Ironman Louisville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 17. Oktober 2016 um 12:02 Uhr durch Giacomo1970 (Diskussion | Beiträge) (+ Ironman Louisville 2016). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skyline von Louisville

Der Ironman Louisville ist eine seit 2007 jährlich stattfindende Triathlon-Sportveranstaltung über die Ironman-Distanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen) in Louisville im amerikanischen Bundesstaat Kentucky.

Organisation

Der Ironman Louisville ist Teil der Ironman-Weltserie der World Triathlon Corporation. Die Teilnehmer hatten bis 2014 die Möglichkeit, sich hier für die Triathlon-Weltmeisterschaft auf der Langdistanz beim Ironman Hawaii zu qualifizieren. Es wurden hier für Amateure 50 Startplätze vergeben. Der Ironman Louisville wird seit 2015 als reiner Abe-Group-Bewerb ausgetragen – das heißt, die Sieger erhalten kein Preisgeld und es werden keine Qualifikationspunkte für das Kona-Pro-Ranking vergeben.[1]

Bei der achten Austragung des Bewerbs am 24. August 2014 konnten der Australier Chris McDonald nach der Erstaustragung 2007 sowie den Jahren 2011 und 2013 seinen vierten Sieg erzielen sowie die Deutsche Nina Kraft ihren dritten Sieg nach 2009 und 2011.

Nachdem es 2014 Diskussionen über eine notwendige Verkürzung der Laufstrecke wegen extremer Hitze gab,[2] wurde der Termin für das Jahr 2015 von August auf Oktober und damit in die kühlere Jahreszeit verlegt. Außerdem wird der Ironman Louisville ab 2015 als reiner Amateurwettkampf ohne Preisgeld und Qualifikationsmöglichkeit für Profi-Triathleten ausgerichtet.[3] Im Vorfeld der Ausrichtung 2015 gab es massive Diskussionen bzgl. potentieller Gefährdungen der Athleten durch die Wasserqualität.[4]

Der nächste Ironman Louisville ist für den 15. Oktober 2017 angekündigt.

Siegerliste

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
*15. Okt. 2017
*09. Okt. 2016 Vereinigte Staaten Tyler Le Roy Vereinigte Staaten Matthew Musiak Schweden Olof Dallner
*11. Okt. 2015 Vereinigte Staaten James Burke Deutschland Michael Jentges Kanada Jason Sandquist
24. Aug. 2014 Australien Chris McDonald -4- Vereinigte Staaten Thomas Gerlach Vereinigte Staaten Patrick Evoe
25. Aug. 2013 Australien Chris McDonald -3- Vereinigte Staaten Patrick Evoe Vereinigte Staaten Thomas Gerlach
26. Aug. 2012 Vereinigte Staaten Patrick Evoe Australien Chris McDonald Vereinigte Staaten Thomas Gerlach
28. Aug. 2011 Australien Chris McDonald -2- Vereinigte Staaten Patrick Evoe Vereinigte Staaten Justin Daerr
29. Aug. 2010 Vereinigtes Konigreich Paul Ambrose Danemark Martin Jensen Deutschland Maximilian Longrée
30. Aug. 2009 Ukraine Viktor Zyemtsev Australien Luke Jarrod McKenzie Sudafrika Raynard Tissink
31. Aug. 2008 Deutschland Maximilian Longrée Australien Chris McDonald Portugal Sérgio Marques
26. Aug. 2007 Australien Chris McDonald -1- Australien Craig McKenzie Vereinigte Staaten TJ Tollakson
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2017*
2016* Vereinigte Staaten Kirsten Sass Vereinigte Staaten Christine Kachinsky Vereinigte Staaten Erin Hyndman-Farrens
2015* Vereinigte Staaten Christine Nichols Vereinigte Staaten Maria Gramelspacher Vereinigte Staaten Mindy Nicolet Moon
2014 Deutschland Nina Kraft -3- Vereinigte Staaten Jackie Arendt Vereinigte Staaten Caroline Gregory
2013 Australien Kate Bevilaqua Kanada Brooke Brown Vereinigte Staaten Whitney Garcia McCain
2012 Vereinigte Staaten Bree Wee Vereinigte Staaten Jackie Arendt Vereinigte Staaten Terra Castro
2011 Deutschland Nina Kraft -2- Vereinigte Staaten Jackie Arendt Vereinigte Staaten Stephanie Jones
2010 Australien Rebekah Keat Vereinigte Staaten Kim Loeffler Vereinigte Staaten Bree Wee
2009 Deutschland Nina Kraft -1- Danemark Lisbeth Kristensen Vereinigte Staaten Kim Loeffler
2008 Niederlande Mariska Kramer-Postma Vereinigte Staaten Heather Gollnick Danemark Lisbeth Kristensen
2007 Vereinigte Staaten Heather Gollnick Deutschland Nina Kraft Niederlande Mariska Kramer-Postma
* Reiner Amateurwettkampf ohne Preisgeld und Qualifikationsmöglichkeit für Profi-Triathleten[3]

Den Streckenrekord hält Chris McDonald mit seiner Siegerzeit aus 2013 mit 8:21:34 Stunden. Bei den Frauen hält die Deutsche Nina Kraft seit 2009 den Rekord mit 9:20:21 Stunden.
Der Amerikaner John Flanagan erzielte 2009 mit 44:54 Minuten einen neuen Rekord auf der Schwimmstrecke (3,86 km). Zuvor hielt TJ Tollakson den Rekord mit einer Schwimmzeit von 46:20 Minuten aus 2007.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Neue Profi Spielregeln für die IRONMAN Weltmeisterschaften
  2. Katie Bauer: Extreme heat could shorten running portion of Ironman Louisville (englisch) In: Wave 3 News. 22. August 2014.
  3. a b Julia Polloreno: Ironman Announces Redistribution of Prize Purse Money for 2015 (englisch) In: triathlon.competitor.com. 3. August 2014.
  4. As IRONMAN triathletes descend on Louisville next Sunday, state Division of Water assessing safety (englisch) In: Northern Kentucky News. 4. Oktober 2015.