Isabel Bongard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isabel Bongard, Februar 2014

Isabel Bongard (* 24. Dezember 1991)[1] ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabel Bongard ist die Tochter der bildenden Künstlerin und Autorin Katrin Bongard und die ältere Schwester von Amber Bongard und Leonard Carow.[2] 2001 hatte sie ihren ersten Auftritt als Kinderdarstellerin in der Fernsehserie Anja & Anton. Danach wirkte sie in weiteren Fernsehfilmen sowie im Kurzfilm In Liebe, Dein Konrad mit, bevor sie 2005 im Thriller Antikörper eine Nebenrolle bekam. Im Jahr darauf verkörperte sie die Filmtochter von Nina Hoss im Spielfilm Leben mit Hannah. Weitere Auftritte in Fernsehserien wie Polizeiruf 110, Unter Verdacht und Der Kriminalist folgten. In der Fortsetzung Wolff – Kampf im Revier der erfolgreichen Sat.1-Kriminalserie Wolffs Revier spielte sie 2012 die Assistentin Nele im Morddezernat an der Seite von Stephan Luca.

Mit ihren Geschwistern stand Bongard 2004 in der Folge Große Liebe aus der Fernsehreihe Tatort vor der Kamera. 2009 erhielten Amber und Isabel Bongard die Rolle der Gisla als 11- beziehungsweise 15-Jährige im Historiendrama Die Päpstin unter der Regie von Sönke Wortmann.

Zudem nahm Bongard über einen Zeitraum von 15 Jahren Tanzunterricht in den Formen Ballett, Stepptanz und Modern Dance.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Hessischer Fernsehpreis, Sonderpreis der Jury zusammen mit Sonja Gerhardt, Vincent Redetzki, Anton Rubtsov und Jannik Schümann für ihre Ensembleleistung in Mittlere Reife

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isabel Bongard – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rituale: Interview mit Isabel
  2. Jana Haase: Vom „Tatort“ nach Talbichl. In: Potsdamer Neueste Nachrichten, 18. Oktober 2011