Iron Maiden: Flight 666

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Iron Maiden: Flight 666
Originaltitel Iron Maiden: Flight 666
Produktionsland Vereinigtes Königreich,
Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Sam Dunn
Scot McFadyen
Drehbuch Sam Dunn
Scot McFadyen
Produktion Sam Dunn
Scot McFadyen
Kamera Martin Hawkes
Schnitt Lisa Grootenboer
Wendy Hallam Martin
Mike Munn
Besetzung
Synchronisation

Iron Maiden: Flight 666 ist ein britisch-kanadischer Dokumentarfilm von Sam Dunn und Scot McFadyen aus dem Jahr 2009. Er dokumentiert die erste Hälfte der Iron-Maiden-Tour Somewhere Back in Time World Tour, die von der Band mit dem Flugzeug Ed Force One absolviert wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ed Force One

Der Film dokumentiert die erste Hälfte der Somewhere Back in Time World Tour der britischen Band Iron Maiden. Die Besonderheit der Tour war, das diese Tour mit einer angepassten Boeing 757 absolviert wurde. Diese wurde in Anlehnung an das US-amerikanische Präsidentenflugzeug Air Force One auf den Namen „Ed Force One“ getauft. „Eddie“ ist das Maskottchen der Band. Als Pilot betätigte sich Sänger Bruce Dickinson selbst. Er arbeitete schon vorher in seiner Freizeit von der Band für die Fluggesellschaft Astraeus Airlines. Als besonderer Gag erhielt das Flugzeug das Rufzeichen666“, ein Hinweis auf Iron Maidens wohl größten Hit The Number of the Beast. Das Rufzeichen wurde auch als Filmtitel verwendet und ist im laufenden Film ein Running Gag.

Mit der Ed Force One konnte die Band innerhalb von nur 45 Tagen 50.000 Meilen bewältigen und 23 Konzerte in 13 Ländern vor rund einer halben Million Fans geben. Dabei traten sie unter anderem in Costa Rica und Kolumbien zum ersten Mal in ihrer Karriere auf.

Die Dokumentation zeigt zum einen den Touralltag, auch einige Day-offs, unter anderem auf dem Golfplatz und die Familie von Steve Harris, die mitreist, und die technischen Aspekte der Tour. Zum anderen werden Konzertaufnahmen aus verschiedenen Ländern präsentiert. Der eigentliche Film läuft 112 Minuten. Es existiert aber auch ein Konzertfilm, der lediglich die Songs enthält und 103 Minuten dauert sowie ein Komplettschnitt.

Im Dokumentarfilm werden außerdem die Road-Crew und die Fans porträtiert. Insbesondere in Südamerika werden die fanatischen Fans gezeigt, die ihre Band zum ersten Mal sehen. Es kommen auch einige andere Musiker zu Wort, darunter Ronnie James Dio, Scott Ian, Lars Ulrich, Chris Jericho, Doro Pesch und Kerry King.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film hatte seine Premiere am 14. März 2009 im Cine Ordeon in Rio de Janeiro, Brasilien, parallel zu einem Konzert am Ende der Tour.[2] Im Vereinigten Königreich wurde der Film am 20. April 2009 im Odeon von Kensington erstmals präsentiert.[3] Einen Tag später erhielt der Film seinen Kinostart gleichzeitig in über 450 Kinos in 41 Ländern.[4] Damit handelte es sich um den größten Simultanstart eines Dokumentarfilms. Den Vertrieb übernahm Arts Alliance Media und EMI, in den Vereinigten Staaten übernahm D&E Entertainment die Subdistribution.[5] Der Film wurde in 2K mit 5.1 Surround Sound gezeigt, der von Kevin Shirley gemixt wurde.[6]

Der Film spielte weltweit 233.193 US-Dollar ein, wobei er im Vereinigten Königreich alleine 123.886 US-Dollar einspielte.[7]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt bei South by Southwest den Preis 24 Beats per Second für die beste Musikdokumentation.[8] In Kanada wurde er bei den Juno Awards 2010 als Musik-DVD des Jahres ausgezeichnet.[9]

DVD-Veröffentlichung und Musikalbum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iron Maiden: Flight 666
Videoalbum von Iron Maiden

Veröffent-
lichung(en)

22. Mai 2009
9. Juni 2009 (Nordamerika)

Aufnahme

1. Februar bis 16. März 2008

Label(s) EMI

Format(e)

DVD/Blu-Ray + 2CD

Genre(s)

Metal

Titel (Anzahl)

17

Länge

113 (Film) / 101:28 (CD)

Besetzung

Produktion

Kevin Shirley

Aufnahmeort(e)

Verschiedene Konzerte auf der Somewhere Back in Time World Tour

Chronologie
Death on the Road
(2005)
Iron Maiden: Flight 666 En Vivo!
(2012)

Am 25. Mai 2009 wurde Iron Maiden: Flight 666 als DVD und Blu-Ray über EMI veröffentlicht. In Nordamerika erschien es am 9. Juni 2009 über Universal Music Enterprises. Neben dem Dokumentarfilm befand sich auch ein Konzertfilm auf den Datenträgern. Zudem wurde eine Doppel-CD als Soundtrackalbum mitgeliefert.[10]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD1

# Titel Datum Konzertort Songwriter Album Länge
1. Churchill’s Speech 1. Februar 2008 Mumbai, Indien 0:43
2. Aces High 1. Februar 2008 Mumbai, Indien Steve Harris Powerslave 4:49
3. 2 Minutes to Midnight 7. Februar 2008 Sidney, Australien Adrian Smith, Bruce Dickinson Powerslave 5:57
4. Revelations 9. Februar 2008 Sidney, Australien Dickinson Piece of Mind 6:28
5. The Trooper 16. Februar 2008 Chiba, Japan Harris Piece of Mind 4:01
6. Wasted Years 22. Februar 2008 Monterrey, Mexiko Smith Somewhere in Time 5:07
7. The Number of the Beast 19. Februar 2008 Inglewood, Vereinigte Staaten Harris The Number of the Beast 5:07
8. Can I Play with Madness 24. Februar 2008 Mexiko-Stadt, Mexiko Smith, Dickinson, Harris Seventh Son of a Seventh Son 3:36
9. Rime of the Ancient Mariner 14. März 2008 East Rutherford, Vereinigte Staaten Harris Powerslave 13:41

CD2

# Titel Datum Konzertort Songwriter Album Länge
1. Powerslave 26. Februar 2008 San José, Costa Rica Dickinson Powerslave 7:28
2. Heaven Can Wait 2. März 2008 São Paulo, Brasilien Harris Somewhere in Time 7:35
3. Run to the Hills 28. Februar 2008 Bogotá, Kolumbien Harris The Number of the Beast 3:59
4. Fear of the Dark 7. März 2008 Buenos Aires, Argentinien Harris Fear of the Dark 7:32
5. Iron Maiden 9. März 2008 Santiago, Chile Harris Iron Maiden 5:26
6. Moonchild 12. März 2008 San Juan, Puerto Rico Smith, Dickinson Seventh Son of a Seventh Son 7:29
7. The Clairvoyant 4. März 2008 Curitiba, Brasilien Harris Seventh Son of a Seventh Son 4:38
8. Hallowed Be Thy Name 16. März 2008 Toronto, Kanada Harris The Number of the Beast 7:52

Charts und Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Livealbum
ChartsChart­plat­zie­rungen Höchst­plat­zie­rung Wo­chen
 Deutschland (GfK)[11] 6 (21 Wo.) 21
 Österreich (Ö3)[12] 36 (3 Wo.) 3
 Schweiz (IFPI)[13] 24 (5 Wo.) 5
 Vereinigtes Königreich (OCC)[14] 15 (3 Wo.) 3
 Vereinigte Staaten (Billboard)[15] 34 (3 Wo.) 3
Videoalbum
ChartsChart­plat­zie­rungen Höchst­plat­zie­rung Wo­chen
 Österreich (Ö3)[16][17] 1 (12 Wo.) 12
 Schweiz (IFPI)[18] 1 (15 Wo.) 15
 Vereinigtes Königreich (OCC)[19] 1 (29 Wo.) 29
 Vereinigte Staaten (Billboard)[20] 1 (…Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig Wo.) Template:Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Musikalbum

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
 Kanada (MC) Gold record icon.svg Gold 40.000
Insgesamt Gold record icon.svg 1× Gold
40.000

Als Videoalbum

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
 Argentinien (CAPIF) Platinum record icon.svg Platin 8.000
 Australien (ARIA) Platinum record icon.svg Platin 15.000
 Deutschland (BVMI) Platinum record icon.svg Platin 50.000
 Finnland (IFPI) Gold record icon.svg Gold 6.046
 Frankreich (SNEP) Platinum record icon.svg Platin 20.000
 Kanada (MC) Platinum record icon.svg 5× Platin 50.000
 Neuseeland (RMNZ) Gold record icon.svg Gold 2.500
 Vereinigte Staaten (RIAA) Platinum record icon.svg Platin 100.000
 Vereinigtes Königreich (BPI) Gold record icon.svg Gold 25.000
Insgesamt Gold record icon.svg 3× Gold
Platinum record icon.svg 10× Platin
276.546

Hauptartikel: Iron Maiden/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Iron Maiden: Flight 666. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Blabbermouth: IRON MAIDEN's 'Flight 666' Takes Off At Rio Premiere. 15. März 2009, abgerufen am 5. August 2022 (englisch).
  3. Town rock star's big-screen debut - Sunderland Echo. 3. März 2016, abgerufen am 5. August 2022.
  4. Award Winning Iron Maiden Film Hits Cinemas. 10. November 2012, abgerufen am 5. August 2022.
  5. Blabbermouth: IRON MAIDEN's 'Flight 666' Was Biggest-Ever Worldwide Simultaneous Release Of Documentary Film. 11. Mai 2009, abgerufen am 5. August 2022 (englisch).
  6. Nick Cracknell published: Iron Maiden: The Movie! 5. Februar 2009, abgerufen am 5. August 2022 (englisch).
  7. Iron Maiden: Flight 666. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 5. August 2022.
  8. Iron Maiden Win Award For Movie At SXSW | Uncategorized | Metal Hammer. 14. Mai 2013, abgerufen am 5. August 2022.
  9. JUNO WINNERS – 2010 GALA DINNER & AWARDS | The JUNO Awards. 26. April 2012, abgerufen am 5. August 2022.
  10. Jamie Smith published: Iron Maiden film to get DVD release. 15. April 2009, abgerufen am 5. August 2022 (englisch).
  11. Iron Maiden – Flight 666. In: offiziellecharts.de. Abgerufen am 5. August 2022.
  12. Iron Maiden – Flight 666. In: austriancharts.at. Abgerufen am 5. August 2022.
  13. Iron Maiden – Flight 666. In: hitparade.ch. Abgerufen am 5. August 2022.
  14. Iron Maiden. In: officialcharts.com. Abgerufen am 5. August 2022 (englisch).
  15. Iron Maiden. In: billboard.com. Abgerufen am 5. August 2022 (englisch).
  16. Austria Top 40 – Musik-DVD: 05.06.2009. In: austriancharts.at. Abgerufen am 5. August 2022.
  17. Austria Top 40 – Musik-DVD: 21.08.2009. In: austriancharts.at. Abgerufen am 5. August 2022.
  18. Iron Maiden – Flight 666 (DVD). In: hitparade.ch. Abgerufen am 5. August 2022.
  19. Official Music Video Chart Top 50: 13 December 2009 – 19 December 2009. In: officialcharts.com. 20. Dezember 2009, abgerufen am 5. August 2022 (englisch).
  20. No.1 on the Charts. In: books.google.de. Billboard, abgerufen am 5. August 2022 (englisch).