Ironman 70.3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ironman 70.3 Budapest, 2014

Ironman 70.3 ist eine Triathlon-Rennserie und Markenname der kommerziellen World Triathlon Corporation (WTC), deren Einzeldistanzen jeweils die Hälfte derer des Ironman Hawaii betragen. Er besteht somit aus 1,9 km (1,2 Meilen) Schwimmen, 90 km (56 Meilen) Einzelzeitfahren ohne Windschatten und 21,1 km (13,1 Meilen) Laufen. Der Name leitet sich aus der Summe der Einzeldistanzen von 70,3 Meilen ab, was 113,137 km entspricht (70,3 × 1609,344 m).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Rennen der Serie fand – noch unter dem Namen Half-Ironman UK – am 9. September 2001 in Llanberis in Wales als zusätzliches Qualifikationsrennen für die Ironman World Championship rund vier Wochen später in Kailua-Kona statt.[1]

Weitere von der WTC lizenzierte Wettkämpfe folgten, 2005 wurde statt Half Ironman der Markenname Ironman 70.3 eingeführt. Während bei den Wettkämpfen bis 2005 jeweils eine Anzahl von Qualifikationsplätzen für den Ironman Hawaii vergeben wurde, können sich die Teilnehmer seither für die neugeschaffenen Ironman 70.3 World Championship qualifizieren. Eine Qualifikation für den Ironman Hawaii war bis 2015 nur noch bei ausgewählten Ironman-70.3-Wettbewerben möglich. Die einzigen europäischen Ironman 70.3 mit Hawaii-Slots waren 2013 und 2014 der Ironman 70.3 Wiesbaden[2] und 2015 der Ironman 70.3 Kraichgau.

2008 wurde die WTC als Inhaber der Markenrechte und Lizenzgeber durch eine Investmentgesellschaft übernommen[3] und änderte daraufhin ihre Strategie, Qualifikationsrennen nicht mehr zu lizenzieren, sondern selbst zu organisieren.[4] Entsprechend kaufte die WTC 2009 und 2010 u. a. alle europäischen Lizenznehmer bis auf den Ironman Lanzarote auf.[5][6][7] 2007 gab es weltweit 27 Ironman-70.3-Veranstaltungen,[8] 2011 waren es bereits 38 Wettbewerbe.[9] 2015 werden von der World Triathlon Corporation (WTC) 89 Rennen (Stand: August 2015) weltweit unter diesem Namen durchgeführt.[10]

Im August 2015 wurde bekanntgegeben, dass Verhandlungen über den Verkauf der WTC an den chinesischen Finanzinvestor Dalian Wanda laufen.[11][12][13] Am 27. August wurde der Verkauf der beiden Marken Ironman und Ironman 70.3 für 650 Millionen US$ an die Dalian Wanda Group Co., Ltd. („Wanda Group“) bestätigt.[14]

Ironman 70.3-Rennen sind windschattenfreie Rennen – das heißt, auf der Radstrecke ist das Fahren im Windschatten verboten. Die sogenannte Windschattenbox beträgt dabei 10 × 2 Meter und beginnt am Hinterrad des Vordermanns. In diesen Bereich darf nicht eingefahren werden und ein dauerndes Nebeneinanderfahren ist untersagt.

Die Weltbestzeit in einem 70.3-Rennen erzielten im August 2023 Taylor Knibb mit ihrer Siegerzeit von 3:53:02 Stunden im Rahmen der Ironman 70.3 World Championships beim Ironman 70.3 Lahti[15] und der Belgier Marten Van Riel im März 2022 beim Ironman 70.3 Dubai mit seiner Siegerzeit von 3:26:06 Stunden.[16]

Weltmeisterschaften

Rennen in Europa
SpanienSpanien Ironman 70.3 BarcelonaPortugal Ironman 70.3 CascaisDeutschland Ironman 70.3 DuisburgDeutschland Ironman 70.3 ErknerPolen Ironman 70.3 GdyniaItalienItalien Ironman 70.3 ItalySchwedenSchweden Ironman 70.3 JönköpingDeutschland Ironman 70.3 KraichgauDanemark Ironman 70.3 Kronborg-ElsinoreFinnland Ironman 70.3 LahtiFrankreichFrankreich Ironman 70.3 Les Sables d’OlonneLuxemburg Ironman 70.3 LuxembourgSpanienSpanien Ironman 70.3 MallorcaSpanienSpanien Ironman 70.3 MarbellaFrankreichFrankreich Ironman 70.3 NizzaFrankreichFrankreich Ironman 70.3 Pays d’Aix FrancePolen Ironman 70.3 PoznańKroatien Ironman 70.3 PorečNorwegen Ironman 70.3 SandnesItalienItalien Ironman 70.3 SardegnaVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ironman 70.3 StaffordshireVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ironman 70.3 SwanseaSchweiz Ironman 70.3 SwitzerlandEstland Ironman 70.3 TallinnTurkei Ironman 70.3 TurkeyItalienItalien Ironman 70.3 Venice-JesoloFrankreichFrankreich Ironman 70.3 VichyGriechenland Ironman 70.3 VouliagmeniPolen Ironman 70.3 WarschauEnglandEngland Ironman 70.3 WeymouthOsterreichÖsterreich Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun

Ironman 70.3 Rennen (außerhalb Europas)
Kasachstan Ironman 70.3 AstanaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 ArizonaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 AugustaBahrain Ironman 70.3 BahrainIndien Ironman 70.3 BintanVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 BoulderArgentinien Ironman 70.3 Buenos AiresAustralienAustralien Ironman 70.3 BusseltonKanada Ironman 70.3 CalgaryAustralienAustralien Ironman 70.3 CairnsVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 CaliforniaMexiko Ironman 70.3 CampecheKolumbien Ironman 70.3 CartagenaJapanJapan Ironman 70.3 Centrair Chita PeninsulaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 ChattanoogaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Coeur d'AleneSri Lanka Ironman 70.3 ColomboCosta Rica Ironman 70.3 Costa RicaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 ConnecticutChile Ironman 70.3 CoquimboMexiko Ironman 70.3 CozumelPhilippinen Ironman 70.3 DavaoMalaysia Ironman 70.3 Desaru CoastSudafrika Ironman 70.3 DurbanVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 EaglemanEcuador Ironman 70.3 EcuadorBrasilien Ironman 70.3 FlorianópolisVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 FloridaBrasilien Ironman 70.3 FortalezaAustralienAustralien Ironman 70.3 GeelongIndien Ironman 70.3 GoaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Gulf CoastVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 HawaiiVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Indian Wells-La QuintaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Lake PlacidVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Lake TahoeChina Volksrepublik Ironman 70.3 LiuzhouMexiko Ironman 70.3 Los CabosVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 LubbockBrasilien Ironman 70.3 MaceióVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 MaineAustralienAustralien Ironman 70.3 MelbourneVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 MonterreyKanada Ironman 70.3 Mont-TremblantVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Morro BayVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 MuncieKanada Ironman 70.3 MuskokaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 North CarolinaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 OhioOman Ironman 70.3 OmanPeru Ironman 70.3 PeruAustralienAustralien Ironman 70.3 Port MacquarieChile Ironman 70.3 PucónPhilippinen Ironman 70.3 PhilippinesPuerto Rico Ironman 70.3 Puerto RicoUruguay Ironman 70.3 Punta del EsteChina Volksrepublik Ironman 70.3 QujingBrasilien Ironman 70.3 Rio de JaneiroRuanda Ironman 70.3 RubavuVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Santa CruzVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Santa RosaBrasilien Ironman 70.3 São PauloVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 St. CroixVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 St. GeorgeVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 SteelheadPhilippinen Ironman 70.3 Subic Bay PhilippinesVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 SuperFrogAustralienAustralien Ironman 70.3 Sunshine CoastSudafrika Ironman 70.3 South AfricaChina Volksrepublik Ironman 70.3 ShanghaiVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 SyracuseTaiwan Ironman 70.3 TaiwanTasmanien Ironman 70.3 TasmaniaNeuseeland Ironman 70.3 TaupoVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 TexasThailand Ironman 70.3 ThailandIsrael Ironman 70.3 TiberiasVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Traverse CityVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 TulsaKanada Ironman 70.3 VictoriaVietnam Ironman 70.3 VietnamVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 VirginiaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 WacoAustralienAustralien Ironman 70.3 Western SydneyVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 WisconsinChina Volksrepublik Ironman 70.3 Xiamen

Frühere Rennen (keine Austragung mehr)
Danemark Ironman 70.3 AarhusAndorra Ironman 70.3 AndorraVereinigte StaatenVereinigte Staaten Antwerp Ironman 70.3OsterreichÖsterreich Ironman 70.3 AustriaThailand Ironman 70.3 Asia PacificVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Atlantic CityNeuseeland Ironman 70.3 AucklandVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 AustinMexiko Ironman 70.3 BajaAustralienAustralien Ironman 70.3 BallaratArgentinien Ironman 70.3 BarilocheDeutschland Ironman 70.3 BerlinVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 BoiseVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 BransonUngarn Ironman 70.3 BudapestKorea Sud Ironman 70.3 BusanAustralienAustralien Ironman 70.3 CanberraChina Volksrepublik Ironman 70.3 ChinaDeutschland Ironman 70.3 DresdenVereinigte Arabische Emirate Ironman 70.3 DubaiVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ironman 70.3 DublinIrland Ironman 70.3 Dún LaoghaireVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ironman 70.3 EdinburghBrasilien Ironman 70.3 Foz do IguaçuDeutschland Ironman 70.3 GermanyOsterreichÖsterreich Ironman 70.3 GrazGriechenland Ironman 70.3 GreeceKorea Sud Ironman 70.3 GuryeChina Volksrepublik Ironman 70.3 HefeiKorea Sud Ironman 70.3 Incheon KoreaIrland Ironman 70.3 IrelandVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 KansasKorea Sud Ironman 70.3 KoreaAustralienAustralien Ironman 70.3 Lake StevensVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Lake TahoeSpanienSpanien Ironman 70.3 LanzaroteAustralienAustralien Ironman 70.3 MandurahMarokko Ironman 70.3 MarrakechVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 MiamiMonaco Ironman 70.3 MonacoVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 MoosemanVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 New OrleansNorwegen Ironman 70.3 NorwayEstland Ironman 70.3 OtepääBrasilien Ironman 70.3 PalmasVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 PanamaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Pocono MountainsVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 PrincetonKroatien Ironman 70.3 PulaMalaysia Ironman 70.3 PutrajayaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 RaleighVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 Rhode IslandDeutschland Ironman 70.3 RügenAustralienAustralien Ironman 70.3 SheppartonVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 SilvermanSingapur Ironman 70.3 SingaporeSlowenien Ironman 70.3 Slovenia IstriaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ironman 70.3 TimbermanVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ironman 70.3 UKAustralienAustralien Ironman 70.3 Yeppoon

WeblinksEinzelnachweise

Ironman 70.3 World Championship[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2006 an wurde die Ironman 70.3 World Championship als Saisonfinale zunächst fünf Jahre lang in Clearwater im US-Bundesstaat Florida ausgetragen, zuletzt am 13. November 2010 mit über 1500 Athleten am Start. 2008 gingen die Titel an die US-Amerikanerin Joanna Zeiger (4:02:49 h) sowie den Neuseeländer Terenzo Bozzone (3:40:10 h), die mit ihren Siegerzeiten beide einen neuen Streckenrekord einstellten.

Der Deutsche Jan Frodeno – zweifacher Weltmeister (2015, 2018)
Die Britin Lucy Charles-Barclay – Weltmeisterin 2021

2011

Im November 2011 fand in Clearwater stattdessen das finale Rennen der – ebenfalls von der WTC organisierten – 5150-Rennserie statt. Ab dem 11. September 2011 war Henderson, etwa 20 km südlich von Las Vegas, für drei Jahre der Austragungsort der Ironman 70.3 World Championship.[17] Mit den United States Marine Corps als Hauptsponsor gab es dort gleichzeitig eine Wertung der Marines Ironman World Championship 70.3.

2014

Am 7. September 2014 fand die Ironman 70.3 World Championship dann erstmals außerhalb der USA in Mont-Tremblant, Québec, Kanada statt.

2015

Im August 2015 fand die Ironman 70.3 World Championship erstmals außerhalb von Nordamerika statt. Sie wurden in Österreich im Rahmen des Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun ausgetragen.[18] Insgesamt elf Nationen waren seit 2006 auf dem Podest vertreten und sechzig Nationen starteten am 30. August 2015 insgesamt in Zell am See. Der Australier Craig Alexander sowie die beiden Deutschen Sebastian Kienle und Michael Raelert gingen bisher jeweils zweimal als Sieger hervor, bei den Frauen schaffte Melissa Hauschildt und Daniela Ryf ebenfalls je zwei Siege. Addiert man die Teilnehmerzahlen aller Qualifikationsrennen, kommt man auf über 100.000 Triathleten, die 2015 an einem Ironman 70.3 Rennen teilnahmen.[19] Die Profi-Triathleten kämpften in Zell am See um Preisgelder von insgesamt 250.000 US$, die Siegerin und der Sieger erhielten jeweils 45.000 US$.[20]

2016 war der Ironman 70.3 Sunshine Coast in Mooloolaba (Australien) Gastgeber der Ironman 70.3 World Championships.

2017

2017 ging das Rennen am 9. und 10. September in Chattanooga in Nordamerika mit rund 4500 gemeldeten Athleten (1843 registrierte Athleten aus den USA) erstmals über zwei Tage: Am Samstag starteten die Frauen und am Sonntag die Männer.[21][22] Die Schweizerin Daniela Ryf konnte sich als erste Athletin diesen Titel zum dritten Mal sichern.

2018

2018 fanden die Ironman 70.3 World Championships am 1. September erstmals in Südafrika statt.[23] Die Schweizerin Daniela Ryf konnte sich den Titel zum vierten Mal sichern und der Deutsche Jan Frodeno stand nach 2015 zum zweiten Mal ganz oben auf dem Siegerpodest.

2019

2019 fanden die Ironman 70.3 World Championships zum zweiten Mal nach 2015 wieder in Europa statt, nämlich im französischen Nizza. Das Rennen der Frauen war am Samstag den 7. September und jenes der Männer am 8. September 2019.

2021

2021 konnte der Norweger Gustav Iden seinen Titel aus 2019 verteidigen[24] und bei den Frauen ging der Titel an die Britin Lucy Charles-Barclay.[25]

2023

2023 fanden die Ironman 70.3 World Championships zum dritten Mal in Europa statt. Bei den Männern konnten mit drei deutschen Athleten erstmalig drei Athleten derselben Nation die Podestplätze erringen. Bei den Frauen konnte die US-Amerikanerin Taylor Knibb ihren Titel erfolgreich verteidigen.[26]

2024

Im Dezember 2024 werden die Ironman 70.3 World Championships erstmal in Neuseeland ausgetragen. Taupō war ursprünglich bereits als Austragungsort für die WM im Jahr 2020 ausgewählt worden, welche dann aber aufgrund der Auswirkungen durch die Corona-Pandemie abgesagt werden musste.[27]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. Dez. 2024 Neuseeland Taupō
27. Aug. 2023 Finnland Lahti Deutschland Rico Bogen Deutschland Frederic Funk Deutschland Jan Stratmann
28. Okt. 2022 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten St. George Norwegen Kristian Blummenfelt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Kanute Danemark Magnus Ditlev
18. Sep. 2021 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten St. George Norwegen Gustav Iden -2- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Long Danemark Daniel Lund Bækkegård
2020 (abgesagt)
7. Sep. 2019 FrankreichFrankreich Nizza Norwegen Gustav Iden Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodolphe Von Berg
1. Sep. 2018 Sudafrika Port Elizabeth Deutschland Jan Frodeno -2- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee SpanienSpanien Javier Gómez Noya
9. Sep. 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chattanooga SpanienSpanien Javier Gómez Noya -2- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Kanute Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Don
4. Sep. 2016 AustralienAustralien Mooloolaba AustralienAustralien Tim Reed Deutschland Sebastian Kienle Schweiz Ruedi Wild
30. Aug. 2015 OsterreichÖsterreich Zell am See Deutschland Jan Frodeno Deutschland Sebastian Kienle SpanienSpanien Javier Gómez Noya
7. Sep. 2014 Kanada Mont-Tremblant SpanienSpanien Javier Gómez Noya Deutschland Jan Frodeno Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Don
8. Sep. 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henderson Deutschland Sebastian Kienle -2- Neuseeland Terenzo Bozzone AustralienAustralien Joseph Gambles
9. Sep. 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henderson Deutschland Sebastian Kienle AustralienAustralien Craig Alexander Neuseeland Bevan Docherty
11. Sep. 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henderson AustralienAustralien Craig Alexander -2- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Lieto Kanada Jeff Symonds
13. Nov. 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clearwater Deutschland Michael Raelert -2- Tschechien Filip Ospalý Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Timothy O’Donnell
14. Nov. 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clearwater Deutschland Michael Raelert ItalienItalien Daniel Fontana Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matthew Reed
8. Okt. 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clearwater Neuseeland Terenzo Bozzone Deutschland Andreas Raelert AustralienAustralien Richie Cunningham
10. Nov. 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clearwater Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Potts Argentinien Oscar Galindez Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Johns
11. Nov. 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clearwater AustralienAustralien Craig Alexander Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Lessing AustralienAustralien Richie Cunningham
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Knibb -2- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katrina Matthews Schweiz Imogen Simmonds
2022 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Knibb Kanada Paula Findlay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Browne
2021 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Charles-Barclay Sudafrika Jeanni Metzler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Knibb
2020
2019 Schweiz Daniela Ryf -5- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Holly Lawrence Schweiz Imogen Simmonds
2018 Schweiz Daniela Ryf -4- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Charles Deutschland Anne Haug
2017 Schweiz Daniela Ryf -3- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pallant Deutschland Laura Philipp
2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Holly Lawrence AustralienAustralien Melissa Hauschildt Kanada Heather Wurtele
2015 Schweiz Daniela Ryf -2- Kanada Heather Wurtele Deutschland Anja Beranek
2014 Schweiz Daniela Ryf Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow Kanada Heather Wurtele
2013 AustralienAustralien Melissa Hauschildt -2- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Heather Jackson AustralienAustralien Annabel Luxford
2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leanda Cave Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Handel Williamson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Heather Jackson
2011 AustralienAustralien Melissa Rollison Schweiz Karin Thürig Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Linsey Corbin
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leanda Cave Kanada Magali Tisseyre
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Julie Dibens Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Beth Ellis Kanada Magali Tisseyre
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joanna Zeiger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Beth Ellis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Becky Lavelle
2007 AustralienAustralien Mirinda Carfrae Kanada Samantha McGlone Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leanda Cave
2006 Kanada Samantha McGlone Kanada Lisa Bentley AustralienAustralien Mirinda Carfrae

Länderstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel Ironman 70.3 Weltmeisterschaften
Platz Land G S B Gesamt
1 Deutschland Deutschland 7 5 4 16
2 Australien Australien 6 2 5 13
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5 9 5 19
4 Schweiz Schweiz 5 1 3 9
5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 8 7 19
7 Norwegen Norwegen 3 3
6 Spanien Spanien 2 2 4
8 Kanada Kanada 1 4 5 10
9 Neuseeland Neuseeland 1 1 1 3
10 Argentinien Argentinien 1 1
Italien Italien 1 1
Sudafrika Südafrika 1 1
Tschechien Tschechien 1 1
14 Danemark Dänemark 2 2

(Stand: 27. August 2023 – nach 17 Austragungen)

Bereits siebenmal kam bei den Männern der Sieger der Ironman 70.3 World Championships bislang aus Deutschland (Michael Raelert 2009/2010, Sebastian Kienle 2012/2013, Jan Frodeno 2015/2018 und Rico Bogen 2023). Australien (Craig Alexander 2006/2011, Tim Reed 2016) folgt mit drei Erfolgen vor Spanien (Javier Gómez Noya 2014/2017).
Bei den Frauen liegt Großbritannien mit fünf Titeln (Julie Dibens 2009, Jodie Swallow 2010, Leanda Cave 2012, Holly Lawrence 2016 und Lucy Charles-Barclay 2021) vor der Schweiz mit ebenfalls fünf Titeln durch Daniela Ryf (2014/2015/2017/2018/2019). Die Australierinnen kommen bislang auf drei Erfolge (Mirinda Carfrae 2007 und Melissa Hauschildt 2011/2013).

Ironman 70.3 Rennen (Europa)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zuletzt 2016 wurden die European Championships im Rahmen des Ironman 70.3 Germany in Wiesbaden ausgetragen – dies aber für 2016 wegen der schlechten Wasserqualität nicht verlängert. Letztmals ausgetragen wurden 2019 der Ironman 70.3 Austria sowie der Ironman 70.3 Dún Laoghaire. 2022 kamen neue Ironman 70.3 Rennen in Dresden, Erkner und Poreč hinzu.
Es gibt in Europa 14 Rennen über die volle Ironman-Distanz und im Rahmen der europäischen Rennserie werden aktuell 23 Rennen über die halbe Distanz ausgetragen:

Wettbewerb Veranstaltungsort Land Nächste Austragung Erstaustragung
1 Ironman 70.3 Cascais Cascais Portugal Portugal 19. Okt. 2024 2017
2 Ironman 70.3 Duisburg Duisburg Deutschland Deutschland 1. Sep. 2024 2020
3 Ironman 70.3 Erkner Erkner Deutschland Deutschland 15. Sep. 2024 2022
4 Ironman 70.3 Gdynia Gdynia Polen Polen 4. Aug. 2024 2015
5 Ironman 70.3 Italy Cervia Italien Italien 22. Sep. 2024 2011
6 Ironman 70.3 Jönköping Jönköping Schweden Schweden 7. Juli 2024 2016
7 Ironman 70.3 Kraichgau Kraichgau Deutschland Deutschland 26. Mai 2024 2015
8 Ironman 70.3 Kronborg-Elsinore Helsingør Danemark Dänemark 23. Juni 2024 2017
9 Ironman 70.3 Lahti Lahti Finnland Finnland 29. Juni 2024 2020
10 Ironman 70.3 Les Sables d’Olonne Les Sables-d’Olonne Frankreich Frankreich 30. Juni 2024 2019
11 Ironman 70.3 Luxembourg Remich Luxemburg Luxemburg 30. Juni 2024 2013
12 Ironman 70.3 Mallorca Alcúdia Spanien Spanien 11. Mai 2024 2011
13 Ironman 70.3 Marbella Marbella Spanien Spanien 27. Okt. 2024 2018
14 Ironman 70.3 Nizza Nizza Frankreich Frankreich 16. Juni 2024 2018
15 Ironman 70.3 Pays d'Aix France Aix-en-Provence Frankreich Frankreich 19. Mai 2024 2011
16 Ironman 70.3 Poreč Poreč Kroatien Kroatien 20. Okt. 2024 2022
17 Ironman 70.3 Switzerland Rapperswil-Jona Schweiz Schweiz 2. Juni 2024 2007
18 Ironman 70.3 Turkey Belek Turkei Türkei 3. Nov. 2024 2015
19 Ironman 70.3 Valencia Valencia Spanien Spanien 2025 2024
20 Ironman 70.3 Vichy Vichy Frankreich Frankreich 1. Sep. 2024 2015
21 Ironman 70.3 Westfriesland Hoorn Niederlande Niederlande 23. Juni 2024 2020
22 Ironman 70.3 Weymouth Weymouth (Dorset) England England 15. Sep. 2024 2016
23 Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun Zell am See Osterreich Österreich 1. Sep. 2024 2012

Ironman 70.3 Barcelona[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Rennen in Spanien wurde erstmals im Mai 2014 anstelle des bisher hier seit 2009 stattfindenden Half-Challenge Barcelona-Maresme ausgetragen.

Ironman 70.3 Cascais[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstaustragung des ersten Ironman-Bewerbs in Portugal war am 3. September 2017 in Cascais an der Atlantikküste. Es ging hier um ein Preisgeld von insgesamt 15.000 US-Dollar und für die Altersklassenathleten um einen der 50 Startplätze (Slots) für die Teilnahme an den Ironman 70.3 World Championships 2018. 2021 wird das Rennen am 24. Oktober ausgetragen – einen Tag nach der Erstaustragung des Ironman Portugal auf der Langdistanz.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Okt. 2024
21. Okt. 2023 Portugal Hugo Figueiredo FrankreichFrankreich Yann Guyot Portugal João Dias
15. Okt. 2022 NiederlandeNiederlande Menno Koolhaas FrankreichFrankreich Mathis Margirier Schweiz Andrea Salvisberg
24. Okt. 2021 Danemark Magnus Ditlev AustralienAustralien Aaron Royle NiederlandeNiederlande Menno Koolhaas
29. Sep. 2019 SpanienSpanien Javier Gómez Noya FrankreichFrankreich Dylan Magnien Portugal Filipe Azevedo
30. Sep. 2018 SpanienSpanien Fernando Alarza Portugal João Pedro Silva Portugal Filipe Azevedo
3. Sep. 2017 FrankreichFrankreich Denis Chevrot Schweiz Philipp Koutny Portugal Bruno Pais
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Francesca Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Megan Chapple Belgien Sophie Delguste
2022 ItalienItalien Marta Bernardi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nikki Bartlett Sudafrika Jade Roberts
2021 FrankreichFrankreich Marjolaine Pierré Brasilien Luisa Baptista Schweiz Julie Derron
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pallant SpanienSpanien Anna Noguera Deutschland Anna-Lena Pohl
2018 Polen Agnieszka Jerzyk Belgien Katrien Verstuyft Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sarah Lewis
2017 Portugal Vanessa Fernandes SpanienSpanien Sarah Loehr Munoz OsterreichÖsterreich Sylvia Gehnböck

Ironman 70.3 Duisburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Aus des Ironman 70.3 Germany in Wiesbaden (2007–2016) und des Ironman 70.3 Rügen (2014–2018) hatte 2019 erstmals nur ein Rennen unter dem Ironman-Label auf der Mitteldistanz in Deutschland stattgefunden. Das Rennen im nordwestlichen Ruhrgebiet wurde nach der Absage 2020 erstmals am 29. August 2021 ausgetragen.[28]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
1. Sep. 2024
6. Aug. 2023 NiederlandeNiederlande Pim van Diemen Danemark Lars Lomholt Deutschland Max Menzel
28. Aug. 2022 Deutschland Jonas Weller Deutschland Timo Schaffeld Belgien Lukas Bosmans
29. Aug. 2021 Deutschland Timo Schaffeld Deutschland Niklas Löbner Belgien Gijs Van Ranst
23. Aug. 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Deutschland Marit Bergmann Zypern Republik Ushakova Svetana Tschechien Barbora Besperát
2022 NiederlandeNiederlande Marlene De Boer Polen Anna Lechowicz NiederlandeNiederlande Kyra Meulenberg
2021 Deutschland Luisa Moroff NiederlandeNiederlande Kyra Meulenberg Deutschland Mareike Eißmann
2020

Ironman 70.3 Erkner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen in Erkner, südöstlich von Berlin wurde erstmals am 11. September 2022 als Ironman 70.3 Rennen ausgetragen. Zuvor fand hier seit 2017 jährlich der Erkner-Triathlon statt.[29]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
15. Sep. 2024
10. Sep. 2023 Deutschland John Heiland Deutschland Mario Teune Deutschland Felix Berger
11. Sep. 2022 Deutschland Simon Müller Deutschland John Heiland Deutschland Finn Ortmeier
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Deutschland Charlotte Frierich Deutschland Sophie Schmitz Deutschland Ann Gela Ukena
2022 Deutschland Marit Bergmann Deutschland Kristina Sendel Deutschland Lena Brunkhorst

Ironman 70.3 Gdynia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. August 2015 fand das erste Rennen in Gdynia an der Ostsee in Polen statt. Hier wurde seit 2009 der Herbalife Triathlon Gdynia ausgetragen – bis 2012 fand der Wettkampf noch in Susz statt.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
4. Aug. 2024
6. Aug. 2023 Deutschland Wilhelm Hirsch Serbien Strahinja Trakic Deutschland Nico Markgraf
7. Aug. 2022 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Long Slowakei Richard Varga Deutschland Fabian Reuter
8. Aug. 2021 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Teagle SchwedenSchweden Robert Kallin Irland Chris Mintern
6. Sep. 2020 Danemark Magnus Ditlev Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Thomas Davis Deutschland Patrick Lange
11. Aug. 2019 Deutschland Jan Frodeno Deutschland Maurice Clavel Danemark Miki Taagholt
5. Aug. 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Timothy O’Donnell Deutschland Nils Frommhold Deutschland Markus Liebelt
6. Aug. 2017 Deutschland Boris Stein Deutschland Christopher Hettich Deutschland Markus Liebelt
7. Aug. 2016 RusslandRussland Ivan Tutukin UkraineUkraine Danylo Sapunow Deutschland Sean Donnelly
9. Aug. 2015 Deutschland Nils Frommhold UkraineUkraine Anton Blokhin Polen Milosz Sowinski
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 NiederlandeNiederlande Diede Diederiks Polen Marta Lagownik Danemark Laura Madsen
2022 Schweiz Imogen Simmonds SchwedenSchweden Sara Svensk Polen Aleksandra Jedrzejewska
2021 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Hall Polen Aleksandra Jedrzejewska Belgien Katrien Verstuyft
2020 SchwedenSchweden Lisa Norden Deutschland Carolin Lehrieder Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kimberley Morrison
2019 AustralienAustralien Amelia Watkinson OsterreichÖsterreich Lisa Hütthaler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham
2018 Schweiz Daniela Ryf Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mirinda Carfrae Polen Ewa Komander
2017 OsterreichÖsterreich Lisa Hütthaler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Corinne Abraham Polen Maria Cesnik
2016 Deutschland Diana Riesler -2- Polen Ewa Komander ItalienItalien Margie Santimaria
2015 Deutschland Diana Riesler Polen Paulina Kotfica Polen Ewa Komander

Ironman 70.3 Italy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Juni 2011 wurde erstmals ein Triathlon im italienischen Pescara in der Region der Abruzzen, etwa 200 km östlich von Rom, ausgetragen, bei dem 35 Startplätze für die WM vergeben wurden.[30][31] Zuletzt 2018 waren hier in Pescara 1140 Athleten für den Start gemeldet.
Mit dem Ironman Italy wurde im September 2017 parallel das erste Rennen auf der Langdistanz in Italien ausgetragen. Das Rennen über die halbe Ironman-Distanz wurde letztmals 2018 ausgetragen. 2021 fand eine Austragung am 19. September in Emilia-Romagna statt.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
22. Sep. 2024
2023 Schweiz Geoffroy Bagnoud Deutschland Michael Lik Schweiz Florin Parfuss
18. Sep. 2022 Deutschland Nils Huckschlag OsterreichÖsterreich Alexander Bründl Schweiz Luca Holer
19. Sep. 2021 Schweiz Benjamin Ueltschi Belgien Joachim Wera Deutschland Sascha Hubbert
2019 Deutschland Sascha Hubbert FrankreichFrankreich Nicolas Herbau Schweiz Lorenzo Delco
10. Juni 2018 Belgien Tom Seutens Deutschland Christian Storzer Norwegen Lars Petter Stormo
18. Juni 2017 FrankreichFrankreich Cyril Viennot Schweiz Manuel Küng SpanienSpanien Albert Moreno Molins
12. Juni 2016 Schweiz Ruedi Wild OsterreichÖsterreich Paul Reitmayr OsterreichÖsterreich Thomas Steger
14. Juni 2015 OsterreichÖsterreich Paul Reitmayr ItalienItalien Alberto Casadei ItalienItalien Marco Dalla Venezia
1. Juni 2014 Sudafrika Stuart Marais SpanienSpanien Victor Del Corral Morales SpanienSpanien Albert Moreno Molins
9. Juni 2013 Deutschland Horst Reichel ItalienItalien Alessandro Degasperi Schweiz Manuel Küng
10. Juni 2012 ItalienItalien Daniel Fontana -2- ItalienItalien Alessandro Degasperi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Amey
12. Juni 2011 ItalienItalien Daniel Fontana ItalienItalien Alessandro Degasperi JapanJapan Hideo Fukui
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Polen Martyna Mlynarczyk Schweiz Sina Ziegler Finnland Krista Kuusijärvi
2022 ItalienItalien Maria Casciotti ItalienItalien Alberta Miori ItalienItalien Fabia Maramotti
2021 ItalienItalien Valentina D'Angeli Deutschland Anja Fachbach ItalienItalien Michela Menegon
2019 Deutschland Lena Gottwald Schweiz Monique Grossrieder ItalienItalien Sara Anna Barbara Bocchino
2018 Norwegen Gunhil Bertnsen Schweiz Monique Grossrieder Turkei Bahar Saygili
2017 OsterreichÖsterreich Lisa Hütthaler SchwedenSchweden Camilla Lindholm Borg Belgien Tine Deckers
2016 Schweiz Nicola Spirig OsterreichÖsterreich Bianca Steurer Deutschland Carina Brechters
2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vanessa Raw OsterreichÖsterreich Lisa Hütthaler Ungarn Erika Csomor
2014 Danemark Camilla Pedersen ItalienItalien Martina Dogana Schweiz Emma Bilham
2013 Ungarn Erika Csomor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tamsin Lewis OsterreichÖsterreich Michaela Herlbauer
2012 Deutschland Kristin Möller ItalienItalien Edith Niederfriniger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jacqui Slack
2011 ItalienItalien Martina Dogana ItalienItalien Edith Niederfriniger ItalienItalien Francesca Tibaldi

Ironman 70.3 Jönköping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen in Schweden wurde als zweites Rennen neben dem Ironman Sweden erstmals im Juli 2016 ausgetragen und es sind hier 35 Qualifikationsplätze für die Ironman 70.3 World Championship vergeben worden.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
7. Juli 2024
9. Juli 2023 Danemark Thomas Jon Kristensen SchwedenSchweden Adam Treschow SchwedenSchweden Klas Wiréhn
10. Juli 2022 SchwedenSchweden Fredrik Häggmark SchwedenSchweden Kristian Ek Deutschland Hauke Timme
18. Sep. 2021 SchwedenSchweden Albert Askengren SchwedenSchweden Klas Wiréhn SchwedenSchweden Mattias Edvardsson
5. Juli 2020 (abgesagt)
7. Juli 2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elliot Smales SchwedenSchweden Patrik Nilsson Danemark Mathias Lyngsø Petersen
8. Juli 2018 Deutschland Florian Angert Belgien Pieter Heemeryck AustralienAustralien Max Neumann
9. Juli 2017 AustralienAustralien Joshua Amberger Schweiz Adrian Haller Deutschland Markus Herbst
10. Juli 2016 Deutschland Andreas Dreitz Belgien Frederik Van Lierde Sudafrika James Cunnama
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2023 SchwedenSchweden Marie Ingerhed SchwedenSchweden Nina Bohlander SchwedenSchweden Hanna Törnqvist
2022 SchwedenSchweden Lisa Hermansson SchwedenSchweden Charlotte Schonbeck SchwedenSchweden Sofia Häger
2021 Deutschland Henrike Güber SchwedenSchweden Hanna Törnqvist SchwedenSchweden Malin Alzen
2020 (abgesagt)
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Claire Hann Danemark Pernille Jensen SchwedenSchweden Lisa Norden
2018 SchwedenSchweden Lisa Nordén Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kimberley Morrison AustralienAustralien Kelly Morris
2017 OsterreichÖsterreich Lisa Hütthaler Danemark Camilla Pedersen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kimberley Morrison
2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow SchwedenSchweden Åsa Lundström Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kimberley Morrison

Ironman 70.3 Kraichgau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen wurde hier erstmals am 11. Juni 2006 als Kraichgau Triathlon Festival sowie von 2009 an als Challenge Kraichgau innerhalb der Challenge Family Serie ausgetragen. 2013 kaufte die WTC den Veranstalter Kraichgau Sports UG auf und veranstaltete den Wettkampf 2014 zunächst noch als Challenge Kraichgau, ab 2015 dann die Mitteldistanz als Sparkasse Ironman 70.3 Kraichgau und die olympische Distanz als 5i50 Kraichgau.[32]

Ironman 70.3 Kronborg-Elsinore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Rennen in Elsinore (dänisch: Helsingør) in Dänemark fand erstmals am 21. Juni 2015 statt. Im Juni 2017, 2018, 2019, 2021 und 2022 wurden hier die European Championships ausgetragen.[33] Die letzte Austragung war hier am 25. Juni 2023.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
23. Juni 2024
25. Juni 2023 Danemark Lars Lomholt Danemark Joachim Toftegaard Hansen Danemark Frederik Holm Wester
26. Juni 2022 Danemark Daniel Bækkegård Danemark Miki Taagholt SpanienSpanien Pablo González
27. Juni 2021 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich George Goodwin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodolphe Von Berg Deutschland Jan Stratmann
23. Juni 2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodolphe Von Berg -2- SpanienSpanien Javier Gómez Noya SpanienSpanien Pablo González
17. Juni 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodolphe Von Berg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adam Bowden Belgien Bart Aernouts
18. Juni 2017 Deutschland Michael Raelert Deutschland Andreas Böcherer Deutschland Nils Frommhold
19. Juni 2016 Deutschland Johannes Kappel Danemark Jeppe Hofmann Danemark Michael Toftelund
21. Juni 2015 Danemark Allan Steen Olesen SchwedenSchweden Fredrik Bäckström Danemark Andreas Borch
  Ironman 70.3 European Championships
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2023 Irland Olivia Mitchell SchwedenSchweden Anna Bergsten Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kate Curran
2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Browne AustralienAustralien Ashleigh Gentle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich India Lee
2021 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Charles-Barclay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Holly Lawrence Danemark Camilla Pedersen
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Holly Lawrence Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fenella Langridge Tschechien Radka Kahlefeldt
2018 AustralienAustralien Melissa Hauschildt Danemark Helle Frederiksen SchwedenSchweden Sara Svensk
2017 AustralienAustralien Annabel Luxford Danemark Helle Frederiksen Finnland Kaisa Sali
2016 Schweiz Melanie Baumann Danemark Iben Stougaard SchwedenSchweden Sara Marklund
2015 Danemark Birgitte Krogsgaard Danemark Tasja Stenum Finnland Aino Katarina Luoma

Ironman 70.3 Lahti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen in Finnland wurde erstmals 2018 ausgetragen.[34] 2023 fanden hier im Rahmen des Rennens die Ironman-70.3-Weltmeisterschaften statt[35] und die US-Amerikanerin Taylor Knibb hält seit August 2023 mit ihrer Siegerzeit von 3:53:02 Stunden im Rahmen der Ironman 70.3 World Championships die Weltbestzeit in einem 70.3-Rennen.[36]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
29. Juni 2024
27. Aug. 2023 Deutschland Rico Bogen Deutschland Frederic Funk Deutschland Jan Stratmann
2. Juli 2022 Estland Timmo Jeret Finnland Santeri Hänninen Finnland Vesa Koskinen
7. Juli 2021 Finnland Juuso Manninen Finnland Vesa Koskinen Finnland Santeri Hänninen
17. Juni 2019 Danemark Daniel Lund Bækkegård AustralienAustralien Nicholas Kastelein Schweiz Manuel Küng
30. Juni 2018 Sudafrika Matt Trautman Schweiz Manuel Küng Deutschland Christian Kramer
  Ironman 70.3 World Championship  
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Knibb Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katrina Matthews Schweiz Imogen Simmonds
2022 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carolyn Olsen Finnland Minttu Hukka Finnland Henna Junnila
2021 Finnland Laura Jalasto Finnland Mirka Vahtera Finnland Anni Antikainen
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich India Lee Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katrina Rye Finnland Kaisa Sali
2018 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kimberley Morrison Finnland Minna Koistinen SchwedenSchweden Camilla Lindholm

Ironman 70.3 Les Sables d’Olonne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Les Sables-d’Olonne-Vendée an der französischen Atlantikküste wurde am 16. Juni 2019 ein erster Ironman 70.3 ausgetragen.[37]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
30. Juni 2024
2. Juli 2023 FrankreichFrankreich Léon Chevalier FrankreichFrankreich Arnaud Guilloux FrankreichFrankreich Pierre Le Corre
3. Juli 2022 FrankreichFrankreich Pierre Le Corre FrankreichFrankreich Yvan Jarrige Belgien Sybren Baelde
4. Juli 2021 Deutschland Mika Noodt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodolphe Von Berg FrankreichFrankreich Yvan Jarrige
6. Sep. 2020 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodolphe Von Berg FrankreichFrankreich Antony Costes Belgien Pieter Heemeryck
16. Juni 2019 Belgien Frederik Van Lierde FrankreichFrankreich Denis Chevrot FrankreichFrankreich Arthur Horseau
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 FrankreichFrankreich Charlene Clavel FrankreichFrankreich Emilie Morier Deutschland Lisa Gerß
2022 ItalienItalien Marta Bernardi FrankreichFrankreich Alexia Bailly FrankreichFrankreich Charlene Clavel
2021 Deutschland Anne Reischmann FrankreichFrankreich Julie Iemmolo FrankreichFrankreich Charlene Clavel
2020 FrankreichFrankreich Justine Mathieux Belgien Alexandra Tondeur Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fenella Langridge
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Francesca Sanjana Deutschland Anne Reischmann FrankreichFrankreich Jeanne Collonge

Ironman 70.3 Luxembourg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen wurde erstmals im September 2013 ausgetragen. Witterungsbedingt musste es 2016 als Duathlon ausgetragen werden (5 km Laufen, 90,1 km Radfahren und 21,1 km Laufen).[38]
2021 wurde das Rennen als Bike & Run (90 km Radfahren und 21,1 km Laufen) ausgetragen und es waren bei den Männern keine Profis am Start.[39]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
30. Juni 2024
18. Juni 2023 Danemark Miki Moerck Taagholt Belgien Christophe De Keyser Portugal Filipe Azevedo
19. Juni 2022 FrankreichFrankreich Lilian Pierre Belgien Joachim Libois Belgien Jonas De Wachter
11. Sep. 2021 Deutschland Tobias Gärttner Luxemburg Jerome Ewen FrankreichFrankreich Marc Fernandes
16. Juni 2019 Deutschland Łukasz Wójt NiederlandeNiederlande Bas Diederen Belgien Stenn Goetstouwers
17. Juni 2018 Schweiz Manuel Küng -2- FrankreichFrankreich Romain Guillaume Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Norris
18. Juni 2017 Belgien Kenneth Vandendriessche NiederlandeNiederlande Bas Diederen Belgien Tim Brydenbach
18. Juni 2016* Deutschland Boris Stein NiederlandeNiederlande Bas Diederen NiederlandeNiederlande Evert Scheltinga
20. Juni 2015 Schweiz Manuel Küng NiederlandeNiederlande Bas Diederen FrankreichFrankreich Denis Chevrot
21. Juni 2014 Belgien Marino Vanhoenacker Deutschland Nils Frommhold Belgien Axel Zeebroek
8. Sep. 2013 Belgien Axel Zeebroek Deutschland Patrick Lange Deutschland Horst Reichel
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Schweiz Karen Schultheiss Portugal Mariana Marques Schweiz Oria Liaci
2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pallant-Browne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lydia Dant ItalienItalien Marta Bernardi
2021 Deutschland Laura Chacon Biebach Luxemburg Isabelle Klein Belgien Virginie Vandroogenbroeck
2019 Schweiz Imogen Simmonds Deutschland Svenja Thoes Belgien Alexandra Tondeur
2018 OsterreichÖsterreich Lisa Hütthaler -2- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham FrankreichFrankreich Alexandra Tondeur
2017 Belgien Alexandra Tondeur Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham Deutschland Katja Konschak
2016 Deutschland Natascha Schmitt Deutschland Daniela Sämmler Deutschland Katharina Grohmann
2015 Deutschland Julia Gajer Deutschland Natascha Schmitt Belgien Sofie Goos
2014 OsterreichÖsterreich Lisa Hütthaler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Hignett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alice Hector
2013 Belgien Sofie Goos Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Hignett Deutschland Astrid Ganzow

* 2016 Austragung als Duathlon (5 km Laufen, 90,1 km Radfahren und 21,1 km Laufen)

Ironman 70.3 Mallorca[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Ironman 70.3 Mallorca“ wurde als das sechste Ironman-Rennen in Europa erstmals am 14. Mai 2011 im Norden der Insel in der Hafenstadt Alcúdia ausgetragen.[40]

Ironman 70.3 Marbella[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Ironman 70.3 Marbella wurde 2018 ein viertes Rennen in Spanien in den Rennkalender aufgenommen (neben Ironman 70.3 Mallorca, Ironman 70.3 Lanzarote und Ironman 70.3 Barcelona)[41] und die Erstaustragung fand im April 2018 in Marbella an der Costa del Sol statt. In keinem anderen europäischen Land finden sonst mehr als zwei Ironman-70.3-Rennen statt.
2023 wurden hier die European TriClub Championships ausgetragen.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
27. Okt. 2024
7. Mai 2023 Deutschland Nicolas Mann NiederlandeNiederlande Niek Heldoorn SpanienSpanien Jordi Montraveta Moya
22. Mai 2022 Belgien Christophe De Keyser Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Leiferman Sudafrika Bradley Weiss
21. Sep. 2021 Schweiz Patrick Cometta Belgien Geert Lauryssen Deutschland Lucas Worth
27. Apr. 2019 Deutschland Andreas Dreitz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee ItalienItalien Domenico Passuello
29. Apr. 2018 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David McNamee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Leifermann Deutschland Andreas Dreitz
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nikki Bartlett -2- Estland Kaidi Kivioja Deutschland Daniela Kleiser
2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nikki Bartlett Deutschland Svenja Thoes ItalienItalien Federica de Nicola
2021 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Byram Finnland Anna-Kaisa Pietilainen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anouska Greenaway
2019 Deutschland Laura Philipp -2- Schweiz Nina Derron ItalienItalien Marta Bernardi
2018 Deutschland Laura Philipp ItalienItalien Marta Bernardi Deutschland Daniela Sämmler
  European TriClub Championships

Ironman 70.3 Nizza[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nizza wurde am 16. September 2018 ein erster Ironman 70.3 Bewerb für die hier 2019 stattfindenden Ironman-70.3-World-Championships ausgetragen.[42] Bei der vierten Austragung 2022 sowie 2023 waren hier keine Profis am Start.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Juni 2024
25. Juni 2023 FrankreichFrankreich Paul Loiseaux FrankreichFrankreich Clément Simon FrankreichFrankreich David Benistant
26. Juni 2022 FrankreichFrankreich Rémi Conte FrankreichFrankreich Alexys Brunel FrankreichFrankreich Pierre Ruffaut
12. Sep. 2021 Norwegen Casper Stornes FrankreichFrankreich Dylan Magnien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adam Bowden
7. Sep. 2019 Norwegen Gustav Iden Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodolphe Von Berg
16. Sep. 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodolphe Von Berg Belgien Frederik Van Lierde ItalienItalien Giulio Molinari
  Ironman 70.3 World Championship  
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 FrankreichFrankreich Marianne Huvelle FrankreichFrankreich Amélie Harter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Heather Elder
2022 FrankreichFrankreich Nikita Paskiewiez FrankreichFrankreich Joséphine Delvincourt FrankreichFrankreich Camille Shaw
2021 Schweiz Nicola Spirig-Hug Deutschland Lena Berlinger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich India Lee
2019 Schweiz Daniela Ryf Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Holly Lawrence Schweiz Imogen Simmonds
2018 FrankreichFrankreich Manon Genêt Schweiz Nina Derron FrankreichFrankreich Jeanne Collonge

Ironman 70.3 Pays d’Aix France[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ironman 70.3 Pays d’Aix France wurde erstmals am 25. September 2011 in Aix-en-Provence im Herzen der Provence ausgetragen und es wurden dort 35 Startplätze für die WM vergeben.

Ironman 70.3 Poznań[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen im polnischen Posen wurde erstmals am 4. September 2022 ausgetragen und das Schwimmen fand im Jezioro Kierskie-See nördlich von Posen statt, in dem 1984 der erste Triathlon-Wettbewerb in Polen ausgetragen wurde.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
1. Sep. 2024
3. Sep. 2023 Deutschland Wilhelm Hirsch Deutschland Christoph Mattner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Thomas Davis
4. Sep. 2022 Polen Robert Wilkowiecki Polen Kacper Stepniak Finnland Henrik Goesch
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Deutschland Leonie Konczalla ItalienItalien Elisabetta Curridori Polen Agnieszka Jerzyk
2022 NiederlandeNiederlande Diede Diederiks Deutschland Anne Reischmann Vereinigte Arabische Emirate Lottie Lucas

Ironman 70.3 Poreč[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen an Westküste der Halbinsel Istrien in Kroatien wurde erstmals am 16. Oktober 2022 in Poreč ausgetragen – früher wurde hier der 5150 Poreč ausgetragen.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
20. Okt. 2024
15. Okt. 2023 Slowenien Matevž Nunar Slowenien Tim Gosnjak Slowenien Luka Kosovel
16. Okt. 2022 Slowenien Tim Gosnjak FrankreichFrankreich Paul Loiseaux Deutschland Niklas Ludwig
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Slowenien Lara Rajteric Deutschland Cindy Friebel Deutschland Dajana Pechtl
2022 Tschechien Veronika Andrlová OsterreichÖsterreich Andrea Jurek Slowenien Lara Rajterič

Ironman 70.3 Sandnes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Ironman 70.3 wurde am 3. Juli 2022 in Sandnes in Norwegen ausgetragen. Für 2024 wurde hier keine Austragung mehr angekündigt.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2023 Norwegen Marius Bjerkeset Norwegen Ole-Bernard Fuskevåg Norwegen Benjamin Christensen
3. Juli 2022 Norwegen Kristian Grue Norwegen Mikal Iden ItalienItalien Ivan Cappelli
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2023 Polen Joanna Soltysiak-Vrebac Norwegen Kristina Starheim Norwegen Johanna Håland
2022 Norwegen Kaja Wright Bergwitz-Larsen Norwegen Kristina Starheim Norwegen Eline Granne Andresen

Ironman 70.3 Sardegna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Ironman 70.3 Sardegna sollte am 25. Oktober 2020 als drittes italienisches Ironman-Rennen in Forte Village auf Sardinien ausgetragen werden – das Rennen musste aber im Rahmen der Corona-Pandemie abgesagt werden und als neuer Termin für die Erstaustragung wurde der 24. Oktober 2021 genannt.[43] Die letzte Austragung war hier 2022.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
23. Okt. 2022 FrankreichFrankreich Benjamin Laude ItalienItalien Alessandro Avegno FrankreichFrankreich Antoine Arnat
24. Okt. 2021 ItalienItalien Nicola Duchi FrankreichFrankreich Nicolas Martin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Bluff
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2022 OsterreichÖsterreich Tabea Sohm FrankreichFrankreich Cléa Lelièvre FrankreichFrankreich Stéphanie Ringot
2021 ItalienItalien Alice Capone ItalienItalien Sara Sandrini ItalienItalien Maria Casciotti

Von 2014 bis 2018 wurde hier die Challenge Forte Village Sardinia ausgetragen.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. Okt. 2019
28. Okt. 2018(a) Belgien Pieter Heemeryck Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Chrabot Deutschland Frederic Funk
29. Okt. 2017 SpanienSpanien Vicente Hernández Cabrera Belgien Bart Aernouts Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodolphe Von Berg
30. Okt. 2016 ItalienItalien Giulio Molinari Belgien Pieter Heemeryck ItalienItalien Alessandro Degasperi
25. Okt. 2015 ItalienItalien Alessandro Degasperi Tschechien Filip Ospalý SpanienSpanien Albert Moreno Molins
26. Okt. 2014 ItalienItalien Domenico Passuello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ritchie Nicholls ItalienItalien Massimo Cigana
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2019
2018 Deutschland Svenja Thoes Belgien Katrien Verstuyft Deutschland Lena Berlinger
2017 Kanada Heather Wurtele Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Laura Siddall ItalienItalien Marta Bernardi
2016 ItalienItalien Sara Dossena ItalienItalien Sara Dossena Belgien Tine Deckers
2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham Danemark Maja Stage Nielsen ItalienItalien Marta Bernardi
2014 Irland Eimear Mullan OsterreichÖsterreich Michaela Herlbauer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Hignett

(a) Die Challenge Forte Village Sardinia musste 2018 als Duathlon ausgetragen werden.[44]

Zuvor war hier schon ein Rennen als Forte Village Sardinia Triathlon ausgetragen worden.

Ironman 70.3 Staffordshire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Rennen im Vereinigten Königreich fand erstmals am 14. Juni 2015 statt. Für 2024 wurde keine Austragung mehr angekündigt.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Juni 2023 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Teagle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joshua Lewis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benjamin Goodfellow
12. Juni 2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benjamin Goodfellow Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kit Walker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Derrett
18. Juli 2021 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hugh Brashaw Matthew Nelson Dan Blake
9. Juni 2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich George Goodwin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Clarke Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elliot Smales
10. Juni 2018 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elliot Smales Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich George Goodwin Irland Brian McCrystal
18. Juni 2017 ItalienItalien Giulio Molinari FrankreichFrankreich Romain Guillaume Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elliot Smales
12. Juni 2016 Sudafrika Matt Trautman Deutschland Harry Wiltshire Deutschland Markus Thomschke
14. Juni 2015 SpanienSpanien Javier Gómez Noya Deutschland Markus Thomschke FrankreichFrankreich Romain Guillaume
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2023 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephanie Clutterbuck Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dee Allen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jasmine Holmes
2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anna Lawson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emily Freeman Deutschland Laura John
2021 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lydia Dant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elizabeth Duncombe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Davies
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Charles-Barclay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pallant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katrina Rye
2018 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pallant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nikki Bartlett Neuseeland Fenella Langridge
2017 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage -3- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nikki Bartlett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kimberley Morrison
2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage -2- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kimberley Morrison Neuseeland Nikki Bartlett
2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham Neuseeland Samantha Warriner

Ironman 70.3 Swansea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. August 2022 fand dieses Rennen in Swansea, in Südwales erstmals statt und das Rennen ermöglichte eine Qualifikation für die Ironman 70.3 World Championships. Mit Katrina Matthews und Alistair Brownlee gingen die Siege bei den Frauen und den Männern an britische Athleten.[45]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. Juli 2024
2023 SpanienSpanien Antonio Benito López Belgien Dieter Comhair Neuseeland Jack Moody
7. Aug. 2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alistair Brownlee SpanienSpanien Antonio Benito López Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Thomas Bishop
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pallant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nikki Bartlett Danemark Sif Madsen
2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katrina Matthews Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lydia Dant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ruth Astle

Ironman 70.3 Switzerland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz fand mit dem Ironman 70.3 Switzerland 2007 zum ersten Mal ein Ironman auf der Mitteldistanz in Rapperswil-Jona statt.

Ironman 70.3 Tallinn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. September 2020 fand dieses Rennen in Estland erstmals statt. 2021 und 2022 fand das Rennen ohne die Teilnahme von Profi-Athleten statt. 2023 und 2024 werden hier die Ironman 70.3 European Championships ausgetragen.[46]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
25. Aug. 2024
6. Aug. 2023 Belgien Pieter Heemeryck Neuseeland Mike Philipps ItalienItalien Alessandro Fabian
7. Aug. 2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Brooke Lettland Sergejs Kudrjavcevs Estland Rait Pallo
7. Aug. 2021 Estland Kevin Vabaorg Lettland Rinalds Sluckis Estland Timmo Jeret
5. Sep. 2020 Danemark Daniel Lund Bækkegård Deutschland Sebastian Kienle Deutschland Andreas Dreitz
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Deutschland Laura Philipp Schweiz Imogen Simmonds Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Browne
2022 Griechenland Evgenia Boulmeti Estland Liisa Kull Finnland Aino Kuljukka
2021 Finnland Tiina Sarparanta Estland Liisa Kull Lettland Baiba Medne
2020 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katrina Matthews Danemark Maja Stage Nielsen Estland Kaidi Kivioja
  Ironman 70.3 European Championships

Ironman 70.3 Turkey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Oktober 2015 fand dieses Rennen in Belek erstmals statt.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
3. Nov. 2024
29. Okt. 2023 RusslandRussland Bogdan Kovalenko RusslandRussland Sergei Khazov RusslandRussland Ilya Slepov
6. Nov. 2022 Lettland Artyom Soloduha Schweiz Jonathan Guisolan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Henry James
31. Okt. 2021 UkraineUkraine Julian Demianow Danemark Lars Schmidt RusslandRussland Sergey Khazov
1. Nov. 2020 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ashley Hurdman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Brooke UkraineUkraine Julian Demianow
3. Nov. 2019 ItalienItalien Luca Facchinetti Belgien Adam Lambrechts Deutschland Jesse Hinrichs
28. Okt. 2018 UkraineUkraine Sviatoslav Tsvetkov RusslandRussland Platon Kiselev RusslandRussland Denis Krestin
15. Okt. 2017 Sudafrika Jeren Seegers RusslandRussland Sergey Khazov RusslandRussland Egor Vinogradov
23. Okt. 2016 Turkei Jonas Schomburg Schweiz Thomas Huwiler FrankreichFrankreich Jérémy Morel
25. Okt. 2015 Belgien Frederik Van Lierde Deutschland Paul Schuster Deutschland Patrick Lange
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 RusslandRussland Lolita Kladovikova RusslandRussland Galina Chetverikova Maria Malisheva
2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan Matthews Turkei Melda Dervis Turkei Çigdem Tütüncü
2021 RusslandRussland Inna Tutukina -3- Polen Alicja Pyszka-Bazan RusslandRussland Kristina Kochetkova
2020 Turkei Sara Sayar RusslandRussland Kristina Kochetkova Malta Danica Spiteria
2019 RusslandRussland Inna Tutukina -2- Turkei Sara Sayar UkraineUkraine Olena Zhushman
2018 RusslandRussland Inna Tutukina Schweiz Oriana Heer Deutschland Saskia Käs
2017 Belgien Sara Van De Vel RusslandRussland Arina Schulgina Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kerry McGawley
2016 RusslandRussland Roksolana Ishchuk Turkei Ece Bakici Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wendy Rene Mader
2015 Belgien Alexandra Tondeur SpanienSpanien Gurutze Frades Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Caroline Livesey

Ironman 70.3 Valencia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. April 2024 fand dieses Rennen in Valencia, der drittgrößten spanischen Stadt, an der Ostküste erstmals statt.[47]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
27. Apr. 2025
21. Apr. 2024 FrankreichFrankreich Léo Bergère Deutschland Jan Stratmann Deutschland Jannik Schaufler
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2025
2024 Danemark Laura Madsen Deutschland Lena Meißner Deutschland Caroline Pohle

Ironman 70.3 Venice-Jesolo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2025
5. Mai 2024 Deutschland Julian Großkopf Polen Filip Szymonik Deutschland Julian Philipp Becker
7. Mai 2023 Schweiz Jari Claes FrankreichFrankreich Ludovic Roussel FrankreichFrankreich Antoine Perche
9. Okt. 2022 ItalienItalien Alessandro Fabian FrankreichFrankreich Mathis Margirier ItalienItalien Gregory Barnaby
2021 Deutschland Hannes Butters Belgien Siebe De Winter ItalienItalien Bruno Pasqualini
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2025
2024 Polen Alicja Pyszka-Bazan -2- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eve Sealy NiederlandeNiederlande Berber Kramer
2023 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jo Wright Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chloe Sparrow Deutschland Denise Hiemann
2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Byram NiederlandeNiederlande Diede Diederiks ItalienItalien Giorgia Priarone
2021 Polen Alicja Pyszka-Bazan Schweiz Sandra Daenzer ItalienItalien Arianna Valenti

Ironman 70.3 Vichy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. August 2015 fand dieses Rennen erstmals statt. Es ist neben dem am Folgetag ausgetragenen Ironman Vichy, dem Ironman France und dem Ironman 70.3 Pays d’Aix das vierte Rennen der Ironman-Serie in Frankreich.[48] Hier waren bei den ersten beiden Austragungen ausschließlich Amateure am Start. 2022 wurde das Rennen ohne die Schwimmdistanz ausgetragen.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
1. Sep. 2024
19. Aug. 2023 FrankreichFrankreich Corentin Chouvelon FrankreichFrankreich Alexys Brunel FrankreichFrankreich Alban Pierre
20. Aug. 2022 FrankreichFrankreich Arnaud Guilloux FrankreichFrankreich Léon Chevalier FrankreichFrankreich Dylan Magnien
21. Aug. 2021 FrankreichFrankreich Pierre Ruffaut FrankreichFrankreich Maxime Rivron FrankreichFrankreich Vincent Clavel
22. Aug. 2020 (abgesagt)
24. Aug. 2019 FrankreichFrankreich Yohan Le Berre Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David McNamee Deutschland Franz Löschke
25. Aug. 2018 Deutschland Maurice Clavel Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Norris ItalienItalien Mattia Ceccarelli
26. Aug. 2017 Belgien Frederik Van Lierde Deutschland Andreas Böcherer FrankreichFrankreich Antony Costes
27. Aug. 2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Ebbage FrankreichFrankreich Maurel Kevin FrankreichFrankreich Vincent Morizot
29. Aug. 2015 FrankreichFrankreich Valentin Deschamps Gayot Äquatorialguinea Sébastien Moreau FrankreichFrankreich Nicolas Mallebay
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2024
2023 Schweiz Karen Schultheiss FrankreichFrankreich Sandra Huon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mimi Carlton
2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lydia Dant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Byram FrankreichFrankreich Charlene Clavel
2021 FrankreichFrankreich Aurélia Boulanger Schweiz Alexia Pricam Schweiz Melissa Bonvin
2020 (abgesagt)
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pallant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jocelyn McCauley FrankreichFrankreich Manon Genêt
2018 Danemark Helle Frederiksen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jocelyn McCauley SchwedenSchweden Lisa Nordén
2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jocelyn McCauley Schweiz Céline Schärer Polen Maria Czesnik
2016 Vereinigte Arabische Emirate Leanne Fanoy Schweiz Lucia Erat Schweiz Sabrina Stadelmann
2015 NiederlandeNiederlande Pleuni Hooijman Belgien Annabelle Pirotte Schweiz Andrea Haslebacher

Ironman 70.3 Vouliagmeni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Griechenland wurde erstmals am 23. Oktober 2022 der Ironman 70.3 Vouliagmeni ausgetragen. Bereits bei den Olympischen Sommerspielen 2004 fanden die Triathlon-Wettkämpfe im Vouliagmeni Olympic Centre statt.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
20. Okt. 2024
2023 Polen Pawel Mitrus FrankreichFrankreich Arnaud Edus Griechenland Filippos Vokos
23. Okt. 2022 Griechenland Panagiotis Bitados Griechenland Panagiotis Polyzos Griechenland Filippos Vokos
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2024
2023 Turkei Özge Uzun Griechenland Nadia Syntzanaki Griechenland Anastasia Tsourouktzi
2022 FrankreichFrankreich Lola Bachet Griechenland Konstantina-Nantia Sintzanaki Ungarn Máté Szaniszló

Ironman 70.3 Warschau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Erstaustragung des Ironman 70.3 Warschau wurde Warschau am 5. September 2021 die dritte europäische Hauptstadt, die ein Ironman-Event veranstaltet.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
9. Juni 2024
11. Juni 2023 Polen Kacper Stepniak Danemark Miki Moerck Taagholt Polen Robert Wilkowiecki
12. Juni 2022 Polen Robert Wilkowiecki Slowenien Ognjen Stojanović UkraineUkraine Sergiy Kurochkin
5. Sep. 2021 FrankreichFrankreich Denis Chevrot FrankreichFrankreich Arnaud Guilloux Polen Tomasz Brembor
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2024
2023 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Buckingham Vereinigte Arabische Emirate Lottie Lucas FrankreichFrankreich Justine Guérard
2022 Polen Paulina Kotfica FrankreichFrankreich Julie Lemmolo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eloise Du Luart
2021 NiederlandeNiederlande Diede Diederiks Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chantal Cummings Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brittany Higgins

Ironman 70.3 Weymouth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. September 2015 wurde innerhalb des Rennens in Weymouth (Dorset) erstmals ein Wettkampf über die Mitteldistanz veranstaltet. 2016 hat dieses parallel zum zuvor als Challenge Weymouth und nach Übernahme durch die WTC ab dann als Ironman Weymouth auf der Langdistanz ausgetragenen Triathlons erstmals das Markenzeichen Ironman 70.3 im Veranstaltungsnamen getragen. Bei der fünften Austragung 2022 waren hier keine Profi-Athleten am Start.[49]

Männer Frauen
N ° Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
8 15. Sep. 2024
7 2023 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Derrett -2- SpanienSpanien Jonathan Sánchez Mosquera Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Thelwell
6 18. Sep. 2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Donald Brooks Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Donovan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Grace
5 19. Sep. 2021 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Derrett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Woodman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alexander Jones
4 22. Sep. 2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich George Goodwin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adam Bowden Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elliot Smales
3 23. Sep. 2018 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elliot Smales Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Pictor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Proctor
2 17. Sep. 2017 Sudafrika James Cunnama FrankreichFrankreich Tom Lecomte Belgien Kenneth Vandendriessche
1 11. Sep. 2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Harry Wiltshire Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stuart Hayes FrankreichFrankreich Yvan Jarrige
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2024
2023 Deutschland Tina Christmann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Mapp Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Natalie Green
2022 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Natalie Lawrence Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mimi Carlton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Mapp
2021 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rosie Weston Schottland Annie Ewing Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kate MacTear
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich India Lee -2- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Claire Hann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katrina Rye
2018 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich India Lee Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nikki Bartlett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fenella Langridge
2017 Belgien Katrien Verstuyft Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Natalie Seymour SchwedenSchweden Joanna Soltysiak
2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Pallant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Natalie Seymour Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rachel Hallam

Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun fand in Österreich am 26. August 2012 erstmals ein Ironman-70.3-Rennen in und um Zell am See, Kaprun, Bruck, Maishofen und Piesendorf statt.[50]

Ironman 70.3 Rennen (außerhalb Europas)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ironman 70.3 Arizona[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ironman 70.3 Arizona wurde erstmals am 18. Oktober 2015 in Tempe im US-Bundesstaat Arizona ausgetragen und es werden hier 30 Startplätze für die Ironman 70.3 World Championship vergeben.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2023 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Dzierzbicki Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conrad Sanders Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Lewis
2022 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Emmett Gross NiederlandeNiederlande Giel Meesen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Dzierzbicki
17. Okt. 2021 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Branden Scheel Argentinien Juan Pablo Ibanez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Benson
2020 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan Stepinski Portugal Pedro Gomes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Lentzke
21. Okt. 2019 SpanienSpanien Manuel Diaz Schweiz David Guenthardt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Hoffmann
21. Okt. 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrew Hall SpanienSpanien Manuel Diaz Deutschland Michael Rundio
22. Okt. 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Stevenson Dominikanische Republik Luigi Grullon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matthew Woodrow
16. Okt. 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Folts Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daniel Zamora Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Mastros
18. Okt. 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daniel Zamora Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Wiberg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trevor Barron
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2023 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashley Cheff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Morgan Klein Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Samantha Cochrane
2022 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Molly Hummel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meghan Grant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erin Brewer
2021 Schweiz Sophie Chevrier -3- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kayla Bowker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erin Oliphant
2020 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brianna Troksa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kayla Bowker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brittany Vocke
2019 Schweiz Sophie Chevrier -2- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lauren Bondly Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pamela Staton
2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gabrielle Bunten Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rochelle Arko Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hayley Lytle
2017 Schweiz Sophie Chevrier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Monica Folts Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kyndal Sorenson
2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Colleen De Reuck Kanada Christina Charles Vereinigte Staaten