Iron Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iron Man (dt.: „Eisenmann“, in den ersten deutschen Veröffentlichungen „Der Eiserne“) ist eine Comicfigur der Marvel Comics. Erschaffen wurde sie von Stan Lee und Larry Lieber sowie den Zeichnern Don Heck und Jack Kirby. Ihr erster Auftritt war in dem Comic Tales of Suspense #39 im März 1963. 1968 erhielt sie eine eigene Reihe mit dem Titel Iron Man, die bis 1996 fortgesetzt wurde.

Charakterisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iron Man ist das Alter Ego des Multimilliardärs Anthony Edward „Tony“ Stark. Dieser übernimmt den Familienbetrieb Stark Industries, nachdem seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Stark Industries ist ein Technologie-Konzern, der, unter anderem im Auftrag der US-Regierung, Waffensysteme entwickelt.

Während einer Vorstellung seiner Erfindungen, welche im Vietnamkrieg eingesetzt werden, wird Stark bei einer Bombenexplosion verletzt und von den Nordvietnamesen gefangengenommen. Drei Granatsplitter verletzen ihn sehr nahe an seinem Herzen. Der Warlord Wong-Chu verspricht die Freilassung, wenn Stark für die Nordvietnamesen arbeitet.

Zusammen mit dem sich ebenfalls in Gefangenschaft befindlichen Nobelpreisträger für Physik, Ho Yinsen, entwickelt Stark seine erste Iron-Man-Rüstung (Mark One), ein schwer gepanzertes Exoskelett. Dieses gibt Stark einerseits große Kampfkraft, andererseits ist es für ihn überlebenswichtig, da es den Metallsplitter in seinem Körper durch einen eingebauten Elektromagneten zurückhält und es ihm erlaubt, aus dem Lager zu fliehen. Er wird von seinem Freund James Rhodes aus der Wüste gerettet. Zurück in den Vereinigten Staaten gibt Tony Stark Iron Man als seinen Bodyguard aus und lebt zwei Identitäten.

Während Iron Man in den ersten Jahren hauptsächlich gegen kommunistische Gegner, korrupte Geschäftskonkurrenten oder Terrororganisationen wie Hydra und besonders A.I.M. (Advanced Idea Mechanic) kämpft, die an der Stark-Technologie, besonders an den Iron-Man-Rüstungen interessiert sind, zieht sich Stark durch seine Erfahrung in Vietnam aus dem Waffengeschäft zurück und beginnt mit der Entwicklung des ARK-Reaktors, als saubere, alternative Energiequelle, um so Kriegen um knapper werdende Rohstoffe entgegenzuwirken. Er gründet verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen, wie die nach seiner Mutter benannte Maria-Stark-Stiftung. Seitdem gilt Tony Stark als Philanthrop. Iron Man ist ein Gründungsmitglied der Rächer. Dieser Vereinigung von Superhelden stellt er über die Jahre unter anderem die Unterkunft, das Rächer-Hauptquartier, zur Verfügung.

Tony Stark ist ein technisch versierter und erfinderischer Geschäftsmann. Gleichzeitig hat er aber auch persönliche Probleme, wie seinen anhaltenden Narzissmus und seinen Gottkomplex, als auch gesundheitlich wie eine Palladiumvergiftung durch den Ark-Reaktor in seiner Brust, der die Granatsplitter von seinem Herzen fernhält. Diese Vergiftung zwingt ihn sogar zeitweilig, die Iron-Man-Rüstung niederzulegen. Sie wird daraufhin von seinem Freund James Rhodes getragen. Rhodes erhält später seine eigene Rüstung mit der Iron-Man-Technologie und wird zum Superhelden namens War Machine, welcher an der Seite von Tony Stark kämpft. Ab "Iron Man 3" trägt Rhodes den Anzug unter dem neuen Namen "Iron Patriot".

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem ersten Erscheinen 1963 trat die Figur häufig in der Reihe Tales of Suspense in 13- bis 18-seitigen Geschichten auf. Ab 1968, als die Reihe in Captain America umbenannt wurde, trat sie in Iron Man and Sub-Mariner auf und bekam eine eigene Reihe mit dem Titel The Invincible Iron Man. Diese erreichte bis 1996 einen Umfang von 332 Heften. Außerdem erschienen Sonderhefte mit Iron Man. Nach 1996 trat er in kürzeren Reihen wie Iron Man: The Iron Age und Iron Man: Bad Blood auf. 2005 begann eine Reihe mit Ultimate Iron Man, einer Neuinterpretation der Figur.

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichentrick-Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Figur des Iron Man trat in mehreren Zeichentrickserien auf. 1966 war sie in The Marvel Superheroes mit vier anderen Superhelden zu sehen. 1981 trat Iron Man auch mehrmals in der Serie Spider-Man und seine außergewöhnlichen Freunde auf.

1994 bis 1996 lief in den USA die Serie Der unbesiegbare Iron Man. Komponist der Filmmusik war der Keyboarder Keith Emerson (von der britischen Progressive-Rock-Band Emerson, Lake & Palmer). Iron Man hatte auch Gastauftritte in anderen Serien des Marvel-Universum. 2007 erschien im Zuge des Erfolgs von Ultimate Avengers – The Movie und dessen Fortsetzung Ultimate Avengers 2: Rise of the Panther das Prequel The Invincible Iron Man, das die Entstehung des Helden erneuerte.

Logo von Iron Man – Die Zukunft beginnt

Seit 2010 läuft auf Nickelodeon die Zeichentrickserie „Iron Man – Die Zukunft beginnt“ (Originaltitel: Iron Man: Armored Adventures), wobei die Geschichte einige Änderungen aufweist. Beispielsweise sind die Hauptcharaktere noch Teenager oder junge Erwachsene. Auch stimmen die Verhältnisse und Hintergrundgeschichten einiger als Gäste auftretender Nebencharaktere aus den Marvel Comics nicht mit den sonstigen Marvel-Produktionen überein.

Marvel hat in Zusammenarbeit mit dem japanischen Animationsstudio Madhouse eine weitere, 12-teilige, Zeichentrickserie produziert, die seit Oktober 2010 in Japan ausgestrahlt wird. In den USA lief die Serie erstmals ab 29. Juli 2011.[1] Im Oktober 2012 wurde die Serie auf SRTL unter dem Titel „Marvel Anime: Iron Man“ ausgestrahlt.

Realverfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Iron Man (Film)

Am 1. Mai 2008 kam die Realverfilmung der Geschichte durch Marvel Enterprises in die deutschen Kinos. Das unter anderem von den Filmstudios New Line Cinema und Paramount Pictures unterstützte Filmprojekt wurde seit Januar 2007 produziert. Regie führte der US-amerikanische Schauspieler und Regisseur Jon Favreau. Für das Filmskript zeigten sich die beiden Drehbuchautoren Matthew Hollaway und Arthur Marcum (Shadow of Fear) verantwortlich. Robert Downey Jr. spielte die Rolle von Tony Stark / Iron Man. Die Fortsetzung Iron Man 2 erschien am 6. Mai 2010. Zusätzlich spielt Iron Man in The Avengers, der am 26. April 2012 in den deutschen Kinos anlief, eine Rolle als Teammitglied an der Seite von Thor, Hulk, Captain America, Black Widow und Hawkeye. Der dritte Teil von Iron Man lief am 1. Mai 2013 in den deutschsprachigen Kinos an.[2] Auch in diversen weiteren Filmen des Marvel Cinematic Universe wie z.B. Avengers: Age of Ultron und Captain America: Civil War wird Iron Man von Robert Downey junior verkörpert. 2017 folgte ein größerer Auftritt in Spider-Man: Homecoming.[3]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iron Man kommt in mehreren Videospielen von Marvel vor:

  • In den Beat'em ups Marvel Super Heroes, Marvel Super Heroes vs. Street Fighter, Marvel vs. Capcom: Clash of Super Heroes, Marvel vs. Capcom 2: New Age of Heroes, Marvel vs. Capcom 3: Fate of Two Worlds, Marvel Nemesis: Rise of the Imperfects und Captain America and the Avengers.
  • In dem MMORPG „Marvel Heroes“, das unter anderem von dem Diablo-Miterfinder David Brevik entwickelt wurde. Hierbei kann man unter anderem die Rolle von Iron Man annehmen, um gemeinsam mit anderen Helden verschiedene Superschurken wie Venom, Dr. Doom, Magneto und M.O.D.O.K wieder hinter Gitter zu bringen.
  • In den Action-Rollenspielen Marvel: Ultimate Alliance, Marvel: Ultimate Alliance 2 und (als freischaltbare Figur) in X-Men Legends 2.
  • In den Action-Adventures Lego Marvel Super Heroes und Lego Marvel's Avengers
  • In diversen auf den Iron-Man-Kinofilmen basierenden Videospielen, wie bspw. Iron Man 3 - The Official Game.
  • Sowie als nicht-spielbarer Charakter in Spielen wie bspw. Spider-Man: Web of Shadowsoder The Punisher.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel auf www.superherohype.com – abgerufen am 14. Oktober 2012
  2. Offizielle Website zu Iron Man 3
  3. Iron Mans Praktikant spinnt seine Netze : Ziehvater mit eiserner Maske orf.at, 13. Juli 2017, abgerufen 14. Juli 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]