Iron Maiden/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iron Maiden live in Paris 2008

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke von Iron Maiden, einer aus dem Vereinigten Königreich stammenden Heavy-Metal-Band. Sie besteht aus 16 Studioalben, neun Livealben, fünf Best-of-Alben, vier EPs, 40 Singles, 18 Videoalben, 36 Musikvideos und drei Boxsets.

Iron Maiden verkauften den Quellenangaben zufolge weltweit mehr als 90 Millionen Tonträger.[1] Die Band besteht derzeit aus dem Sänger Bruce Dickinson, den Gitarristen Dave Murray, Adrian Smith und Janick Gers, dem Bassisten Steve Harris und dem Schlagzeuger Nicko McBrain.[2]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Iron Maiden Gold 4 Platin
(17 Wo.)
1981 Killers 10 Gold
(33 Wo.)
20
(2 Wo.)
12 Gold
(8 Wo.)
78 Gold
(23 Wo.)
1982 The Number of the Beast 11 Gold
(25 Wo.)
3 Gold
(16 Wo.)
Gold 1 Platin
(34 Wo.)
33 Platin
(65 Wo.)
1983 Piece of Mind 8 Gold
(19 Wo.)
10 3 Platin
(18 Wo.)
14 Platin
(45 Wo.)
1984 Powerslave 9 Gold
(14 Wo.)
15
(6 Wo.)
10
(7 Wo.)
2 Gold
(13 Wo.)
21 Platin
(34 Wo.)
1986 Somewhere in Time 8 Gold
(16 Wo.)
10
(12 Wo.)
22
(4 Wo.)
3 Gold
(11 Wo.)
11 Platin
(39 Wo.)
1988 Seventh Son of a Seventh Son 4 Gold
(30 Wo.)
6
(12 Wo.)
2 Gold
(10 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
12 Gold
(23 Wo.)
1990 No Prayer for the Dying 7
(18 Wo.)
19
(9 Wo.)
11
(12 Wo.)
2 Gold
(14 Wo.)
17 Gold
(18 Wo.)
1992 Fear of the Dark 5
(23 Wo.)
8
(16 Wo.)
5
(15 Wo.)
1 Gold
(5 Wo.)
12
(13 Wo.)
1995 The X Factor 16
(10 Wo.)
19
(… Wo.)
27
(3 Wo.)
8 Silber
(4 Wo.)
147
(3 Wo.)
1998 Virtual XI 16
(6 Wo.)
24
(6 Wo.)
39
(3 Wo.)
16 Silber
(3 Wo.)
124
(1 Wo.)
2000 Brave New World 3 Gold
(16 Wo.)
10
(10 Wo.)
9
(11 Wo.)
7 Gold
(5 Wo.)
39
(10 Wo.)
2003 Dance of Death 2 Gold
(9 Wo.)
3
(6 Wo.)
2
(10 Wo.)
2 Gold
(5 Wo.)
18
(4 Wo.)
2006 A Matter of Life and Death 1 Gold
(13 Wo.)
4
(8 Wo.)
2 Gold
(11 Wo.)
4 Gold
(7 Wo.)
9
(7 Wo.)
2010 The Final Frontier 1 Gold
(12 Wo.)
1
(8 Wo.)
1 Gold
(11 Wo.)
1 Gold
(6 Wo.)
4
(8 Wo.)
2015 The Book of Souls 1 Gold
(32 Wo.)
1 Gold
(10 Wo.)
1
(24 Wo.)
1 Gold
(12 Wo.)
4
(6 Wo.)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 Live After Death 10 Gold
(21 Wo.)
Gold 26
(1 Wo.)
2 Gold
(14 Wo.)
19 Platin
(22 Wo.)
1993 A Real Live One 25
(13 Wo.)
11
(14 Wo.)
25
(7 Wo.)
3
(4 Wo.)
106
(2 Wo.)
A Real Dead One 50
(8 Wo.)
37
(1 Wo.)
12
(3 Wo.)
140
(1 Wo.)
Live at Donington 23
(1 Wo.)
ursprünglich limitierte Auflage
2002 Rock in Rio 13 Gold
(10 Wo.)
17
(6 Wo.)
17
(7 Wo.)
15 Silber
(4 Wo.)
186 Platin
(1 Wo.)
2003 Visions of the Beast 41 Gold
(4 Wo.)
Platin Doppelplatin
2004 The History Of, Part 1 – The Early Days 76
(1 Wo.)
Gold Platin DVD
2005 Death on the Road 17
(7 Wo.)
23
(4 Wo.)
17
(6 Wo.)
22 Silber
(3 Wo.)
2009 Flight 666 6 Platin
(21 Wo.)
36
(3 Wo.)
24
(5 Wo.)
15 Gold
(3 Wo.)
34 Platin
(3 Wo.)
2012 En vivo! Live at Estadio Nacional, Santiago 4 Gold
(10 Wo.)
17
(2 Wo.)
19
(5 Wo.)
19
(2 Wo.)
80 Platin
(1 Wo.)
2013 Maiden England ’88 14
(5 Wo.)
23
(2 Wo.)
26
(3 Wo.)
30
(2 Wo.)
148 Gold
(1 Wo.)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Best of the Beast 42
(7 Wo.)
41
(3 Wo.)
16 Gold
(6 Wo.)
Best-of
1999 Ed Hunter 94
(1 Wo.)
Best-of
2002 Edward the Great 57 Gold
(3 Wo.)
Best-of, 2005 als aktualisierte Version erneut veröffentlicht
2005 The Essential Iron Maiden Best-of (nur in den Vereinigten Staaten)
2008 Somewhere Back in Time 84
(3 Wo.)
26
(6 Wo.)
31
(7 Wo.)
14 Gold
(… Wo.)
58
(6 Wo.)
Best-of (1980–1989)
2011 From Fear to Eternity 19
(6 Wo.)
22
(7 Wo.)
20
(9 Wo.)
19 Silber
(… Wo.)
86
(1 Wo.)
Best-of (1990–2010)
2014 The Complete Albums Collection 47
(1 Wo.)
94
(1 Wo.)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1979 The Soundhouse Tapes
1980 Live!! +one
1981 Maiden Japan 43
(4 Wo.)
89
(30 Wo.)
aufgenommen am 23. Mai 1981 in den Kōsei Nenkin Kaikan in Nagoya, Japan
2004 No More Lies 36
(4 Wo.)
93
(1 Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Running Free
Iron Maiden
34
(5 Wo.)
Sanctuary
Iron Maiden
29
(5 Wo.)
Women in Uniform 35
(4 Wo.)
1981 Twilight Zone / Wrathchild
Killers
31
(5 Wo.)
Purgatory
Killers
52
(3 Wo.)
1982 Run to the Hills
The Number of the Beast
55
(10 Wo.)
7
(10 Wo.)
The Number of the Beast
The Number of the Beast
18
(9 Wo.)
1983 Flight of Icarus
Piece of Mind
11
(6 Wo.)
The Trooper
Piece of Mind
12
(7 Wo.)
1984 2 Minutes to Midnight
Powerslave
70
(4 Wo.)
11
(6 Wo.)
Aces High
Powerslave
20
(5 Wo.)
1985 Running Free (Live)
Live After Death
19
(6 Wo.)
Run to the Hills (Live)
Live After Death
86
(2 Wo.)
26
(6 Wo.)
1986 Wasted Years
Somewhere in Time
18
(4 Wo.)
Stranger in a Strange Land
Somewhere in Time
22
(6 Wo.)
1988 Can I Play with Madness
Seventh Son of a Seventh Son
23
(10 Wo.)
23
(7 Wo.)
3
(6 Wo.)
The Evil That Men Do
Seventh Son of a Seventh Son
5
(7 Wo.)
The Clairvoyant
Seventh Son of a Seventh Son
6
(8 Wo.)
1988 Infinite Dreams (Live)
Seventh Son of a Seventh Son
6
(7 Wo.)
1990 Holy Smoke
No Prayer for the Dying
20
(3 Wo.)
3
(4 Wo.)
Bring Your Daughter … to the Slaughter
No Prayer for the Dying
19
(3 Wo.)
1
(5 Wo.)
1992 Be Quick or Be Dead
Fear of the Dark
32
(7 Wo.)
15
(7 Wo.)
2
(4 Wo.)
From Here to Eternity
Fear of the Dark
21
(4 Wo.)
Wasting Love
Fear of the Dark
1993 Fear of the Dark (Live)
A Real Live One
8
(3 Wo.)
Hallowed Be Thy Name (Live)
A Real Dead One
9
(3 Wo.)
1995 Man on the Edge
The X-Factor
10
(3 Wo.)
1996 Lord of the Flies
The X-Factor
Virus
Best of the Beast
16
(3 Wo.)
1998 The Angel and the Gambler
Virtual XI
61
(2 Wo.)
18
(3 Wo.)
Futureal
Virtual XI
2000 The Wicker Man
Brave New World
38
(4 Wo.)
83
(3 Wo.)
9
(4 Wo.)
Out of the Silent Planet
Brave New World
66
(1 Wo.)
20
(3 Wo.)
2002 Run to the Hills (Live)
Rock in Rio
86
(2 Wo.)
75
(6 Wo.)
9
(4 Wo.)
2003 Wildest Dreams
Dance of Death
27
(5 Wo.)
65
(2 Wo.)
68
(3 Wo.)
6
(7 Wo.)
Rainmaker
Dance of Death
36
(9 Wo.)
94
(1 Wo.)
13
(7 Wo.)
2004 No More Lies
Dance of Death
36
(4 Wo.)
93
(1 Wo.)
2005 The Number of the Beast (Live)
Death on the Road
76
(4 Wo.)
42
(4 Wo.)
3
(7 Wo.)
The Trooper (Live)
Death on the Road
78
(3 Wo.)
61
(4 Wo.)
5
(6 Wo.)
2006 The Reincarnation of Benjamin Breeg
A Matter of Life and Death
39
(6 Wo.)
74
(2 Wo.)
Different World
A Matter of Life and Death
40
(5 Wo.)
3
(3 Wo.)
2010 El Dorado
The Final Frontier
Satellite 15 … The Final Frontier
The Final Frontier
Coming Home
The Final Frontier

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort des ersten Konzertmitschnittes: Das Rainbow Theatre in London
Jahr Titel Anmerkungen
1981 Live at the Rainbow Aufgenommen im Dezember 1980 im Rainbow Theatre in London.[4]
1983 Video Pieces Enthält Promo-Videos für die Alben The Number of the Beast und Piece of Mind.[5]
1984 Behind the Iron Curtain Mitschnitt von Auftritten in Osteuropa.[6]; (US: Gold)
1985 Live After Death Mitschnitt eines Konzertes im März 1985 in der Long Beach Arena in Südkalifornien vor 52.000 Zuschauern.[7]; (US: Platin)
1987 12 Wasted Years Die Geschichte von Iron Maiden von den 1970ern bis zur Somewhere on Tour mit Interviews, Raritäten und Liveauftritten.[8]; (US: Gold)
1989 Maiden England Mitschnitt der ausverkauften Konzerte am 27. und 28. November 1988 in der NEC-Arena in Birmingham, England.[9]
1990 The First Ten Years
1992 From There to Eternity
1993 Donington Live 1992 Mitschnitt des Auftritts am Monsters of Rock-Festival 1992 im Donington Park.[10]
1994 Raising Hell Mitschnitt des Konzerts am 28. August 1993.[11]
2001 Classic Albums: The Number of the Beast Die Geschichte der Band während der Entstehung des Albums in zahlreichen Interviews und Livemitschnitten.[12]
2002 Rock in Rio (UK: Platin)
2003 Visions of the Beast Enthält alle Videos zwischen 1980 und ihrem Headliner-Auftritt in Rio de Janeiro 2001.[13]
2004 The Early Days Enthält Mitschnitte der Touren Iron Maiden 1980, The Killer World Tour 1981, Beast on the Road 1982 und World Piece Tour 1983.[14]
2006 Death on the Road 3-DVD-Set
2008 Live After Death DVD-Wiederveröffentlichung; (DE: Gold; US: Platin; UK: Gold)
2009 Flight 666 DVD, Blu-ray
2012 En Vivo! DVD, Blu-ray
2013 Maiden England '88 DVD-Wiederveröffentlichung

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur
1980 Women in Uniform Doug Smith
1981 Wrathchild Dave Hillier
1982 Run to the Hills David Mallet
The Number of the Beast
1983 Flight of Icarus Jim Yukich
The Trooper
1984 2 Minutes to Midnight Tony Halton
Aces High Jim Yukich
1986 Wasted Years
Stranger in a Strange Land Julian Caidan
1988 Can I Play with Madness Julian Doyle
The Evil That Men Do Toby Philips, Steve Harris
The Clairvoyant Julian Caiden, Steve Harris
1989 Infinite Dreams Steve Harris
1990 Holy Smoke
Tailgunner
Bring Your Daughter to the Slaughter
1992 Be Quick or Be Dead Wing Ko
From Here to Eternity Ralph Ziman
Wasting Love Samuel Bayer
1993 Fear of the Dark
Hallowed Be Thy Name
1995 Man on the Edge Wing Ko
1996 Afraid to Shoot Strangers Steve Lazarus, Steve Harris
Lord of the Flies
Virus
1998 The Angel and the Gambler Simon Hilton
Futureal Steve Lazarus
2000 The Wicker Man Dean Karr
Out of the Silent Planet David Pattenden, Trevor Thompson
Brave New World Dean Karr
2003 Wildest Dreams Howard Greenhalgh
Rainmaker
2004 No More Lies Mathew Amos
2006 The Reincarnation of Benjamin Breeg
Different World Howard Greenhalgh
2010 The Final Frontier Nick Scott

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1990 The First Ten Years Enthält zehn EPs mit je zwei Singles der ersten zehn Jahre der Bandgeschichte.
1998 Eddie's Head Enthält die Alben Iron Maiden, Somewhere in Time, Killers, Seventh Son of a Seventh Son, Number of the Beast, No Prayer for the Dying, Piece of Mind, Fear of the Dark, Powerslave, A Real Live One/A Real Dead One (die beiden Alben A Real Live One und A Real Dead One in Kombination), Live After Death und Live at Donington in überarbeiteter und erweiterter Form.[15]
2002 Eddie’s Archive Enthält 77 remasterte seltene Aufnahmen auf drei Doppel-CDs.[16]
2012 Picture Disc Collection
2014 The Complete Albums Collection

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2010: für das Album „The Final Frontier“
    • 2015: für das Album „The Book Of Souls“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1992: für das Album „Fear of the Dark“
    • 2003: für das Videoalbum „The First Ten Years“
    • 2003: für das Videoalbum „Maiden England '88“
    • 2006: für das Album „Edward the Great“
    • 2006: für das Album „Flight 666“
    • 2006: für das Album „Brave New World“
    • 2012: für das Album „The Final Frontier“
    • 2015: für das Album „The Book Of Souls“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 1996: für das Album „Killers“
    • 1996: für das Album „Live After Death“
    • 2000: für das Album „Brave New World“
    • 2003: für das Album „Dance of Death“
    • 2003: für das Album „Edward the Great“
    • 2003: für das Album „Rock in Rio“
    • 2003: für das Videoalbum „Rock in Rio“
    • 2004: für das Videoalbum „Visions of the Beast – The Official Video History“
    • 2006: für das Album „A Matter of Life and Death“
    • 2008: für das Album „Somewhere Back in Time: The Best of 1980–1989“
    • 2010: für das Album „The Final Frontier“
    • 2016: für das Album „The Book Of Souls“

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1987: für das Album „Somewhere in Time“
    • 1988: für das Album „Seventh Son of a Seventh Son“
    • 1991: für das Album „Killers“
    • 1991: für das Album „No Prayer For the Dying“
    • 1991: für das Videoalbum „Maiden Japan“
    • 2006: für das Album „Iron Maiden“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2001: für das Album „Best of the Beast“

2x Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2003: für das Videoalbum „Rock in Rio“
    • 2005: für das Videoalbum „The History Of Iron Maiden Part 1 – The Early Days“
    • 2006: für das Album „Live After Death“
    • 2006: für das Album „Powerslave“
    • 2006: für das Album „Piece of Mind“
    • 2008: für das Videoalbum „Live After Death“
    • 2012: für das Videoalbum „En vivo! Live at Estadio Nacional, Santiago“

3x Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2006: für das Album „The Number of the Beast“
    • 2006: für das Videoalbum „Visions of the Beast“

5x Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2009: für das Videoalbum „Flight 666“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 17 1 musikindustrie.de
ItalienItalien Italien 0 2 0 fimi.it
KanadaKanada Kanada 0 8 31 musiccanada.com
OsterreichÖsterreich Österreich 0 3 0 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden 0 12 1 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 4 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 6 13 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 18 5 bpi.co.uk
Insgesamt 5 70 51

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 5 SHOWS IN GERMANY 2013. Press Release IronMaiden.com Ltd, abgerufen am 10. Juni 2010 (PDF; 173 kB).
  2. The Band. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  3. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. Live At The Rainbow. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  5. Video Pieces. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  6. Behind The Iron Curtain. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  7. Live After Death. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  8. 12 Wasted Years. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  9. Maiden England. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  10. Donington Live. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  11. Raising Hell. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  12. Classic Albums - The Number Of The Beast. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  13. Visions Of The Beast. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  14. The Early Days. ironmaiden.com, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  15. Stephen Thomas Erlewine: Eddie's Head > Review. Allmusic Guide, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).
  16. Alex Henderson: Eddie's Archive > Review. Allmusic Guide, abgerufen am 17. April 2009 (englisch).