Ironman South Africa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon Ironman South Africa
Austragungsort Port Elizabeth
SudafrikaSüdafrika Südafrika
Erste Austragung 2004
Veranstalter World Triathlon Corporation
Rekorde
Distanz Swimming pictogram.svg 3,86 km

Cycling (road) pictogram.svg 180,2 km
Athletics pictogram.svg 42,195 km

Streckenrekord Männer: 7:58:40 h, 2017
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Hoffman
Frauen: 8:33:57, 2011
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chrissie Wellington
Website Offizielle Website

Der Ironman South Africa ist eine seit 2004 jährlich im März oder April stattfindende Triathlon-Sportveranstaltung über die Ironman-Distanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen) in Port Elizabeth in Südafrika.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 2000 und 2001 wurde durch EventPro als Lizenzpartner der World Triathlon Corporation (WTC), des Inhabers der Rechte an der Marke Ironman, ein Triathlon unter dem Namen „Ironman South Africa“ in Kapstadt ausgerichtet. Im Jahr 2000 war die Veranstaltung auch für Staffeln ausgeschrieben. 2002 wurde die Veranstaltung abgesagt – die offizielle Begründung waren Finanzierungsprobleme wegen des Wechselkurses in Südafrika: Lizenzgebühren an die WTC wie auch Preisgelder waren vom Veranstalter in US-Dollar zu entrichten.[1]

Ironman South Africa (Südafrika)
Kapstadt 2000–2001
Kapstadt
2000–2001
Port Elizabeth seit 2004
Port Elizabeth
seit 2004
Austragungsorte des
Ironman South Africa

2004 wurde dann durch die 1998 gegründete Triangle show & sports promotion GmbH, die auch für die Austragung des Ironman France, des Ironman Austria, Ironman 70.3 Austria in St. Pölten sowie des heute nicht mehr ausgetragenen Ironman 70.3 Monaco in Monte Carlo verantwortlich war, als neuer Lizenzpartner der WTC der Half-Ironman South Africa 800 km östlich von Kapstadt in Port Elisabeth über die Distanz 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen mit 30 Qualifikationsplätzen für den Ironman Hawaii ausgerichtet. 2005 wurde die Streckenlänge auf die volle Ironman-Distanz verdoppelt.[2] Nachdem die WTC als Inhaber der Rechte der Marke Ironman und Lizenzgeber von Triangle 2008 von Providence Equity Partners aufgekauft wurde, kaufte die WTC wiederum Triangle in 2009 und tritt seither als Veranstalter und nicht mehr nur als Lizenzgeber auf.

Rathaus in Port Elizabeth

2010 waren über 1800 Athleten am Start.[3] Es werden hier seit 2015 für den Ironman Hawaii 75 Startplätze vergeben – bis 2014 waren es noch 50 Qualifikationsplätze. Auch wenn die Veranstaltung die einzige unter dem Markenzeichen „Ironman“ organisierte in Afrika ist, wird sie seit 2015 von der WTC auch mit der Bezeichnung „Ironman African Championship“ beworben.[4]

Der US-Amerikaner Ben Hoffman konnte am 2. April 2017 seinen Sieg aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen und er verbesserte den Streckenrekord von Raynard Tissink (2011: 8:05:37 h) auf 7:58:40 h. Das letzte Rennen fand hier am 7. April 2019 statt. Das Schwimmen musste aufgrund widriger Verhältnisse verkürzt werden.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Schwimmdistanz geht über zwei Runden am Hobie Beach. Die Rekorde über die 3,8 km Schwimmen werden hier gehalten vom Südafrikaner Anton Storm (45:22 min) sowie der Tschechin Lucie Zelenková (47:40 min). Beide Bestzeiten wurden 2009 erzielt.
  • Die 180,2 km lange Radstrecke bestand bis 2013 aus einer dreimal zu absolvierenden Runde. Für 2014 wurde die Radstrecke geändert und ist seither eine zweimal zu fahrende Runde mit ca. 1600 hm. Die Rekorde werden hier vom Südafrikaner Raynard Tissink (2011: 4:19:42 h) sowie der Britin Chrissie Wellington (2011: 4:45:23 h) gehalten.
  • Die Bestzeit auf der Laufstrecke wurde 2011 ebenso von Chrissie Wellington erstellt – mit ihrer Zeit für den Marathon von 2:52:54 h.[5] Der US-Amerikaner Ben Hoffman lief 2016 den Marathon in 2:45:50 h.

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
  2020
07. Apr. 2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Hoffman -3- DeutschlandDeutschland Nils Frommhold OsterreichÖsterreich Michael Weiss
15. Apr. 2018 SudafrikaSüdafrika Kyle Buckingham AustralienAustralien Joshua Amberger DeutschlandDeutschland Maurice Clavel
02. Apr. 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Hoffman -2- (SR) DeutschlandDeutschland Nils Frommhold Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David McNamee
10. Apr. 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Hoffman AustralienAustralien Tim Van Berkel EstlandEstland Marko Albert
29. Mär. 2015 BelgienBelgien Frederik Van Lierde SpanienSpanien Iván Raña BelgienBelgien Bart Aernouts
06. Apr. 2014 DeutschlandDeutschland Nils Frommhold SudafrikaSüdafrika Kyle Buckingham DeutschlandDeutschland Faris Al-Sultan
14. Apr. 2013 SchweizSchweiz Ronnie Schildknecht FrankreichFrankreich Cyril Viennot NiederlandeNiederlande Bas Diederen
22. Apr. 2012 SpanienSpanien Clemente Alonso McKernan FrankreichFrankreich Cyril Viennot SchweizSchweiz Mike Aigroz
10. Apr. 2011 SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink -3- DeutschlandDeutschland Andreas Böcherer SudafrikaSüdafrika James Cunnama
25. Apr. 2010 SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink -2- SchweizSchweiz Mathias Hecht ItalienItalien Daniel Fontana
05. Apr. 2009 BelgienBelgien Marino Vanhoenacker DeutschlandDeutschland Michael Göhner TschechienTschechien Petr Vabroušek
13. Apr. 2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Bayliss SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink OsterreichÖsterreich Peter Schoissengeier
18. Mär. 2007 BelgienBelgien Gerrit Schellens -2- SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink SchweizSchweiz Stefan Riesen
19. Mär. 2006 BelgienBelgien Gerrit Schellens SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink TschechienTschechien Petr Vabroušek
20. Mär. 2005 SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink FrankreichFrankreich Cyrille Neveu FrankreichFrankreich Xavier Le Floch
21. Mär. 2004* DeutschlandDeutschland Timo Bracht SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink FrankreichFrankreich Gilles Reboul
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2020
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Charles -2- SpanienSpanien Gurutze Frades SudafrikaSüdafrika Annah Watkinson
2018 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Charles Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Linsey Corbin
2017 SchweizSchweiz Daniela Ryf FinnlandFinnland Kaisa Lehtonen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham
2016 FinnlandFinnland Kaisa Lehtonen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage
2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Cheetham
2014 SchweizSchweiz Simone Brändli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow
2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jessie Donavan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow TschechienTschechien Lucie Reed
2012 SchweizSchweiz Natascha Badmann -4- SchweizSchweiz Simone Brändli DeutschlandDeutschland Diana Riesler
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chrissie Wellington (SR) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rachel Joyce DeutschlandDeutschland Diana Riesler
2010 DeutschlandDeutschland Sonja Tajsich SchweizSchweiz Caroline Steffen BelgienBelgien Tine Deckers
2009 TschechienTschechien Lucie Zelenková DeutschlandDeutschland Sonja Tajsich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rachel Joyce
2008 SchottlandSchottland Bella Comerford ItalienItalien Edith Niederfriniger TschechienTschechien Lucie Zelenková
2007 SchweizSchweiz Natascha Badmann -3- ItalienItalien Edith Niederfriniger SchottlandSchottland Bella Comerford
2006 SchweizSchweiz Natascha Badmann -2- SudafrikaSüdafrika Diane MacPherson NamibiaNamibia Cordula Möller
2005 SchweizSchweiz Natascha Badmann BelgienBelgien Kathleen Smet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sara Gross
2004* BelgienBelgien Kathleen Smet ItalienItalien Edith Niederfriniger DeutschlandDeutschland Heidi Jesberger
* 2004 als Half-Ironman South Africa über 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen mit 30 Qualifikatonsplätzen für den Ironman Hawaii

In den Jahren 2000 und 2001 wurde der Ironman South Africa vom Veranstalter EventPro in Kapstadt mit 40 Qualifikationsplätzen für den Ironman Hawaii ausgerichtet.[1]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
31. Mär. 2001 DeutschlandDeutschland Lothar Leder SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink SpanienSpanien Félix Martinez-Rubio
05. Feb. 2000 TschechienTschechien Petr Vabroušek SudafrikaSüdafrika Jan Van Rooyen NiederlandeNiederlande Minna Oudeman
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2001 DeutschlandDeutschland Nina Kraft BelgienBelgien Kathleen Smet DeutschlandDeutschland Katja Schumacher
2000 SimbabweSimbabwe Paula Newby-Fraser SudafrikaSüdafrika Anke Erlank AustralienAustralien Belinda Halloran

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Heart of an Ironman South Africa, Elzabe Boshoff, Marietjie VanDerMerwe. 2 Auflage. Meyer & Meyer, 2012, ISBN 978-1841263632

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ironman South Africa off for now, sort of. In: slowtwitch.com. 15. Januar 2002. Archiviert vom Original am 7. März 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.slowtwitch.com
  2. Ironman South Africa: Im März wieder über die volle Distanz. In: tri2b.com. 20. Dezember 2004.
  3. Ironman South Africa Preview (Memento vom 30. Juni 2010 im Internet Archive)
  4. Herbert Krabel: Ironman South Africa steps up. In: slowtwitch.com. 5. September 2014.
  5. Tag der Rekorde: Tissink und Wellington gewinnen Ironman in Südafrika