin the Turkey Irelande Douze Pointe
(Darren Smith, Simon Fine / D. Smith, S. Fine)
Englisch, Französisch Irland zwölf Punkte Ausgeschieden 15 / 19 23 5
2009 Sinéad Mulvey & Black Daisy Et Cetera
(Niall Mooney, Jonas Gladnikoff, Daniele Moretti, Christina Schilling)
Englisch Und So Weiter Ausgeschieden 11 / 19 52 6
2010 Niamh Kavanagh It’s for You
(Niall Mooney, Mårten Eriksson, Jonas Gladnikoff / Lina Eriksson)
Englisch Es ist für dich 23 / 25 25 9 / 17 67 8
2011 Jedward Lipstick
(Dan Priddy, Lars Jensen, Martin Larson)
Englisch Lippenstift 8 / 25 119 8 / 19 68 1
2012 Jedward Waterline
(Nick Jarl, Sharon Vaughn / Nick Jarl)
Englisch Wasserlinie 19 / 26 46 6 / 18 92 5
2013 Ryan Dolan Only Love Survives
(Wez Devine, Ryan Dolan)
Englisch Nur die Liebe überlebt 26 / 26 5 8 / 16 54 13
2014 Can-Linn feat. Kasey Smith Heartbeat
(Hazel Kaneswaran, Jonas Gladnikoff, Rasmus Palmgren, Patrizia Helande)
Englisch Herzschlag Ausgeschieden 12 / 15 35 41
2015 Molly Sterling Playing with Numbers
(Molly Sterling, Greg French)
Englisch Spielen mit Zahlen Ausgeschieden 12 / 17 35 77
2016 Nicky Byrne Sunlight
(Ronan Hardiman / Wayne Hector, Nicky Byrne)
Englisch Sonnenlicht Ausgeschieden 15 / 18 46 68
2017 Brendan Murray Dying To Try
(Jörgen Elofsson)
Englisch Darauf brennend zu versuchen Ausgeschieden 13 / 18 86

Kommerzielle Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kasey Smith, 2014 in Kopenhagen
Molly Sterling (2. v.r.), 2015 in Wien
Nicky Byrne, 2016 in Stockholm

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele irische Beiträge wurden in Irland ein Hit: Insgesamt erreichten 13 Lieder den ersten Platz in den Charts, 20 weitere erreichten die Top 10. Bis 1999 erreichten alle Beiträge die Singlecharts, bis 1982 landeten alle in den Top 10. Die ersten fünf irischen Siegertitel waren Nummer-eins-Hits (darunter auch unter anderem 1993 die erfolgreichste Single des Jahres;[2] Rock’n’Roll Kids und The Voice waren mit dem zweiten und dritten Platz etwas weniger erfolgreich). Ab 1999 ließen die kommerziellen Erfolge deutlich nach; erst seit 2003, als der irische Vertreter in der Castingshow You’re a Star ermittelt wurde, konnten wieder Hits erzielt werden. Die Gruppe Dervish konnte sich mit They Can’t Stop the Spring 2007 nicht in den Charts platzieren, ihr Lied wurde auch nicht als Single, sondern nur als kostenloser Online-Download veröffentlicht.[2]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl Dana mit All Kinds of Everything als auch Johnny Logan mit seinen beiden Siegertiteln waren europaweit sehr erfolgreich, die Singles platzieren sich fast überall in den Charts und in einigen Ländern auch auf Platz eins. Die späteren vier Sieger waren kommerziell deutlich weniger erfolgreich und erreichten nur in sehr wenigen Ländern die Hitparaden.

Nationale Vorentscheide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Irische Vorausscheidungen zum Eurovision Song Contest

Alle irischen Vertreter wurden in einem nationalen Vorentscheid gewählt. 2003, 2004 und 2005 stellten die Finalisten der jeweiligen Staffel der Castingshow You’re a Star je einen Titel vor, 2006 und 2007 wurden die Vertreter intern ausgewählt und stellten in der Late Late Show jeweils einige Titel vor. 2016 wurden sowohl Interpret als auch Beitrag intern bestimmt.

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast alle irischen Beiträge wurden komplett auf Englisch vorgestellt. Ceol an ghrá, der Beitrag zum Eurovision Song Contest 1972, wurde auf Irisch (Gälisch) gesungen. 2008 wurde der irische Beitrag größtenteils auf Englisch vorgetragen, enthielt aber auch Worte aus mehreren anderen europäischen Sprachen.

Bei in Irland ausgerichteten Wettbewerben wurden bei der Moderation – meist zur Begrüßung – immer ein paar Worte in irischer Sprache gesagt, ebenso gelegentlich bei der Übermittelung der Länderpunkte.

Ausgetragene Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irland richtete nach jedem Sieg, also insgesamt siebenmal, den Wettbewerb aus und übernahm damit nach Großbritannien am zweithäufigsten die Rolle des Gastgebers. In sechs Fällen fand die Veranstaltung in Dublin statt, was die Stadt zum häufigsten Austragungsort in der Geschichte des Wettbewerbs macht; 1993 wurde das eher unbekannte Dorf Millstreet gewählt, das bis heute mit 1.500 Einwohnern der kleinste Austragungsort aller Zeiten ist.

Jahr Stadt Austragungsort Moderation
1971 Dublin Gaiety Theatre Bernadette Ní Ghallchóir
1981 Simmonscourt Pavillon Doireann Ní Bhriain
1988 Pat Kenny & Michelle Rocca
1993 Millstreet Green Glens Arena Fionnuala Sweeney
1994 Dublin Point Theatre Cynthia Ní Mhurchú & Gerry Ryan
1995 Mary Kennedy
1997 Ronan Keating & Carrie Crowley

Punktevergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Länder erhielten die meisten Punkte von oder vergaben die meisten Punkte an Irland:

Die meisten im Finale vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 192
2 SchwedenSchweden Schweden 148
3 NorwegenNorwegen Norwegen 128
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 127
5 DanemarkDänemark Dänemark 125
Die meisten im Finale erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 217
2 SchwedenSchweden Schweden 202
3 SchweizSchweiz Schweiz 156
4 NorwegenNorwegen Norwegen 151
5 OsterreichÖsterreich Österreich 146
Die meisten insgesamt vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 192
2 DanemarkDänemark Dänemark 184
3 SchwedenSchweden Schweden 179
4 NorwegenNorwegen Norwegen 166
5 DeutschlandDeutschland Deutschland 127
Die meisten insgesamt erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 266
2 SchwedenSchweden Schweden 219
3 SchweizSchweiz Schweiz 171
NorwegenNorwegen Norwegen 171
5 DanemarkDänemark Dänemark 168

Vergaben der Höchstwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den letzten zehn Contests vergab Irland die Höchstpunktzahl an sechs Länder, davon dreimal an Dänemark.

Erhaltendes Land
Jahr Land Platz
2006 LitauenLitauen Litauen 6
2007 LitauenLitauen Litauen 21
2008 LettlandLettland Lettland 12
2009 IslandIsland Island 2
2010 DanemarkDänemark Dänemark 4
2011 DanemarkDänemark Dänemark 5
2012 SchwedenSchweden Schweden 1
2013 DanemarkDänemark Dänemark 1
2014 OsterreichÖsterreich Österreich 1
2015 LettlandLettland Lettland 6
2016 BelgienBelgien Belgien (J) 10
LitauenLitauen Litauen (T) 9

Stand: 2015

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beim Song Contest 1994 in Dublin trat die Tanzformation Riverdance als Pausennummer vor der Punktewertung auf. Dieser erste Auftritt vor großem Publikum war der Startschuss für den späteren weltweiten Erfolg von Riverdance.
  • 1999 ging Irland nach der ersten Wertung – zwölf Punkten aus Litauen – in Führung, landete am Ende aber mit insgesamt 18 Punkten nur auf dem 17. Platz.
  • Brian Kennedys Lied Every Song Is a Cry for Love (ESC Athen 2006) war der 1.000. Beitrag in der Geschichte des Eurovision Song Contest.
  • Kennedy selbst hatte 1995, als der Wettbewerb aus Dublin übertragen wurde, bereits als Sänger an der Pausennummer mitgewirkt.
  • 2007 landete Irland mit 5 Punkten zum ersten Mal auf dem letzten Platz. Dies wurde 2013 wiederholt.
  • 2008 wurde Irland von einer Puppe, nämlich Dustin dem Truthahn, vertreten. Es war das erste Mal, dass eine Puppe ein Land beim Eurovision Song Contest vertrat.
  • Irland war das erste Land, das mit über 200 Punkten den ESC gewann.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. irishcharts.ie
  2. a b keithm.utvinternet.ie