Ironman UK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ironman UK (England)
Sherborne2005–2008(2003–2004 Half-Ironman UK)
Sherborne
2005–2008
(2003–2004 Half-Ironman UK)
Llanberis2001–2002(als Half-Ironman UK)
Llanberis
2001–2002
(als Half-Ironman UK)
Boltonseit 2009
Bolton
seit 2009
Austragungsorte des Ironman UK

Der Ironman UK ist eine jährlich im Juli oder August stattfindende Triathlon-Sportveranstaltung über die Ironman-Distanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen) in Bolton in Großbritannien.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1991 und 1992 war in Großbritannien beim „Ironbridge Triathlon“ über die Mitteldistanz in Shropshire eine Qualifikation für den Ironman Hawaii möglich gewesen, später mussten Briten, um an der Geburtsstätte der Marke starten zu können, sich wieder außerhalb Großbritanniens qualifizieren.[1]

Am 9. September 2001 veranstaltete BIG Triathlon Ltd. erstmals unter Lizenz der WTC den bluesure Half Ironman Triathlon Llanberis UK in Llanberis (Wales),[2] wobei 30 Qualifikationsplätze für den Ironman Hawaii 2002 und mit insgesamt 25.000 US$ die höchste Preisgeldsumme in der Geschichte des britischen Triathlons angeboten wurden. Die Veranstaltung wurde zwar vom britischen Triathlonverband als „Event of the Year“ ausgezeichnet, nach der Veranstaltung wurde aber von hohen Verlusten des Veranstalters berichtet, die Internetseite verschwand und es gab auch Monate später noch keine Anmeldemöglichkeit.[3] Die WTC annullierte den Lizenzvertrag und schloss einen neuen mit „Worldmasters Marketing“ ab, die die Veranstaltung mit gleichem Konzept am 8. September 2002 mit 30 Qualifikationsplätzen für Hawaii 2003 und 25.000 US$ Preisgeld durchführten. Als Ziel wurde angekündigt, die Veranstaltung zu einer über die volle Ironman-Distanz auszubauen.[4]

2003 wurde der Veranstaltungsort – nach Angaben der WTC aufgrund einer Umfrage unter Teilnehmern – dann von Wales nach Sherborne in Südengland verlegt.[5] Ron Thorne löste Ron Bell als Racedirector ab.[6] 2005 wurden die Streckenlängen des Half Ironman UK in Sherborne dann verdoppelt und die Veranstaltung ab dem 21. August 2005 unter dem Namen Ironman UK fortgeführt. 2009 wurde der Austragungsort 400 km nördlich nach Bolton bei Manchester verlegt.[7] Dieses Rennen gewann der erst 20-jährige Brite Philip Graves als bislang jüngster Sieger – bei seinem ersten Start über die Ironman-Distanz.

Der Ironman UK ist Teil der Ironman-Weltserie der World Triathlon Corporation. Amateure haben die Möglichkeit, sich über vierzig hier vergebene Qualifikationsplätze für die Ironman World Championship beim Ironman Hawaii zu qualifizieren. Profi-Triathleten, die um das Preisgeld von insgesamt 50.000 US$ in Bolton kämpfen, können über das Kona Pro Ranking System Punkte für eine Qualifikation zum Ironman Hawaii sammeln. Die Sieger in Bolton erhalten 2.000 Punkte, weitere Platzierte eine entsprechend reduzierte Punktzahl. Am meisten Punkte gibt es auf Hawaii (8.000), danach folgen u.a der Ironman Germany (Frankfurt) und der Ironman Texas (4.000). Andere Ironman-Rennen über die volle Distanz vergeben entweder 1.000 oder 2.000 Punkte für einen Sieg.

Der letzte Wettbewerb wurde hier am 16. Juli 2017 ausgetragen.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schwimmen findet seit 2010 in Wigan statt.[8] Den Rekord auf der Radstrecke bei den Frauen erzielte im Juli 2011 die Deutsche Diana Riesler mit 5:25:56 Stunden. Die Laufstrecke verläuft hier über einen dreimal zu absolvierenden Rundkurs.

Den Streckenrekord erzielte 2011 der Australier Aaron Farlow mit seiner Siegerzeit von 8:24:34 Stunden.

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ironman UK in Bolton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Juli 2017 FrankreichFrankreich Cyril Viennot -2- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Clarke EstlandEstland Kirill Kotšegarov
17. Juli 2016 EstlandEstland Kirill Kotšegarov DeutschlandDeutschland Markus Thomschke KroatienKroatien Andrej Vistica
19. Juli 2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David McNamee Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fraser Cartmell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Skipper
20. Juli 2014 FrankreichFrankreich Cyril Viennot -1- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Skipper EstlandEstland Kirill Kotšegarov
04. Aug. 2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Halksworth -2- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Bayliss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Skipper
22. Juli 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Halksworth -1- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fraser Cartmell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Hawkins
31. Juli 2011 AustralienAustralien Aaron Farlow FrankreichFrankreich Romain Guillaume Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nick Saunders
01. Aug. 2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fraser Cartmell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Bayliss BelgienBelgien Axel Zeebroek
02. Aug. 2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Philip Graves Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Bayliss FinnlandFinnland Jarmo Hast
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2017 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage -4- DeutschlandDeutschland Diana Riesler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nikki Bartlett
2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage -3- BelgienBelgien Tine Deckers DeutschlandDeutschland Katja Konschak
2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage -2- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Caroline Livesey Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alice Hector
2014 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tamsin Lewis DeutschlandDeutschland Katja Konschak Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joanna Carritt
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucy Gossage -1- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joanna Carritt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amy Forshaw
2012 IrlandIrland Eimear Mullan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amanda Stevens DeutschlandDeutschland Annett Kamenz
2011 DeutschlandDeutschland Kristin Möller DeutschlandDeutschland Diana Riesler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Yvette Grice
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Yvette Grice SchottlandSchottland Bella Bayliss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joanna Carritt
2009 SchottlandSchottland Bella Bayliss -3- Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Abigail Bayley NiederlandeNiederlande Irene Kinnegim

Ironman UK in Sherborne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
07. Sep. 2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Bayliss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Neyedli OsterreichÖsterreich Andreas di Bernardo
19. Aug. 2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Neyedli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Bayliss DanemarkDänemark Jimmy Johnsen
20. Aug. 2006 NiederlandeNiederlande Frank Heldoorn SchwedenSchweden Clas Björling BelgienBelgien Jim Beuselinck
22. Aug. 2005 NeuseelandNeuseeland Bryan Rhodes FrankreichFrankreich François Chabaud DeutschlandDeutschland Olaf Sabatschus
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2008 SchottlandSchottland Bella Comerford -2- DeutschlandDeutschland Heike Funk DeutschlandDeutschland Susanne Buckenlei
2007 SchottlandSchottland Bella Comerford -1- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hillary Biscay LiechtensteinLiechtenstein Nicole Klingler
2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dede Griesbauer LiechtensteinLiechtenstein Nicole Klingler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kristy Gough
2005 AustralienAustralien Rebecca Preston DeutschlandDeutschland Katja Schumacher SchottlandSchottland Bella Comerford

Ergebnisse von 2001 bis 2004 in Sherborne und Llanberis siehe UK Ironman 70.3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rob Docherty: Half Ironman UK. In: xtri.com.
  2. Webseite des bluesure Half Ironman Triathlon Llanberis UK. Archiviert vom Original am 15. August 2001.
  3. Rob Docherty: Growing Pains for Ironman. In: xtri.com.
  4. Ironman UK Triathlon. World Triathlon Corporation. Archiviert vom Original am 16. August 2002.
  5. Ironman UK Triathlon. WTC. Archiviert vom Original am 13. August 2003.
  6. IRONMAN UK TRIATHLON NAMES NEW MAN TO TOP SPOT. Archiviert vom Original am 9. März 2003.
  7. Sherborne Castle blamed in Ironman row. In: Western Daily Press. 5. Dezember 2008.
  8. IMUK: last 150 spots!