Isaak Komnenos (Neffe Andronikos’ I.)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Isaak Komnenos (mittelgriechisch Ἰσαάκιος Κομνηνός; † zwischen 1191 und 1193 in Konstantinopel) war ein byzantinischer Usurpator gegen Kaiser Isaak II. Angelos.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isaak Komnenos war ein Sohn des Johannes Komnenos Tzelepes, des älteren Bruders von Kaiser Andronikos I., und somit ein Angehöriger der Herrscherdynastie der Komnenen. Nachdem Andronikos I. 1185 von Isaak II. gestürzt worden war, wurde Isaak Komnenos in Haft genommen. Um 1191 gelang ihm die Flucht aus dem Gefängnis. Er begab sich zur Hagia Sophia, wo er versuchte, eine Anhängerschar um sich zu sammeln und gegen Isaak II. aufzuwiegeln. Er wurde schließlich gefasst und gefoltert, um ihm die Namen seiner Mitverschwörer abzupressen. Am folgenden Tag erlag Isaak seinen schweren Verletzungen.

Wenig später scheiterten ein weiterer, anonymer Komnene („Rakendytes“) und der Protonobelissimos Konstantin Tatikios mit ihren Versuchen, die Macht in Konstantinopel an sich zu reißen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Κωνσταντίνος Βαρζός: Η Γενεαλογία των Κομνηνών. Τόμος Β' (= Βυζαντινά Κείμενα και Μελέται. T. 20β, ISSN 1106-6180). Κέντρο Βυζαντινών Ερευνών – ΑΠΘ, Θεσσαλονίκη 1984 (PDF-Datei; 45,5 MB), S. 507–511 Nr. 160.
  • Jean-Claude Cheynet: Pouvoir et contestations à Byzance (963–1210) (= Publications de la Sorbonne. Série Byzantina Sorbonensia. Bd. 9). Reimpression. Publications de la Sorbonne Centre de Recherches d'Histoire et de Civilisation Byzantines, Paris 1996, ISBN 2-85944-168-5, S. 125 Nr. 172.
  • Alexis G. C. Savvides: Internal Strife and Unrest in Later Byzantium, XIth–XIIIth Centuries (A.D. 1025–1261). The Case of Urban and Provincial Insurrections (Causes and Effects). In: Σύμμεικτα KBE/EΙE. Bd. 7, 1987, ISSN 1105-1639, S. 237–273, hier: S. 271.
  • Alicia Simpson: Niketas Choniates. A Historiographical Study. Oxford University Press, Oxford 2013, ISBN 978-0-19-967071-0, S. 307.
  • Mihail-Dimitri Sturdza: Dictionnaire Historique et Généalogique des Grandes Familles de Grèce, d'Albanie et de Constantinople. 2. Auflage. Selbstverlag, Paris 1999, ISBN 904747, OCLC 185257258, S. 274.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]