Isaak Jogues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isaak Jogues

Isaak Jogues SJ (* 10. Januar 1607 in Orléans; † 18. Oktober 1646 in Ossernenon, heute Auriesville, New York) war ein französischer Priester und Missionar. Er wird in der römisch-katholischen Kirche als Heiliger und Märtyrer verehrt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 1624 trat Jogues in das Noviziat der Jesuiten in Rouen ein. Er wurde 1636 als Indianermissionar nach Kanada entsandt und wirkte in der heutigen Provinz Québec als Missionar unter den Wyandot am Huronsee in Missionsstationen, die von Jean de Brébeuf gegründet worden waren. 1642 wurde er von Irokesen gefangen genommen und misshandelt, er konnte jedoch einige von ihnen bekehren und taufen. Nachdem ihm mit Hilfe des calvinistischen Kommandanten von Nieuw Amsterdam, Arent van Corlaer (1619–1667), die Flucht gelungen war, kehrte er nach Frankreich zurück. Am 5. Januar 1644 erreichte er die Jesuitenniederlassung in Rennes.

Im Frühjahr 1644 reiste er ein weiteres Mal nach Kanada, um dort Frieden zwischen Franzosen und Mohawk zu stiften. Dabei geriet er jedoch in die Gefangenschaft der Mohawk und wurde von diesen getötet.

Nachwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isaak Jogues wurde zusammen mit seinen beiden Gefährten sowie Jean de Brébeuf und vier anderen Missionaren des Jesuitenordens am 29. Juni 1930 heiliggesprochen. Sein Gedenktag ist der 19. Oktober. Isaak Jogues und seine Gefährten gelten als Schutzheilige Nordamerikas.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]